Schlagwort: bundesliga

Einführung einer neuen Zählweise steht bevor

muessen-sich-die-internationalen-schiedsrichter-an-eine-neue-zaehlweise-gewoehnen-foto-hr
Müssen sich die internationalen Schiedsrichter an eine neue Zählweise gewöhnen? Foto: HR
15 Jahre nachdem im Badminton zuletzt die Zählweise umgestellt wurde, könnte das Regelwerk in der olympischen Sportart erneut eine solch gravierende Veränderung erfahren: Beim Annual General Meeting (AGM) der Badminton World Federation (BWF), der Mitgliederversammlung des Badminton-Weltverbandes BWF, wird am 22. Mai 2021 über einen entsprechenden Vorschlag abgestimmt.
Der indonesische Badminton-Verband hat gemeinsam mit dem Badminton-Verband der Malediven – und unterstützt vom asiatischen Badminton-Verband, vom koreanischen Badminton-Verband sowie vom Badminton-Verband Taiwans – den Antrag eingereicht, wonach nach den Olympischen Spielen in Tokio/Japan (23. Juli bis 8. August 2021) die Zählweise von „3 x 21“ (= zwei Gewinnsätze bis 21 Punkte) auf „5 x 11“ (= drei Gewinnsätze bis elf Punkte) umgestellt werden soll. Diese Zählweise war von der BWF bereits in den Jahren 2014 und 2015 über jeweils drei Monate sowie in den Jahren 2016 und 2017 über zusammen 16 Monate bei internationalen Turnieren verschiedener Kategorien getestet worden, um zu eruieren, inwieweit die Verkürzung der Sätze dazu beitragen kann, die Attraktivität der Sportart – speziell für die Zuschauer*innen sowie für die Medien – noch weiter zu erhöhen.
Als beim AGM 2018 über die – seinerzeit vom BWF Council vorgeschlagene – Änderung von „3 x 21“ auf „5 x 11“ abgestimmt wurde, erhielt der Antrag nicht die erforderliche Zweidrittelmehrheit. Interessanterweise waren es damals insbesondere auch die Delegierten der asiatischen Badminton-Verbände, die sich gegen die Änderung aussprachen. Deutschland votierte seinerzeit dafür und wird auch beim AGM 2021 dem betreffenden Antrag zustimmen. Das Führungsgremium der BWF erachtet die Regeländerung nach wie vor als sinnvoll und unterstützt den Antrag daher ebenfalls.
Auch die Badminton-Bundesliga nahm die im Frühjahr 2016 vom Badminton-Weltverband ausgesprochene Einladung zum Testen der Zählweise „5 x 11“ an: Die Erst- und die Zweitligavereine bestritten die Spielzeiten 2016/2017 und 2017/2018 nach diesem System. Dieses fand bei allen Beteiligten derart viel Anklang, dass die Bundesligavollversammlung im Jahr 2018 beschloss, die Zählweise beizubehalten. Die BWF hatte zuvor mitgeteilt, dass sie damit einverstanden wäre. „Nachdem bereits im Jahr 2018 eine Änderung der Zählweise im Weltverband diskutiert wurde, damals aber keine ausreichende Mehrheit fand, scheint es diesmal so zu sein, als könnte der Antrag Erfolg haben.
Die von den Befürwortern genannten Gründe für eine Verkürzung der Spielzeit mit mehr Spannungsmomenten kann ich für den internationalen Spitzenbereich gut nachvollziehen“, meinte Thomas Born zu dem aktuellen Antrag zur Änderung der Zählweise von „3 x 21“ auf „5 x 11“ bei internationalen Turnieren. Der Präsident des Deutschen Badminton-Verbandes (DBV) ergänzte: „Andererseits dürfen aber auch die Wünsche der Spielerinnen und Spieler auf allen Leistungsebenen nicht unberücksichtigt bleiben. Der DBV sollte dahin wirken, die aktuelle Zählweise jedenfalls als ‚alternative Zählweise’ im nationalen Spielbetrieb weiterhin optional zu ermöglichen.” Bevor im Jahr 2006 auf das System „3 x 21“ umgestellt worden war, wurden im Badminton zwei Gewinnsätze bis 15 („3 x 15“) gespielt. Allerdings konnte seinerzeit – anders als nach den aktuellen Regularien – nur die Person bzw. Paarung einen Punkt erzielen, die Aufschlag hatte.
Der Badminton-Weltverband hat derzeit 196 Mitglieder. Die Geschäftsstelle ist in Malaysias Hauptstadt Kuala Lumpur ansässig. Die diesjährige Mitgliederversammlung der BWF findet aufgrund der Corona-Pandemie virtuell statt. Ursprünglich war sie an die Mixed-Team-Weltmeisterschaft um den Sudirman angebunden, die vom 23. bis zum 30. Mai 2021 in Suzhou/China ausgetragen werden sollte. Die Titelkämpfe wurden jedoch auf einen noch nicht näher bestimmten Termin verschoben.
Claudia Pauli (Pressesprecherin DBV)

