Schlagwort: 2badmintonbundesligasued

Sieg und Niederlage für Offenburg

ein-glaenzend-aufgelegter-karl-kert-gewinnt-an-diesem-wochenende-alle-vier-spiele-fuer-den-bco-foto-jochen-berger
Ein glänzend aufgelegter Karl Kert gewinnt an diesem Wochenende alle vier Spiele für den BCO. Foto Jochen Berger
Dem Sieg in Hofheim folgt eine knappe 3:4-Niederlage in Remagen. Die Offenburger erspielen sich aber damit drei wichtige Punkte Zunächst musste Andreas Müller beim Badmintonclub Offenburg (BCO) aufgrund einer leichten Oberschenkelverletzung für das Wochenende passen. In der Samstagspartie gegen den TV Hofheim starteten die BCOler auch alles andere als gut. Im Damendoppel zeigten Senja Töpfer und Paloma Wich zwar gute Aktionen, die letzte Durchschlagskraft fehlte aber, um den ersten Hofheimer Punkt zu verhindern. Im Brüder-Duell Burger/Burger gegen Grieser/Grieser, dem ersten Herrendoppel, konnten die Offenburger ihre Leistung zu selten abrufen, speziell in Abwehr und Spielaufbau waren es zu viele Eigenfehler, welche die starken Hofheimer immer wieder ins Spiel brachten und den Hessen in vier Sätzen die 2:0-Führung für die Gäste brachte. Parallel liefen anschließend das zweite Herrendoppel und das Dameneinzel. Während der BCO im Einzel den Kürzeren zog, konnten Johannes Discher und Karl Kert in vier Sätzen den Sieg verbuchen und die Offenburger Aufholjagd einleiten. Lukas Burger schaffte mit einer starken Leistung im 2. Herreneinzel in vier Sätzen den Anschlusspunkt und das Mixed konnte in einer engen temporeichen Partie ebenfalls in vier Sätzen den 3:3-Ausgleich erzielen. Damit musste das erste Herreneinzel die Entscheidung in der Begegnung bringen. Karl Kert konnte mit diesem Druck umgehen, musste zwar einen Satz abgeben, löste insgesamt die Aufgabe aber souverän und sorgte für den umjubelten vierten Punkt zum Offenburger Sieg. Das Sonntagsspiel in Remagen begann für die Ortenauer ähnlich ungünstig, wie die Partie am Vortag. Zwar konnten Karl Kert und Johannes Discher wieder ihr zweites Herrendoppel gewinnen, aber sowohl das Damendoppel als auch das erste Herrendoppel ging an den BC Remagen. Diesmal konnte sich der BCO allerdings das Dameneinzel holen, welches Lena Reder souverän in drei Sätzen gewinnen konnte. In gleicher Manier holte der glänzend aufgelegte Karl Kert ebenfalls in drei Sätzen den Punkt im ersten Einzel und sorgte für die 3:2-Führung für den BCO. Leider konnten die Offenburger weder im Mixed noch im zweiten Herreneinzel den vierten Punkt holen und mussten damit den Hausherren den Sieg überlassen. Allerdings heimsten die BCOler diesmal mit dem 3:4-Endstand den wichtigen Bonuspunkt ein. „Wir wussten, dass es ein schweres Wochenende wird. Hofheim und Remagen sind mit ihren kompakten Kader nicht leicht zu spielen,“ so Teammanager Jürgen Burger, „auch wenn es schade ist, dass wir den Schwung aus dem etwas überraschenden Sieg gegen Hofheim in Remagen nicht aufs Feld bringen konnten, freuen wir uns über drei wichtige Punkte aus diesem Bundesliga-Wochenende.“ Sofern die Entwicklung um Corona dem Spielbetrieb keinen Strich durch die Rechnung macht, geht es für den BCO am 07. und 08.11. mit zwei Heimspielen gegen Schwanheim und Dortelweil weiter. Jürgen Burger

Dortelweil übernimmt die Führung im Süden

dortelweil-fuehrt-den-sueden-an-foto-funball-dortelweil
Dortelweil führt den Süden an. Foto: Funball Dortelweil
Am sechsten Spieltag der 2. Bundesliga Süd passierte es: Im Spitzenspiel trafen Dortelweil und Bischmisheim aufeinander. Beide bisher noch unbesiegt, Dortelweil glänzte sogar mit vier 7:0-Siegen, hatte jedoch ein Spiel weniger wie die Saarländer. Mit Heimrecht zeigte Dortelweil der Bundesligareserve von Bischmisheim, wer in dieser Saison die höchsten Ambitionen hat. Deutlich siegten die Hessen mit 6:1. Noch deutlicher mit 7:0 fertigte Hofheim Aufsteiger Neuhofen ab. Ebenfalls drei Punkte sicherte sich Schwanheim mit 6:1 gegen Fischbach. Gewonnen, aber einen Punkt an die Gegner musste Marktheidenfeld gegen Neubiberg. Remagen spielte mit dem gleichen Ergebniss gegen Offenburg.

