Schlagwort: badmintonbundesliga

Nur einen Punkt für Beuel am Wochenende

Die erste Mannschaft von Beuel in Refrath.

Nach einem turbulenten Wochenende kehrte der 1. BC Beuel in der Badminton-Bundesliga mit nur einem Punkt nach Hause. Beim TV Refrath unterlag Beuel am Samstag mit 3:4, beim 1. BC Bischmisheim präsentierte sich der stark ersatzgeschwächte dreifache Deutsche Meister am Sonntag bei der 0:7-Schlappe vollkommen chancenlos.

Als Thilo Mund am Freitag die Nachricht erhielt, dass Toppspieler Max Weisskirchen am Wochenende wegen seinen anhaltenden Achillessehnenproblemen weiter ausfällt, klemmte sich der Teammanager des 1. BC Beuel ans Telefon. Aber es war wie verhext, der Ausfall des besten deutschen Badmintonspielers, der wohl mindestens zwei Monate fehlen wird, konnte nicht kompensiert werden. Der brasilianische Topspieler Ygor Coelho befand sich bereits auf dem Weg zu einem Turnier in Kanada, der Engländer Harry Huang ist am Knie verletzt. Ohnehin hatten im Vorfeld bereits Daniel Hess wegen der Teilnahme an einem Turnier in Kanada und auch Neuzugang Clara Graversen wegen einer Knieverletzung den Daumen auf die Anfrage von Mund gesenkt. So machte Mund aus der Not eine Tugend und holte den jungen Inder Sanjeevi Padmanabhan Vaseduvan in die erste Mannschaft. Am Samstag schlug der U19-Spieler richtig ein und war mit seinen beiden Punkten im zweiten Herreneinzel und an der Seite von David Sallut im zweiten Herrendoppel maßgeblich daran beteiligt, dass der 1. BC Beuel durch die 3:4-Niederlage gegen Refrath immerhin einen Punkt ergatterte. Im Einzel setzte sich der Beueler Nachwuchsspieler beim 11:6, 11:3, 11:2 über Max Schwenger ohne Mühe durch. Im Doppel bestaunten die Zuschauer im zweiten Doppel eine extrem spannende Begegnung gegen die Refrather Fabian Roth/Max Schwenger, die die Beueler mit 11:8, 11:7, 6:11, 9:11, 11:9 für sich entschieden. Für den dritten Beueler Punkt zeichnete Brid Stepper im Dameneinzel verantwortlich. Gegen Ann-Kathrin Spöri behielt die Beueler Einzelspezialistin mit 11:9, 4:11, 11:7, 11:9 die Oberhand. Sogar ein Sieg war im Bereich des Möglichen, allerdings unterlag das eingespielte Beueler Damendoppel mit Hannah Pohl/Brid Stepper gegen Debora Jille/Spöri in fünf langen Sätzen mit 7:11, 12:10, 11:9, 4:11, 9:11. Und das, obwohl man im fünften Satz bereits mit 6:1 in Führung gelegen hatte.

Ohne Chance blieb die Mannschaft dann am Sonntag. Der 1. BC Bischmisheim war bestens besetzt, unter anderem mit den Topspielern Linda Efler und Ruben Jille. Mehr als zwei Satzgewinne durch Felix Hammes, der ins erste Herreneinzel vorgerückt war gegen Mark Caljouw und einen Satzgewinn von Pohl/Stepper gegen Efler/Stine Küspert, stand am Ende nicht zu Buche.

Henning Bock

Beuel II holte sich zwei Siege in der 2. Bundesliga Nord

Die Mannschaft von Beuel II in Harkenbeck.

Die zweite Mannschaft von Beuel agierte in in der zweiten Bundesliga Nord. Durch die beiden 4:3-Erfolge gegen die SG VfB/SC Peine und dem SV Harklenbleck hat sich die Truppe von Cheftrainer Marc Krieger vier Punkte erarbeitet.

