Schlagwort: bcbischmisheim

Die ersten Reisen von Bischmisheim führen gen Süden

logo-bischmisheim
Logo Bischmisheim
Badminton-Bundesligist 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim bestreitet am Samstag beim TSV Neuhausen-Nymphenburg das erste Gastspiel der neuen Runde. Am Sonntag geht es für den BCB zur SG Schorndorf.
Nach dem geglückten Bundesliga-Einstand vor Heimkulisse stehen für die Badminton-Asse des 1.BC Saarbrücken-Bischmisheim am Wochenende die ersten beiden Prüfungen in der Fremde auf dem Programm: Am Samstag um 16 Uhr gastiert der BCB zunächst beim TSV Neuhausen-Nymphenburg. Die Münchner sind mit zwei Niederlagen gestartet, konnten am vergangenen Sonntag beim TSV Trittau (3:4) aber zumindest ihren ersten Zähler ergattern. Bischmisheims Teammanager Volker Eiber sieht die Partie als gute Gelegenheit, um einigen Spielern, die beim Saisonauftakt nicht eingesetzt wurden, das Vertrauen zu schenken. So werden Patrick Scheiel und Marvin Datko aller Voraussicht nach ihr Saisondebüt geben. Für Neuzugang Datko wäre es sogar der allererste Bundesliga-Auftritt überhaupt im BCB-Dress. Wenn es nach Eiber geht, werden die beiden in dieser Saison ohnehin sehr viel häufiger zum Einsatz kommen: „Wir müssen es einfach hinbekommen, den beiden die Spielzeit zu gewähren, die sie brauchen, um sich weiterzuentwickeln. Deshalb sollten wir vielleicht auch nicht nur auf die Tabelle schauen“, sagt der Teammanager.
Aktuell verheißt der Blick aufs Tableau nur Gutes: Durch den 7:0-Erfolg über den 1.BC Beuel und den 4:3-Sieg im Duell mit seinem Vize 1.BC Wipperfeld hat sich der amtierende Meister gleich wieder ganz oben eingereiht, wenngleich mit dem TV Refrath und Union Lüdinghausen zwei Teams der Elfer-Liga erst eine Partie bestritten haben (jeweils 7:0 über Jena). „Gegen Wipperfeld war klar, dass da jeder voll konzentriert ist. Meine Befürchtung war, dass wir es gegen Beuel vielleicht etwas zu leichtsinnig angehen – aber Kompliment, das Team hat voll durchgezogen. Das war ein super Auftakt“, fand Eiber lobende Worte. Auch mit den ersten Auftritten der beiden dänischen Neuzugänge Frederik Søgaard und Mads Christophersen war der Teammanager absolut einverstanden. Eiber ist sich sicher: „Mit Frederik haben wir den Abgang von Marvin (Seidel; Anm. d. Red.) kompensiert. Und Mads macht uns im Einzel noch stärker.“ Der Einstand von Christophersen ließ sich jedenfalls sehr gut an: Er blieb in seinen beiden Partien ohne Satzverlust. Und auch Søgaard wusste an der Seite von Ruben Jille zu überzeugen.
Überzeugen möchte der 1.BC Saarbrücken-Bischmisheim am Samstag mit einem Sieg bei Neuhausen-Nymphenburg. Am Sonntag gastiert der BCB dann um 13 Uhr bei der SG Schorndorf, die einige internationale Topspieler in der Kaderliste stehen hat. „Wenn die alle Stars mitbringen, wird es garantiert nicht leicht für uns“, sagt Eiber. Die Zuschauer vor Ort und vor dem Bildschirm (sportdeutschland.tv überträgt) erwarten so oder so attraktive Spiele. dbe

