Schlagwort: badmintonbundesliga

Beuel weiterhin auswärts ohne Punktgewinn

hannah-pohl-und-lara-kaepplein-im-damendoppel-foto-bc-beuel
Hannah Pohl und Lara Käpplein im Damendoppel. Foto: BC Beuel
Mit einer Niederlage im Gepäck kehrte die Badminton-Bundesligamannschaft des 1. BC Beuel am vergangenen Sonntag, 25. Oktober, aus Schleswig-Holstein zurück: Das Team unterlag mit 2:5 bei Blau-Weiß Wittorf-Neumünster. Nach wie vor steht die Mannschaft vor der schwierigen Situation, dass gleich mehrere ausländische Stammspieler aufgrund der aktuellen Corona-Situation nicht eingesetzt werden können. Also kamen auch in Wittorf mit Lukas Resch und Lennart Konder wieder zwei Spieler aus dem Zweitliga-Kader der Beueler zum Einsatz. Dennoch standen die Chancen auf einen Punktgewinn in Wittdorf gar nicht so schlecht, denn auch die Gegner hatten personelle Probleme. Bei ihnen fehlte die Nummer Eins bei den Herren, Jugendnationalspieler Matthias Kicklitz. Und es begann auch gut für die Schwarz-Gelben. Nach den drei Doppeln führten die Beueler mit 2:1. Zwar unterlagen Daniel Hess und Marvin Datko im ersten Herrendoppel, Lukas Resch und Lennart Konder im zweiten Herrendoppel und das Damendoppel konnten jedoch punkten. Insbesondere im Damendoppel lieferten sich Hannah Pohl und Neuzugang Lara Käpplein mit ihren Gegnerinnen Vivien Sandorhazi und Lise Jaques ein hochklassiges und spannendes Match, das sie am Ende in fünf Sätzen mit 11:7, 11:9, 9:11, 5:11 und 11:5 für sich entscheiden konnten. Mit einem weiteren Sieg hätte das Beueler Team jetzt seinen ersten Saisonpunkt einfahren können, doch dazu hat es leider nicht gereicht. Obwohl es noch sehr spannend wurde. Zwar gingen das erste Herreneinzel von Lukas Resch und das Dameneinzel von Brid Stepper jeweils glatt in drei Sätzen verloren, das Mixed von Lara Käpplein und Daniel Hess entwickelte sich jedochzu einem wahren Krimi. Die Beiden lieferten sich mit ihren Gegnern Lise Jaques und Bjarne Geiss einen offenen Schlagabtauschmit mit vielen langen und spektakulären Ballwechseln. Das Glück war am Ende dann aber doch auf der Seite der beiden Wittorfer, die den fünften Entscheidungssatz knapp mit 11:8 für sich entscheiden konnten. Auch Lennart Konder hatte im abschließenden zweiten Herreneinzel noch einmal die Gelegenheit, zu punkten. Er hatte es mit dem Wittdorfer Routinier Sebastian Schöttler zu tun. Nach anfänglichen Schwierigkeiten fand Konder immer besser ins Spiel und konnte den dritten Satz sogar für sich entscheiden. Leider hat es am Ende dann aber doch nicht ganz gereicht und Sebastian Schöttler sorgte mit seinem Sieg im vierten Satz für den 2:5 Endstand aus Beueler Sicht. Weiter geht es für den 1. BC Beuel am 07. und 08. November. Dann stehen für das Team die ersten beiden Heimspiele gegen Neuhausen-Nymphenburg und Jena auf dem Programm. Vorausgesetzt, dass sich aufgrund der Corona-Situation keine Änderungen ergeben. Katja Holenz