Mit dabei waren mit Moritz Rappen und Anna Mejikovskiy zwei Spieler aus der dritten Mannschaft, darüber hinaus feierten die beiden Belgier Iljo und Yaro van Delsen als Doppelspezialisten ihre Premiere in schwarz-gelb. Bärenstark zeigten sich am Samstag vor allem die Nachwuchsspieler Anna Mejikovskiy und Moritz Rappen, die jeweils einen Punkt beisteuerten. Rappen setzte sich im zweiten Herreneinzel durch, Mejikovskiy an der Seite von Anna Mikhalkova im Damendoppel. Den dritten Sieg steuerten die van Delsen-Brüder im zweiten Doppel bei und Mikhalkova holte den vierten Einzelsieg, der zum 4:3 für Beuel führte.

Deutlich mehr Gegenwehr als erwartet lieferte Aufsteiger Harklenbleck am Sonntag. Beim 4:3-Erfolg punktete das Beueler Damendoppel, Lennart Konder im ersten Herreneinzel, Anna Mikhalkova im Dameneinzel und Yaro van Delsen im zweiten Herreneinzel.

Henning Bock

Bischmisheim im Süden wieder ganz oben

logo-bischmisheim
Logo Bischmisheim

Die Erstliga-Reserve von Bischmisheim gibt nach dem vierten Spieltag in der 2. Bundesliga Süd wieder den Ton an. In Dortelweil gewannen die Saarländer 5:2. Gefolgt werden sie in der Tabelle von Maintal, die heute in Freystadt ein 4:3 holten, dem Aufsteiger einen Punkt ließ. Freystadt ist nun Vierter. Vor ihnen noch Remagen, die gegen Geretsried mit 5:2 siegten. Eggenstein erreichte in Schwanheim ein mühevolles 4:3-Ergebnis gegen den Tabellenletzten. Neuhausen ließ in Hofheim beim 4:3-Erfolg einen Punkt beim Gastgeber, führt jedoch mit Rang sechs noch vor Hofheim. Zum doppelten Punktgewinn kam Jena in eigener Halle gegen Marktheidenfeld, bescherte den Gästen beim 4:3 einen Punkt für den Weg nach Hause.

2. BL Süd 2022-2023

Pos.MannschaftTabelle 1. BundesligaSpieleSiegeNiederlagenPunkteSpieleSätzeDifferenz
1Bischmisheim143181990
24431716120
33431717110
4Maintal2431717110
57431613130
66422614140
7Leopoldshafen5431615130
8Geretsried8422515130
9Jena9422411170
1010404312160
11Dortelweil1140428180
12Schwanheim1240417210

Trittau neuer Spitzenreiter in der 2. Bundesliga Nord

das-team-von-trittau-foto-tsv-trittau
Das Team von Trittau. Foto: TSV Trittau

Nach dem vierten Spieltag in der 2. Bundesliga Nord führt Trittau dank eines 6:1-Erfolges gegen cfb Köln und die dreier Punkte die Tabelle an. Trotz einer herben 1:6-Niederlage beim BV Mülheim bleibt Wipperfeld 2 noch auf dem zweiten Platz, gefolgt von deren Bezwinger Mülheim. Der VfB GW Mülheim konnte bei EBT Berlin mit 5:2 siegen und belegt nun Rang vier. Einem knappen 4:3-Erfolg bei Refrath 2 bescherte Hohenlimburg den fünften Platz in der Tabelle. Refrath rutschte auf den sechsten Platz. Solingen verbesserte sich durch einen 5:2-Erfolg in Peine auf Rang acht. Die rote Laterne des Tabellenletzten trägt weiterhin Aufsteiger Harkenbleck, die jedoch heute gegen Beuel2 ihren ersten Zähler beim 3:4 einfuhren.