Der Meister startet mit einem Ausrufezeichen

logo-bischmisheim
Logo Bischmisheim
Badminton-Bundesligist 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim hat einen starken Start in die neue Saison hingelegt: Nach dem 7:0-Auftakt gegen den 1.BC Beuel gab es bei der Rückkehr von Marvin Seidel ein 4:3 gegen Vizemeister 1. BC Wipperfeld. Zwei Auftritte vor Heimpublikum, zwei Siege und direkt wieder die Tabellenführung: Mit dem Start in die neue Bundesliga-Saison können die Badminton-Asse des 1.BC Saarbrücken-Bischmisheim bestens leben. „Das war ein sehr gelungener Auftakt für uns – so kann es gerne weitergehen“, zeigte sich Nationalspielerin Isabel Herttrich nach dem Doppelauftritt in der Saarbrücker Joachim-Deckarm-Halle rundum zufrieden. Am Samstag glückte dem BCB mit einem glatten 7:0-Erfolg über den 1. BC Beuel ein perfekter Einstieg in die neue Bundesliga-Runde. Tags darauf gingen die Bischmisheimer auch aus der Neuauflage des jüngsten Meisterschafts-Endspiels als Sieger hervor: Gegen den 1. BC Wipperfeld um den langjährigen Saarbrücker Marvin Seidel, der vor der Saison die Seiten gewechselt hatte, behauptete sich der BCB knapp mit 4:3.
„Es sind viele Gefühle und schöne Erinnerungen, die ich mit dem BC Bischmisheim und der Halle hier verbinde“, sagte Seidel am Rande des Spitzenduells, das er im vergangenen Juni im Finale um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft noch erfolgreich mit dem BCB bestritten hatte. Im Vergleich zum damals klaren 4:1-Sieg der Saarbrücker lief es diesmal deutlich spannender – was auch an Seidel lag. Gemeinsam mit seinem langjährigen Partner Mark Lamsfuß entschied der 25-jährige Olympiateilnehmer das erste Herrendoppel gegen Bischmisheims neuen Dänen Frederik Søgaard und Ruben Jille nach drei hart umkämpften Sätzen am Ende doch glatt mit 12:10, 11:9 und 11:8 für sich und feierte damit für sich persönlich eine gelungene Rückkehr an die alte Wirkungsstätte.
Dass am Ende des Tages aber der BCB erneut die Nase vorne hatte, lag nicht zuletzt an Nationalspielerin Herttrich. Stine Küspert und die 29-Jährige zeigten im Damendoppel eine starke Leistung und bezwangen Wipperfelds Jenny Moore und Thuc Phuong Nguyen klar mit 11:5, 11:3, 11:8. Später holte Herttrich an der Seite des Niederländers Jille auch den entscheidenden Sieg im gemischten Doppel: Die Saarbrücker Paarung wies Moore und Jones Ralfy Jansen glatt mit 12:10, 11:4 und 11:3 in die Schranken. Zuvor hatten der zweite dänische Neuzugang Mads Christophersen und Daniel Nikolov in den Herreneinzeln die Weichen für den BCB weiter auf Sieg gestellt. Christophersen ließ Wipperfelds Tschechen Adam Mendrek klar mit 11:5, 11:4, 11:9 abblitzen. Der Bulgare Nikolov gewann seine Partie gegen Samuel Hsiao nicht minder souverän mit 11:5, 11:7, 11:6. Somit konnten die Saarbrücker die Niederlagen im zweiten Herrendoppel und im Dameneinzel letztlich verschmerzen: Johannes Pistorius und Peter Käsbauer mussten sich nach eigener 2:1-Satzführung Jansen und Gregory Mairs mit 11:8, 10:12, 11:6, 6:11 und 8:11 beugen. Priskila Siahaya fand gegen die estnische Topspielerin Kerstin Kuuba zu selten zu ihrem Spiel und unterlag klar mit 3:11, 4:11, 12:10 und 5:11. „Es war wie erwartet sehr spannend. Wir sind froh, dass wir das bessere Ende für uns hatten und so gleich auch ein Zeichen setzen konnten“, sagte Herttrich nach dem zweiten Sieg im zweiten Heimspiel.
Am Samstag hatte sie gegen Beuel ebenfalls zwei Punkte zum überaus klaren 7:0-Erfolg beigesteuert. Im Damendoppel gewann sie mit Siahaya mit 11:3, 9:11, 11:6 und 11:7 gegen Hannah Pohl und Katja Holenz. Im Mixed gab sie an der Seite von Søgaard gegen Pohl und Matthew Clare ebenfalls nur einen Satz ab – 11:4, 9:11, 11:4, 11:5 hieß es am Ende. „Für den ersten Test hat das schon sehr gut funktioniert“, befand Herttrich nach ihrem ersten Auftritt mit dem neuen Dänen. Zuvor hatte der 24-jährige Søgaard zusammen mit Jille ein gelungenes Debüt im BCB-Dress hingelegt. Beide gewannen gegen Clare und Zach Russ 11:7, 11:6, 11:5. Auch Landsmann Christophersen führte sich mit dem 11:7, 11:8, 11:6 über Felix Hammes erfolgreich ein. Die weiteren Punkte zum Bischmisheimer Kantersieg steuerten das Herrendoppel Pistorius und Käsbauer (3:2-Sieg über Hammes/David Salut), Siahaya mit ihrem glatten Dreisatzerfolg über Holenz sowie Nikolov im Herreneinzel bei. Der Bulgare schlug Russ in vier Durchgängen 11:4, 11:3, 11:13 und 11:2. „Wir freuen uns, dass wir den Auftakt so locker flockig über die Bühne gebracht haben“, resümierte hernach Herttrich. „Es war richtig cool mit unserem leicht veränderten Team. Wir verstehen uns alle sehr gut und haben direkt gut zusammengefunden.“ Als schöne Erfahrung wertete Herttrich die Tatsache, dass der BCB zum Auftakt auch wieder von einigen Zuschauern auf den Rängen der Deckarm-Halle unterstützt wurde – und die dürften die Halle nach zwei gelungenen Auftritten des amtierenden Meisters jeweils zufrieden verlassen haben. Am kommenden Wochenende stehen für den 1.BC Saarbrücken-Bischmisheim nun die ersten beiden Auswärtspartien der neuen Runde an. Am Samstag um 16 Uhr gastiert der BCB beim TSV Neuhausen-Nymphenburg (1 Punkt aus zwei Spielen) aus München. Am Sonntag folgt ab 13 Uhr der Auftritt bei der SG Schorndorf. dbe