Freude und Leid in eigener Halle für Beuel 2

das-team-von-beuel2
Das Team von Beuel 2
Am vergangenen Wochenende spielte der 1. BC Beuel 2 in der heimischen Erwin-Kranz-Halle gegen die bestens bekannte Bundesliga-Reserve des TV Refrath 2 sowie gegen den STC BW Solingen und sicherte sich zwei Punkte in der Gesamtwertung. Am Samstag stand zunächst das Derby gegen Refrath an und die Mannschaft, bestehend aus Vanessa Seele, Katja Holenz, Lukas Resch, Lennart Konder, Marvin Datko, Moritz Rappen und Niclas Kirchgeßner wusste, dass dies kein einfaches Spiel werden würde. Trotz guter Stimmung und hohem Aufwand konnte sich keines der drei Doppel belohnen, sodass schon früh ein 0:3-Rückstand feststand. Davon ließ sich Lennart Konder im ersten Herreneinzel jedoch nicht beirren und behielt gegenüber seines Refrather Kontrahenten die Oberhand. Nachdem sowohl das Dameneinzel als auch das Gemischte Doppel relativ deutlich ihre Spiele abgaben, verhinderte Moritz Rappen durch den Sieg im zweiten Herreneinzel eine noch höhere Niederlage.Schlussendlich ist das 2:5 Ergebnis aus dem vierten Spieltag für die Mannschaft des 1. BC Beuel ärgerlich, da hierdurch kein Punkt im wichtigen Kampf für den Ligaverbleib gesammelt wurde. Mit neuer Kraft und neuer Spieler-Aufstellung stand am Sonntag das Spiel gegen Solingen an. Das zweite Herrendoppel bot dabei eine besonders aufregende Partie und behielt im 5-Satz-Krimi mit 15:13 die Oberhand. Im Damendoppel konnten Katja Holenz und Vanessa Seele leider nicht an ihrer guten Leistungen vom Vortag anknüpfen und gaben das Spiel in drei Sätzen ab. Anschließend zeigte Srayas Padnabhan Vaseduvan im ersten Herreneinzel erneut, wieso er zu den wohl besten Spielern in der Liga zählt und gewann mit einer sehr überzeugenden Leistung. Somit war der Punktgewinn sicher und das Mixed konnte durch einen mehr als soliden Sieg in drei Sätzen den Gesamtsieg sicherstellen. Im abschließenden 2. Herreneinzel dachte sich Moritz, dass ein 5-Satz-Krimi nicht genug sei und bot eine nervenberaubende Vorstellung, bei der er dieses Mal nur als zweiter Sieger vom Platz gehen sollte. Somit beendete der 1. BC Beuel 2 den 5. Spieltag mit einem 4:3 Sieg uns sicherte sich zwei Punkte in der Gesamtwertung. Mit den Ergebnissen des Wochenendes bleibt die Zweite weiterhin auf dem achten Tabellenplatz. In zwei Wochen steht für Team 2 ein weiterer Doppelspieltag auswärts in Berlin an. Niclas Kirchgeßner

