Schlagwort: bwf

Einführung einer neuen Zählweise steht bevor

muessen-sich-die-internationalen-schiedsrichter-an-eine-neue-zaehlweise-gewoehnen-foto-hr
Müssen sich die internationalen Schiedsrichter an eine neue Zählweise gewöhnen? Foto: HR
15 Jahre nachdem im Badminton zuletzt die Zählweise umgestellt wurde, könnte das Regelwerk in der olympischen Sportart erneut eine solch gravierende Veränderung erfahren: Beim Annual General Meeting (AGM) der Badminton World Federation (BWF), der Mitgliederversammlung des Badminton-Weltverbandes BWF, wird am 22. Mai 2021 über einen entsprechenden Vorschlag abgestimmt.
Der indonesische Badminton-Verband hat gemeinsam mit dem Badminton-Verband der Malediven – und unterstützt vom asiatischen Badminton-Verband, vom koreanischen Badminton-Verband sowie vom Badminton-Verband Taiwans – den Antrag eingereicht, wonach nach den Olympischen Spielen in Tokio/Japan (23. Juli bis 8. August 2021) die Zählweise von „3 x 21“ (= zwei Gewinnsätze bis 21 Punkte) auf „5 x 11“ (= drei Gewinnsätze bis elf Punkte) umgestellt werden soll. Diese Zählweise war von der BWF bereits in den Jahren 2014 und 2015 über jeweils drei Monate sowie in den Jahren 2016 und 2017 über zusammen 16 Monate bei internationalen Turnieren verschiedener Kategorien getestet worden, um zu eruieren, inwieweit die Verkürzung der Sätze dazu beitragen kann, die Attraktivität der Sportart – speziell für die Zuschauer*innen sowie für die Medien – noch weiter zu erhöhen.
Als beim AGM 2018 über die – seinerzeit vom BWF Council vorgeschlagene – Änderung von „3 x 21“ auf „5 x 11“ abgestimmt wurde, erhielt der Antrag nicht die erforderliche Zweidrittelmehrheit. Interessanterweise waren es damals insbesondere auch die Delegierten der asiatischen Badminton-Verbände, die sich gegen die Änderung aussprachen. Deutschland votierte seinerzeit dafür und wird auch beim AGM 2021 dem betreffenden Antrag zustimmen. Das Führungsgremium der BWF erachtet die Regeländerung nach wie vor als sinnvoll und unterstützt den Antrag daher ebenfalls.
Auch die Badminton-Bundesliga nahm die im Frühjahr 2016 vom Badminton-Weltverband ausgesprochene Einladung zum Testen der Zählweise „5 x 11“ an: Die Erst- und die Zweitligavereine bestritten die Spielzeiten 2016/2017 und 2017/2018 nach diesem System. Dieses fand bei allen Beteiligten derart viel Anklang, dass die Bundesligavollversammlung im Jahr 2018 beschloss, die Zählweise beizubehalten. Die BWF hatte zuvor mitgeteilt, dass sie damit einverstanden wäre. „Nachdem bereits im Jahr 2018 eine Änderung der Zählweise im Weltverband diskutiert wurde, damals aber keine ausreichende Mehrheit fand, scheint es diesmal so zu sein, als könnte der Antrag Erfolg haben.
Die von den Befürwortern genannten Gründe für eine Verkürzung der Spielzeit mit mehr Spannungsmomenten kann ich für den internationalen Spitzenbereich gut nachvollziehen“, meinte Thomas Born zu dem aktuellen Antrag zur Änderung der Zählweise von „3 x 21“ auf „5 x 11“ bei internationalen Turnieren. Der Präsident des Deutschen Badminton-Verbandes (DBV) ergänzte: „Andererseits dürfen aber auch die Wünsche der Spielerinnen und Spieler auf allen Leistungsebenen nicht unberücksichtigt bleiben. Der DBV sollte dahin wirken, die aktuelle Zählweise jedenfalls als ‚alternative Zählweise’ im nationalen Spielbetrieb weiterhin optional zu ermöglichen.” Bevor im Jahr 2006 auf das System „3 x 21“ umgestellt worden war, wurden im Badminton zwei Gewinnsätze bis 15 („3 x 15“) gespielt. Allerdings konnte seinerzeit – anders als nach den aktuellen Regularien – nur die Person bzw. Paarung einen Punkt erzielen, die Aufschlag hatte.
Der Badminton-Weltverband hat derzeit 196 Mitglieder. Die Geschäftsstelle ist in Malaysias Hauptstadt Kuala Lumpur ansässig. Die diesjährige Mitgliederversammlung der BWF findet aufgrund der Corona-Pandemie virtuell statt. Ursprünglich war sie an die Mixed-Team-Weltmeisterschaft um den Sudirman angebunden, die vom 23. bis zum 30. Mai 2021 in Suzhou/China ausgetragen werden sollte. Die Titelkämpfe wurden jedoch auf einen noch nicht näher bestimmten Termin verschoben.
Claudia Pauli (Pressesprecherin DBV)