Sieg und Niederlage für Jena und mit Platz im Mittelfeld und zufrieden

Zum Saisonbeginn hatte die Badmintonmannschaft des SV GutsMuths Jena in der 2. Bundesliga gleich zwei schwere Begegnungen vor sich.

Zum Auftakt spielten die Jenaer am Samstag gegen die SG Schorndorf. Deren starken Kader zum Trotz konnten die Gastgeber zuversichtlich in die Partie gehen, denn nach zwei Siegen in der vergangenen Spielzeit war viel Selbstvertrauen vorhanden. Und das zu Recht – denn schnell konnte der SV GutsMuths Jena, wenn auch in unglaublich hart umkämpften und knappen Spielen, nach den zwei Herren- und dem Damendoppel, mit 3-0 in Führung gehen. Diese Führung wurde weiter ausgebaut und einzig im Dameneinzel konnte kein Sieg eingefahren werden. Das Endergebnis von 6-1 war Gold wert, denn durch diesen klaren Sieg konnte der SV GutsMuths drei wertvolle Punkte für die Tabelle sammeln. Bei einem knappen Sieg (5-2 bzw. 4-3) stehen dem Siegerteam nur zwei Punkte zu, wobei bei letzterem auch die unterlegene Mannschaft einen Punkt einfahren kann.

Mit dem TUS Neuhausen- Nymphenburg, welcher am Sonntag in Jena zu Gast war, kam der wohl stärkste Gegner der Liga schon früh in der Saison an die Saale. Der Erstligaabsteiger aus München hat sich den Wiederaufstieg auf die Fahnen geschrieben und tritt mit vielen internationalen Größen in der Liga an. Die sieben Spiele der Begegnung waren absolut hochklassig, stark umkämpft, zum großen Teil sehr knapp – viele Sätze wurden erst in der Verlängerung entschieden – und hatten alle eines gemeinsam; das bessere Ende lag bei den Gästen. Mit 0-7 verlor der SV GutsMuths Jena und dennoch waren alle Spieler mit der gezeigten Leistung zufrieden.

Mit den drei Punkten des Samstagspieles steht der SV GutsMuths Jena am Ende des ersten Punktspielwochenendes an Platz fünf der zehn Mannschaften starken Liga. Zum nächsten Punktspiel, welches ebenfalls in Jena ausgetragen wird, ist der Aufsteiger aus Geretsried zu Gast. Der Termin ist auf den 29.09. datiert.

Beuel erhält Auszeichnung „Grüne Band“

bc-beuel-erhaelt-das-gruene-band
BC Beuel erhält das “Grüne Band”

Der 1. BC Beuel wurde von einer Jury des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) und der Commerzbank mit dem „Grünen Band für vorbildliche Talentförderung im Verein“ ausgezeichnet. Bereits zum dritten Mal wurde die Nachwuchsarbeit des 1. BC Beuel mit dem grünen Band ausgezeichnet. 2001 erhielt der Badmintonclub das erste Mal den Förderpreis, 2012 zum zweiten Mal.