2. BL Nord 2022-2023

Pos.MannschaftTabelle 1. BundesligaSpieleSiegeNiederlagenPunkte
1144010
2Wipper224318
334317
464226
5Hohenlimurg54316
6VfB Mü44226
794225
8Solingen84225
9EBT Berlin74325
10Peine104133
11Harkenbleck124041
12cfb Köln114041
1300000
1400000

Wipperfeld hält noch die Spitze in der obersten Klasse

trikot-wipperfeld-foto-bc-wipperfeld
Trikot Wipperfeld. Foto BC Wipperfeld

Trotz einem knappen 4:3-Sieg gegen Dortelweil behält Titelverteidiger Wipperfeld mit einem Punkt Vorsprung weiter den Spitzenplatz nach dem dritten Spieltag in der 1. Bundesliga. Ansonsten regnete es heute Drei-Punkte-Siege. Wittorf gewann mit 7:0 gegen Schorndorf, Mit dem gleichen Ergebnis glänzte Bischmisheim gegen Beuel. Auch Refrath sicherte sich die maximale Punkteausbeute und zwar gegen Aufsteiger Offenburg mit 6:1. Lüdinghausen schloss sich ebenfalls dieser Erfolgsserie an indem sie gegen Neuhausen mit 6:1 gewann.

1. BL 2022-2023

Pos.MannschaftTabelle 1. BundesligaSpieleSiegeNiederlagenPunkteSpieleSätzeDifferenz
1133071560
2332161380
3232161560
4Dortelweil632151290
5531251380
6432151470
7831249120
87321410110
9SG Schorndorf1030302190
10930302190
11SV Funball Dortelweil00000000

Titelverteidiger Wipperfeld führt die 1. Bundesliga an

Trikots des BC Wipperfeld. Foto: BC Wipperfeld

Titelverteidiger Wipperfeld zeigt sich auch am zweiten Spieltag der 1. Bundesliga dominant. Ein 7:0 gegen Aufsteiger Offenburg bescherte drei Punkte und damit einen Zähler Vorsprung vor Verfolger Dortelweil, die in Bischofsheim mit 4:3 gewannen. Ohne Gnade auch Lüdinhausen, die gegen Schorndorf ebenfalls ein 7:0 platzierten und damit drei Zähler einfuhren. In der Tabelle stehen jedoch zwei Teams vor ihnen: Nehuhausen auf Rang drei, die heute Wittorf mit 5:2 bezwangen und auf dem vierten Platz Beuel, die in Refrath zwar 3:4 verloren, aber noch einen Punkt mitnahmen. Ihr Gastgeber steht nun auf Rang sechs nach Lüdinghausen.

Bischmisheim wieder vorne im Süden

logo-bischmisheim
Logo Bischmisheim

Die zweite Mannschaft von Bischmisheim holt sich nach dem dritten Spieltag in der 2. Bundesliga Süd nach einem 5:2-Sieg gegen Schwanheim die Spitze der Tabelle zurück. Ihnen folgt Aufsteiger Freystadt, die heute knapp mit 4:3 gegen Marktheidenfeld gewannen. Geretsried hat weiterhin trotz 2:5-Niederlage in Hofheim den dritten Platz inne. Jena als Absteiger aus der ersten Lage verzeichnete heute seinen ersten Sieg und zwar gegen Aufsteiger Maintal mit 4:3. Dank des Punktgewinnes bleibt Maintal auf dem vierten Rang. Drei Punkte holte sich als einziges Team heute Remagen, die gegen Neuhausen mit 6:1 gewannen und nun auf dem fünften Rang stehen vor dem heutigen Gegner Neuhausen.

