Schlagwort: badmintonbundesliga

Wipperfeld und Dortelweil stehen im Finale der “FinalFour 2024”

Emma Moszczynski (vorne) und Julie Macpherson holten für Dortelweil einen Punkt im Damendoppel.
Foto: Claudia Pauli

Beim Final-Four um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft 2024 im Badminton (20./21. April in Bad Vilbel) stehen sich im Endspiel der SV Fun-Ball Dortelweil (Badminton-Landesverband Hessen) und der 1. BC Wipperfeld (Badminton- Landesverband Nordrhein-Westfalen) gegenüber.

Während der Turnierausrichter aus Bad Vilbel am Sonntag (21. April 2024) seinen ersten Titelgewinn verbuchen könnte, möchte der aktuelle Deutsche Vizemeister aus Wipperfürth zum zweiten Mal nach 2022 den Riegel-Pokal für den besten Verein der 1. Bundesliga entgegennehmen.

Der SV Fun-Ball Dortelweil setzte sich am Samstag (20. April 2024) in seiner Halbfinalpartie mit 4:0 gegen den SC Union Lüdinghausen (Badminton-Landesverband Nordrhein-Westfalen) durch. Der 1. BC Wipperfeld bezwang in der parallel ausgetragenen Neuauflage des letztjährigen Endspiels um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft Titelverteidiger 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim
(Badminton-Landesverband Saarland) mit 4:2.

Dabei konnte keines der vier Teams in Bestbesetzung antreten – bei allen Mannschaften fehlten, u. a. aus Verletzungs- bzw. Krankheitsgründen, mehrere Spitzenspielerinnen und -spieler. Besonders betroffen war davon der SC Union Lüdinghausen.

“Das war eine solide Leistung von uns, aber morgen müssen wir uns in jedem Fall noch steigern. Wir freuen uns, dass wir zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte im Finale stehen“, meinte Kai Schäfer, der für den SV Fun-Ball Dortelweil das 1. Herreneinzel gewann.

Arnaud Merkle musste sich im Einzel geschlagen geben, gewann anschließend aber mit Gregory Mairs das 2. Herrendoppel für Wipperfeld. Foto: Claudia Pauli

Andreas Lamsfuß, Teammanager des 1. BC Wipperfeld, erläuterte: „Unser Ziel war, dass es nach den ersten vier Spielen 2:2 steht. Das ist eingetreten – nur nicht so, wie ich es erwartet habe. Ich hatte damit gerechnet, dass wir ein Herreneinzel gewinnen. Arnaud Merkle und Gregory Mairs haben ein sehr gutes Doppel gespielt.“

Im Unterschied zur Punktspielrunde werden die Begegnungen in den Play-offs beendet, sobald eine Mannschaft vier der maximal sieben Matches – zwei Herreneinzel, ein Dameneinzel, zwei Herrendoppel, ein Damendoppel und ein Mixed – gewonnen hat.

„Was hier gezaubert wurde, ist für diese Veranstaltung absolut würdig. Dortelweil hat dies wirklich gut gemacht, das ist ein toller Rahmen für das Final-Four. Auch das Drumherum ist sehr professionell. Und die Mannschaften tun ein Übriges, um die Zuschauer zu begeistern“, lobte Wolfgang Wienefeld, Vizepräsident des Deutschen Badminton-Verbandes (DBV), den gastgebenden Verein für die Ausrichtung des Events in der VILCO Stadthalle.

Der SV Fun-Ball Dortelweil und der 1. BC Wipperfeld hatten als Tabellenerster und -zweiter nach Abschluss der Punktspielrunde 2023/2024 direkt das Ticket für die Endrunde um den Riegel-Pokal gelöst. Der 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim (Tabellendritter) und der SC Union Lüdinghausen (Tabellenvierter) sicherten sich ihren Startplatz im Final-Four derweil jeweils durch einen Sieg im Play-off- Viertelfinale am 6. April 2024. Im Halbfinale der DM-Endrunde trifft die Nummer eins der Abschlusstabelle grundsätzlich auf den am niedrigsten platzierten Sieger der Viertelfinalspiele.

Weitere Informationen

Die Ergebnisse des diesjährigen Final-Four sind auf der DBV-Website unter www.badminton.de, auf der Website des Deutschen Badminton-Ligaverbandes (DBLV) unter https://dblv-badminton-bundesliga.de sowie im Internet unter https://dbv.turnier.de (Stichwort „Bundesligen 2023/24“) erhältlich. Auf der DBV-
Website finden sich auch noch weitere Stimmen zum ersten Veranstaltungstag des Final-Four.

