Schlagwort: sgschorndorf

Beuel kämpfte tapfer in eigener Halle

beuel-knapp-geschlagen-foto-bc-beuel
Beuel knapp geschlagen. Foto: BC Beuel

Obwohl der Beueler Fanclub am Samstag um 20.21 Uhr in der Beueler Erwin-Kranz-Halle wie über einen Gesamtsieg jubelte, als der Beueler Felix Hammes sein Gegenüber Alan Erben im abschließenden zweiten Herreneinzel mit 11:5, 11:13, 11:3, 12:10 regelrecht niedergerungen hatte, ging die Partie für Beuel verloren. Die mit ungewöhnlichen vielen Ausländern angereisten Gäste der SG Schorndorf hatten die Partie in der Badminton-Bundesliga mit 4:3 für sich entschieden und einen unerwarteten Sieg eingefahren.

Rund 230 Zuschauer hatten sich am Samstag in der Beueler Erwin-Kranz-Halle eingefunden, darunter übrigens auch der verletzte Beueler Nationalspieler Max Weißkirchen, „um die Spieler zu supporten“, wie der 26-Jährige lächelnd betonte. Doch auch die moralische Unterstützung durch den Ausnahmespieler nützte nicht viel. Nur das erste Herrendoppel mit Zach Russ/Sam Smith konnte sich nach zähem Ringen mit 6:11, 11:8, 11:8, 11:5 durchsetzen. Das Damendoppel mit Clara Graversen/Anna Mejikovskiy (9:11, 12:10, 12:10, 6:11, 7:11) ging ebenso verloren wie das erste Herrendoppel. Hier spielten Felix Hammes und Daniel Hess zum ersten Mal miteinander und mussten sich unerwartet 6:11, 9:11, 7:11 geschlagen geben. Hess spielte angeschlagen mit einer Zerrung, die noch nicht ganz überwunden schien und war nicht im Vollbesitz seiner Kräfte. Als dann auch noch Brid Stepper ihr Einzel gegen die hochgewachsene Josefine Jensen mit 10:12, 7:11, 8:11 abgegeben hatte und die Gäste mit 3:1 führten, durfte man sich keinen Patzer mehr erlauben. Zum spielentscheidenden „Zünglein an der Waage“ wurde dann das Mixed mit Russ/Graversen, die gegen das englische Duo auf Seiten der Schorndorfer, Alexander Dunn/Elisabeth Tolman, mit 8:11, 11:6, 6:11, 1:11 den Kürzeren zogen. Die Partie war insgesamt verloren, nur noch die beiden Herreneinzel standen an. Überzeugend agierte Harry Huang für die Beueler an Position eins, der seine Partie mit 13:11, 11:9, 11:6 nach Hause brachte. Einen prominenten Coach in Gestalt von Weißkirchen hatte Hammes dann im zweiten Einzel an seiner Seite, der sich am Ende dann durchsetzte. Als Lohn der Mühe gab´s für Beuel für die 3:4-Niederlage immerhin einen Punkt für die Tabelle.

Max Weißkirchen wird übrigens ab Dezember wieder für Beuel auf dem Platz stehen. Der 26-Jährige steht nach seiner Achillessehnenverletzung seit drei Wochen wieder auf dem Feld, steigert die Belastung kontinuierlich und will ab Januar auch wieder an Turnieren teilnehmen. Die Niederlage im Mixed sah Beuels Teammanager Thilo Mund im Anschluss als entscheidend an: „Schorndorf hatte ungewöhnlich viele Ausländer im Team, damit war so nicht zu rechnen.“

Für reichlich Stimmung in der Halle hatte die zweite Beueler Mannschaft nebst Anhang mit Trommeln und Gesang gesorgt. Diese kehrten just rechtzeitig zum Spielbeginn von ihrem 4:3-Auswärtssieg bei STC BW Solingen zurück und rangieren nun auf Rang vier in der zweiten Bundesliga Süd. Für die Punkte sorgten Moritz Rappen/Til Gatzsche im zweiten Herreneinzel (12:10, 9:11, 11:9, 11:9), Sanjeevi Padmanabhan Vasudevan im ersten Herreneinzel (11:6, 9:11, 11:3, 11:2) sowie Moritz Rappen/Vanessa Aslan-Seele im Mixed, die ihr Spiel mit 11:7, 11:8, 11:7 holten. Der entscheidende Punkt zum 4:3 gelang dann Lennart Konder im zweiten Herreneinzel, der mit 12:10, 11:5, 11:8 gegen Steffen Becker gewann. Die Niederlagen im ersten Herrendoppel mit Luis La Rocca/Sanjeevi PV sowie im Damendoppel mit Katja Holenz/Vanessa Aslan-Seele waren jeweils äußerst enge Fünfsatz-Niederlagen. Einzig Novi Wieland hatte im Dameneinzel gegen Alicia Molitor bei der Dreisatz-Niederlage einen schweren Stand.