2. BL Süd 2022-2023

Pos.MannschaftTabelle 1. BundesligaSpieleSiegeNiederlagenPunkteSpieleSätzeDifferenz
1Bischmisheim143181990
24431716120
33431717110
4Maintal2431717110
57431613130
66422614140
7Leopoldshafen5431615130
8Geretsried8422515130
9Jena9422411170
1010404312160
11Dortelweil1140428180
12Schwanheim1240417210

Wipperfeld und Solingen mit optimaler Ausbeute im Norden

foto-bv-wipperfeld
Foto: BV Wipperfeld

Am 3. Spieltag der 2. Bundesliga Nord sahnten Wipperfeld und Solingen kräftig ab. In Refrath gelang Tabellenführer Wipperfeld ein 6:1 und damit drei Punkte aufs Konto. Mit dem gleichen Ergebnis glänzte Solingen bei Harkenbleck, die auch die rote Laterne des Tabellenletzten tragen. In eigener Halle blieb der BV Mülheim mit 5:2 gegen Hohenlimburg erfolgreich. Mit dem gleichen Ergebnis siegte EBT Berlin gegen cfb Köln. Einen weiteren Sieg verbuchte Trittau, gegen GW Mülheim beim 4:3 dem Gast jedoch einen Punkt gönnten. Einen Sieg verbuchte Beuel II in Peine. Mit 4:3 ließen sie dem Gastgeber noch einen Punkt.

2. BL Nord 2022-2023

Pos.MannschaftTabelle 1. BundesligaSpieleSiegeNiederlagenPunkte
1144010
2Wipper224318
334317
464226
5Hohenlimurg54316
6VfB Mü44226
794225
8Solingen84225
9EBT Berlin74325
10Peine104133
11Harkenbleck124041
12cfb Köln114041
1300000
1400000

Max Weißkirchen kehrt zum BC Beuel zurück

max-weisskirchen-foto-bwf
Max Weißkirchen Foto: BWF

In der ersten Badminton-Bundesliga steht der erste Doppelspieltag auf dem Programm und dabei wird der wohl beste deutsche Badmintonspieler, Rückkehrer Max Weißkirchen, seine Premiere im Trikot seines Heimatvereins 1. BC Beuel absolvieren. Die Spannung ist bei den Beuelern vor dem Derby beim TV Refrath (Samstag, 17 Uhr) und dem Gastspiel beim 1. BC Bischmisheim (Sonntag, 15 Uhr) enorm.

Das Gesicht der ersten Mannschaft des derzeitigen Tabellenführers wird sich gegenüber der Vorwoche auf einigen Positionen verändern. Neben der erwarteten Premiere von Max Weisskirchen tritt der zweifache Deutsche Meister mit Felix Hammes, Brid Stepper, Hannah Pohl, Zach Russ und David Salutt die beiden sehr schweren Spiele an. Eigentlich waren auch noch Doppelspezialist Daniel Hess sowie Clara Graversen vorgesehen, beiden mussten allerdings absagen. Graversen hat sich vergangene Woche bei einem internationalen Turnier in Belgien, wo sie bis ins Halbfinale kam, am Knie verletzt. Daniel Hess, der in Belgien ebenfalls antrat, allerdings ohne nennenswerten Erfolg, reist derweil zu einem Turnier nach Kanada. Die Frage, ob der 1. BC Beuel nach dem Doppelspieltag noch auf dem ersten Platz steht, bringt derweil Thilo Mund zum Lachen. Für den Teammanager der ersten Mannschaft ist diese Frage vollkommen irrelevant: „Wir waren alle erleichtert, dass wir so glatt gegen Offenburg gewonnen haben, aber unser Ziel ist das Erreichen von Platz vier, alles andere ist nicht haltbar.“ Nun steht am Sonntag die Partie gegen Bischmisheim an, eine Mannschaft, die Mund gemeinsam mit Wipperfeld und Dortelweil als die besten Teams in Deutschland bezeichnet. „Wir können Bischmisheim ein bisschen ärgern und im Idealfall holen wir dort einen Punkt“, erklärt Mund. Diesen erhält die unterlegene Mannschaft im Falle einer 3:4-Niederlage. Am Samstag steht bereits das Derby in Refrath auf dem Programm. Hier steht vor allem das erste Herreneinzel im Fokus, wenn Max Weißkirchen auf sein Pendant Fabian Roth trifft. Beide lieferten sich in der Vergangenheit härteste Duelle auf dem Platz und der Ausgang ist völlig offen. Wenn alles optimal läuft, sei ein knapper Sieg möglich, „aber viele der Partien sind kaum vorherzusagen“, erklärt Mund.