Claudia Pauli (Pressesprecherin DBV

Starke kämpferische Leistung von Linda Efler/Isabel Lohau

Linda Efler (vorne) und Isabel Lohau unterlagen im Viertelfinale den dreimaligen Europameisterinnen aus Bulgarien. Foto: Claudia Pauli

Das Publikum in der Saarlandhalle leistete die bestmögliche Unterstützung. Doch Linda Efler/Isabel Lohau (beide 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim; Weltranglistenplatz 39) war bei den Individual-Europameisterschaften „vor ihrer Haustüre“ (8. bis 14. April 2024 in Saarbrücken) der neuerliche Medaillengewinn auf kontinentaler Ebene nicht vergönnt:

Die Perspektivkaderathletinnen des Deutschen Badminton-Verbandes (DBV), die bei der Individual-EM 2022 in Spanien Silber und bei den European Games 2023 in Polen Bronze geholt hatten, unterlagen im Viertelfinale am Freitag (12. April 2024) den Weltranglisten-22. Gabriela Stoeva/Stefani Stoeva mit 15:21, 14:21.

Das an Position drei notierte Duo machte damit einmal mehr seine Ambitionen deutlich, zum vierten Mal nach 2018, 2021 und 2022 bei den Individual-Europameisterschaften zu triumphieren. Gleichzeitig verpassten es Linda Efler/Isabel Lohau, sich für die Niederlage, die sie vor zwei Jahren im EM-Finale gegen die Bulgarinnen erlitten hatten, zu revanchieren. Im direkten Vergleich mit dem leistungsstärksten deutschen Damendoppel führen Gabriela Stoeva/Stefani Stoeva – für die neben den EM-Titeln außerdem zwei Turniersiege bei den European Games zu Buche stehen – nun mit 5:0.

„Ich denke, wir können uns nichts vorwerfen. Wir sind physisch mitgegangen, wie es ging. Wir haben alles rausgeholt, was wir rausholen konnten. Schade, dass wir es nicht geschafft haben, aber ich denke, wir können dennoch stolz auf uns sein“, sagte Linda Efler nach der Begegnung in der Saarlandhalle. Isabel Lohau fügte hinzu: „Wir haben ein paar zu viele Fehler gemacht – und sie haben es wirklich gut gemacht.“ Das Duo, das am Bundesstützpunkt Doppel/Mixed in Saarbrücken trainiert und auch in der Hauptstadt des Saarlandes wohnt, hatte bei den diesjährigen Individual-Europameisterschaften Setzplatz fünf inne. „Bei den Sprechgesängen macht es richtig Bock. Gerade auch deshalb hätten wir hier gerne noch das eine oder andere Spiel gemacht“, bedankte sich Isabel Lohau bei den Badmintonfans.

Vielversprechende Ergebnisse und Lob für die Ausrichtung

Damit werden die European Championships 2024 ab sofort ohne deutsche Beteiligung fortgesetzt. „Wir haben ein paar wirklich gute, vielversprechende Ergebnisse gesehen – gerade im Herrendoppel und im Mixed. Da erkennt man eine Perspektive. Aber natürlich sind uns durch die verletzungsbedingten Ausfälle einige Medaillenchancen verloren gegangen“, zog DBV-Sportdirektor Martin Kranitz ein Gesamtfazit in Bezug auf die Titelkämpfe.

Er sprach zugleich dem 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim ein großes Lob für die Ausrichtung der ersten Individual-EM seit 42 Jahren in Deutschland aus: „Wie erwartet, ist dies bisher eine tolle Veranstaltung“, so Martin Kranitz.

Weitere Informationen

Alle Ergebnisse der Individual-EM 2024 finden sich auf der DBV-Website unter www.badminton.de, auf der Veranstaltungswebsite unter https://em-badminton.de sowie im Internet unter https://bwf.tournamentsoftware.com (Stichwort „2024 European Championships“).

Claudia Pauli (Pressesprecherin DBV

Linda Efler/Isabel Lohau spielen um eine Medaille

Fabian Roth unterlag in der Runde der besten 16 Herren dem Franzosen Alex Lanier.
Foto: Claudia Pauli


Das Damendoppel Linda Efler/Isabel Lohau (beide 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim;
Weltranglistenplatz 39) hat bei den Individual-Europameisterschaften in
Saarbrücken (8. bis 14. April 2024 in der Saarlandhalle) das Viertelfinale erreicht. Die
Perspektivkaderathletinnen des Deutschen Badminton-Verbandes (DBV) benötigten
am Donnerstag (11. April 2024) gerade einmal 34 Minuten, um gegenüber Serena
Au Yeong/Katharina Hochmeir aus Österreich (Weltranglistenplatz 83) mit 21:12,
21:10 die Oberhand zu behalten.

„Das war ein guter Sieg, wir sind sehr zufrieden“, meinte Isabel Lohau unmittelbar nach der Achtelfinalpartie. Die 32-Jährige fügte hinzu: „Die ersten beiden Runden waren super souverän von uns. Wir wussten, dass wir die haushohen Favoriten sind, und haben dies auch sehr gut durchgezogen.“ Im
Viertelfinale trifft das an Nummer fünf gesetzte Duo des DBV – zum insgesamt fünften Mal in seiner Karriere – auf die dreimaligen Europameisterinnen Gabriela Stoeva/Stefani Stoeva aus Bulgarien. „Das wird definitiv ein anderes Spiel. Sie sind physisch sehr stark und spielen gerne lange Ballwechsel. Wir haben uns im Training darauf vorbereitet, dann ruhig zu bleiben. Vielleicht gelingt uns ja morgen der erste Sieg gegen sie“, blickte Linda Efler auf die Partie gegen die an Position drei notierten Weltranglisten-22. voraus. Gegen Serena Au Yeong/Katharina Hochmeir traten Linda Efler/Isabel Lohau anlässlich der Heim-EM erstmalig im Rahmen eines Wettkampfes an.