Henning Bock

Beuel unterliegt Schorndorf knapp in eigener Halle

Am siebten Spieltag in der 1. Bundesliga gab es am heutigen Samstag nur ein Spiel. Dabei gelang es Schorndorf Beuel in eigener Halle mit 4:3 zu besiegen. In der Tabelle gibt es danach keine Änderung. Morgen werden die restlichen Spiele des siebten Spieltages ausgetragen.

1. BL 2022-2023

Pos.MannschaftTabelle 1. BundesligaSpieleSiegeNiederlagenPunkteSpieleSätzeDifferenz
11770184180
2Dortelweil27611636130
347521332120
437431333160
57734921290
66734922270
75734926220
8SG Schorndorf9725514350
98725516330
101070704450
11SV Funball Dortelweil00000000
beuel-1-musste-sich-gegen-schorn-geschlagen-geben-foto-bc-beuel
Beuel I musste sich gegen Schorndorf geschlagen geben. Foto: BC Beuel

Beuel auf Erfolgskurs: zwei Auswärtsspiele – zwei Siege

das-team-des-bc-beuel-foto-bc-beuel
Das Team des BC Beuel. Foto: BC Beuel
Am Wochenende konnte der 1. BC Beuel gleich zwei Erfolge verbuchen. zweimal gewann der BC jeweils mit 4:3.
Zwei Auswärtsspiele standen am 7. und 8. Spieltag für den BC Beuel an. Bei beiden Spielen fuhren die Beueler einen Sieg ein und konnten wichtige Punkte für den Klassenerhalt sammeln.
Das Team war in Bestbesetzung im Süden Deutschlands unterwegs. Samstag, den 30, trat der BC gegen den TSV Neuhausen Nymphenburg an, den unmittelbaren Konkurrenten um den Klassenerhalt. In einem spannenden Spiel bezwangen die Beueler das Münchener Team und siegten mit 4:3. Neben diesem notwendigen Pflichtsieg gab es einen eher nicht erwarteten Erfolg: auch gegen die SG Schorndorf gewann Beuel. Die Schorndorfer Mannschaft trat mit einem starken Kader auf, aber auch gegen diese Mannschaft konnte Beuel sich dank einer taktisch klugen Aufstellung mit 4:3 Punkten durchsetzen.
Insgesamt vier Punkte holte Beuel an diesem Wochenende und kletterte so auf den 7. Tabellenplatz. So war dann auch der Jubel beim Team und seinen Fans groß. Die Mannschaft hat jetzt ein gutes Polster für die weiteren Spiele in dieser Saison.
Das nächste Spiel ist wieder ein Auswärtsspiel und findet am 20. November in Wipperfürth statt. Das Team ist zu Recht optimistisch, seinen erfolgreichen Weg zum Klassenerhalt fortsetzen zu können. Gisela Waschek

Beuel im Kampf um den Klassenerhalt

logo-beuel
Logo Beuel
Am kommenen Wochenende ist Crunch-Time angesagt: Ein wichtiges Auswärtswochenende steht an. Samstag, den 30. Oktober, spielt der 1. BC Beuel in München gegen den TSV Neuhausen Nymphenburg. Das Team aus München ist der direkte Konkurrent von Beuel um den Klassenerhalt und liegt in der Bundesligatabelle einen Platz hinter dem BC auf Platz neun. Am Sonntag ist der BC bei der SG Schorndorf zu Gast.
Der BC ist daher in Bestbesetzung vor Ort mit Matthew Claire, Zach Russ, Peter Briggs und Felix Hammes für die Herrendoppel und dem Brasilianer Ygor Coelho für ein Herreneinzel. Auch die Damenseite ist mit Lara Käpplein, Brid Stepper und Hannah Pohl wieder vollständig.
Das Team ist fit und voller Energie, um an den Sieg des letzten Wochenendes anzuknüpfen und sich so den Klassenerhalt zu sichern. Gisela Waschek