Bischmisheim gibt sich bei Aufsteiger keinerlei Blöße

das-team-des-1-bcb-saarbruecken-bischmisheim-foto-bc-saarbruecken-bischmisheim
Das Team des 1. BCB Saarbrücken-Bischmisheim. Foto: BC Saarbrücken-Bischmisheim
BC Saarbrücken-Bischmisheim gewinnt beim Liganeuling aus Baden-Württemberg glatt mit 7:0 und bleibt mit optimalen sechs Punkten Spitzenreiter der Bundesliga
Zweites Spiel, zweiter klarer Sieg. Die Badminton-Asse des 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim haben am Sonntag ihre Pflichtaufgabe in der Badminton-Bundesliga beim Aufsteiger SG Schorndorf mit Bravour gemeistert: Beim klaren 7:0-Erfolg gestattete der amtierende Deutsche Meister dem Liganeuling gerade mal drei Satzgewinne. Überhaupt keine Mühe hatte das Bischmisheimer Damendoppel um Isabel Herttrich und Stine Küspert. Sie beherrschten ihre Gegnerinnen Xenia Kölmel und Kerstin Wagner bei ihrem 11:1, 11:4 und 11:5 nach Belieben. Ebenfalls glatt entschied auch das zweite Herrendoppel um Johannes Pistorius und Ruben Jille sein Duell mit den Schorndorfern Alan Erben und David Kramer für sich – lediglich im dritten Durchgang mussten sich die beiden Bischmisheimer beim 11:5, 11:6 und 13:11 etwas mehr strecken.
Ferner kamen auch Fabian Roth und Neuzugang Priskila Siahaya in ihren Einzelpartien zu glatten Erfolgen. Roth hatte gegen David Kramer nur im ersten Satz so seine Mühe. Am Ende feierte der 24-Jährige aber mit 12:10, 11:6 und 11:3 den nächsten souveränen Sieg nach seinem Comeback nach ewig langer Verletzungspause. Siahaya geriet gegen Xenia Kölmel nur im zweiten Durchgang ein wenig in die Bredouille – ehe auch die Indonesierin mit 11:3, 14:12 und 11:3 einen klaren Dreisatzerfolg in der Tasche hatte. Daniel Nikolov musste in seinem Einzelmatch gegen Schorndorfs Leon Seiwald zwar den ersten Durchgang mit 4:11 abgeben. Die folgenden Sätze entschied der Bulgare aber mit 11:9 und zwei Mal 11:8 für sich. Im Mixed gaben Küspert und Jille nach dem Verlust des zweiten Abschnitts die passende Antwort und setzten sich schließlich mit 11:5, 11:13 und zwei Mal 11:8 durch. Auch das Herrendoppel um Marvin Seidel und Peter Käsbauer behielt gegen Benjamin Wahl und Seiwald in vier Durchgängen mit 12:10, 11:13, 11:1 und 11:8 die Oberhand. Nach dem zweiten Spieltag bleibt der BCB durch das klare 7:0 mit der Optimalausbeute von sechs Zählern an der Tabellenspitze. Punktgleich mit dem mutmaßlichen Hauptkonkurrenten im Kampf um den Titel, dem 1. BC Wipperfeld, der seine ersten beiden Partien ebenfalls mit 6:1 und 7:0 gewonnen hat, aber gegenüber den Saarbrückern das schlechtere Satzverhältnis (41:13 gegenüber 40:7 für den BCB) aufweist. Die nächsten Partien führen den 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim am 7. und 8. November nach Schleswig-Holstein. Samstags gastiert der BCB ab 15 Uhr beim siebtplatzierten TSV Trittau (2 Punkte). Tags darauf steht ab 14 Uhr in Neumünster bei Blau-Weiß Wittorf (mit drei Zählern gestartet) das dritte Gastspiel der laufenden Runde an.
Vorher allerdings hoffen zahlreiche Bischmisheimer Akteure darauf, beim internationalen Topturnier um die SaarLorLux-Open in Saarbrücken eine gute Figur abzugeben. Die Veranstaltung stand coronabedingt zwischenzeitlich auf der Kippe. Nun aber geht es von Dienstag, dem 27. Oktober an bis zum kommenden Sonntag (1. November) in der Saarbrücker Saarlandhalle in einem trotz allem erlesenen Starterfeld zur Sache. Vor allem die Olympiakandidaten Marvin Seidel und Isabel Herttrich rechnen sich beim „Heimspiel“ viel aus. Seidel und sein Partner Mark Lamsfuß sind im Herrendoppel an Position zwei gesetzt. Im Mixed gehen Herttrich und Lamsfuß an Position drei ins Rennen um den Turniersieg – und mit dem Wissen, dass sie in guter Form sind, denn erst vor wenigen Tagen hatten sich beide bei den Denmark Open in die Siegerliste eintragen können. dbe

Schorndorf schlägt sich achtbar

benjamin-wahl-rechts-und-sein-doppelpartner-leon-seiwald-spielten-trotz-niederlage-ein-starkes-erstes-doppel-foto-ulrich-kolb