Bischmisheim startet mit Doppel-Heimauftritt in die Mission Titelverteidigung

logo-bischmisheim
Logo Bischmisheim
Badminton-Bundesligist 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim erwartet zum Saisonauftakt den 1.BC Beuel und Vizemeister 1.BC Wipperfeld in der Saarbrücker Joachim-Deckarm-Halle.
Knapp drei Monate nach dem Gewinn der zehnten deutschen Mannschaftsmeisterschaft starten die Badminton-Asse des 1.BC Saarbrücken-Bischmisheim am Wochenende mit einem Doppelauftritt vor Heimkulisse in die Mission Titelverteidigung. An diesem Samstag um 17 Uhr erfolgt in der Saarbrücker Joachim-Deckarm-Halle gegen den 1.BC Beuel der Auftakt zur neuen Bundesliga-Runde. Einen Tag später wartet dann die Neuauflage des jüngsten Final-Duells um die Meisterschaft, wenn ab 15 Uhr Vizemeister 1.BC Wipperfeld in Saarbrücken gastiert – es ist der frühe Vergleich jener beiden Teams, die auch diesmal im Rennen um den Titel ganz vorne erwartet werden. Dass sich das Interesse vor allem auf diese brisante Partie zwischen Meister und Vize richtet, ist BCB-Teammanager Volker Eiber durchaus ein Dorn im Auge: „Das gefällt mir ehrlich gesagt nicht so sehr. Wir müssen unseren Fokus voll auf das Spiel am Samstag gegen Beuel richten – das ist eine starke Mannschaft und wir dürfen uns da nicht überraschen lassen“, mahnt Eiber zur Vorsicht. Daher werden die Gastgeber zum Auftakt nichts dem Zufall überlassen: „Wir werden mit der bestmöglichen Truppe antreten, wollen alles zeigen, was wir haben und direkt Gas geben, um uns gegenüber der Konkurrenz den nötigen Respekt zu verschaffen“, sagt der Teammanager. Das Duell mit Beuel ist für den BCB eine Neuauflage des letztjährigen Bundesliga-Auftakts. Damals behaupteten sich die Saarbrücker zuhause klar mit 6:1 und feierten einen überaus gelungenen Start in die Saison – das darf sich aus Sicht der Gastgeber gerne so wiederholen. Dazu sollen dann auch die dänischen Neuzugänge Frederik Søgaard und Mads Christophersen beitragen, auf deren Einstand im BCB-Dress Eiber besonders gespannt ist: „Wir freuen uns riesig darauf, die beiden erstmals im Bischmisheimer Trikot spielen zu sehen“, sagt der Teammanager und verrät, dass sich die eigenen Akteure allesamt in sehr guter Verfassung befinden.
Das wollen die BCB-Asse auch am Sonntag unter Beweis stellen, wenn es zur Revanche mit Wipperfeld kommt. Nicht nur wegen des Bischmisheimer 4:1-Finalerfolgs im vergangenen Juni bringt die Partie einen besonderen Reiz mit sich. Auch die Tatsache, dass der langjährige Saarbrücker Erfolgsgarant und Olympiateilnehmer Marvin Seidel die Seiten gewechselt hat und am Sonntag erstmals im gegnerischen Trikot in Saarbrücken aufschlagen wird, macht das Duell zusätzlich brisant. „Es wird mit Sicherheit ein komisches Gefühl sein, jetzt auf der anderen Seite des Netzes zu stehen“, ließ Seidel im Vorfeld verlauten. Er sei gespannt, wie die Rückkehr verlaufen werde und freue sich andererseits auf die neue Herausforderung. Wer am Ende die Nase vorne haben werde, sei aus seiner Sicht völlig offen. Wer den Auftakt gegen Beuel und die Neuauflage des jüngsten Meisterschafts-Endspiels gegen Wipperfeld unbedingt verfolgen möchte, kann dies wieder live vor Ort in der Halle tun. Es gibt am Spieltag jeweils eine Tageskasse, wobei das Kartenkontingent aufgrund der anhaltend komplizierten Corona-Situation nach wie vor begrenzt sein wird. Insgesamt dürfen an beiden Tagen jeweils maximal 100 Zuschauer in der Deckarm-Halle mit dabei sein – und die werden dann hoffentlich Zeuge eines aus BCB-Sicht erfolgreichen Saisonstarts in die neue Bundesliga-Runde. dbe