Bischmisheim auswärts mit Sieg und Niederlage

logo-bischmisheim
Logo Bischmisheim
Das ersatzgeschwächte Team von Badminton-Bundesligist 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim ist mit einer gemischten Bilanz von der ersten Auswärtsreise zurückgekehrt: Dem 4:3 bei Neuhausen-Nymphenburg folgte eine Niederlage mit identischem Ausgang bei der SG Schorndorf.
Am vergangenen Sonntag mussten sich die Badminton-Asse des 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim in der Bundesliga nach langer Zeit mal wieder geschlagen geben: Bei der SG Schorndorf unterlag der amtierende Deutsche Meister nach einem spannenden Duell knapp mit 3:4. Dass der BCB nach über zwei Jahren ohne Niederlage – die letzte datierte vom 8. September 2019 beim 3:4 zuhause gegen den TV Refrath – erstmals wieder ein Bundesliga-Spiel verlor, hatte allerdings auch so seine personellen Gründe. In beiden Auftritten mussten die Saarländer ohne ihre Nationalspielerinnen Isabel Herttrich und Stine Küspert auskommen. Auch Franziska Volkmann musste kurzfristig passen, sodass im Damenbereich lediglich Priskila Siahaya und Karin Kieffer, die eigentlich nur in der Regionalliga spielt, bereitstanden. Beide mussten sich am Samstag gegen Neuhausen-Nymphenburg im Doppel geschlagen geben. Siahaya/Kieffer unterlagen Kati-Kreet Marran und Annabella Jäger 8:11, 11:8, 6:11 und 6:11. Für die Herrendoppel lief es beim Auftritt in München deutlich besser: Peter Käsbauer und Johannes Pistorius bezwangen Paul Reynolds und Przemyskaw Szydlowski mit 11:7, 11:7, 10:12 und 11:9. Ruben Jille und Marvin Datko, der sein Debüt im BCB-Dress gab, gewannen ihre Partie gegen Fabian Holzer/Manuel Neumann glatt in drei Sätzen (11:7, 11:8, 12:10).
In den Einzeln hatten allerdings die Gastgeber mit 2:1 die Nase vorne. Der Israeli Misha Zilberman bezwang den dänischen BCB-Neuzugang Mads Christophersen glatt mit 11:8, 11:7, 11:6. Auch Siahaya, die aktuell nicht in Bestform antritt, blieb beim 8:11, 6:11, 3:11 gegen Kaja Stankovic letztlich chancenlos. Daniel Nikolov gelang dafür im bulgarischen Duell mit seinem Landsmann und langjährigen internationalen Spielpartner Ivan Rusev Atanasov ein wichtiger Comeback-Sieg. Nach verlorenem ersten Durchgang drehte Nikolov die Partie und siegte noch mit 9:11, 12:10, 11:8 und 11:6. Weil daraufhin auch das Mixed um Karin Kieffer und Ruben Jille gegen Jäger/Reynolds nach fünf Sätzen mit 5:11, 11:9, 11:2, 6:11 und 11:8 vorne lagen, durfte sich der BCB im ersten Gastspiel der Runde über einen 4:3-Erfolg und zwei Punkte freuen.
Am Sonntag im Duell mit der SG Schorndorf sollte nur ein weiterer hinzukommen: Das zweite Herrendoppel um Peter Käsbauer und Marvin Datko feierte ebenso einen glatten Dreisatzsieg (11:6, 11:5, 13:11 über Benjamin Wahl/Alan Erben) wie Siahaya im Dameneinzel (11:1, 11:3, 11:3 gegen Xenia Krömel) und Nikolov im Herreneinzel gegen David Kramer (11:5, 11:3, 11:9). Darüber hinaus gab es für den BCB aber wenig zu ernten: Christophersen kassierte gegen Schorndorfs Franzosen Arnaud Merkle nach 2:1-Satzführung eine bittere Fünfsatzniederlage, bei der er auch mit der ein oder anderen Schiedsrichterentscheidung haderte. Ruben Jille und Johannes Pistorius unterlagen Alexander Dunn und Ivan Sozonov in vier Sätzen mit 11:6, 7:11, 7:11, 8:11. Und Karin Kieffer verlor an der Seite von Siahaya sowie im Mixed mit Pistorius jeweils in drei Durchgängen. Damit war die erste Niederlage für den BCB seit langer Zeit besiegelt, was unter diesen komplizierten personellen Voraussetzungen allerdings nicht ganz unerwartet daherkam. Zumal auch Doppelspezialist Patrick Scheiel ganz kurzfristig nicht zur Verfügung stand. Peter Käsbauer zeigte sich daher nicht unzufrieden mit der Ausbeute: „Es war von Vornherein klar, dass es unter diesen Umständen schwierig werden würde. Daher können wir mit drei Punkten aus zwei Spielen insgesamt zufrieden sein“, sagte der 33-Jährige, der seine internationale Karriere inzwischen beendet hat. Darüber hinaus lobte Käsbauer explizit Ersatzfrau Karin Kieffer: „Sie konnte zum Glück kurzfristig einspringen und hat ihre Sache wirklich hervorragend gemacht. Dass sie am Samstag im entscheidenden Mixed mit Ruben gewonnen hat, war eine super Leistung.“
Mit acht Punkten aus den ersten vier Saisonspielen hat sich der BCB in der Bundesliga aktuell auf Platz zwei eingereiht, wobei einige Teams zum Teil deutlich weniger gespielt haben. Die nächsten Auftritte im deutschen Oberhaus stehen den Saarbrückern am 23. und 24. Oktober bevor, wenn in der Joachim-Deckarm-Halle gegen Blau-Weiß Wittorf-Neumünster (Samstag, 17 Uhr) und den TSV Trittau (Sonntag, 15 Uhr) ein Doppelspieltag vor Heimkulisse wartet. dbe