Benjamin Wahl (rechts) und sein Doppelpartner Leon Seiwald spielten trotz Niederlage ein starkes erstes Doppel. Foto: Ulrich Kolb
Badminton-Erstligist SG Schorndorf musste sich zuhause dem Tabellenführer 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim klar mit 0:7 geschlagen geben. Die Daimlerstädter schlugen sich gegen die in Topbesetzung angetretenen Saarländer trotz dem klaren Ergebnis achtbar. Der neunmalige deutsche Mannschaftsmeister 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim ließ gegen die Daimlerstädter nichts anbrennen. Und kam mit einer sehr starken Truppe nach Schorndorf. So beispielsweise Isabel Herttrich, die aktuelle Denmark Open-Gewinnerin im Mixed, Fabian Roth, der Deutsche Einzelmeister von 2017 oder Marvin Seidel und Peter Käsbauer, beide unter den Top-50 der Doppel-Weltrangliste. Insofern war relativ klar, dass für Schorndorf keine realistische Chance auf ein knappes Ergebnis bestand. Zumal bei der SG Alexander Dunn und Lizzie Tolman nicht dabeisein konnten. 0:7 – eine Packung. Dennoch war der Schorndorfer Teamchef Benjamin Wahl nicht unzufrieden. „Wir haben uns gut präsentiert und kamen zu Satzgewinnen, welche ich nicht erwartet hätte.“ So im ersten Doppel, das Benjamin Wahl und Leon Seiwald für die SG bestritten. Im ersten Satz verpassten beide den Satzgewinn gegen Marvin Seidel/Peter Käsbauer mit 10:12. Im zweiten Satz klappte es mit 13:11. Dann bekamen die Saarländer die Partie in den Griff und gewannen 11:1, 11:8. Deutlich setzte sich Bischmisheim im Frauendoppel durch. Nationalspielerin Isabel Herttrich und Stine Küspert gewannen gegen Kerstin Wagner/Xenia Kölmel klar mit 11:1, 11:4, 11:5. In drei Sätzen mit 5:11, 6:11, 11:13 unterlagen Alan Erben/David Kramer den BC-Spielern Johannes Pistorius/Ruben Jille. Xenia Kölmel benötigte gegen die in der Weltrangliste schon auf Platz 60 geführte Priskila Siahaya einen Satz um sich auf ihre Gegnerin einzustellen. Im zweiten Satz war beim 12:14 ein Satzgewinn in Reichweite. Der dritte Satz ging dann wieder glatt mit 11:3 an die starke Bischmisheimerin. Mit 4:0 war der Sieg für die Gäste nun schon frühzeitig fix. Im ersten Einzel überraschte Leon Seiwald seinen bulgarischen Gegenspieler Daniel Nikolov mit 11:4 im ersten Satz. In der hochklassigen Partie hatte Daniel Nikolov ab dem zweiten Satz immer Vorderwasser und siegte mit 11:9, 11:8, 11:8. Auch im Mixed war der SG ein Satzgewinn vergönnt. Kerstin Wagner/Alan Erben holten gegen Stine Küspert/Ruben Jille Satz Zwei mit 13:11. Im abschließenden zweiten Einzel unterlag David Kramer dem deutschen Meister von 2017, Fabian Roth, in drei Sätzen. Ulrich Kolb