2. Bundesliga Süd 2020-2021

Pos.MannschaftSpieleSiegePunkteSpieleSätze
1SV Funball Dortelweil5515341
2Bischmisheim65133012
364112814
46492121
5Schwanheim5381926
66382022
7Offenburg5261718
8Fischbach6241428
9Geretsried513926
10Neubiberg5031025
11Neuhofen512827

Dortelweil im Süden in Lauerstellung

Zwar steht Titelverteidiger Bischmisheim nach dem heutigen 7:0 in Schwanheim in der Tabelle an der Spitze. Die Saarländer haben bereits fünf Begegnungen hinter sich. An Zwei lauert jedoch Dortelweil, die vier Spiele makelos mit 7:0 gewannen, so auch heute gegen Fischbach und stehen nur einen Zähler hinter Bischmisheim. Hofheim belegt trotz der heutigen 3:4-Niederlage gegen Offenburg noch Rang drei. Verfolgt werden sie von Remagen, die gegen Neuhofen mit 5:2 siegten und einen Punkt dahinter liegen. Hinter Remagen liegt Marktheidenfeld, die in eigener Halle Geretsried mit 3:4 unterlagen. Am Tabellenende liegen punktgleich mit je zwei Punkten Neuhofen und Neubiberg.

2. Bundesliga Süd 2020-2021

Pos.MannschaftSpieleSiegePunkteSpieleSätze
1SV Funball Dortelweil5515341
2Bischmisheim65133012
364112814
46492121
5Schwanheim5381926
66382022
7Offenburg5261718
8Fischbach6241428
9Geretsried513926
10Neubiberg5031025
11Neuhofen512827

Heißes Auswärtswochenende für Offenburg

andreas-mueller-foto-sven-heise
Andreas Müller. Foto: Sven Heise
Nach aktuellem Stand finden am kommenden Wochenende die Bundesligabegegnungen der 1. und 2. Badminton-Bundesligen statt. Die erste Mannschaft des Badmintonclub Offenburg (BCO) muss dafür bei den Teams ran, die in der letzten Saison gemeinsam mit den Offenburgern ihr Vereinsdebüt in der Bundesliga gaben. Aufgrund des vorzeitgen Saisonabbruchs im Frühjahr, fiel das Rückspiel gegen beide Teams aus. So steht bisher ein 5:2-Sieg gegen Remagen und eine 3:4-Niederlage gegen Hofheim der Statistik der Teams. Die Badener wollen in beiden Begegnungen punkten und hatten in den Bisherigen Beggenungen auch gute Leistungen aufs Feld bringen können. Allerdings zeigten sich sowohl Hofheim als auch Remagen beim Saisonstart in guter Verfassung und konnten sich bereits erste Punkte in der 2. Bundesliga sichern. Die BCOler erwarten einen Bundesligakampf auf Augenhöhe und werden tüchtig arbeiten müssen, um am Ende punkten zu können. Jürgen Burger