Fabian Roth unterlag im Achtelfinale dem U19-Europameister von 2022, Alex Lanier (Weltranglistenplatz 48), mit 21:23, 11:21. Der 19 Jahre alte Franzose hatte zuvor schon seinen an Nummer drei gesetzten Landsmann Christo Popov (Weltranglistenplatz 20) in zwei Sätzen aus dem Turnier geworfen. Im direkten
Vergleich mit Fabian Roth führt Alex Lanier nun mit 2:1. „Es ist ärgerlich, dass ich den ersten Satz so knapp verloren habe. Ansonsten hätte sich der Spielverlauf sicherlich anders gestaltet. Im zweiten Satz hat mir ein bisschen die Physis gefehlt, um – wie im ersten Satz – konstanter mitzuhalten. Im zweiten Satz habe ich außerdem ein bisschen die Geduld verloren und ein paar leichte Fehler zu viel gemacht, durch die er einfache Punkte bekommen hat“, ließ Fabian Roth die Begegnung Revue passieren.

Miranda Wilson musste sich in der Runde der besten 16 Damen der an Position sieben notierten Türkin Neslihan Arin (Weltranglistenplatz 39) mit 14:21, 18:21 geschlagen geben. Die 30 Jahre alte Weltranglisten-39. verbuchte damit im insgesamt dritten Aufeinandertreffen mit der Spielerin des DBV den dritten Sieg. „Es war ein cooles Gefühl, heute auf dem Feld zu stehen. Ich habe es heute noch mal besser geschafft, konstanter zu spielen. Das war auch wichtig, weil sie sehr viel Druck macht und ein hohes Tempo spielt. Ich habe vieles probiert, aber am Ende hat mir auch ein Tick Geduld gefehlt“, sagte Miranda Wilson. Die 24-Jährige zeigte sich alles in allem aber mit den diesjährigen Titelkämpfen zufrieden: „Ich stand zum ersten Mal im Achtelfinale, das ist ein super Step. Bei der nächsten EM möchte ich in jedem Fall daran anknüpfen!“

„Wir haben heute nicht das Level erreicht, das wir normalerweise spielen. Die Franzosen haben ihre Chance genutzt. Wir haben es nicht geschafft, ausreichend Antworten auf ihre Aktionen zu finden“, analysierte Jeppe Ludvigsen aus dem Bundestrainer-Team Doppel/Mixed des DBV die 16:21, 12:21-Niederlage, die Bjarne Geiss/Jan Colin Völker im Achtelfinale gegen Eloi Adam/Leo Rossi erlitten. Die DBV-Asse verloren damit im insgesamt dritten Aufeinandertreffen mit den aktuellen Weltranglisten-83. zum zweiten Mal.

Julia Meyer/Leona Michalski bekamen es zuvor mit den Silbermedaillengewinnerinnen der European Games 2023 zu tun: Beim 21:13, 21:8 machten die Niederländerinnen Debora Jille/Cheryl Seinen (Weltranglistenplatz 34; Setzplatz 4) eindrucksvoll deutlich, warum sie zu den leistungsstärksten
Damendoppeln Europas zählen. „Ich denke, bis zum Stand von elf Punkten für sie haben wir es in beiden Sätzen gut hinbekommen. Danach haben sie das Tempo noch einmal angezogen und wir haben zu schnell einfache Fehler gemacht. Sie haben es sehr gut gemacht“, meinte Julia Meyer. Leona Michalski ergänzte: „Für uns war es sehr gut, dass wir zu Turnierbeginn ein vermeintlich einfaches Los hatten. Das gibt gut Selbstvertrauen, denn zuletzt war es bei uns immer ein bisschen eine Achterbahnfahrt.“

Die amtierenden Deutschen Meisterinnen standen anlässlich der European Championships 2024 erstmalig Debora Jille/Cheryl Seinen gegenüber. Die Heim-EM werden die Nachwuchsspielerinnen des DBV insgesamt in guter Erinnerung behalten: „Das war in jedem Fall ein cooles Event“, so Leona Michalski.

Jones Jansen/Thuc Phuong Nguyen gelang es im Duell mit den an Nummer zwei gesetzten Franzosen Thom Gicquel/Delphine Delrue zwar, zwei Matchbälle abzuwehren, letztlich durften aber die Weltranglisten-13. den Einzug ins Halbfinale und den damit verbundenen Medaillengewinn bejubeln. „Wir haben alles gegeben, aber die Franzosen haben echt gut gespielt. Wir haben mehrmals gedacht, dass der Punkt an uns gehen würde, aber dann haben sie daraus einen Bumerang gemacht. Wir sind auf jeden Fall zufrieden“, sagte Jones Jansen nach der 15:21, 17:21-Niederlage gegen die Zweiten der European Games 2023.