In der Jury saßen Mitglieder des DOSB und der Commerzbank, die zwischen allen von den nationalen Spitzenverbänden eingesandten Bewerbungen entschieden. Im Herbst erhalten die 50 ausgezeichneten Vereine einen Pokal sowie einen Scheck über 5.000 Euro Förderprämie.

BC-Cheftrainer Martin Lemke zeigte sich erfreut über die erneute Auszeichnung als einer der Top-Vereine im deutschen Sport: „Es ist sehr schön, diese renommierte Auszeichnung direkt nach der Wartefrist wieder gewonnen zu haben. Vielen Dank an die Unterstützer. Wir werden die finanzielle Unterstützung voll in neue Jugendprojekte reinvestieren.“

Andreas Kruse

Schorndorf will sich ins gesicherte Mittelfeld absetzen

miranda-wilson-foto-ulrich-kolb
Miranda Wilson, Foto Ulrich Kolb:

Bei Badminton-Zweitligist SG Schorndorf geht es am Sonntag mit um den Klassenerhalt. Die Daimlerstädter (5.) spielen in der Karl-Wahl Halle (14.00 Uhr) gegen den VfB Friedrichshafen (9.). Mit einem Sieg könnte sich die SG entscheidend ins gesicherte Mittelfeld absetzen. Lediglich Außenseiterchancen hat die SG im Samstagspiel beim unangefochtenen Tabellenführer 1. BC Bischmisheim 2.

Badminton-Teamchef Benjamin Wahl und mit ihm die gesamte Mannschaft gehen hochmotiviert in die Begegnungen am Wochenende. „Wir können an diesem Spielwochenende wohl erstmals in Topbesetzung auflaufen“, freut sich Benjamin Wahl. Das heißt auch mit Alan Erben und Jugendnationalspielerin Miranda Wilson.

Alan Erben holte unlängst den südostdeutschen Meistertitel im Doppel, Miranda Wilson kehrte von den deutschen Jugendmeisterschaften mit Platz Zwei im Einzel U 19 und Platz Drei im Mixed U 19 zurück. Beide sind also gut drauf.

Im prestigeträchtigen Baden-Württemberg Derby gegen den VfB Friedrichshafen muss keinem SG-Spieler erklärt werden, um was es für das Team geht. Die Häfler stehen mit Platz Neun aktuell auf einem Abstiegsplatz. Der Punktevorsprung der SG beträgt aber gerade mal 3 Punkte. Drei Punkte kann eine Mannschaft bei einem hohen Sieg in einem Spiel einfahren.

Die große Gelegenheit für Schorndorf: Bei einem Sieg ist der Vorsprung auf Friedrichshafen komfortabel. Benjamin Wahl setzt in diesem Spiel auch auf eine große Fanunterstützung als zusätzliche Motivation.

Im Auswärtsspiel gegen den 1. BC Bischmisheim 2 am Samstag können die Daimlerstädter sich ein Stück weit einspielen auf die Sonntagspartie. Zu verlieren haben die Daimlerstädter nichts. Und in starker Besetzung kann die SG den Saarländern unter Umständen sogar gehörig Paroli bieten.

N/A

Rückenwind und Rückschläge vor dem Gang in die Oberpfalz

olga-konon-holte-sich-bei-den-vergangenen-deutschen-meisterschaften-in-bielefeld-den-titel-im-mixed
Olga Konon holte sich bei den vergangenen Deutschen Meisterschaften den Titel im Mixed.

Unbesiegter Bundesliga-Primus reist mit zwei DM-Titeln im Gepäck, aber auch ohne drei Stammkräfte zum Gastspiel beim Ligavorletzten TSV Freystadt

Die 66. Deutschen Badminton-Meisterschaften sind seit Sonntag Geschichte. Für die Akteure von Bundesliga-Spitzenreiter 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim hielten die Titelkämpfe in der Bielefelder Seidensticker-Halle sowohl freudige als auch enttäuschende Entwicklungen bereit. Der Finalsonntag mit den Entscheidungen in allen fünf Konkurrenzen hätte kaum besser beginnen können, denn das gemischte Doppel Olga Konon und Peter Käsbauer holte in einem engen Dreisatz-Match gegen Kilasu Ostermeyer/Nikolaj Persson vom TSV Trittau gleich den ersten Titelgewinn. Gegen die Paarung des Gegners im jüngsten Bundesliga-Auftritt, den der BCB knapp mit 4:3 und dem 13. Saisonsieg beschlossen hatte, gelang dem Saarbrücker Mixed nach einem 16:21 im ersten Satz mit 21:14 und 21:18 noch die Wende.