Bischmisheim gibt sich bei Aufsteiger keinerlei Blöße

das-team-des-1-bcb-saarbruecken-bischmisheim-foto-bc-saarbruecken-bischmisheim
Das Team des 1. BCB Saarbrücken-Bischmisheim. Foto: BC Saarbrücken-Bischmisheim
BC Saarbrücken-Bischmisheim gewinnt beim Liganeuling aus Baden-Württemberg glatt mit 7:0 und bleibt mit optimalen sechs Punkten Spitzenreiter der Bundesliga
Zweites Spiel, zweiter klarer Sieg. Die Badminton-Asse des 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim haben am Sonntag ihre Pflichtaufgabe in der Badminton-Bundesliga beim Aufsteiger SG Schorndorf mit Bravour gemeistert: Beim klaren 7:0-Erfolg gestattete der amtierende Deutsche Meister dem Liganeuling gerade mal drei Satzgewinne. Überhaupt keine Mühe hatte das Bischmisheimer Damendoppel um Isabel Herttrich und Stine Küspert. Sie beherrschten ihre Gegnerinnen Xenia Kölmel und Kerstin Wagner bei ihrem 11:1, 11:4 und 11:5 nach Belieben. Ebenfalls glatt entschied auch das zweite Herrendoppel um Johannes Pistorius und Ruben Jille sein Duell mit den Schorndorfern Alan Erben und David Kramer für sich – lediglich im dritten Durchgang mussten sich die beiden Bischmisheimer beim 11:5, 11:6 und 13:11 etwas mehr strecken.
Ferner kamen auch Fabian Roth und Neuzugang Priskila Siahaya in ihren Einzelpartien zu glatten Erfolgen. Roth hatte gegen David Kramer nur im ersten Satz so seine Mühe. Am Ende feierte der 24-Jährige aber mit 12:10, 11:6 und 11:3 den nächsten souveränen Sieg nach seinem Comeback nach ewig langer Verletzungspause. Siahaya geriet gegen Xenia Kölmel nur im zweiten Durchgang ein wenig in die Bredouille – ehe auch die Indonesierin mit 11:3, 14:12 und 11:3 einen klaren Dreisatzerfolg in der Tasche hatte. Daniel Nikolov musste in seinem Einzelmatch gegen Schorndorfs Leon Seiwald zwar den ersten Durchgang mit 4:11 abgeben. Die folgenden Sätze entschied der Bulgare aber mit 11:9 und zwei Mal 11:8 für sich. Im Mixed gaben Küspert und Jille nach dem Verlust des zweiten Abschnitts die passende Antwort und setzten sich schließlich mit 11:5, 11:13 und zwei Mal 11:8 durch. Auch das Herrendoppel um Marvin Seidel und Peter Käsbauer behielt gegen Benjamin Wahl und Seiwald in vier Durchgängen mit 12:10, 11:13, 11:1 und 11:8 die Oberhand. Nach dem zweiten Spieltag bleibt der BCB durch das klare 7:0 mit der Optimalausbeute von sechs Zählern an der Tabellenspitze. Punktgleich mit dem mutmaßlichen Hauptkonkurrenten im Kampf um den Titel, dem 1. BC Wipperfeld, der seine ersten beiden Partien ebenfalls mit 6:1 und 7:0 gewonnen hat, aber gegenüber den Saarbrückern das schlechtere Satzverhältnis (41:13 gegenüber 40:7 für den BCB) aufweist. Die nächsten Partien führen den 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim am 7. und 8. November nach Schleswig-Holstein. Samstags gastiert der BCB ab 15 Uhr beim siebtplatzierten TSV Trittau (2 Punkte). Tags darauf steht ab 14 Uhr in Neumünster bei Blau-Weiß Wittorf (mit drei Zählern gestartet) das dritte Gastspiel der laufenden Runde an.
Vorher allerdings hoffen zahlreiche Bischmisheimer Akteure darauf, beim internationalen Topturnier um die SaarLorLux-Open in Saarbrücken eine gute Figur abzugeben. Die Veranstaltung stand coronabedingt zwischenzeitlich auf der Kippe. Nun aber geht es von Dienstag, dem 27. Oktober an bis zum kommenden Sonntag (1. November) in der Saarbrücker Saarlandhalle in einem trotz allem erlesenen Starterfeld zur Sache. Vor allem die Olympiakandidaten Marvin Seidel und Isabel Herttrich rechnen sich beim „Heimspiel“ viel aus. Seidel und sein Partner Mark Lamsfuß sind im Herrendoppel an Position zwei gesetzt. Im Mixed gehen Herttrich und Lamsfuß an Position drei ins Rennen um den Turniersieg – und mit dem Wissen, dass sie in guter Form sind, denn erst vor wenigen Tagen hatten sich beide bei den Denmark Open in die Siegerliste eintragen können. dbe

Schorndorf schlägt sich achtbar

benjamin-wahl-rechts-und-sein-doppelpartner-leon-seiwald-spielten-trotz-niederlage-ein-starkes-erstes-doppel-foto-ulrich-kolb