Vier Punkte beim Doppelspieltag gegen Berlin

das-team-des-1-bv-muelheim-foto-marc-pastoors
Das Team des 1. BV Mülheim. Foto: Marc Pastoors
Am vergangenen Wochenende empfang die Erstvertretung des 1. BV Mülheim die zwei Mannschaften aus Berlin in der heimischen innogy-Halle. Am Samstag um 15 Uhr begann das Spiel gegen den SV Berliner Brauereien, welches insgesamt mit 5:2 für Mülheim entschieden werden konnte. Der BVM dominierte die Begegnung direkt von Beginn an und holten die ersten zwei Punkte im ersten Herrendoppel und im Damendoppel. Aaron und Chris fiel der Sieg in drei Sätzen jedoch etwas leichter als Joyce und Julia im Damendoppel, die in vier Sätzen gewannen. Im zweiten Herrendoppel fanden Martin und Pasquale nicht in ihr Spiel, sodass dieser Punkt nach drei Sätzen an die Berliner Kontrahenten ging. Im Anschluss sorgten allerdings Aaron und Katharina (Katta) für starke Leistungen im ersten Herreneinzel und im Dameneinzel und sicherten bereits den Sieg für den BVM. Das zweite Herreneinzel von Pasquale gegen Florian Kaminski ging in vier Sätzen an die Berliner. Den fünften Punkt konnten dann Joyce und Martin im Mixed sichern.
Am Sonntag startete das Spiel in einer anderen Aufstellung, da Julia Meyer, Jarne Schlevoigt und Aaron Sonnenschein zur Jugend-Europameisterschaft nach Finnland aufbrachen. Als Ersatz wurde Art Geisen aus der 4. Mannschaft des BVM aufgestellt, der im zweiten Herrendoppel mit Chris spielen sollte. Obwohl man befürchtete, dass dieses Spiel an die SG EBT Berlin ging, lieferten alle Spieler einen tollen Fight, der schließlich in fünf Sätzen an die Berliner gingen. „Die beiden haben das trotzdem super gemacht. Ein Punkt wäre drin gewesen“, sagte Katta nach dem Spiel. Zuvor konnten jedoch schon das Damendoppel und das erste Herrendoppel souverän gewonnen werden. Im Anschluss spielte Chris das erste Herreneinzel, was er jedoch in drei Sätzen verlor. Dieser konnte sich allerdings auf Katta Altenbeck verlassen, die mit einem souveränen Drei-Satz-Sieg das Dameneinzel gegen Kate Frost holen konnte. Den letzten Punkt für den BVM holte das Mixed mit Martin und Joyce nach einer starken Nervenleistung und Matchball gegen sich in fünf Sätzen. Das zweite Herreneinzel konnte Pasquale trotz einer 2:0-Satzführung nicht nach Hause bringen, sodass der Endstand 4:3 für den 1. BVM lautete. Somit befindet sich die Erstvertretung in der Tabelle auf Platz vier hinter dem TSV Trittau 2, dem TV Refrath 2 und SG VfB/SC Peine. Friederike Henze

Fünfter Sieg und erste Niederlage für Refrath 2

mark-byerly-marcello-kausemann-holten-einen-big-point-in-bonn-beuel-foto-roswitha-honnef
Mark Byerly/Marcello Kausemann holten einen „Big Point“ in Bonn-Beuel. Foto: Roswitha Honnef
Am dritten Doppelspieltag der Saison standen für die noch ungeschlagene 2. Mannschaft des TV Refrath zwei Auswärtsbegegnungen gegen Teams aus der unteren Tabellenhälfte auf dem Programm. Dabei ging es gegen zwei Nachbarn, den Anfang machte am Samstag die Begegnung in Bonn-Beuel. Durch die Absage der Westdeutschen Jugendmeisterschaften wurde kurzfristig der 17-jährige Marcello Kausemann ins Team berufen, da mit Kai Waldenberger (Schweizer Liga) und Denis Nyenhuis (Einsatz in Team 1) zwei Stammkräfte fehlten Zudem meldete sich Jenny Karnott krank, was jedoch am Samstag nicht sonderlich ins Gewicht fiel. Mit Ella Diehl und Leona Michalski standen zwei der der Top-Damen zu Verfügung, die auch für insgesamt drei Siege sorgen konnten. Überraschend stark spielten beide Herrendoppel auf Refrather Seite. Sowohl Elias Beckmann/Christopher Klauer (3:2) als auch Mark Byerly/Marcello Kausemann (3:0) wiesen ihre Gegner in die Schranken, die Einzel von Klauer und Corvin Schmitz gingen jedoch an die Hausherren. Leider war auch am Sonntag in Köln keins der beiden Herreneinzel zu gewinnen und da diesmal auch beide Herrendoppel in gleicher Konstellation wie tags zuvor verloren gingen, standen am Ende lediglich zwei Damenspiele auf der „Habenseite”. Ella Diehl gewann mit der 18-jährigen Iya Gordeyva das Doppel und erneut das Einzel und ist nach wie vor ungeschlagen im Trikot des TVR. Das Mixed mit Byerly/Gordeyeva konnte in Köln leider ebenfalls nicht punkten, so dass die Refrather Zweitligamannschaft erstmals in dieser Saison ohne Punkt blieb. Ein Sieg und eine Niederlage, jeweils mit 5:2, standen am Ende zu Buche und lassen TV Refrath 2 weiterhin auf dem 2. Tabellenplatz verweilen. Sollte die Saison fortgesetzt werden, empfängt man am 7./8.11. den Horner TV Hamburg und den Spitzenreiter TSV Trittau 2.