Bischmisheim gibt sich bei Aufsteiger keinerlei Blöße

das-team-des-1-bcb-saarbruecken-bischmisheim-foto-bc-saarbruecken-bischmisheim
Das Team des 1. BCB Saarbrücken-Bischmisheim. Foto: BC Saarbrücken-Bischmisheim
BC Saarbrücken-Bischmisheim gewinnt beim Liganeuling aus Baden-Württemberg glatt mit 7:0 und bleibt mit optimalen sechs Punkten Spitzenreiter der Bundesliga
Zweites Spiel, zweiter klarer Sieg. Die Badminton-Asse des 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim haben am Sonntag ihre Pflichtaufgabe in der Badminton-Bundesliga beim Aufsteiger SG Schorndorf mit Bravour gemeistert: Beim klaren 7:0-Erfolg gestattete der amtierende Deutsche Meister dem Liganeuling gerade mal drei Satzgewinne. Überhaupt keine Mühe hatte das Bischmisheimer Damendoppel um Isabel Herttrich und Stine Küspert. Sie beherrschten ihre Gegnerinnen Xenia Kölmel und Kerstin Wagner bei ihrem 11:1, 11:4 und 11:5 nach Belieben. Ebenfalls glatt entschied auch das zweite Herrendoppel um Johannes Pistorius und Ruben Jille sein Duell mit den Schorndorfern Alan Erben und David Kramer für sich – lediglich im dritten Durchgang mussten sich die beiden Bischmisheimer beim 11:5, 11:6 und 13:11 etwas mehr strecken.
Ferner kamen auch Fabian Roth und Neuzugang Priskila Siahaya in ihren Einzelpartien zu glatten Erfolgen. Roth hatte gegen David Kramer nur im ersten Satz so seine Mühe. Am Ende feierte der 24-Jährige aber mit 12:10, 11:6 und 11:3 den nächsten souveränen Sieg nach seinem Comeback nach ewig langer Verletzungspause. Siahaya geriet gegen Xenia Kölmel nur im zweiten Durchgang ein wenig in die Bredouille – ehe auch die Indonesierin mit 11:3, 14:12 und 11:3 einen klaren Dreisatzerfolg in der Tasche hatte. Daniel Nikolov musste in seinem Einzelmatch gegen Schorndorfs Leon Seiwald zwar den ersten Durchgang mit 4:11 abgeben. Die folgenden Sätze entschied der Bulgare aber mit 11:9 und zwei Mal 11:8 für sich. Im Mixed gaben Küspert und Jille nach dem Verlust des zweiten Abschnitts die passende Antwort und setzten sich schließlich mit 11:5, 11:13 und zwei Mal 11:8 durch. Auch das Herrendoppel um Marvin Seidel und Peter Käsbauer behielt gegen Benjamin Wahl und Seiwald in vier Durchgängen mit 12:10, 11:13, 11:1 und 11:8 die Oberhand. Nach dem zweiten Spieltag bleibt der BCB durch das klare 7:0 mit der Optimalausbeute von sechs Zählern an der Tabellenspitze. Punktgleich mit dem mutmaßlichen Hauptkonkurrenten im Kampf um den Titel, dem 1. BC Wipperfeld, der seine ersten beiden Partien ebenfalls mit 6:1 und 7:0 gewonnen hat, aber gegenüber den Saarbrückern das schlechtere Satzverhältnis (41:13 gegenüber 40:7 für den BCB) aufweist. Die nächsten Partien führen den 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim am 7. und 8. November nach Schleswig-Holstein. Samstags gastiert der BCB ab 15 Uhr beim siebtplatzierten TSV Trittau (2 Punkte). Tags darauf steht ab 14 Uhr in Neumünster bei Blau-Weiß Wittorf (mit drei Zählern gestartet) das dritte Gastspiel der laufenden Runde an.
Vorher allerdings hoffen zahlreiche Bischmisheimer Akteure darauf, beim internationalen Topturnier um die SaarLorLux-Open in Saarbrücken eine gute Figur abzugeben. Die Veranstaltung stand coronabedingt zwischenzeitlich auf der Kippe. Nun aber geht es von Dienstag, dem 27. Oktober an bis zum kommenden Sonntag (1. November) in der Saarbrücker Saarlandhalle in einem trotz allem erlesenen Starterfeld zur Sache. Vor allem die Olympiakandidaten Marvin Seidel und Isabel Herttrich rechnen sich beim „Heimspiel“ viel aus. Seidel und sein Partner Mark Lamsfuß sind im Herrendoppel an Position zwei gesetzt. Im Mixed gehen Herttrich und Lamsfuß an Position drei ins Rennen um den Turniersieg – und mit dem Wissen, dass sie in guter Form sind, denn erst vor wenigen Tagen hatten sich beide bei den Denmark Open in die Siegerliste eintragen können. dbe