Offenburg kann sich nicht belohnen

siegeswille-pur-lukas-burger-mit-seinem-sieg-im-ersten-einzel-keimte-beim-bco-hoffnung-auf-einen-punkt-auf-foto-jochen-berger
Siegeswille pur – Lukas Burger, mit seinem Sieg im ersten Einzel , keimte beim BCO Hoffnung auf einen Punkt auf. Foto: Jochen Berger
Gegen die favorisierten Bayern zeigt sich der BC Offenburg (BCO) stark, geht am Ende aber mit 2:5 doch leer aus. Die trotz Corona-Einschränkungen 50 Zuschauer erlebten in der Partie BCO gegen den TV Marktheidenfeld eine starke und spannende Bundesligapartie und mussten ihr Kommen sicher nicht bereuen. Mit dem Damendoppel gerieten die Offenburger trotz gewonnenem ersten Satz mit 0:1 in Rückstand nachdem die Bayern den Spieß umdrehten. Den Ausgleich erzielten Jonas und Lukas Burger im ersten Herrendoppel mit einem hart umkämpften Dreisatzsieg. Im zweiten Herreneinzel lieferte Andreas Müller dann einen echten Fünf-Satz-Krimi. Mit starkem Verteilspiel verlangten sich die Kontrahenten gegenseitig einiges ab. Allerdings mit dem besseren Ende für Jonas Grün (Marktheidenfeld) im 5. Satz mit 11:9. Anschließend musste der BCO noch das Dameneinzel den Gästen überlassen und lag 1:3 zurück. Zur Aufholjagd blies Mannschaftsführer Lukas Burger, der mit einer starken Leistung in einem begeisternden Spiel, etwas überraschend, aber verdient, Tim Specht im ersten Herreneinzel schlagen konnte. Damit keimte im Offenburger Lager doch noch die Hoffnung auf etwas Zählbarem aus der Begegnung auf. Das zweite Herrendoppel lieferte sich ein enges Match, auch wieder über 5 Sätze, aber auch hier hatte Marktheidenfeld am Ende die Nase vorn und sicherte sich den 4. Spielpunkt und damit den Sieg. Der BCO hoffte nun auf das abschließende Mixed und den Bonuspunkt, allerdings kamen Paloma Wich und Jonas Burger gegen die stark aufspielenden Schnurrer/Grün nicht wirklich gut ins Spiel und mussten sich in 4 Sätzen geschlagen geben. „Mit dem Auftritt, dem Kampfwillen und der spielerischen Leistung können wir gegen eine Mannschaft wie Marktheidenfeld durchaus zufrieden sein“, so Jürgen Burger nach dem Spiel, „allerdings, auch wenn die Gäste verdient gewonnen haben, waren viele Spiele so eng und wir waren gerade im 2. Einzel und 2. Doppel so dicht vor einem Sieg , dass auch wir zumindest den Bonuspunkt verdient gehabt hätten, von daher sind wir schon ein Stückweit enttäuscht.“ Bereits am kommenden Wochenende tritt der BCO auswärts in Hofheim und Remagen, zwei unmittelbaren Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt an.

Starker Auftritt von Dortelweil

kai-schaefer-spielt-wieder-in-dortelweil-foto-sv-fun-ball-dortelweil
Kai Schäfer spielt wieder in Dortelweil. Foto: SV Fun-Ball Dortelweil
Bei ihrem ersten Spiel zum Auftakt der 2. Bundesliga Süd zeigte sich Dortelweil von der stärksten Seite. In Marktheidenfeld sicherten sie sich beim 7:0-Endstand drei Punkte. Aber auch Titelverteidiger Bischmisheim II wahrte seinen Führungsanspruch mit einem 7:0 in eigener Halle gegen Aufsteiger Neuhofen. Deulich gewann hingegen Offenburg in Fischbach. Knapp ging es in Geretsried gegen Remagen und Neubiberg gegen Hofheim zu. Die Gastgeber verloren jeweils knapp mit 3:4. Fischbach – Offenburg 2:5 Bischmisheim II – Neuhofen 7:0 Geretsried – Remagen 3:4 Neubiberg – Hofheim 3:4 Marktheidenfeld – Dortelweil 0:7

2. Bundesliga Süd 2020-2021

Pos.MannschaftSpieleSiegePunkteSpieleSätze
1SV Funball Dortelweil5515341
2Bischmisheim65133012
364112814
46492121
5Schwanheim5381926
66382022
7Offenburg5261718
8Fischbach6241428
9Geretsried513926
10Neubiberg5031025
11Neuhofen512827