„Es war anstrengend, schweißtreibend und nervenaufreibend. Ich bin jetzt deutlich leichter, aber das ist gar nicht schlecht, denn dann bewegt man sich im dritten Satz schneller“, war Käsbauer nach seiner ersten Mixed-Meisterschaft bester Laune. 2013 und 2014 hatte er mit Teamkollegin Isabel Herttrich jeweils im Finale verloren. Mit der dreifachen deutschen Einzelmeisterin als neuer Partnerin klappte es besser: „Wir entwickeln uns von Wettkampf zu Wettkampf weiter. Es läuft ganz gut bei uns“, sagte Konon nach ihrem Premierensieg im Doppelbereich. Im Halbfinale hatten Käsbauer und die gebürtige Weißrussin BCB-Kollege Marvin Seidel und Linda Efler (Lüdinghausen) ausgeschaltet – weil der Bischmisheimer auf der anderen Netzseite erneut vom Pech verfolgt war. In Satz drei knickte Seidel um und verletzte sich am rechten Fußgelenk, bei 12:18 erfolgte die Aufgabe.

Bitter für den 22-Jährigen, denn schon im Vorjahr war er bei der DM durch eine Verletzung ausgebremst worden. Damals im Herrendoppel-Finale mit Mark Lamsfuß (Wipperfeld), beim Stand von 19:19 im dritten Satz gegen Käsbauer und Raphael Beck. Seidels etatmäßiger Partner hatte erst am Montag kurz vor DM-Beginn wegen Knieproblemen abgesagt. Mit dem neuen Einzelmeister Max Weißkirchen (Beuel) fand Seidel zwar guten Ersatz, im Halbfinale konnte er aber nicht mehr antreten, sodass der zweifache Titelverteidiger Käsbauer mit Neu-Partner Johannes Pistorius (TSV Freystadt) wieder ins Doppel-Endspiel einzog. Dort blieb dem 29-jährigen Bischmisheimer der dritte Triumph in Folge und zweite Meistertitel des Tages zwar vergönnt. Käsbauers Enttäuschung fiel aber deutlich geringer aus als bei Seidel, der dem unbesiegten Bundesliga-Primus nicht nur am morgigen Dienstag im Gastspiel ab 19 Uhr beim Vorletzten TSV Freystadt fehlen wird. „Andere sprechen schon von einem DM-Fluch, ich selbst will nicht so weit gehen, aber dass ich wieder verletzt aufgeben muss, ist extrem ärgerlich. Ich hoffe, ich fehle nicht so lange“, sagte der Doppelspezialist.

Er war in Bielefeld aber nicht der einzige Pechvogel aus BCB-Sicht: Neuzugang Fabian Roth, der wegen seiner Rückenprobleme erst vor Wochenfrist gegen Trittau zum Bundesliga-Debüt kam, erlitt auf dem Weg zur anvisierten Titelverteidigung im Einzel einen neuerlichen Rückschlag. Der 22-Jährige musste am Freitag im Viertelfinale gegen seinen späteren Nachfolger Weißkirchen beim Stand von 18:21, 21:17 mit Rückenschmerzen aufgeben – und wird dem 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim nun abermals länger fehlen.