Seine Mixedpartnerin Thuc Phuong Nguyen ergänzte: „Ich denke, dass wir schon ein gutes Niveau spielen können. Wir haben einige echt gute Ballwechsel gespielt. Sie mussten sich in jedem Fall schon sehr anstrengen.“ Wie die 21-Jährige, die 2020 mit Matthias Kicklitz U19-Europameisterin im Gemischten
Doppel geworden war und nun ihre erste Individual-EM bestritt, erläuterte, helfe ihr Jones Jansen „mit vielen Sachen auf dem Feld, mit denen ich noch nicht so viel Erfahrung habe. Umgekehrt kann ich vielleicht etwas Neues einbringen. Ich glaube, dass wir uns gut ergänzen. Wir können jedenfalls sehr gut zusammenspielen.“ Gegen Thom Gicquel/Delphine Delrue bestritten die Deutschen anlässlich der European Championships 2024 erstmalig ein Match.

Weitere Informationen

Alle Ergebnisse der Individual-EM 2024 finden sich auf der DBV-Website unter www.badminton.de, auf der Veranstaltungswebsite unter https://em-badminton.de sowie im Internet unter https://bwf.tournamentsoftware.com (Stichwort „2024 European Championships“).

Claudia Pauli (Pressesprecherin DBV)

Die Deutschen Einzelmeisterschaften kehren nach Niedersachsen zurück


28 Jahre, nachdem die Deutschen Einzelmeisterschaften zuletzt in Niedersachsen
ausgetragen wurden, findet das prestigeträchtige Event erneut im flächenmäßig
zweitgrößten Bundesland statt:

Wie Niko Schmelzle, der Geschäftsführer der Vermarktungsgesellschaft Badminton
Deutschland mbH (VBD), welche die Titelkämpfe für den Deutschen Badminton-
Verband (DBV) veranstaltet, mitteilte, erhielt der Niedersächsische Badminton-
Verband (NBV) im Zuge des Bewerbungsverfahrens den Zuschlag für die
Ausrichtung des Events in den Jahren 2025 und 2026.

„Wir freuen uns sehr, dass wir die Veranstaltung in den kommenden zwei Jahren
ausrichten dürfen, und sind mit den Planungen auch schon ziemlich weit“, meinte NBV-
Präsident Markus Bennewitz nach der entsprechenden Beschlussfassung durch das
DBV-Präsidium.

Bei der Ausrichtung der Deutschen Einzelmeisterschaften kooperiert der NBV mit
dem TV Cloppenburg, sodass die leistungsstärksten Badmintonspielerinnen und
-spieler Deutschlands 2025 vom 30. Januar bis zum 2. Februar in der Sporthalle an
der Leharstraße in Cloppenburg die Medaillengewinnerinnen und -gewinner
ermitteln werden. 2026 geht es vom 29. Januar bis zum 1. Februar um die
Podestplätze in den fünf Disziplinen.

Der TV Cloppenburg richtete bereits mehrere bedeutsame Wettbewerbe im
Badminton erfolgreich aus. So organisierte der Verein etwa am 10. September 2016
das Bundesliga-„Heimspiel“ des Erstligisten 1. BV Mülheim gegen den 1. BC Beuel in
jener Halle mit, in der auch die Deutschen Einzelmeisterschaften ausgetragen
werden. Diese bietet im Normalfall rund 800 Zuschauerinnen und Zuschauern Platz,
für das Finalwochenende ist zusätzlich der Einsatz einer mobilen Tribüne vorgesehen.

Zuletzt fanden die Deutschen Meisterschaften O19 im Jahr 1997 in Niedersachsen
statt. Gastgeberin war damals die Landeshauptstadt Hannover.

Claudia Pauli (Pressesprecherin DBV)

Dortelweil ist Gastgeber der Fina Four

Das Final-Four um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft 2024 ist komplett


Die vier teilnehmenden Teams am Final-Four um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft 2024 im Badminton stehen fest: Nachdem sich der SV Fun-Ball Dortelweil (Badminton-Landesverband Hessen) und der amtierende Deutsche Vizemeister 1. BC Wipperfeld (Badminton-Landesverband Nordrhein- Westfalen) als Tabellenerster und -zweiter nach Abschluss der Punktspielrunde 2023/2024 direkt für die Endrunde um den Riegel-Pokal qualifiziert hatten, sicherten sich Titelverteidiger 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim (Badminton-Landesverband Saarland) und der SC Union Lüdinghausen (Badminton-Landesverband Nordrhein- Westfalen) ihren Startplatz jeweils durch einen Sieg im Play-off-Viertelfinale.