Starker Saisonauftakt für Offenburg im Süden

das-erfolgreiche-offenburger-team-muss-sich-trotz-teammasken-wahrlich-nicht-verstecken-v-l-n-r-jonas-burger-lena-reder-lukas-burger-johannes-discher-paloma-wich-senja-toepfer-andreas-mueller-foto-privat
Das erfolgreiche Offenburger Team muss sich trotz Teammasken  wahrlich nicht verstecken.
V.l.n.r: Jonas Burger, Lena Reder, Lukas Burger, Johannes Discher, Paloma Wich, Senja Töpfer, Andreas Müller. Foto: privat.
In der 2. Bundesliga holt der Badmintonclub Offenburg drei Punkte aus zwei Spielen und punktet sogar überraschend beim Titelaspiranten,
Ohne die Nummer 1, Karl Kert und dem noch angeschlagenen Jonas Burger traten die Offenburger ihre Auswärtsreise nach Bischmisheim und Fischbach an. In Bischmisheim begann die Partie alles andere als gut. Alle drei Doppel gingen an die Hausherren. Erst Lukas Burger sorgte im 1. Herreneinzel für den Offenburger Anschlusspunkt. Nachdem die BCOler auch das Mixed an Saarländer abgaben, war es Neuzuggang Lena Reder die mit dem Sieg in einem spannenden Fünf-Satz-Match den zweiten Punkt erkämpfte und die Hoffnung aufkommen ließ, dass man einen Zähler mit nach Hause nehmen könnte. Im abschließenden 2. Herreneinzel bewies Johannes Discher wieder einmal seine Nervenstärke und konnte in vier Sätzen den Punkt zum 3:4-Endstand aus Offenburger Sicht holen und damit den im Kampf um den Klassenerhalt wichtigen Bonuspunkt erkämpfen. In der Sonntagspartie gegen Fischbach starteten die Badener deutlich besser. Alle drei Doppel gingen an den BCO und als Lena Reder auch ihr zweites Einzel an diesem Einstands-Wochenende gewann, war mit der 4:0-Führung der Sieg und sichere zwei Punkte für die Tabelle bereits perfekt. Als Jonas Burger und Paloma Wich im Mixed den fünften Punkt erspielten, standen die BCOler sogar kurz vor den drei Punkten bei einem 6:1- oder 7:0-Sieg, allerdings konnten die Fischbacher Herren Hammes und Kehl ihre Einzel nach Hause bringen und verhinderten damit den ersten Dreier für die Offenburger. „Ein starker Auftakt des Teams,“ resümiert Jürgen Burger das Wochenende, „der Punkt in Bischmisheim war überraschend und ist ein echter Gewinn, natürlich hatten wir auf den Sieg gegen Fischbach gehofft, aber wenn man sieht, dass die Partien doch eng und umkämpft waren, sind wir froh, dass es auch tatsächlich geklappt hat.“ Jürgen Burger

Hofheim holt zum Auftakt in der 2. Bundesliga Süd einen Dreier

logo-tv-hofheim
Logo TV Hofheim
Vorjahresmeister Bischmisheim II tat sich zum Beginn der 2. Bundesliga Süd etwas schwer und siegte in eigener Halle gegen Offenburg nur mit 4:3. Besser machte es da Hofheim, die beim Aufsteiger Geretsried mit 7:0 glänzten und drei Punkte mit nach Hause nahmen. Stark zeigten sich auch Fischbach und Marktheidenfeld, die jeweils mit 5:2 gewannen. Neubiberg verlor hingegen auch in eigener Halle gegen Remagen mit 3:4.

2. Bundesliga Süd 2020-2021

Pos.MannschaftSpieleSiegePunkteSpieleSätze
1SV Funball Dortelweil5515341
2Bischmisheim65133012
364112814
46492121
5Schwanheim5381926
66382022
7Offenburg5261718
8Fischbach6241428
9Geretsried513926
10Neubiberg5031025
11Neuhofen512827

Offenburg muss zum Auftakt nach Bischmisheim und Fischbach

der-offenburger-neuzugang-lena-reder-moechte-zum-auftakt-mit-dem-bco-punkten-foto-paloma-wich
Der Offenburger Neuzugang Lena Reder möchte zum Auftakt mit dem BCO punkten
Foto: Paloma Wich
Zu Beginn in der 2. Bundesliga Süd bringt der Spielplan die erste Garde des BC Offenburg zum Ligaprimus nach Bischmisheim. Die Badener sind in ihrer zweiten Bundesligasaison hier sicherlich in der Außenseiterrolle. Trotzdem hat sich das Team um Mannschaftskapitän Lukas Burger vorgenommen den Saarländern Paroli zu bieten und sich am Ende vieleicht mit einem Überraschungspunkt zu belohnen. Auch die Sonntagspartie des ersten Wochenendes in der zweiten Liga Süd hat es in sich. Mit dem SV Fischbach hatten sich die Offenburger in der lezten Sasion zwei enge Duelle geliefert, einmal mit dem besseren Ende für die BCOler einmal für die Pfälzer. Man darf gespannt sein, ob nach guter Sasionvorbereitung gleich zu Auftakt etwas Zählbares für die Offenburger herausspringt. Jürgen Burger