Isabel Herttrich sieht die morgige Bundesliga-Partie in Bayern zwar immer noch als eine „Pflichtaufgabe“ für den Tabellenführer, und der 14. Sieg im 14. Spiel ist das klare Ziel. So ganz wohl ist der 25-Jährigen angesichts der zahlreichen Ausfälle im Auftritt in Freystadt aber nicht – zumal neben Seidel und Roth auch Natalia Perminova fehlt, weil sie nach der Russischen Meisterschaft wegen der anstehenden Team-EM gleich in der Heimat bleibt: „Wir sind dadurch gerade im Einzel geschwächt. Natürlich wollen wir gewinnen, aber die volle Ausbeute von drei Punkten wird schwer zu schaffen sein“, blickt Herttrich voraus. Sie selbst ist zumindest in Bestform, wie die erfolgreiche Titelverteidigung im Damendoppel der DM mit Carla Nelte (TV Refrath) belegt.

In der vorletzten Entscheidung der 66. Titelkämpfe in Bielefeld siegte das Duo klar mit 21:13, 21:16 gegen Johanna Goliszewski/Lara Käpplein. „Wir haben pünktlich im Finale unser bestes Badminton gezeigt. Ich bin sau froh, dass wir es erneut geschafft haben. Das Starterfeld war diesmal noch ein Tick stärker“, sagte Herttrich, die zudem mit ihrem Freund Julian Lohau, der kurzfristig für den verletzten Lamsfuß einsprang, fast sensationell das Mixed-Halbfinale erreichte. „Das war nur just for fun, hat aber gut funktioniert“, verriet die Nationalspielerin – und versicherte, dass die seit drei Jahren anhaltende Beziehung dadurch keinen Schaden genommen habe. Morgen will Herttrich dann mithelfen, dass sich der BCB in der Bundesliga weiter schadlos hält.

David Benedyczuk

N/A

Doppelspieltag für Refrath gegen Freystadt und Lüdinghausen

lars-schaenzler-ist-auch-wieder-in-der-ersten-mannschaft-des-tv-refrath-an-bord
Lars Schänzler ist auch wieder in der ersten Mannschaft des TV Refrath an Bord. Foto: Axel Randow

Nach den beiden sehr guten Ergebnissen vom vergangenen Wochenende stehen in wenigen Tagen bereits die nächsten Aufgaben für den TV Refrath in der 1. Bundesliga an. Viel Zeit zum Durchatmen bleibt nicht: Am kommenden Wochenende geht es direkt in der Bundesliga weiter mit einem Doppelspieltag.

Am Samstag kommt es zu einem „Heimspiel“ in Bonn-Beuel (Erwin Kranz Halle, Limpericher Str. 141, 53225 Bonn-Beuel), wo um 14 Uhr der TSV Freystadt gegenübersteht. Notwendig wurde dieser Ortswechsel wegen der gleichzeitig in Refrath stattfindenden Westdeutschen Meisterschaften im Tischtennis. Der Spieltag war kurzfristig anders terminiert worden und sollte zunächst an Karneval stattfinden. Heinz Kelzenberg: „Durch die Verlegung einiger Grand Prix Turniere änderte sich damals auf einmal der Bundesligaspielplan. Vielen Dank an unsere Freunde aus Beuel für diese kurzfristige Hilfe“.

Mit dem TSV Freystadt kommt ein Team aus der unteren Region der Tabelle, das jedoch keinesfalls zu unterschätzen sein wird, denn für die Bayern zählt jeder Punkt. So ist man im Trainerteam des TV Refrath auch froh, eine starke Mannschaft aufbieten zu können, damit nichts „anbrennt“. Kelzenberg: „Wir hoffen, dass Sam Magee am Wochenende wieder spielen kann, sind aber sehr zuversichtlich. Lars Schänzler ist jedenfalls wieder an Bord“.

Am Sonntag wartet dann die noch schwerere Aufgabe, wenn um 14 Uhr beim SC Union 08 Lüdinghausen aufgeschlagen wird. Das Team konnte in den letzten beiden Partien jeweils „Dreier“ einfahren und ist gut drauf. Aber auch der TV Refrath geht gut gerüstet in diese schwere Aufgabe und wird in Bestbesetzung alle Chancen haben, einen oder mehrere Punkte mit nach Hause zu nehmen.

 

Mehr über den TV Refrath gibt es hier:

TV Refrath

N/A

Hohenlimburg nimmt Auftakt ins neue Jahr nicht auf die leichte Schulter

Die kurze Winterpause ist vorbei – der Badminton Club Hohenlimburg eröffnet das Spieljahr 2018.