Schorndorf schlägt sich achtbar

benjamin-wahl-rechts-und-sein-doppelpartner-leon-seiwald-spielten-trotz-niederlage-ein-starkes-erstes-doppel-foto-ulrich-kolb

Benjamin Wahl (rechts) und sein Doppelpartner Leon Seiwald spielten trotz Niederlage ein starkes erstes Doppel. Foto: Ulrich Kolb
Badminton-Erstligist SG Schorndorf musste sich zuhause dem Tabellenführer 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim klar mit 0:7 geschlagen geben. Die Daimlerstädter schlugen sich gegen die in Topbesetzung angetretenen Saarländer trotz dem klaren Ergebnis achtbar. Der neunmalige deutsche Mannschaftsmeister 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim ließ gegen die Daimlerstädter nichts anbrennen. Und kam mit einer sehr starken Truppe nach Schorndorf. So beispielsweise Isabel Herttrich, die aktuelle Denmark Open-Gewinnerin im Mixed, Fabian Roth, der Deutsche Einzelmeister von 2017 oder Marvin Seidel und Peter Käsbauer, beide unter den Top-50 der Doppel-Weltrangliste. Insofern war relativ klar, dass für Schorndorf keine realistische Chance auf ein knappes Ergebnis bestand. Zumal bei der SG Alexander Dunn und Lizzie Tolman nicht dabeisein konnten. 0:7 – eine Packung. Dennoch war der Schorndorfer Teamchef Benjamin Wahl nicht unzufrieden. „Wir haben uns gut präsentiert und kamen zu Satzgewinnen, welche ich nicht erwartet hätte.“ So im ersten Doppel, das Benjamin Wahl und Leon Seiwald für die SG bestritten. Im ersten Satz verpassten beide den Satzgewinn gegen Marvin Seidel/Peter Käsbauer mit 10:12. Im zweiten Satz klappte es mit 13:11. Dann bekamen die Saarländer die Partie in den Griff und gewannen 11:1, 11:8. Deutlich setzte sich Bischmisheim im Frauendoppel durch. Nationalspielerin Isabel Herttrich und Stine Küspert gewannen gegen Kerstin Wagner/Xenia Kölmel klar mit 11:1, 11:4, 11:5. In drei Sätzen mit 5:11, 6:11, 11:13 unterlagen Alan Erben/David Kramer den BC-Spielern Johannes Pistorius/Ruben Jille. Xenia Kölmel benötigte gegen die in der Weltrangliste schon auf Platz 60 geführte Priskila Siahaya einen Satz um sich auf ihre Gegnerin einzustellen. Im zweiten Satz war beim 12:14 ein Satzgewinn in Reichweite. Der dritte Satz ging dann wieder glatt mit 11:3 an die starke Bischmisheimerin. Mit 4:0 war der Sieg für die Gäste nun schon frühzeitig fix. Im ersten Einzel überraschte Leon Seiwald seinen bulgarischen Gegenspieler Daniel Nikolov mit 11:4 im ersten Satz. In der hochklassigen Partie hatte Daniel Nikolov ab dem zweiten Satz immer Vorderwasser und siegte mit 11:9, 11:8, 11:8. Auch im Mixed war der SG ein Satzgewinn vergönnt. Kerstin Wagner/Alan Erben holten gegen Stine Küspert/Ruben Jille Satz Zwei mit 13:11. Im abschließenden zweiten Einzel unterlag David Kramer dem deutschen Meister von 2017, Fabian Roth, in drei Sätzen. Ulrich Kolb

Schorndorf will Gegner zum Schwitzen bringen

kerstin-wagner-alexander-dunn-im-mixed-der-sg-schorndorf-foto-ulrich-kolb
Kerstin Wagner/Alexander Dunn im Mixed der SG Schorndorf. Foto: Ulrich Kolb
Badminton-Erstligist SG Schorndorf empfängt am Sonntag (13.00 Uhr) in der Schorndorfer Karl-Wahl Halle den Tabellenführer 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim. Für den Tabellenachten aus Schorndorf ist da wohl nichts zu holen. Die Daimlerstädter schlugen sich in der Auftaktpartie gegen den Ligamitfavoriten SC Union Lüdinghausen äußerst achtbar und unterlagen mit 1:6. Nun kommt mit dem neunfachen Meister Saarbrücken-Bischmisheim ein weiteres Ligaschwergewicht nach Schorndorf. Mit 6:1 setzte sich Bischmisheim vorige Woche gegen den BC Beuel durch und eroberte die Tabellenführung. Und das noch nicht in Bestbesetzung. So war Isabel Hettrich nicht mit von der Partie. Die Nationalspielerin holte sich bei den Denmark Open den Titel im Mixed. Mit dabei war Fabian Roth, der deutsche Einzelmeister von 2017. Der Badener könnte im zweiten Einzel auf David Kramer treffen. Schorndorf wird versuchen, den Favoriten wo es geht ins Schwitzen zu bringen. Noch ungeklärt ist die Zuschauerunterstützung. Die SG wird dabei versuchen, Erlaubnis für einige Zuschauer zu bekommen. Ein Blick auf die Internetseite der SG Schorndorf kurz vor Spielbeginn wäre ratsam. Ansonsten können die Fans draußen die Partie aber über einen Livestream verfolgen. Ulrich Kolb