50. Erstligaspielzeit in der Historie

aktueller-vorstand-des-dblv-foto-helmut-ruppert
Aktueller Vorstand des DBLV. Foto: Helmut Ruppert
Auftakt der Spielzeit 2020/2021 in der 1. Badminton-Bundesliga am 18. Oktober. Dies ist zugleich die erste Saison unter Federführung des DBLV.
Wenn am 18. Oktober die zehn Erstligisten in die Badminton-Bundesligasaison 2020/2021 starten, erwartet die Mannschaften zum einen ein besonderes Jubiläum, zum anderen kommt es in verschiedener Hinsicht zu einer Premiere: Eingeführt zur Spielzeit 1971/1972, steht 2020/2021 die 50. Saison im Badminton-Oberhaus in der Geschichte an. Dabei sind zwei Vereine – die SG Schorndorf (Badminton-Landesverband Baden-Württemberg) und der SV GutsMuths Jena (Badminton-Landesverband Thüringen) – erstmalig in der Eliteklasse vertreten. Sie stiegen nach der – coronabedingt abgebrochenen – Saison 2019/2020 aus der 2. Bundesliga in die 1. Bundesliga auf.
Da die Spieltage, die in der Saison 2019/2020 noch im Rahmen der Punktspielrunde angestanden hätten, sowie die anschließenden Play-off-Viertelfinalpartien und das Final-Four um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft nicht nachgeholt wurden, geht außerdem zum ersten Mal in der Badmintonhistorie keine Mannschaft als Titelverteidiger an den Start.
Eine Neuerung besteht darüber hinaus darin, dass die bevorstehende Spielzeit die erste ist, die organisatorisch unter dem Dach des Deutschen Badminton-Ligaverbandes (DBLV) ablaufen wird. Beim DBLV handelt es sich um die juristisch selbstständige Organisation der Vereine und Kapitalgesellschaften der 1. Bundesliga und der 2. Bundesligen, die seit dem 1. Januar 2020 – neben den 16 Badminton-Landesverbänden – dem Deutschen Badminton-Verband (DBV) als Mitglied angehört. Die Mitgliedschaft ist dabei außerordentlich und zudem zeitlich befristet: Die Aufnahme des DBLV als außerordentliches Mitglied im DBV endet nach dem Abschluss der Saison 2022/2023. Der Deutsche Badminton-Ligaverband verfolgt das Ziel, den am Bundesligaspielbetrieb beteiligten Vereinen mehr Eigenständigkeit unter dem Dach des DBV zu verschaffen, insbesondere in Bezug auf die Durchführung des Spielbetriebs. Punktspielrunde mit anschließender Play-off-Runde. Wie in der vorangegangenen Saison tragen die Erstligisten zunächst eine Punktspielrunde aus, die aus einer Hin- und einer Rückrunde besteht, d. h., jede Mannschaft bestreitet gegen jede andere je ein Heim- und ein Auswärtsspiel. Die Punktspielrunde wird am 11. April 2021 mit den Begegnungen vom 18. Spieltag abgeschlossen. Wer nach Beendigung der Punktspielrunde Tabellenrang eins oder zwei belegt, steht automatisch im „Final-Four“ um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft. Die Endrunde um den „Riegel-Pokal“ ist 2021 für den 8./9. Mai vorgesehen. Die beiden weiteren Teilnehmer am „Final-Four“ werden in Play-off-Viertelfinalspielen ermittelt, die am Wochenende 24./25. April 2021 stattfinden. Der Tabellendritte nach Abschluss der Punktspielrunde trifft darin auf den Tabellensechsten, der Tabellenvierte auf den Tabellenfünften.
In der Hin- und der Rückrunde werden auch in der Saison 2020/2021 pro Begegnung sieben Matches bestritten: zwei Herreneinzel, ein Dameneinzel, zwei Herrendoppel, ein Damendoppel und ein Mixed. Bei einem Endstand von 7:0 bzw. 6:1 erhält die Siegermannschaft drei Punkte. Geht das Aufeinandertreffen 5:2 aus, werden dem Gewinner zwei Punkte zugesprochen. Steht es nach den sieben Matches 4:3, bekommt der Sieger zwei Punkte und der unterlegene Verein einen Punkt. Gezählt werden für die Tabelle ausschließlich Pluspunkte. Jedes Match besteht aus drei Gewinnsätzen bis elf Punkte, wobei eine Verlängerung bis 15 Punkte möglich ist. Ab dem Stand von 10:10 gewinnt die Seite, die zuerst zwei Punkte Vorsprung hat. Kommt es zum Stand von 14:14, entscheidet der nächste Punkt (15:14).
Derjenige Verein, der nach Abschluss der Punktspielrunde Tabellenplatz zehn belegt, steigt automatisch in die – in eine Nord- und eine Süd-Staffel gegliederte – 2. Bundesliga ab. Der Tabellenneunte erhält die Möglichkeit, im Rahmen der Aufstiegsrunde zur 1. Bundesliga den Klassenerhalt zu wahren. Gegner des betreffenden Erstligisten sind die Meister der 2. Bundesliga Nord und Süd. Die beiden erfolgreichsten Mannschaften der Aufstiegsrunde – die wie das „Final-Four“ um den DM-Titel an einem Wochenende und an einem Ort stattfindet – dürfen schließlich in der Saison 2021/2022 in der Eliteklasse antreten. Der Termin der Aufstiegsrunde ist im Jahr 2021 der 24./25. April. Sie findet damit parallel zu den Play-off-Viertelfinalspielen der Erstligisten statt.
Die Zusammensetzung der 1. Bundesliga in der Saison 2020/2021 (10 Mannschaften): BC Saarbrücken-Bischmisheim I ,Saarland, 1. Bundesliga: Platz 1 TV Refrath I ,Nordrhein-Westfalen, 1. Bundesliga: Platz 2 Blau-Weiss Wittorf, Schleswig-Holstein, 1. Bundesliga: Platz 3 1. BC Wipperfeld, Nordrhein-Westfalen, 1. Bundesliga: Platz 4 SC Union Lüdinghausen Nordrhein-Westfalen, 1. Bundesliga: Platz 5 TSV Trittau I, Hamburg, 1. Bundesliga: Platz 6 1. BC Beuel I, Nordrhein-Westfalen, 1. Bundesliga: Platz 8 TSV Neuhausen-Nymphenburg, Bayern, 1. Bundesliga: Platz 10 SG Schorndorf, Baden-Württemberg, 2. Bundesliga Süd: Platz 2 SV GutsMuths Jena, Thüringen, 2. Bundesliga Süd: Platz 4