Jena beim Erstliga-Auftakt nicht ohne Chancen

links-tabea-tirschmann-rechts-annika-schreiber-foto-steffen-nichterlein
Links Tabea Tirschmann, rechts Annika Schreiber. Foto: Steffen Nichterlein
Am Samstag um kurz nach 18 Uhr war es endlich soweit! Die Heimspielpremiere des SV GutsMuths Jena in der 1. Badminton Bundesliga konnte beginnen! 60 Zuschauer durften unter Einhaltung der Hygienevorschriften beim Duell der Saalestädter mit dem TV Refrath dabei sein. Der deutsche Vize-Meister verzichtete auf die Einreise der irischen Topstars ging aber dennoch als klarer Favorit in die Partie. Die gesamte Partie wurde vom MDR live im Netz übertragen.
Standesgemäß startete die Begegnung mit dem Damendoppel. Annika Schreiber und Tabea Tirschmann, die vor einer Woche in München den Jenaer Ehrenpunkt geholt hatten, bekamen es mit Ann-Kathrin Spöri und Carla Nyenhuis, einer Mannschaftseuropameisterin von 2012, zu tun. Gegen diese starke Konkurrenz war trotz vieler spannender Ballwechsel und einer guten Leistung am Ende kein Kraut gewachsen. Spannender gestalteten Moritz Predel und Stefan Wagner das 2. Herrendoppel gegen Brian Holtschke und Lars Schänzler. Phasenweise gelang es den Jenaern richtig gut, die beiden Einzelspieler, die im Moment zu den besten Deutschlands gehören, ins klassische, für Herrendoppel typische schnelle Drive und Angriffsspiel zu zwingen. Leider mussten Sie sich letztlich mit 9:11; 5:11; 11:8; 10:12 geschlagen geben. Mit etwas mehr Glück und Routine wäre hier womöglich noch mehr drin gewesen.
Im 1. Herrendoppel schlugen für Jena Pit Hofmann und Rückkehrer Julian Voigt auf. Der ehemalige Juniorennationalspieler hatte während der Aufstiegssaison pausiert, war aber vor einigen Monaten wieder ins regelmäßige Training eingestiegen und möchte seinen Jugendclub beim Abenteuer Bundesliga unterstützen. Die beiden großgewachsenen Jenaer legten gegen Max Schwenger, einen der Erfolgsgaranten beim Refrather Meistertitel 2017, und Denis Nyehuis, normalerweise Kapitän der Bundesligareserve, fulminant los und führten schnell 2:0 nach Sätzen. Doch ebenso schnell gelang es den Favoriten die Taktik umzustellen und zum 2:2 auszugleichen. Im Entscheidungssatz entwickelte sich dann noch einmal ein richtiger Schlagabtausch auf Augenhöhe. Vom Publikum lautstark angepeitscht, gelang es dem Heimdoppel letztlich hauchzart mit 11:9 zu gewinnen. Die weiteren Spiele entwickelten sich zu der erwartet schweren Angelegenheit. Nicole Bartsch gab im Dameneinzel alles, um der am Bundesstützpunkt trainierenden Ann-Kathrin Spöri Paroli zu bieten, war im zweiten Satz mit 7:11 sogar recht nah dran musste sich aber ebenso 0:3 geschlagen geben, wie Moritz Predel, der im zweiten Herreneinzel auf den extrem stark aufspielenden Brian Holtschke traf, der wie seine Teamkollegin am Bundesstützpunkt trainiert. Auch im 1. Herreneinzel ging der Refrather Lars Schänzler, amtierender deutscher Vizemeister, als Favorit gegen Lennart Notni auf das Feld. Der Jenaer brauchte etwas, um sich an das sehr hohe Spieltempo zu gewöhnen und konnte den Gegner nur im dritten Satz ernsthaft in Bedrängnis bringen. Diesen verlor er mit 9:11. Ähnlich verlief auch das letzte Spiel des Tages, das gemischte Doppel. Annika Schreiber/Pit Hofmann gegen Max Schwenger/Carla Nyenhuis, aus dem trotz vieler guter Ballwechsel die Refrather Paarung letztlich siegreich hervorging.
Am Ende steht der erwartet deutliche Sieg des TV Refrath, allerdings auch die positive Nachricht, dass die Jenaer wieder ein Spiel gewinnen konnten. Des Weiteren war auch für die Zuschauer vor Ort erkennbar, dass die Spieler des SV GutsMuths Jena durchaus mit dem Niveau der ersten Liga mithalten können und mehr als nur Kanonenfutter im Badmintonoberhaus sind. Mit etwas mehr Erfahrung auf dem noch immer ganz neuem Niveau dürften sich in Zukunft viele Spiele noch knapper gestalten. Die nächsten Spiele sind auf den 7. Und 8. November angesetzt, wenn der SV GutsMuths Jena auf den SC Union Lüdinghausen und den BC Beuel treffen. Lennart Notli