Dortelweil ist Gastgeber der Final-Four
Dortelweil ist Gastgeber der Final-Four

Das Final-Four wird am 20./21. April 2024 – erstmalig – im hessischen Bad Vilbel ausgetragen und vom SV Fun-Ball Dortelweil ausgerichtet. Im Halbfinale kommt es dabei zum einen zum Aufeinandertreffen zwischen Turniergastgeber SV Fun-Ball Dortelweil und dem SC Union Lüdinghausen, die andere Halbfinalpartie bestreiten – in einer Neuauflage des letztjährigen Endspiels um die Deutsche
Mannschaftsmeisterschaft – der 1. BC Wipperfeld und der 1. BC Saarbrücken- Bischmisheim.

Im Rahmen der Play-off-Viertelfinalspiele besiegte der elfmalige Titelträger 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim am Samstag (6. April 2024) vor eigenem Publikum Blau-Weiss Wittorf (Badminton-Landesverband Schleswig-Holstein) mit 4:0. Der SC Union Lüdinghausen behielt derweil im Heimspiel gegen den TV Refrath (Badminton- Landesverband Nordrhein-Westfalen) mit 4:1 die Oberhand.

Bischmisheim hatte die Punktspielrunde hinter Dortelweil und Wipperfeld auf Tabellenrang drei abgeschlossen, während Lüdinghausen (Rang vier), Refrath (Rang fünf) und Wittorf (Rang sechs) die weiteren Play-off-Plätze belegten. Interessanterweise standen sich schon in den Jahren 2022 und 2023 im Play-off-Viertelfinale Bischmisheim und Wittorf (Bilanz seitdem: 3:0 für das Team aus dem
Saarland) sowie Lüdinghausen und Refrath (Bilanz seitdem: 2:1 für Lüdinghausen) gegenüber.

Im Unterschied zur Punktspielrunde werden die Begegnungen in den Play-offs beendet, sobald eine Mannschaft vier der maximal sieben Matches für sich entschieden hat. Ausgetragen werden regulär zwei Herreneinzel, ein Dameneinzel, zwei Herrendoppel, ein Damendoppel und ein Mixed.

Die Ergebnisse der Play-off-Spiele sind auf der DBV-Website unter www.badminton.de, auf der DBLV- Website unter https://dblv-badminton-bundesliga.de sowie im Internet unter https://dbv.turnier.de

Claudia Pauli

Daniel Hess verabschiedet sich von Beuel

Daniel Hess Foto Jacek Knitter

Badminton-Bundesligist 1. BC Beuel muss einen schweren Abgang verkraften.

Doppelspezialist Daniel Hess, der bis auf ein Jahr Unterbrechung seit 2016 für den dreifachen Deutschen Mannschaftsmeister aktiv ist, verlässt den Verein und schließt sich zur neuen Spielzeit dem 1. BC Bischmisheim an.

Derzeit bereitet sich der 25-Jährige intensiv auf die Individual-Europameisterschaften vor, die in der kommenden Woche in Saarbrücken ausgetragen werden.

„Ich bin super dankbar für alles, was ich in Bonn über die letzten Jahre hatte und werde das Zusammengehörigkeitsgefühl mit den Fans in der Erwin-Kranz-Halle vermissen.“

Henning Bock

Vorfreude auf ein Topevent vor heimischem Publikum

Vorfreude auf ein Topevent vor heimischem Publikum. Foto Claudia Pauli


Eine besondere Vorfreude herrscht sowohl bei den teilnahmeberechtigten Spielerinnen und Spielern des Deutschen Badminton-Verbandes (DBV) als auch bei den Badmintonfans hierzulande im Zusammenhang mit den Individual- Europameisterschaften 2024 – schließlich findet dieses Topevent in diesem Jahr zum ersten Mal seit 1982 wieder in Deutschland statt. Austragungsort ist vom 8. bis zum 14. April 2024 Saarbrücken.

20 deutsche Spielerinnen und Spieler dabei

Dabei dürfen gleich 20 Lokalmatadore in der Saarlandhalle aufschlagen:
Im Herreneinzel gehen Kai Schäfer (SV Fun-Ball Dortelweil), Fabian Roth (TV Refrath)
und der aktuelle nationale Champion Matthias Kicklitz (Blau-Weiss Wittorf) an den
Start. Im Dameneinzel treten die sechsmalige Deutsche Meisterin Yvonne Li (SV Fun-
Ball Dortelweil) und Miranda Wilson (SG Schorndorf) bei den European
Championships 2024 an.

Im Herrendoppel ist der DBV sogar viermal im Teilnehmerfeld zugegen: Neben den
Titelverteidigern Mark Lamsfuß/Marvin Seidel (1. BC Wipperfeld/1. BC Saarbrücken-
Bischmisheim), die bei der EM 2022 in Spaniens Hauptstadt Madrid die Goldmedaille
gewannen, wollen sich die amtierenden Deutschen Meister Bjarne Geiss/Jan Colin
Völker (Blau-Weiss Wittorf/TV Refrath), Daniel Hess/Patrick Scheiel (1. BC Beuel/Blau-Weiss Wittorf) und Jones Jansen/Kenneth Neumann (beide 1. BC Wipperfeld) vor heimischem Publikum bestmöglich präsentieren.