Einen Doppelspieltag hat auch die zweite Beueler Mannschaft in der zweiten Bundesliga Nord vor sich. Dabei geht es für die Truppe um Mannschaftsführer Luis La Rocca nach Niedersachen. Samstag geht es gegen die SG VfB/SC Peine (14 Uhr), am Sonntag zur gleichen Zeit startet die Partie bei Aufsteiger SV Harkenbleck. Peine und Beuel 2 stiegen vor fünf Jahren gemeinsam auf und die Gastgeber verfügen mit Lucas Gredner über den erfolgreichsten Spieler der abgelaufenen Saison, der 22 von 23 Spielen für sich entschied, gelten aber auch ansonsten als ausgeglichen und homogen mit Stärken vor allem in den Doppeln. Ein vollkommen unbeschriebenes Blatt ist hingegen der Aufsteiger, der bislang beide Partien mit 0:7 abgab. Beim 1. BC Beuel werden zum ersten Mal die beiden belgischen Neuzugänge Yaro und Iljo van Delsen im Doppel an den Start gehen. Darüber hinaus plant La Rocca mit Sanjeevi Padmanabhan Vasudevan, Lennart Konder, Anna Mejikovskiy, der Ukrainerin Anna Mikhalkova und Moritz Rappen, der gemeinsam mit La Rocca das erste Doppel bestreiten soll.

Henning Bock

Bischmisheim verpasst im Duell Vize gegen Meister knapp die Revanche

priskila-siahaya-verlor-im-einzel-foto-thomas-wieck
Priskila Siahaya verlor knapp im Einzel. Foto: Thomas Wieck

Die Badminton-Asse des 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim haben die erhoffte Revanche zum Start in die neue Bundesliga-Saison verpasst. Im Spitzenspiel Vizemeister gegen Meister unterlagen sie am Sonntag in der heimischen Joachim-Deckarm-Halle dem 1. BC Wipperfeld knapp mit 3:4. Anders als im verlorenen DM-Endspiel im April, das ebenfalls mit 4:3 an Wipperfeld gegangen war, schwächelte der BCB diesmal vor allem im Herrendoppel.

„Wir haben es nicht gut genug gemacht und müssen den Fehler bei uns suchen“, sagte Peter Käsbauer, der Teammanager des 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim, nachdem seine Mannschaft am Sonntag mit einer Niederlage im Topspiel in die neue Bundesliga-Runde gestartet war. In der Neuauflage des letztjährigen Endspiels um die deutsche Mannschafts-Meisterschaft zog der BCB gegen den 1.BC Wipperfeld wie schon im vergangenen April in Stuttgart erneut mit 3:4 den Kürzeren.

„Wir hätten zumindest ein Herrendoppel gewinnen müssen“, ergänzte Käsbauer nach dem Duell des Vizemeisters gegen den Meister. Bei den Gästen war der Ex-Saarbrücker Marvin Seidel entgegen allen Erwartungen doch mit von der Partie. Zusammen mit seinem französischen Partner Arnaud Merkle sicherte Seidel dem Titelverteidiger mit einem klaren 11:5, 11:5 und 11:8 über die neu zusammengestellte BCB-Paarung um Ruben Jille und Neuzugang Julien Maio souverän den Punkt im ersten Herrendoppel. Weil auch das zweite Herrendoppel eine eindeutige Angelegenheit zugunsten der Gäste war, war die Hypothek für Bischmisheim letztlich zu hoch.