Isabel Herttrich für das Jahresabschlussturnier qualifiziert

isabell-herttrich-r-mit-linda-efler-foto-claudia-pauli
Isabel Herttrich (r.) mit Linda Efler. Foto: Claudia Pauli
Für Isabel Herttrich (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim) begann das Jahr 2021 überaus erfreulich: Die 28-Jährige qualifizierte sich gleich in zwei Disziplinen für die HSBC BWF World Tour Finals 2020 (27. bis 31. Januar 2021 in Bangkok/Thailand), das Jahresabschlussturnier 2020 des Badminton-Weltverbandes BWF, welches aufgrund der Corona-Pandemie erst einen Monat später als ursprünglich geplant und zudem an einem anderen Ort als einst vorgesehen ausgetragen wird. Die 58-malige deutsche Badminton-Nationalspielerin darf bei dem mit 1,5 Millionen US-Dollar dotierten Saisonfinale in Thailands Hauptstadt Bangkok sowohl mit Linda Efler (SC Union Lüdinghausen) im Damendoppel als auch mit Mark Lamsfuß (1. BC Wipperfeld) im Mixed aufschlagen. Bei den HSBC BWF World Tour Finals sind in den fünf Disziplinen jeweils die besten acht Spieler, Spielerinnen und Paarungen des jeweiligen Jahres startberechtigt. Dabei dürfen sowohl im Herreneinzel und im Dameneinzel als auch im Herrendoppel, im Damendoppel und im Mixed maximal zwei Spieler, Spielerinnen und Paarungen aus einer Nation antreten. Wer zum illustren Teilnehmerfeld zählt, wird nicht an der Weltrangliste festgemacht, sondern die Vergabe der Startplätze erfolgt auf der Basis einer speziellen Wertung des Badminton-Weltverbandes. In dieses Sonderranking fließen lediglich die Ergebnisse ein, die bei ausgewählten Turnieren der HSBC BWF World Tour erzielt wurden. Aufgrund der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Turnierausfälle bzw. -verschiebungen, auch das Jahresabschlussevent betreffend, basiert die Rangliste letztlich allerdings auf anderen Veranstaltungen als zunächst beabsichtigt. Für das sogenannte HSBC BWF Road to Bangkok Ranking zählen folgende Turniere: ECOGREEN Syed Modi International Badminton Championships 2019 (ausgetragen im November/Dezember 2019 in Indien) PERODUA Malaysia Masters 2020 (ausgetragen im Januar 2020 in Malaysia) DAIHATSU Indonesia Masters 2020 (ausgetragen im Januar 2020 in Indonesien) Princess Sirivannavari Thailand Masters 2020 (ausgetragen im Januar 2020 in Thailand) Barcelona Spain Masters 2020 (ausgetragen im Februar 2020 in Spanien) YONEX All England Open 2020 (ausgetragen im März 2020 in England) DANISA Denmark Open 2020 (ausgetragen im Oktober 2020 in Dänemark) YONEX Thailand Open 2021 (ausgetragen im Januar 2021 in Thailand) TOYOTA Thailand Open 2021 (ausgetragen im Januar 2021 in Thailand). Das Damendoppel Linda Efler/Isabel Herttrich sicherte sich das Ticket für die hochdotierte Veranstaltung als Nummer sechs der Rangliste, das Mixed Mark Lamsfuß/Isabel