Benjamin Wahl (rechts) und sein Doppelpartner Leon Seiwald spielten trotz Niederlage ein starkes erstes Doppel. Foto: Ulrich Kolb
Badminton-Erstligist SG Schorndorf musste sich zuhause dem Tabellenführer 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim klar mit 0:7 geschlagen geben. Die Daimlerstädter schlugen sich gegen die in Topbesetzung angetretenen Saarländer trotz dem klaren Ergebnis achtbar. Der neunmalige deutsche Mannschaftsmeister 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim ließ gegen die Daimlerstädter nichts anbrennen. Und kam mit einer sehr starken Truppe nach Schorndorf. So beispielsweise Isabel Herttrich, die aktuelle Denmark Open-Gewinnerin im Mixed, Fabian Roth, der Deutsche Einzelmeister von 2017 oder Marvin Seidel und Peter Käsbauer, beide unter den Top-50 der Doppel-Weltrangliste. Insofern war relativ klar, dass für Schorndorf keine realistische Chance auf ein knappes Ergebnis bestand. Zumal bei der SG Alexander Dunn und Lizzie Tolman nicht dabeisein konnten. 0:7 – eine Packung. Dennoch war der Schorndorfer Teamchef Benjamin Wahl nicht unzufrieden. „Wir haben uns gut präsentiert und kamen zu Satzgewinnen, welche ich nicht erwartet hätte.“ So im ersten Doppel, das Benjamin Wahl und Leon Seiwald für die SG bestritten. Im ersten Satz verpassten beide den Satzgewinn gegen Marvin Seidel/Peter Käsbauer mit 10:12. Im zweiten Satz klappte es mit 13:11. Dann bekamen die Saarländer die Partie in den Griff und gewannen 11:1, 11:8. Deutlich setzte sich Bischmisheim im Frauendoppel durch. Nationalspielerin Isabel Herttrich und Stine Küspert gewannen gegen Kerstin Wagner/Xenia Kölmel klar mit 11:1, 11:4, 11:5. In drei Sätzen mit 5:11, 6:11, 11:13 unterlagen Alan Erben/David Kramer den BC-Spielern Johannes Pistorius/Ruben Jille. Xenia Kölmel benötigte gegen die in der Weltrangliste schon auf Platz 60 geführte Priskila Siahaya einen Satz um sich auf ihre Gegnerin einzustellen. Im zweiten Satz war beim 12:14 ein Satzgewinn in Reichweite. Der dritte Satz ging dann wieder glatt mit 11:3 an die starke Bischmisheimerin. Mit 4:0 war der Sieg für die Gäste nun schon frühzeitig fix. Im ersten Einzel überraschte Leon Seiwald seinen bulgarischen Gegenspieler Daniel Nikolov mit 11:4 im ersten Satz. In der hochklassigen Partie hatte Daniel Nikolov ab dem zweiten Satz immer Vorderwasser und siegte mit 11:9, 11:8, 11:8. Auch im Mixed war der SG ein Satzgewinn vergönnt. Kerstin Wagner/Alan Erben holten gegen Stine Küspert/Ruben Jille Satz Zwei mit 13:11. Im abschließenden zweiten Einzel unterlag David Kramer dem deutschen Meister von 2017, Fabian Roth, in drei Sätzen. Ulrich Kolb

Schorndorf will Gegner zum Schwitzen bringen

kerstin-wagner-alexander-dunn-im-mixed-der-sg-schorndorf-foto-ulrich-kolb
Kerstin Wagner/Alexander Dunn im Mixed der SG Schorndorf. Foto: Ulrich Kolb
Badminton-Erstligist SG Schorndorf empfängt am Sonntag (13.00 Uhr) in der Schorndorfer Karl-Wahl Halle den Tabellenführer 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim. Für den Tabellenachten aus Schorndorf ist da wohl nichts zu holen. Die Daimlerstädter schlugen sich in der Auftaktpartie gegen den Ligamitfavoriten SC Union Lüdinghausen äußerst achtbar und unterlagen mit 1:6. Nun kommt mit dem neunfachen Meister Saarbrücken-Bischmisheim ein weiteres Ligaschwergewicht nach Schorndorf. Mit 6:1 setzte sich Bischmisheim vorige Woche gegen den BC Beuel durch und eroberte die Tabellenführung. Und das noch nicht in Bestbesetzung. So war Isabel Hettrich nicht mit von der Partie. Die Nationalspielerin holte sich bei den Denmark Open den Titel im Mixed. Mit dabei war Fabian Roth, der deutsche Einzelmeister von 2017. Der Badener könnte im zweiten Einzel auf David Kramer treffen. Schorndorf wird versuchen, den Favoriten wo es geht ins Schwitzen zu bringen. Noch ungeklärt ist die Zuschauerunterstützung. Die SG wird dabei versuchen, Erlaubnis für einige Zuschauer zu bekommen. Ein Blick auf die Internetseite der SG Schorndorf kurz vor Spielbeginn wäre ratsam. Ansonsten können die Fans draußen die Partie aber über einen Livestream verfolgen. Ulrich Kolb