„Marvin und der Franzose haben im ersten Herrendoppel einfach sehr gut gespielt. Dennoch müssen wir im Doppel generell bessere Leistungen bringen. Johannes und ich hatten nicht den besten Tag, daher war unsere Partie eine zu klare Sache für den Gegner“, sagte Käsbauer mit Blick auf seine deutliche 6:11, 6:11, 6:11-Niederlage an der Seite von Johannes Pistorius im zweiten Herrendoppel gegen Adam Mendrek und Gregory Mairs. Weil auch das Saarbrücker Mixed um die Neuzugänge Linda Efler und Maio beim 8:11, 4:11, 7:11 gegen die eingespielte englische Paarung um Jenny Moore und Mairs klar den Kürzeren zog, war hinten raus nur noch ein Punkt für die Gastgeber möglich. Den immerhin konnte der dritte eingesetzte BCB-Neuzugang seinem neuen Team mit starker Moral und einer tollen kämpferischen Leistung noch sichern: Der Niederländer Mark Caljouw schaffte im Duell mit Wipperfelds Franzosen Merkle nach 0:2-Satzrückstand noch ein Comeback und siegte schließlich in fünf Durchgängen mit 7:11, 3:11, 11:3, 11:4, 11:9 und rettete beim Heimauftakt in der Joachim-Deckarm-Halle zumindest einen Punkt. „Mark hat sich toll zurückgekämpft“, lobte Käsbauer den holländischen Neuling.

Als eine Bank für den BCB erwies sich am Sonntag einmal mehr Daniel Nikolov. Der Bulgare drehte seine Partie gegen Samuel Hsiao nach 1:2-Satzrückstand noch um und sicherte den Saarbrückern mit seinem 7:11, 14:12, 5:11, 11:4 und 11:8-Erfolg einen weiteren Zähler. Den dritten Sieg des Tages holte das Damendoppel um Efler und Stine Küspert. Sie schlugen Line Hojmark Kjaersfeldt und Moore in vier Sätzen mit 8:11, 11:9, 11:8, 11:9. Somit war der enge Vergleich im Dameneinzel letztlich das entscheidende Zünglein an der Waage zugunsten des Meisters: Trotz einer insgesamt starken Leistung musste sich BCB-Einzelspezialistin Priskila Siahaya Wipperfelds Dänin Hojmark Kjaersfeldt in fünf Durchgängen knapp mit 11:7, 10:12, 12:14, 11:4 und 9:11 geschlagen geben. Besonders bitter dabei: Siahaya hatte sowohl im zweiten wie auch im dritten Durchgang jeweils eigene Chancen zum Satzgewinn, konnte diese aber nicht nutzen. „Priskila hat richtig gut gespielt, sich aber leider nicht für ihre starke Leistung belohnt“, befand Käsbauer.

So reichte es für den Vizemeister zum Auftakt also nur zu einem Zähler, über der Teammanager sagte: „Ein Punkt ist für uns am Ende okay – damit können wir leben, zumal wir wie gesagt noch Luft nach oben haben“, ergänzte Käsbauer. Dennoch erhöht der kleine Fehlstart bereits den Druck auf den zehnfachen deutschen Champion, schließlich geht es in zwei Wochen im nächsten Heimspiel mit dem SV Fun-Ball Dortelweil gegen den nächsten Topgegner und Geheimfavoriten auf die Meisterschaft. In der Vorsaison war der BCB in der regulären Zeit hinter den Hessen auf Rang drei gelandet. Soll das diesmal anders aussehen und die direkte Qualifikation nicht schon früh gefährdet werden, muss in den kommenden beiden Heimspielen – einen Tag nach Dortelweil wartet am Sonntag, den 25. September der Heimvergleich mit dem 1. BC Beuel (jeweils 15 Uhr). „Die Partie gegen Wipperfeld hätte auch 4:3 für uns ausgehen können. So müssen wir jetzt zusehen, dass wir unsere nächsten beiden Heimspiele gewinnen“, blickte Käsbauer voraus.

dbe