Herttrich belegte darin sogar Platz zwei. Dabei stand die Teilnahme des Gemischten Doppels an den HSBC BWF World Tour Finals Bangkok 2020 bereits Ende vergangenen Jahres fest. Linda Efler/Isabel Herttrich hingegen erspielten sich das Ticket noch kurzfristig durch gute Leistungen bei den YONEX Thailand Open 2021 und den TOYOTA Thailand Open 2021. „Zwar hatten aus mehreren Nationen – darunter China und Japan – Spielerinnen, Spieler und Paarungen aufgrund der Corona-Pandemie letztlich keine Möglichkeit, sich für die HSBC BWF World Tour Finals Bangkok 2020 zu qualifizieren, aber das Damendoppel hat die Chance, die sich ihm dadurch bot, auch hervorragend genutzt“, sagt Martin Kranitz, der Sportdirektor des Deutschen Badminton-Verbandes (DBV). Ausschlaggebend für die Qualifikation von Linda Efler/Isabel Herttrich für das Jahresabschlussturnier war insbesondere der klare Sieg über die Inderinnen Ashwini Ponnappa/Reddy N. Sikki (21:11, 21:19) in der ersten Runde der TOYOTA Thailand Open 2021. Gespielt wird in Bangkok zunächst in zwei Gruppen zu je vier Herren bzw. Damen und Paarungen nach dem Modus „jeder gegen jeden“. Diejenigen, die nach Abschluss der Vorrunde auf den Tabellenplätzen eins und zwei liegen, ziehen ins Halbfinale ein. In diesem geht es im K.-o.-System weiter. Dabei trifft in der Vorschlussrunde jeweils ein Gruppenerster auf einen Gruppenzweiten. Die Auslosung der Gruppen erfolgt am 26. Januar 2021. Beiden Paarungen des DBV ist ein Preisgeld in Höhe von 10.500,- US-Dollar garantiert: Diese Summe erhält jedes Duo, das nach Abschluss der Gruppenphase Rang vier in seiner Vorrundengruppe belegt. Für Platz drei werden bereits 19.500,- US-Dollar pro Paar ausgeschüttet, die Halbfinalteilnahme bringt einen Scheck über 30.000,- US-Dollar pro Paar mit sich. Alle Badmintonasse des DBV, die bei den HSBC BWF World Tour Finals 2020 antreten dürfen, qualifizierten sich zum ersten Mal für das prestigeträchtige Event. Seit der erstmaligen Durchführung eines Jahresabschlussturniers dieser Art – im Jahr 2008 – gelang es zuvor sechs weiteren Aktiven aus Deutschland, dafür das Ticket zu lösen: Huaiwen Xu: 2008 im Dameneinzel Nicole Grether: 2008 im Damendoppel, 2009 im Dameneinzel und im Damendoppel Juliane Schenk: 2009, 2011 und 2012 im Dameneinzel Michael Fuchs: 2014 im Mixed Birgit Overzier: 2014 im Mixed Marc Zwiebler: 2016 im Herreneinzel.
Ursprünglich sollten die HSBC BWF World Tour Finals 2020 vom 9. bis zum 13. Dezember vergangenen Jahres in Guangzhou/China ausgetragen werden. Alle Ergebnisse der HSBC BWF World Tour Finals 2020 finden sich auf der DBV-Homepage unter www.badminton.de sowie im Internet unter https://bwf.tournamentsoftware.com [Stichwort „HSBC BWF World Tour Finals 2020 (New Dates)“]. Claudia Pauli (Pressesprecherin DBV)