Schorndorf trotz Niederlage zufrieden mit Debut

auch-das-swr-fernsehen-war-vor-ort-und-berichtete-in-der-landesschau-foto-ulrich-kolb
Auch das SWR-Fernsehen war vor Ort und berichtete in der Landesschau. Foto: Ulrich Kolb
Die SG Schorndorf unterlag in ihrem ersten Spiel in der 1. Badminton Bundesliga zuhause dem SC Union Lüdinghausen mit 1:6. Sicherlich kein Auftakt nach Maß – aber die Daimlerstädter präsentierten sich durchaus stark gegen ein Spitzenteam der Liga. Die Organisatoren der Heimpartie im Lager der SG Schorndorf waren im Vorfeld der historischen ersten Partie in der 1. Bundesliga stark gefordert. Corona setzte dem ganzen dann noch eine Krone auf. Aufgrund der steigenden Corona-Zahlen beschloss die SG am Freitag, die Begegnung ohne Zuschauer auszutragen. Schade für die vielen Fans – maximal 200 wären aufgrund dem von der Stadt Schorndorf genehmigten Coronakonzept in der Karl-Wal Halle möglich gewesen. Schade für alle Spieler, welche sich auf eine Partie mit Zuschauerbeteiligung gefreut hatten. Als kleines Trostpflaster konnte das Spiel draußen in der Welt über Streaming verfolgt werden. Die Partie Bundeslgaaufsteiger gegen Erstligatraditionsverein ging erwartet deutlich an den Favoriten Lüdinghausen. Der Schorndorfer Teamchef Benjamin Wahl war dennoch positiv gestimmt: „Wir haben uns besser verkauft als ich dachte.“ Und das gegen einen Kontrahenten, welcher in sehr starker Besetzung auflief. Unter anderem mit dem Deutschen Meister im Einzel Max Weißkirchen und der Deutschen Doppelmeisterin Linda Efler. Und die weiteren Teammitglieder waren von ähnlicher Güte. Was Benjamin Wahl auch noch freute: „Die Zugänge haben absolut überzeugt.“ Der Österreicher Leon Seiwald und der Schotte Alexander Dunn spielten stark auf und zogen im Doppel und Mixed ihre Partner auf ein neues Level mit. So im Auftaktdoppel. Benjamin Wahl/Leon Seiwald brachten das zweite Gästedoppel Josche Zurwonne/Aram Mahmoud mit einem entschlossenen Auftritt in Bedrängnis. Mit 2:1-Satzführung begann Benjamin Wahl im vierten Satz kurz vom Sieg zu träumen. 6:3 lagen die SG-Mannen in Führung. „Vielleicht habe ich zu früh nachgedacht“, sinnierte Benjamin Wahl hinterhet. Das Spiel ging dann in fünf Sätzen an Lüdinghausen. Auch das erste Doppel Alexander Dunn/Alan Erben hielt gegen Max Weißkirchen/Ties van der Lecq stark gegen. Nach 2:1-Satzführung für die SG drehten die Gäste das Spiel noch mit 11:9, 11:4. Glatt in drei Sätzen mussten Xenia Kölmel/Kerstin Wagner im Frauendoppel passen. Und auch Xenia Kölmel konnte die ehemalige Nationalspielerin Eva Janssens nicht ernsthaft in Bedrängnis bringen. Damit lag Lüdinghausen bereits mit 4:0 in Führung. Im folgenden ersten Einzel baute Geburtstagskind Max Weißkirchen den Sieg für Lüdinghausen aus in vier Sätzen.Leon Seiwald holte gegen den Deutschen Meister Satz Eins ab und hatte auch im dritten Satz eine Satzgewinnchance. Mit 10:12, 11:5, 12:10, 11:7 setzte sich Max Weißkirchen schließlich durch. Im zweiten Einzel gewann Aram Mahmoud vom SCU mit 11:6, 11:9, 11:8 gegen David Kramer. Im abschließenden Mixed ging es dann nochmal über fünf Sätze. Kerstin Wagner/Alexander Dunn holten Satz Eins und Zwei mit jeweils 11:8 und hatten in den Sätzen Drei und Vier klar das Nachsehen. Dafür gaben sie im Entscheidungssatz nochmal alles. Dieser ging mit 11:7 an die SG. Ganz mit leeren Händen stand die SG also auch nicht da bei einem Auftaktspiel, das aus SG-Sicht Hoffnungsschimmer für das Ziel Klassenerhalt bot. Ulrich Kolb