Volle Ausbeute für Bischmisheim zum Auftakt

isabell-herttrich-rechts-fehlte-beim-auftakt-ihrer-mannschaft-da-sie-in-odense-mit-partner-mark-lamsfuss-sensationell-siegte-foto-claudia-pauli

Isabel Herttrich (rechts) fehlte beim Auftakt ihrer Mannschaft, da sie in Odense mit Partner Mark Lamsfuss sensationell siegte. Foto: Claudia Pauli
Die Vorfreude war groß bei den Badminton-Assen des 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim. Am vergangenen Sonntag durften sie nach monatelanger Corona-Pause endlich wieder zu einem Spiel in der Badminton-Bundesliga aufschlagen – und ihre Lust auf Badminton war den Akteuren des neunfachen Deutschen Meisters im Heimspiel gegen den 1. BC Beuel anzumerken. Der BCB ließ der großen Vorfreude letztlich auch eine üppige Ausbeute folgen: Mit einem klaren 6:1-Auftaktsieg über die Gäste aus Bonn strichen die Saarländer direkt die vollen drei Punkte ein und setzen sich somit nach dem ersten Spieltag gleich an die Spitze des Bundesliga-Tableaus.
Und das, obwohl die Gastgeber in der heimischen Saarbrücker Joachim-Deckarm-Halle auf ihre Topspielerin verzichten mussten – wenn auch aus erfreulichem Anlass. Isabel Herttrich war unter der Woche, wie viele weitere BCB-Akteure, bei den Denmark Open international im Einsatz. Dort erreichte die 28-Jährige mit ihrem Partner Mark Lamsfuss vom 1. BC Wipperfeld das Endspiel der Mixed-Konkurrenz – und durfte am Sonntag fast zeitgleich mit dem Bischmisheimer Team ihren Turniersieg bei der topbesetzten Veranstaltung in Odense feiern. Anstelle von Herttrich bildete Neuzugang Priskila Siahaya zusammen mit Stine Küspert das Saarbrücker Damendoppel gegen Beuel. Beide kämpften sich gegen ihre erfahrenen Gegnerinnen Hanna Pohl und Lara Käpplein nach dem klar mit 2:11 verlorenen ersten Satz in die Partie. Küspert und Siahaya sicherten sich Durchgang zwei mit 11:8 und lagen auch im dritten Abschnitt auf Tuchfühlung mit ihren Konkurrentinnen. Nach dem 9:11 ließ die Gegenwehr dann aber doch nach und die kaum eingespielte BCB-Paarung verlor Satz vier mit 4:11 und damit auch das Match.
Es sollte allerdings der einzige Punktverlust des Tages bleiben: Im Herrendoppel bescherten Peter Käsbauer und Ruben Jille Saarbrücken-Bischmisheim mit ihrem 11:2, 11:9, 12:10 über Marvin Datko und Daniel Hess den ersten Zähler. Danach kamen Marvin Seidel und Neuzugang Johannes Pistotrius zu einem klaren 11:5, 11:7, 11:8-Erfolg gegen Srayas Padmanabhan Vasudevan und Lennart Konder. Im Herreneinzel hatte Daniel Nikolov mit dem Inder Vasudevan nur zwischenzeitlich Probleme. Der Bulgare behielt letztlich mit 11:7, 11:8, 9:11 und 11:5 die Oberhand. Kurzen Prozess machte derweil Fabian Roth: Der 24-Jährige, hinter dem eine beispiellose Verletzungs-Odyssee liegt, fertigte seinen Gegner Lennart Konder mit 11:6, 11:2 und 11:3 ab. Roth selbst zeigte sich zufrieden: „Ich bin froh, dass ich mir mit meinem Sieg ein gutes Gefühl für die weitere Saison geholt habe“, sagte er mit Blick auf sein Bundesliga-Comeback. Die weiteren Punkte zum klaren Bischmisheimer Auftakterfolg gegen Beuel holten das Mixed um Küspert und Käsbauer, die gegen Daniel Hess und Hannah Pohl glatt mit 11:7, 11:9, 11:3 gewannen, sowie die neue Indonesierin Siahaya im Dameneinzel. Die 23-Jährige bezwang ihre Bonner Gegnerin Brid Stepper in überlegener Manier mit 11:5, 11:4, 11:7 – ein gelungener Start für den BCB-Neuzugang. Gleiches gilt für ihr neues Team, das sich mit der Optimalausbeute von drei Punkten und dem besten Satzverhältnis von 19:4 gegenüber den punktgleichen TSV Neuhausen-Nymphenburg, Union Lüdinghausen und Wipperfeld auf Anhieb wieder ganz vorne einreiht. Das nächste Bundesliga-Spiel steht für den BCB am kommenden Sonntag an, wenn ab 13 Uhr bei Liganeuling SG Schorndorf das erste Gastspiel der neuen Runde wartet. Dann dürfte nach ihrem Triumph in Dänemark auch Isabel Herttrich wieder mit von der Partie sein. In Odense hatten Lamsfuß und sie im Halbfinale die an Position zwei gesetzten Engländer Lauren Smith und Marcus Ellis mit 21:18 und 21:18 in Schach gehalten. Im Finale behaupteten sich Herttrich/Lamsfuß nach Satzrückstand mit 18:21, 21:11 und 21:14 gegen die einen Platz besser an Position drei gesetzten Gabrielle und Chris Adcock (ebenfalls England). Im Herrendoppel waren Peter Käsbauer und sein Partner Jones Jansen in Dänemark im Viertelfinale an den an fünf gesetzten Engländern Ben Lane und Sean Vendy mit 18:21, 13:21 gescheitert. dbe