Im Damendoppel hoffen Linda Efler/Isabel Lohau (beide 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim) sowie die aktuellen nationalen Champions Julia Meyer/Leona Michalski (beide TV Refrath) darauf, bei dem Großereignis ihre Topleistung abrufen zu können.

Im Mixed freuen sich derweil die Europameister von vor zwei Jahren, Mark Lamsfuß/Isabel Lohau (1. BC Wipperfeld/1. BC Saarbrücken-Bischmisheim), sowie Patrick Scheiel/Franziska Volkmann (beide Blau-Weiss Wittorf), Malik Bourakkadi/Leona Michalski (beide TV Refrath) und Jones Jansen/Thuc Phuong
Nguyen (beide 1. BC Wipperfeld) auf möglichst viele Matches in der Saarlandhalle.

Drei Wildcards für den DBV

Dabei wurde Matthias Kicklitz sowie den Paarungen Jones Jansen/Kenneth Neumann und Jones Jansen/Thuc Phuong Nguyen für die Titelkämpfe im eigenen Land seitens des europäischen Badminton-Verbandes Badminton Europe Confederation (BEC) eine Wildcard zugestanden. Damit würdigte die BEC zum einen ihre Leistungen bei den zurückliegenden internationalen Turnieren und zum
anderen ihr Potenzial, das heimische Publikum mit ihren Auftritten zu begeistern.

Die deutschen Spielerinnen und Spieler, die auf die Disziplinen Doppel und Mixed spezialisiert sind, trainieren und wohnen auch in der Landeshauptstadt des Saarlandes, sodass die EM 2024 für sie „erst recht“ ein Heimspiel bedeutet. Bei einigen von ihnen kommt hinzu, dass sie für den 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim in der 1. Bundesliga aufschlagen – und damit für jenen Verein, welcher die
kontinentalen Titelkämpfe ausrichtet. Die zuvor letzten Individual- Europameisterschaften, die in Deutschland ausgetragen wurden, fanden vor 42 Jahren in Böblingen statt.

Hochkarätige Gegnerinnen und Gegner

Die Auslosung bescherte zahlreichen deutschen Spielerinnen und Spielern bereits relativ früh im Turnierverlauf extrem leistungsstarke Gegnerinnen bzw. Gegner. So muss z. B. Kai Schäfer in seinem Auftaktmatch, einer Partie aus der zweiten Runde, gegen den topgesetzten Olympiasieger von Tokio 2021, Viktor Axelsen (Dänemark), antreten. Fabian Roth könnte im Achtelfinale auf Christo Popov (Frankreich; Setzplatz 3) treffen, den Gewinner der YONEX German Open 2024. Matthias Kicklitz erwartet in der Runde der besten 16 Herren möglicherweise ein Duell mit dem amtierenden WM-Dritten Anders Antonsen (Dänemark; Setzplatz 2). Yvonne Li (Setzplatz 4) winkt derweil im Viertelfinale eine Begegnung mit der topgesetzten Titelverteidigerin und aktuellen Vizeweltmeisterin Carolina Marin (Spanien).

Bjarne Geiss/Jan Colin Völker stehen zu Turnierbeginn den an Position sechs notierten Franzosen Lucas Corvee/Ronan Labar gegenüber. Linda Efler/Isabel Lohau (Setzplatz 5) könnten in der Runde der besten acht Damendoppel auf die dreimaligen Europameisterinnen Gabriela Stoeva/Stefani Stoeva (Bulgarien;
Setzplatz 3) treffen. Mark Lamsfuß/Isabel Lohau (Setzplatz 6) hingegen dürfen sich möglicherweise im Viertelfinale mit den Gewinnern der European Games 2023, Robin Tabeling/Selena Piek (Niederlande; Setzplatz 3), messen.

Weitere Informationen

Alle Ergebnisse der Individual-EM 2024 finden sich auf der DBV-Website unter www.badminton.de, auf der Veranstaltungswebsite unter https://em-badminton.de sowie im Internet unter https:/ bwf.tournamentsoftware.com (Stichwort „2024 European Championships“).

Claudia Pauli (Pressesprecherin DBV

Hannah Pohl kann nicht aufhören zu siegen

Hannah Pohl Foto: Jacek Knitter

Selbst Hollywood hätte wohl kaum ein besseres Ende für das letzte Heimspielwochenende von Hannah Pohl finden können. Nach 13 Jahren in der ersten Mannschaft und entsprechend in der ersten Badminton-Bundesliga wurde die 29-jährige Mannschaftsführerin des 1. BC Beuel am Sonntag unter dem tosenden Beifall von knapp 400 Zuschauern in der Beueler Erwin-Kranz-Halle verabschiedet.