Mark Lamsfuß/Isabel Herttrich erstmalig in den Top 10 der Weltrangliste

mark-lamsfuss-und-isabel-herttrich-im-bild-bei-der-individuell-em-2018-werden-in-der-neuen-weltrangliste-unter-den-besteb-zehn-paare-gefuehrt-foto-claudia-pauli
Mark Lamsfuß und Isabel Herttrich (im Bild bei der Individual-EM 2018) werden in der neuen Weltrangliste unter den besten zehn Paare geführt. Foto: Claudia Pauli

Die Tokio 2020-Kandidaten Mark Lamsfuß (1. BC Wipperfeld) und Isabel Herttrich (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim) haben eine weitere persönliche Bestleistung erzielt: Nachdem das Gemischte Doppel bei der Individual-EM im April in Spanien mit Bronze zum ersten Mal in seiner Karriere bei Titelkämpfen dieser Art eine Medaille gewann, wird es nun erstmalig in den Top 10 der Weltrangliste geführt.

Im Ranking des Badminton-Weltverbandes BWF vom 28. Juni 2018 belegen die 24 und 26 Jahre alten Bundeskaderathleten des Deutschen Badminton-Verbandes (DBV) als viertbeste Paarung aus Europa Rang zehn. Zum Vergleich: In der Weltrangliste von vor einem Jahr (29. Juni 2017) waren Mark Lamsfuß und Isabel Herttrich 31., vor zwei Jahren (30. Juni 2016) hatten sie Platz 51 inne.

DVERTISER: GearBest DE from awin.com -->
„Sich in einem Jahr so deutlich zu verbessern, ist eine starke Leistung“, lobt DBV-Sportdirektor Martin Kranitz das Duo, das im Vergleich zu den – insgesamt relativ wenigen – anderen Spielern des DBV, die es in ihrer Laufbahn in die Top 10 der Welt schafften (in jüngerer Vergangenheit u. a. der deutsche Rekordmeister im Herreneinzel, Marc Zwiebler, die zweimalige WM-Dritte im Dameneinzel, Huaiwen Xu, und die Olympiafünften von 2012 im Mixed, Michael Fuchs/Birgit Overzier), noch jung, vor allem „spieljung“, ist. Schließlich waren Mark Lamsfuß und Isabel Herttrich lange Zeit „im Schatten“ ihrer „Vorgängergeneration“ aktiv.

Gleiches gilt für das Gemischte Doppel Marvin Seidel/Linda Efler (1. BC Saarbrücken- Bischmisheim/SC Union Lüdinghausen): Die 22 und 23 Jahre alten Nachwuchsasse boten in den vergangenen Wochen und Monaten ebenfalls hervorragende Leistungen im internationalen Turniergeschehen und haben gleichsam Chancen, sich für die Olympischen Sommerspiele in zwei Jahren zu qualifizieren. Sie werden in der aktuellen Weltrangliste auf Platz 13 geführt. Ein Jahr zuvor belegten sie Platz 57, Mitte 2016 Platz 70.

Die Top 10 der Weltrangliste im Mixed vom 28. Juni 2018

  1. WANG Yilyu/HUANG Dongping (CHN)

  2. TANG Chun Man/TSE Ying Suet (HKG)

  3. Tontowi AHMAD/Liliyana NATSIR (INA)

  4. ZHENG Siwei/HUANG Yaqiong (CHN)

  5. Mathias CHRISTIANSEN/Christinna PEDERSEN (DEN)

  6. GOH Soon Huat/Shevon Jemie LAI (MAS)

  7. Marcus ELLIS/Lauren SMITH (ENG)

  8. HE Jiting/DU Yue (CHN)

  9. Chris ADCOCK/Gabrielle ADCOCK (ENG)

10. Mark LAMSFUß/Isabel HERTTRICH (GER).

Das gesamte Ranking des Badminton-Weltverbandes BWF ist im Internet unter  https://bwf.tournamentsoftware.com/ranking/ranking.aspx?rid=70abrufbar.

Claudia Pauli (Pressesprecherin DBV)