Starker Saisonauftakt für Offenburg im Süden

das-erfolgreiche-offenburger-team-muss-sich-trotz-teammasken-wahrlich-nicht-verstecken-v-l-n-r-jonas-burger-lena-reder-lukas-burger-johannes-discher-paloma-wich-senja-toepfer-andreas-mueller-foto-privat
Das erfolgreiche Offenburger Team muss sich trotz Teammasken  wahrlich nicht verstecken.
V.l.n.r: Jonas Burger, Lena Reder, Lukas Burger, Johannes Discher, Paloma Wich, Senja Töpfer, Andreas Müller. Foto: privat.
In der 2. Bundesliga holt der Badmintonclub Offenburg drei Punkte aus zwei Spielen und punktet sogar überraschend beim Titelaspiranten,
Ohne die Nummer 1, Karl Kert und dem noch angeschlagenen Jonas Burger traten die Offenburger ihre Auswärtsreise nach Bischmisheim und Fischbach an. In Bischmisheim begann die Partie alles andere als gut. Alle drei Doppel gingen an die Hausherren. Erst Lukas Burger sorgte im 1. Herreneinzel für den Offenburger Anschlusspunkt. Nachdem die BCOler auch das Mixed an Saarländer abgaben, war es Neuzuggang Lena Reder die mit dem Sieg in einem spannenden Fünf-Satz-Match den zweiten Punkt erkämpfte und die Hoffnung aufkommen ließ, dass man einen Zähler mit nach Hause nehmen könnte. Im abschließenden 2. Herreneinzel bewies Johannes Discher wieder einmal seine Nervenstärke und konnte in vier Sätzen den Punkt zum 3:4-Endstand aus Offenburger Sicht holen und damit den im Kampf um den Klassenerhalt wichtigen Bonuspunkt erkämpfen. In der Sonntagspartie gegen Fischbach starteten die Badener deutlich besser. Alle drei Doppel gingen an den BCO und als Lena Reder auch ihr zweites Einzel an diesem Einstands-Wochenende gewann, war mit der 4:0-Führung der Sieg und sichere zwei Punkte für die Tabelle bereits perfekt. Als Jonas Burger und Paloma Wich im Mixed den fünften Punkt erspielten, standen die BCOler sogar kurz vor den drei Punkten bei einem 6:1- oder 7:0-Sieg, allerdings konnten die Fischbacher Herren Hammes und Kehl ihre Einzel nach Hause bringen und verhinderten damit den ersten Dreier für die Offenburger. „Ein starker Auftakt des Teams,“ resümiert Jürgen Burger das Wochenende, „der Punkt in Bischmisheim war überraschend und ist ein echter Gewinn, natürlich hatten wir auf den Sieg gegen Fischbach gehofft, aber wenn man sieht, dass die Partien doch eng und umkämpft waren, sind wir froh, dass es auch tatsächlich geklappt hat.“ Jürgen Burger

Offenburg muss zum Auftakt nach Bischmisheim und Fischbach

der-offenburger-neuzugang-lena-reder-moechte-zum-auftakt-mit-dem-bco-punkten-foto-paloma-wich
Der Offenburger Neuzugang Lena Reder möchte zum Auftakt mit dem BCO punkten
Foto: Paloma Wich
Zu Beginn in der 2. Bundesliga Süd bringt der Spielplan die erste Garde des BC Offenburg zum Ligaprimus nach Bischmisheim. Die Badener sind in ihrer zweiten Bundesligasaison hier sicherlich in der Außenseiterrolle. Trotzdem hat sich das Team um Mannschaftskapitän Lukas Burger vorgenommen den Saarländern Paroli zu bieten und sich am Ende vieleicht mit einem Überraschungspunkt zu belohnen. Auch die Sonntagspartie des ersten Wochenendes in der zweiten Liga Süd hat es in sich. Mit dem SV Fischbach hatten sich die Offenburger in der lezten Sasion zwei enge Duelle geliefert, einmal mit dem besseren Ende für die BCOler einmal für die Pfälzer. Man darf gespannt sein, ob nach guter Sasionvorbereitung gleich zu Auftakt etwas Zählbares für die Offenburger herausspringt. Jürgen Burger