In seiner Dankesrede an die Verdienste von Hannah Pohl bezeichnete Beuels Co-Vorsitzender Stefan Rappen die Doppelspezialistin als „das Herz und den Kern der Mannschaft“ und führte vor dem 137. Erstligaspiel von Hannah Pohl weiter aus: „Du bist für viele im Verein ein Vorbild und hast es geschafft und es ist toll, dass du uns erhalten bleibst.“

Besonders bemerkenswert am Wochenende waren dabei auch die beiden Siege von Hannah Pohl. Sowohl am Samstag beim 4:3-Erfolg über BW Wittorf-Neumünster als auch am Sonntag bei der 3:4-Niederlage gegen den Lokalrivalen des TV Refrath setzte sich Hannah Pohl, jeweils an der Seite von Clara Graversen durch. Am Sonntag gewann das Duo mit 11:9, 11:9, 10.12, 11:8 gegen Leona Michalski und Julia Meyer.

Außer dem Sieg im Damendoppel hielten sich die Höhepunkte aus Beueler Sicht zunächst in Grenzen. Dass man die Saison auf dem achten Platz abschließen würde, war ohnehin bereits im Vorfeld klar.

Nach einem wahren Kraftakt setzte sich Max Weißkirchen im ersten Herreneinzel gegen seinen Dauerrivalen Fabian Roth mit 5:11, 12:10, 13:11, 13:11 durch und korrigierte den zwischenzeitlichen 1:4-Rückstand auf 2:4.

Im abschließenden Mixed schienen Clara Graversen/Zach Russ gegen Leona Michalski/Jan Colin Völker schon auf der Verliererstraße zu sein, setzten sich am Ende aber noch mit 7:11, 11:9, 11:13, 13:11, 11:5 durch und bescherten ihrer Mannschaft durch die 3:4-Niederlage noch einen Punkt für die Abschlusstabelle.

Der Doppelspieltag begann am Samstag mit einem Prestigesieg über BW Wittorf.

Im ersten Herrendoppel setzten sich Daniel Hess und Zach Russ mit 12:10, 5:11, 11:3, 11:7 durch und auch das Damendoppel mit Hannah Pohl/Clara Graversen behielt in einer packenden Begegnung beim 13:11, 7:11, 11:6, 10:12, 11:7 die Oberhand.

Nachdem Beuels Nachwuchsspieler Sanjeevi Padmanabhan Vasudevan sein zweites Herreneinzel mit 11:13, 11:6, 13:11, 15:14 für sich entschieden hatte, sahen die rund 200 Zuschauer das entscheidende Duell zum 4:3-Erfolg im Mixed. Die Dänin Clara Graversen und Zach Russ setzten sich gegen Franziska Volkmann/Camilla Martens nach einer regelrechten Aufholjagd mit 6:11, 4:11, 11:4, 12:10, 11:7 durch.

Henning Bock

Beuel 2 gelingt Klassenerhalt

Beuel feiert Klassenerhalt.

Mission geschafft – der zweiten Mannschaft des 1. BC Beuel ist der Klassenerhalt in der zweiten Badminton-Bundesliga gelungen. Das Team um Mannschaftskapitän Luis La Rocca unterlag am letzten Doppelspieltag der Saison am Samstag zwar deutlich mit 1:6 gegen STC BW Solingen, holte aber am letzten Spieltag einen 5:2-Erfolg beim Gladbecker FC.

Die Beueler Reserve sorgte am Sonntag beim Gastauftritt in Gladbeck schnell für klare Verhältnisse, setzte sich in allen drei Doppeln durch.

Im ersten Herrendoppel behielten Moritz Rappen/Luis La Rocca in vier Sätzen die Oberhand, im Damendoppel gewannen Vanessa Aslan-Seele und Teresa Rondorf ebenso glatt in drei Sätzen mit 11:4, 11:3, 11:7 wie die Brüder Ben und Til Gatzsche im zweiten Herrendoppel (11:5, 11:3, 11:5). Klare Beueler Dominanz herrschte auch im gemischten Doppel, hier siegten Til Gatzsche/Aslan-Seele mit 11:5, 11:5, 11:5 und im abschließenden zweiten Herreneinzel gelang Ben Gatzsche der fünfte Punkt durch einen 5:11, 12:10, 11:8, 11:7-Erfolg über Johann Burmester.

Zu ihrem Bundesligadebüt kam die erst 16-jährige Lucienne Segler aus dem schier unerschöpflichen Nachwuchsreservoir der Beueler, die im Dameneinzel Erfahrung sammeln durfte.

Keine Frage, dass die Stimmung nach dem Spiel beim Team großartig war. „Wir haben es geschafft unsere gute Laune auf das Feld zu bringen und es hat total Spaß gemacht“, kommentierte La Rocca den letzten Saisonspieltag.

Henning Bock

Offenburg hält die Klasse nach spannendem Kampf

Offenburg – wir halten zusammen. Foto Sven Heise

Für den BCO standen am vergangenen Wochenende die beiden letzten und entscheidenden Spiele in der 2. Bundesliga an. Offenburg, das nach einer durchwachsenen Saison nur zwei Punkte von den Abstiegsrängen trennte, musste sich gewaltig strecken um die Klasse zu halten, zumal der direkte Verfolger Fischbach im Fernduell um den Lugaverbleib zwei internationale Spieler zur Verstärkung einflog. Zu allem Überfluss stand mit dem Tabellenführer aus Freystadt und einem weiteren Team aus Bayern, der TuS Geretsried, ein happiges Programm für die Offenburger an.