Am kommenden Samstag ist um 14.00 Uhr der sechstplatzierte Hamburg Horner TV zu Gast in der heimischen Wiesenhalle. Die Hamburger stehen in der Tabelle direkt hinter dem BCH. Letzterer konnte das Gastspiel in der Hinrunde knapp mit 4:3 für sich gestalten, doch auf die leichte Schulter nimmt die Partie in Hohenlimburg niemand.

“Am Samstag müssen wir irgendwie Punkte mitnehmen und unseren Heimvorteil nutzen. Mit den Landesmeisterschaften haben wir bewiesen, dass wir alle ordentlich in Form sind – mal schauen, wie die Hamburger so drauf sind”, sagte BCH-Akteur Fabian Stoppel.

24 Stunden später geht es für die BCHler schon weiter, diesmal auswärts beim Vorletzten STC Blau-Weiss Solingen. “Gegen Solingen sind wir Favorit. Zwei Punkte sind da Pflicht, drei Zähler wären die Kür”, so Fabian Stoppel.

Der BCH ist in Bestbesetzung, der Slowene Miha Ivanic sowie die Irin Rachael Darragh werden abermals an beiden Tagen zum Kader gehören. “Unser Ziel ist es, an diesem Wochenende den Tabellenplatz zu halten”, fügte Stoppel an.

Fabian Sommer

Mehr Informationen zum BC Hohenlimburg gibt es hier:

http://www.bc-hohenlimburg.de/

N/A

Die “Zweite” von Beuel startet ins neue Jahr

die-zweite-mannschaft-von-beuel-startet-ins-neue-jahr
Die zweite Mannschaft von Beuel startet ins neue Jahr

Am Wochenende ist es endlich soweit: Die zweite Mannschaft des 1.
BC Beuel startet in der 2. Bundesliga nach dem
„Christstollenvernichtungstraining“ ins erste Heimspielwochenende
des Jahres. Derzeit steht das Team auf Tabellenplatz 8 noch knapp vor
den gefürchteten Abstiegsplätzen.

Das Spiel gegen den Tabellenzweiten des TSV Trittau 2 ist zugleich der
Auftakt der Rückrunde in der 2. Bundesliga Nord. Im Hinspiel unterlagen die
Beueler trotz mehrerer knapper Spiele mit 2:5 und konnten nur das 2.
Herrendoppel und das Mixed für sich entscheiden. Zu Hause soll das
Ergebnis nun umgedreht werden. Zusammen mit der Magie der „Beueler
Wand“ werden die Spieler alles dafür geben, dem Tabellenzweiten so viele
Punkte wie möglich abzunehmen.

Um wichtige Punkte im Abstiegskampf geht es auch am Sonntagmittag
gegen die SG EBT Berlin. In der Hinrunde hatte das Beueler Team nach
einer 2:5-Niederlage auch in Berlin wichtige Punkte liegen lassen. Damit
diese jetzt nach dem Rückspiel auf dem Beueler Punktekonto landen, hofft
das Team auf lautstarke Unterstützung der Zuschauer.

Los geht es am Samstag, 20. Januar, um 18 Uhr gegen den TSV Trittau 2
und am Sonntag, 21. Januar, um 14 Uhr gegen die SG EBT Berlin. Für das
leibliche Wohl der Zuschauer wird an der Cafeteria gesorgt. Das Team freut
sich über Unterstützung an beiden Tagen!

Annalena Diks, Franziska Andre

Mehr Informationen zum BC Beuel gibt es hier:

https://www.bcbeuel.de/index.php?id=1321

N/A

Erste Punktspiele des neuen Jahres sollen Revanche für Jena bringen

Die Mannschaft des SV GuthsMUths Jena

Es wird ein richtungsweisendes Punktspielwochenende für die erste Badmintonmannschaft des SV GutsMuths Jena in der 2. Badminton-Bundesliga. Nach einem sehr guten Start in die Saison war der Liganeuling von der Saale zwischenzeitlich auf dem 2. Platz einer bis jetzt unglaublich engen Tabelle gelandet, um sich nach einigen Rückschlägen zum Jahreswechsel auf dem achten Platz der zehn Mannschaften starken Liga wiederzufinden. Zwei enge Niederlagen setzte es zuletzt auswärts gegen den TV Dillingen und den VfB Friedrichshafen.