Beuel startklar für die neue Saison

vladimir-malkov-foto-bc-beuel
Vladimir Malkov. Foto: BC Beuel
Mit einigen Veränderungen im Mannschaftskader startet der Badminton-Bundesligist aus Beuel in die neue Saison. Der erste Spieltag findet am 18.10.2020 statt.
Die Mannschaft tritt dann zum Auftakt beim amtierenden Deutschen Meister, dem 1. BC Bischmisheim, an. Es hat sich zur neuen Saison hin einiges getan im Kader der Beueler Ersten: Nicht mehr im Team ist Max Weißkirchen. Er wechselte zum Liga-Konkurrenten nach Lüdinghausen. Ebenfalls nicht mehr mit dabei sind die Schweizerin Ronja Stern, Lisa Kaminski, der Inder Gurusaidutt und der Schotte Adam Pringle. Lukas Resch hat seine Leistungssportkarriere beendet und wird der Mannschaft nur noch im Bedarfsfall zur Verfügung stehen. Trotz der Abgänge ist es Teammanager Max Schneider gelungen, für die kommende Saison eine durchaus schlagkräftige Truppe zusammenzustellen: Neue Nummer Eins bei den Herren ist der Russe Vladimir Malkov. Der 34-jährige Einzelspezialist ist die aktuelle Nummer 73 der Weltrangliste und konnte mit der Unterstützung der Sports-Solution GmbH nach Beuel geholt werden. Ergänzt wird das Team im Herreneinzel durch den Inder Siddharath Thakur und das englische Nachwuchstalent Harry Huang. Bei den Herrendoppeln ist Nationalspieler Daniel Hess nach seiner langen Verletzungspause wieder fit und freut sich auf die kommende Saison. Ihm zur Seite stehen die Engländer Zach Russ, Peter Briggs sowie die Neuzugänge Ethan van Leeuwen (England) und Wessel van der Aar (Niederlande). Besonders freut man sich in Beuel, dass es darüber hinaus gelungen ist, das Eigengewächs Marvin Datko wieder in den Verein zurückzuholen. Doppel-und Mixedspezialist Datko hatte in der vergangenen Saison für den BV Mülheim gespielt. Im Damenbereich kann das Team nach wie vor auf das Beueler Urgestein Hannah Pohl setzen. Die 26-jährige Doppel-und Mixedspielerin ist bereits seit Jahren eine verlässliche Stütze für das Team. Sie wird im Doppel gemeinsam mit Lara Käpplein aufschlagen. Käpplein, die vom BV Mülheim 2 nach Beuel wechselt, hat ihre internationale Karriere zwischenzeitlich beendet. Als Nationalspielerin kam sie in zahlreichen Länderspielen für den Deutschen Badmintonverband zum Einsatz und zählte ebenfalls bei mehreren Welt-und Europameisterschaften zur deutschen Delegation. Abgerundet wird der Damenkader durch die Einzelspielerin Brid Stepper, die bereits seit mehreren Jahren an der Beueler Badminton-Akademie trainiert und deshalb eine hervorragende Ergänzung für das Team ist. Unterstützt wird sie von Luise Heim, die in Beuel noch bestens bekannt ist. Mit dieser Mannschaft kann Teammanager Schneidertrotz gewisser Unsicherheitenvoller Zuversicht in die kommende Saison blicken: „Die Corona Pandemie ist eine große Herausforderung für den 1. BC Beuel und trifft uns vielleicht sogar etwas härter als einige Konkurrenten, aufgrund der Strukturen die wir in Beuel geschaffen haben. Trotz der herausfordernden Situation ist es uns gelungen eine ausgewogene Mannschaft zusammen zu stellen, auch wenn wir natürlich den Abgang von Max Weißkirchen sehr bedauern. Neben zahlreichen jungen Spielern, die über ein enormes Potential verfügen, haben wir auch einige erfahrene Spieler mit an Bord. Es bleibt abzuwarten, welchen Einfluss Corona auf die kommende Saison haben wird. Aktuell steigen die Infektionszahlen wieder und es bleibt abzuwarten, ob An-und Abreisen der Spieler möglich sind. Das Team hat jedenfalls das Potential uns auch in der kommenden Saison viel Freude zu bereiten und dass wir unserem Beueler Publikum, hoffentlich wieder live, hervorragenden Badmintonsport präsentieren können.“ Katja Holenz