Sieg und Niederlage für Offenburg

ein-glaenzend-aufgelegter-karl-kert-gewinnt-an-diesem-wochenende-alle-vier-spiele-fuer-den-bco-foto-jochen-berger
Ein glänzend aufgelegter Karl Kert gewinnt an diesem Wochenende alle vier Spiele für den BCO. Foto Jochen Berger
Dem Sieg in Hofheim folgt eine knappe 3:4-Niederlage in Remagen. Die Offenburger erspielen sich aber damit drei wichtige Punkte Zunächst musste Andreas Müller beim Badmintonclub Offenburg (BCO) aufgrund einer leichten Oberschenkelverletzung für das Wochenende passen. In der Samstagspartie gegen den TV Hofheim starteten die BCOler auch alles andere als gut. Im Damendoppel zeigten Senja Töpfer und Paloma Wich zwar gute Aktionen, die letzte Durchschlagskraft fehlte aber, um den ersten Hofheimer Punkt zu verhindern. Im Brüder-Duell Burger/Burger gegen Grieser/Grieser, dem ersten Herrendoppel, konnten die Offenburger ihre Leistung zu selten abrufen, speziell in Abwehr und Spielaufbau waren es zu viele Eigenfehler, welche die starken Hofheimer immer wieder ins Spiel brachten und den Hessen in vier Sätzen die 2:0-Führung für die Gäste brachte. Parallel liefen anschließend das zweite Herrendoppel und das Dameneinzel. Während der BCO im Einzel den Kürzeren zog, konnten Johannes Discher und Karl Kert in vier Sätzen den Sieg verbuchen und die Offenburger Aufholjagd einleiten. Lukas Burger schaffte mit einer starken Leistung im 2. Herreneinzel in vier Sätzen den Anschlusspunkt und das Mixed konnte in einer engen temporeichen Partie ebenfalls in vier Sätzen den 3:3-Ausgleich erzielen. Damit musste das erste Herreneinzel die Entscheidung in der Begegnung bringen. Karl Kert konnte mit diesem Druck umgehen, musste zwar einen Satz abgeben, löste insgesamt die Aufgabe aber souverän und sorgte für den umjubelten vierten Punkt zum Offenburger Sieg. Das Sonntagsspiel in Remagen begann für die Ortenauer ähnlich ungünstig, wie die Partie am Vortag. Zwar konnten Karl Kert und Johannes Discher wieder ihr zweites Herrendoppel gewinnen, aber sowohl das Damendoppel als auch das erste Herrendoppel ging an den BC Remagen. Diesmal konnte sich der BCO allerdings das Dameneinzel holen, welches Lena Reder souverän in drei Sätzen gewinnen konnte. In gleicher Manier holte der glänzend aufgelegte Karl Kert ebenfalls in drei Sätzen den Punkt im ersten Einzel und sorgte für die 3:2-Führung für den BCO. Leider konnten die Offenburger weder im Mixed noch im zweiten Herreneinzel den vierten Punkt holen und mussten damit den Hausherren den Sieg überlassen. Allerdings heimsten die BCOler diesmal mit dem 3:4-Endstand den wichtigen Bonuspunkt ein. „Wir wussten, dass es ein schweres Wochenende wird. Hofheim und Remagen sind mit ihren kompakten Kader nicht leicht zu spielen,“ so Teammanager Jürgen Burger, „auch wenn es schade ist, dass wir den Schwung aus dem etwas überraschenden Sieg gegen Hofheim in Remagen nicht aufs Feld bringen konnten, freuen wir uns über drei wichtige Punkte aus diesem Bundesliga-Wochenende.“ Sofern die Entwicklung um Corona dem Spielbetrieb keinen Strich durch die Rechnung macht, geht es für den BCO am 07. und 08.11. mit zwei Heimspielen gegen Schwanheim und Dortelweil weiter. Jürgen Burger