Den Klassenerhalt hat Schorndorf als Ziel

sg-schorndorf
SG Schorndorf
Am Sonntag, 18.10.2020 beginnt für die SG Schorndorf die Saison in der 1. Badminton Bundesliga. Der Aufsteiger trifft in der Karl Wahl-Halle (13.00 Uhr) gleich auf ein Topteam der Liga – den SC Union Lüdinghausen.
Bei den Daimlerstädtern ist die Vorfreude auf die erste Saison in der Badminton-Bundesliga riesig. Es ist die 50. Saison in der 1. Bundesliga und die SG Schorndorf ist erstmals vertreten! Ein unerreichbar erscheinender Traum wird wahr. Beim Blick auf die zehn Erstligateams, hat Schorndorf Teamchef Benjamin Wahl vier Teams ausgespäht, welche im Titelrennen wohl ganz große Chancen haben werden. Der vielfache deutsche Meister 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim „mit einer ganz starken deutschen Achse“ rangiert da ganz oben auf der Wahl´schen Liste. Auch der BC Wipperfeld mit der langjährigen Schorndorferin Miranda Wilson ist bärenstark. Die Nationalspielerin ist umgeben von vielen weiteren Spitzenspielern und -spielerinnen. Benjamin Wahl hat weiterhin den TV Refrath auf dem Zettel, den deutschen Meister von 2017. Refrath hatte auch in der Vorsaison Meisterschaftsambitionen. Doch ein Meister wurde Coronabedingt nicht gekürt, die Saison ohne Vollendung abgebrochen. Ein Novum in der 49jährigen Bundesligageschichte, Und dann ist da noch der Schorndorfer Auftaktgegner SC Union Lüdinghausen. Die Gäste aus dem Bundesland Nordrhein Westfalen sind ebenfalls ausgestattet mit einer fulminanten deutschen Achse. Neuzugang Max Weißkirchen ist amtierender deutscher Meister im Einzel und das nun schon zum dritten Mal in Folge. Die deutsche Olympiahoffnung Yvonne Li kürte sich bei den Deutschen Meisterschaften in Bielefeld zur erfolgreichsten Spielerin: Ihr gelang das seltene Kunststück zwei Titel zu holen. Den im Einzel sowie im Doppel mit Teamkollegin Linda Efler. Schorndorf trifft also auf einen Titelaspiranten mit drei amtierenden deutschen Meistern im Team!
„Für uns“, stellt Benjamin Wahl fest „kann es kein anderes Ziel geben als den Klassenerhalt.“ In vielen Partien, und so auch gegen den SC Union Lüdinghausen, ist die SG in der klaren Außenseiterposition. Welchen Einfluss Corona auf den Saisonverlauf haben wird ist noch offen. Reisebeschränkungen können die Aufstellung von jedem Team treffen. Gut, dass die SG einen breiten Stamm an Spielerinnen und Spielern aus Schorndorf und der Region hat. Mit David Kramer, Simon Kramer, Alan Erben, Benjamin Wahl, Marco Weese bei den Männern und Xenia Kölmel, Kerstin Wagner, Nadine Wahl und Jennifer Löwenstein bei den Frauen. Und die sind heiß und fit. „Unsere Vorbereitung auf die Saison war intensiv wie nie zuvor“, so Benjamin Wahl. Die Trainingsleitung hatte kein geringerer als Jan Ø. Jørgensen, der dänische Ex-Europameister und Mannschaftsweltmeister. Er brachte eine neue Intensität in das Training ein und dazu Tipps und Erfahrungen eines Weltklassespielers. Eine wichtige Rolle beim Ziel Klassenerhalt spielen die SG-Neuzugänge. Lizzie Tolman aus England, der Schotte Alexander Dunn, Leon Seiwald und Jan Ø. Jørgensen. Der Schorndorfer Plan sieht allerdings nicht vor die Neuzugänge regelmässig gemeinsam auflaufen zu lassen. Die Aufstiegsmannschaft soll mit vielen Spieleinsätzen belohnt werden. Nadine Wahl wird wohl aufgrund einer Fußverletzung leider passen müssen. Ob Jan Ø. Jørgensen einen Saisoneinsatz haben wird ist gänzlich offen. In Schorndorf ist man hochglücklich einen solchen Mann im Training zu haben und auf der Rangliste. Gegen Lüdinghausen wird er definitv nicht an Bord sein. Am Spieltagswochenende findet sein Herzensturnier statt – die Denmark Open. Schorndorf gegen Lüdinghausen – die Favoritenrolle ist klar bei den Gästen. Das Schorndorfer Team wird in jedem Fall leidenschaftlich kämpfen und den ersten historischen Auftritt in der 1. Bundesliga genießen. Weitere Infos zum Spiel und dem Erwerb von Eintrittskarten sind zu finden unter www.sg-schorndorf.de.