Dieses Wochenende gibt es jedoch die Möglichkeit zur Revanche; denn am Samstag, dem 20.01 (17:00 Uhr) ist der TV Dillingen zu Gast und am 21.01 (11:00 Uhr) kommt der VfB Friedrichshafen vom Bodensee nach Jena. Wenn der SV GutsMuths Jena mit dem besseren Ende aus den Begegnungen geht, wäre das ein wichtiger Schritt in Richtung Klassenerhalt, während der Verein bei einem punktlosen Wochenende direkt im ernsten Abstiegskampf stecken würde. Darum standen zum Neujahr viele Trainingseinheiten auf dem Programm, welche sich schon bei der Südwestdeutschen Meisterschaft, dem ersten Turnier des Jahres, mit vielen Podestplätzen bezahlt gemacht haben. Am Wochenende werden, wie schon zum Hinspiel, in beiden Begegnungen hochqualitative, knappe und spannende Spiele erwartet, bei denen die Jenenser mit Kampfgeist und dem Heimvorteil im Rücken das bessere Ende und die so wichtigen Punkte für sich erhoffen.

Alle Schaulustigen, die die „Mannschaft des Jahres“ beim Ausüben der schnellsten Rückschlagsportart der Welt hautnah erleben wollen, werden an beiden Tagen in der Halle des Sportgymnasiums Jena, Wöllnitzer Straße 40, mit Sicherheit auf ihre Kosten kommen.

Moritz Predel

Mehr Informationen über den SV GutsMuths Jena gibt es hier:

http://www.sv-gutsmuths-jena.de/badminton-jena/

N/A

Erstes Heimspiel für Neusatz im neuen Jahr

spfr-neusatz-bad-herrenalb
Spfr- Neusatz-Bad Herrenalb

Am kommenden Sonntag empfangen die Badminton Sportfreunde Neusatz-Bad Herrenalb die erste Mannschaft des TSV Neubiberg/Ottobrunn in der Dobeltalhalle. Am Tag davor sind die Spieler zu Gast in Wiebelskirchen.

Im Hinspiel konnten die Schwarzwälder einen überraschenden Sieg gegen die Münchner erkämpfen. In Erinnerung bleibt sicher der Sieg im Damendoppel von Franziska Willenbacher und Mette Stahlberg, die im Entscheidungssatz eine irre Aufholjagd in einen wichtigen Sieg umwandeln konnten. Aber auch Sebastian Roth konnte damals mit zwei Siegen mehr als überzeugen.

Zeigen die Spieler aus Bad Herrenalb die gleiche kämpferische Leistung ist auch im Heimspiel alles möglich.  Allerdings überzeugte aus Neubiberg vor allem Lucas Böhnisch bei den Anfang Januar ausgetragenen Südostdeutschen-Meisterschaften mit zwei Siegen im Doppel und Mixed. 

Um also Punkte für den Abstiegskampf zu sammeln liegt ein ganzes Stück Arbeit vor den Neusatzern. Tags zuvor sind die Nordschwarzwälder zu Gast in Wiebelskirchen. Auch hier ist mit etwas Glück und einer großen Portion Kampfgeist einiges möglich. Am Liebsten würden die Spieler die 3 zu 4 Niederlage aus dem Hinspiel in einen Sieg umwandeln, doch in voller Besetzung sind die Saarländer nur schwer zu schlagen.

Kapitän Sebastian Roth weiß: „Wir sind in beiden Spielen die Außenseiter, doch genau das spornt uns an. Wir wollen beide Mannschaften ärgern und Punkte für den Abstiegskampf sammeln!“

Franziska Willenbacher

Mehr Informationen über die Spfr. Neusatz gibt es hier:

http://www.badminton-neusatz.de/content/index.php5

N/A