Wipperfeld mit starkem Auftakt

logo-wipperfeld
Logo Wipperfeld
Auch am zweiten regulären Spieltag der 1. Bundesliga zeigte sich Wipperfeld von seiner starken Seite. Mit einem 7:0 bei Neuhausen fuhren sie schon den zweiten “Dreier” ein. Damit stehen sie punktgleich hinter dem Titelverteidiger des letzten Jahres Bischmisheim. Die Saarländer gewannen beim Aufsteiger Schorndorf ebenfalls mit 7:0. Zur Spitzengruppe mit jeweils zwei Siegen, die gestern beim Debutant Jena mit 6:1 siegreich blieben. Siegen konnten heute noch Wittorf gegen Beuel mit 5:2 und Trittau gegen Lüdinghausen mit 4:3.

Tabelle 1. Bundesliga 2020-2021

Pos.MannschaftSpieleSiegePunkteSpieleSätze
1226131
2226131
3225104
421495
521367
621386
721259
8200311
9Jena200212
10SG Schorndorf200113

Dortelweil übernimmt die Führung im Süden

dortelweil-fuehrt-den-sueden-an-foto-funball-dortelweil
Dortelweil führt den Süden an. Foto: Funball Dortelweil
Am sechsten Spieltag der 2. Bundesliga Süd passierte es: Im Spitzenspiel trafen Dortelweil und Bischmisheim aufeinander. Beide bisher noch unbesiegt, Dortelweil glänzte sogar mit vier 7:0-Siegen, hatte jedoch ein Spiel weniger wie die Saarländer. Mit Heimrecht zeigte Dortelweil der Bundesligareserve von Bischmisheim, wer in dieser Saison die höchsten Ambitionen hat. Deutlich siegten die Hessen mit 6:1. Noch deutlicher mit 7:0 fertigte Hofheim Aufsteiger Neuhofen ab. Ebenfalls drei Punkte sicherte sich Schwanheim mit 6:1 gegen Fischbach. Gewonnen, aber einen Punkt an die Gegner musste Marktheidenfeld gegen Neubiberg. Remagen spielte mit dem gleichen Ergebniss gegen Offenburg.

2. Bundesliga Süd 2020-2021

Pos.MannschaftSpieleSiegePunkteSpieleSätze
1SV Funball Dortelweil5515341
2Bischmisheim65133012
364112814
46492121
5Schwanheim5381926
66382022
7Offenburg5261718
8Fischbach6241428
9Geretsried513926
10Neubiberg5031025
11Neuhofen512827