Die Samstagspartie gegen das mit internationalen Stars gespickte Freystadt begannen die Offenburger sehr schwungvoll. Die Führung durch das gewonnene 1. Herrendoppel der Burger-Brüder bauten Paloma Wich und Lena Reder durch einen nervenaufreibenden Fünfsatzsieg im Damendoppel gegen die Nachwuchsspielerinnen Neve / Rudert direkt auf 2:0 aus.

Auch wenn das zweite Herrendoppel Tim Armbrüster / Andreas Müller gegen Petrovic / Pistorius verlor, so war doch ein sehr solider Grundstein für die Partie gesetzt.

Im anschließenden 1. Herreneinzel setzte Kapitän Lukas Burger ein Ausrufezeichen indem er den Kroaten Filip Spoljarec, aktuell in den Top 300 der Weltrangliste notiert, mit überfallartigem Angriffsspiel in die Knie zwang und Offenburg somit immerhin einen Punkt bereits sicherte. Beim Stande von 3:1 sollte es jedoch natürlich noch etwas mehr werden.

Auch Johannes Discher im 2. Herreneinzel zeigte eine starke Leistung gegen den Österreicher Michael Tomic, ebenfalls ein aktiver Weltranglistenspieler. Leider konnte Discher das hohe Niveau nicht über die volle Distanz mithalten und verlor letztlich in vier Sätzen.

Lena Reder zeigte ebenfalls eine starke Leistung und zwang Ella Neve, amtierende Deutsche Meisterin in der Altersklasse U22 in einen fünften Satz, unterlag jedoch ebenfalls.

Beim Stande von 3:3 musste das abschließende Mixed also die Entscheidung bringen. Hier zeigten Jonas Burger und Paloma Wich eine ausgezeichnete Leistung. Speziell Paloma Wich, die nach dieser Saison aus der 1. Mannschaft weitestgehend zurücktreten wird, agierte wie aufgedreht, sodass die Offenburger ein hochklassigen Fünfsatzspiel gewinnen konnten und einen tollen und enorm wichtigen Erfolg gegen den letztlichen Meister der 2. Bundesliga einfuhr.

Da Fischbach jedoch einen Zwei-Punkte-Sieg einfuhr, wurde die endgültige Entscheidung im Rennen um den Klassenerhalt auf Sonntag verschoben. Weil Fischbach bei Punktgleichheit aufgrund von mehr Siegen vor Offenburg stehen würde, galt es für den BCO minimal einen Punkt weniger als die Verfolger zu holen.

Die Sonntagspartie gegen Geretsried startete mit zwei hochklassigen und extrem spannenden Spielen. Sowohl dass 1. Herrendoppel als auch das Damendoppel gingen über fünf Sätze. Während Lukas und Jonas Burger auf Herrenseite knapp das Nachsehen gegen den ehemaligen Nationalspieler Oliver Roth und den technisch starken Kevin Feibicke hatten und ihre erste Saisonniederlage hinnehmen mussten, konnten Lena Reder und Paloma Wich diesen kleinen Schock durch einen Sieg im Damendoppel gegen Deschle / Berger ausgleichen. Tim Armrbüster und Andreas Müller waren ebenfalls knapp an einem Punktgewinn dran, führten im fünften Satz gar mit 5:1, mussten sich jedoch ihren Gegnern Kick / Gnalian letzten Endes geschlagen geben. Durch einen glatten Dreisatzsieg im Dameneinzel glich Lena Reder erneut aus für Offenburg. Lukas Burger konnte im 1. Herreneinzel nicht ganz an seine starke Vorstellung vom Vortag anknüpfen und musste sich seinem Gegner Feibicke geschlagen geben. Auch Paloma Wich und Jonas Burger zeigten eine einmal mehr hervorragende Leistung im gemischten Doppel, unterlagen jedoch im fünften Satz gegen Roth / Deschle.

Da Fischbachs Partie parallel noch lief, lag beim Stande von 2:4 gehöriger Druck auf dem abschließenden 2. Herreneinzel von Johannes Discher. Der laufstarke Discher ließ es sich natürlich nicht nehmen mit seinem schnellen Gegner Kick einmal mehr über die volle Distanz von fünf Sätzen zu gehen, bewies jedoch Nerven und Stehvermögen und gewann den umjubelten dritten Spielpunkt, der Offenburg einen Punkt für die Tabelle einbrachte.

Aufgrund Fischbachs paralleler Niederlage war der Offenburger Klassenerhalt perfekt. Bei den beiden Spieltagen in Bayern zeigten sich die Offenburger Akteure unbeeindruckt vom Druck der Situation und lieferten einige ihrer besten Saisonleistungen. Der Zusammenhalt und die Resilienz des Teams waren auch in dieser oft schwierigen Spielrunde intakt und waren wichtige Bausteine zum Klassenerhalt der Südbadener, sodass die Saison zu einem versöhnlichen Abschluss gebracht wurde.

Simon Discher