Der Mannschaftskader

alan-erben
Alan Erben
Alan Erben –Geburtstag: 18.09.1996, Wohnort: Heidelberg, Größe: 196 cm, Beruf: Student, Erfolge: Deutscher Vizemeister U 22 Doppel 2018, Platz Südostdeutsche Meisterschaft Doppel 2020
jan-o-joergensen
Jan O. Jörgensen
Jan O. Jörgensen –Nationalität: Dänisch – Geburtstag: 31.12.1987, Wohnort: Bietigheim, Größe: 185 cm, Beruf: Badminton Profi, Erfolge: Platz Drei im Einzel Weltmeisterschaft 2015 in Jakarta, Gold Thomas Cup mit dem dänischen Team 2016 Kunshan, Europameister Einzel 2014 in Kasan, Siebenmaliger Mannschaftseuropameister mit Dänemark, Gewinn Denmark Open 2010, Indonesia Open 2014, French Open 2013
xenia-koelmel
Xenia Kölmel
Xenia Kölmel –Nationalität: Deutsch – Geburtstag: 11.12.2001, Wohnort: Gaggenau / Mühlheim an der Ruhr, Größe: 165 cm, Beruf: Schülerin, Erfolge: Aufstieg erste Bundesliga, 1. Platz zweites deutsches Ranglistenturnier Einzel Aktive
david-kramer
David Kramer
David Kramer –Nationalität: Deutsch – Geburtstag: 22.11.1993 – Wohnort: Fellbach, Größe: 185 cm, Beruf: Geschäftsstellenleiter SG Stern Stuttgart, Erfolge: Platz 1 deutsche Rangliste Einzel, Südostdeutscher Meister Einzel, Mixed, 5. Platz Deutsche Meisterschaft Doppel
jennifer-öoewenstein
Jennifer Löwenstein
Jennifer Löwenstein – Nationalität: Deutsch, Geburtstag: 04.06.1999, Wohnort: Kuchen, Größe: 160 cm, Beruf: Studentin, Erfolge: Südostdeutsche Meisterschaft U22 Damendoppel und Mixed, Baden-Württembergische Vizemeisterin Damendoppel Aktive, Viertelfinale Deutsche Meisterschaft U 19 Damendoppel und Mixed
kerstin-wagner
Kerstin Wagner
Kerstin Wagner –Nationalität: Deutsch, Geburtstag: 01.06.1985, Wohnort: Woringen, Größe: 175 cm, Beruf: Lehrerin, Erfolge: Aufstieg 1. Bundesliga, Mehrfache Baden-Württembergische und Südostdeutsche Meisterin, Halbfinalteilnahme Damendoppel bei der Deutschen Meisterschaft Jugen und Aktive
benjamin-wahl
Benjamin Wahl
Benjamin Wahl –Nationalität: Deutsch, Geburtstag: 23.02.1984, Wohnort: Schorndorf, Größe: 181 cm, Beruf: Geschäftsführender Vorstand SG Schorndorf, Erfolge: Deutscher Hochschulmeister Herrendoppel, 15-facher Baden-Württembergischer Meister, Mehrfacher Südostdeutscher Meister
nadine-wahl
Nadine Wahl
Nadine Wahl –Nationalität: Deutsch, Geburtstag: 20.03.1989, Wohnort: Schorndorf, Größe: 168 cm, Beruf: Öffentlichkeitsarbeit, Marketing und Vewaltung SG Schorndorf, Erfolge: Deutsche Meisterin Mixed U 17, Deutsche Vizemeisterin Doppel U 22, Südostdeutsche Meisterschaft Doppel und Mixed Alexander Dunn —Nationalität: Schottisch, Geburtstag: 13.09.1998, Wohnort: Motherwell / Schottland, Größe: 179 cm, Beruf: Badmintonprofi, Erfolge:ewinner Irische Open, Gewinner Schottische Open, Gewinner Österreichische Open Simon Kramer –Nationalität: Deutsch, Geburtstag: 09.06.1991, Wohnort: Fellbach, Größe: 188 cm, Beruf: Einkäufer E-Commerce, Erfolge: 3. Platz Süd-Ost Deutsche Meisterschaft Doppel, 3. Platz Baden-Württembergische Meisterschaft Doppel, Sieger Int. Stockacher Turnier 2018 Leon Seiwald –Nationalität: Österreichisch, Geburtstag: 24.11.1996, Wohnort: Wien, Größe: 186 cm, Beruf: Heeressportler, Erfolge: Österreichischer Staatsmeister 2019, 9. Platz Jugend Europameisterschaft, 9. Platz Männer Team Europameisterschaft, 3. Platz Slovenia Series Einzel Lizzie Tolman –Nationalität: Englisch, Geburtstag: 12.06.1999, Wohnort: Liverpool, Größe: 167 cm, Beruf: Studentin, Erfolge: Wales International – Gewinn Doppel, sechsfache Englische Meisterin Schüler/Jugend Marco Weese –Nationalität: Deutsch, Geburtstag: 28.03.1991, Wohnort: Weinstadt-Beutelsbach, Größe: 171 cm, Beruf: Werkzeugmechaniker, Erfolge: Südostdeutscher Mizemeister Doppel 2018 Aufstiege von der Regionalliga bis in die 1. Bundesliga mit der SG Schorndorf. Ulrich Kolb