Zweitligaauftakt 2020/2021 schon am 3. Oktober

Die Zweitligisten starten bereits am 3. Oktober in die neue Spielzeit. Die zweithöchste deutsche Spielklasse wurde zur Saison 1988/1989 ins Leben gerufen, folglich steht 2020/2021 die 33. Spielzeit in der Historie an. Auch in der 2. Bundesliga kommt es in der bevorstehenden Saison zu Debüts: Der 1. CfB Köln (Badminton-Landesverband Nordrhein-Westfalen), die TuS Schwanheim (Badminton-Landesverband Hessen) und die TuS Neuhofen (Badminton-Landesverband Rheinhessen-Pfalz) schlagen in der Spielzeit 2020/2021 erstmalig in ihrer Vereinsgeschichte in der zweithöchsten deutschen Spielklasse auf.
Die Zweitligisten treten ebenfalls nach dem Modus „jeder gegen jeden“ in einer Hin- und einer Rückrunde gegeneinander an. Die Rückrunde 2020/2021 endet für die betreffenden Vereine gleichsam am 11. April 2021. Dabei gehen in der neuen Saison 22 statt bis dato 20 Mannschaften an den Start – je elf in der Nord- und in der Süd-Staffel: 2019/2020 gab es aufgrund der besonderen Umstände im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie keine Absteiger aus den zweithöchsten deutschen Spielklassen, dennoch durften die berechtigten Vereine aus den Regionalligen hochrücken. Damit werden 2020/2021 in den 2. Bundesligen einmalig jeweils 22 Spieltage ausgetragen. Auch in der 2. Bundesliga war die vorangegangene Saison vorzeitig beendet worden. Um im Hinblick auf die Spielzeit 2021/2022 wieder die Sollzahl von je zehn Mannschaften zu erreichen, ist 2020/2021 ein vermehrter Abstieg erforderlich.
Claudia Pauli (Pressesprecherin DBV)