Schlagwort: tvrefrath

Wipperfeld stark in eigener Halle

logo-wipperfeld
Logo Wipperfeld
Zwei Spiele des vierten Spieltages fanden heute in der 1. Bundesliga statt. dabei gelang Wipperfeld ein 6:1-Erfolg, der ihnen drei Punkte einbrachte. Teuer verkaufte sich Aufsteiger Jena. In eigener Halle unterlagen sie Trittau mit 3:4 und konnten damit einen Punkt für sich verbuchen.

1. Bundesliga 2021/2022

Pos.MannschaftTabelle 1. BundesligaSpieleSiegeNiederlagenPunkteSpieleSätze
1SV Funball Dortelweil04319208
2043181810
303216138
403216156
5021151110
6SG Schorndorf042241216
7011041110
802204104
904132523
1004042919
11Jena02021318
12Frei0000000

Refrath reist mit großer Lockerheit nach Wipperfürth

raphael-beck-und-kilasu-ostermeyer-foto-heinz-kelzenberg

Raphael Beck und Kilasu Ostermeyer. Foto: Heinz Kelzenberg
An zwei aufeinanderfolgenden Wochenenden trifft sich in diesem Monat die deutsche Badmintonelite, um den Deutschen Mannschaftsmeister 2021 auszuspielen. Am 12./13.6. sind in Saarbrücken und in Wipperfürth je vier Teams am Start, die sich je zwei Plätze für das Finalturnier „Final 4“ sichern wollen, welches eine Woche später ebenfalls in Wipperfürth stattfindet. Der TV Refrath blickt locker auf das bevorstehende Playoff-Wochenende. Teamchef Heinz Kelzenberg: „Natürlich möchten wir uns mit einem der ersten beiden Plätze für das Final 4 qualifizieren, aber wir freuen uns in erster Linie, uns wiederzusehen und endlich wieder zu spielen“. Dabei weiß er die Chancen seines Teams gut einzuschätzen: „Die Chancen sind natürlich da und wir wollen sie ergreifen“. Im Kampf um die Deutsche Meisterschaft gelten in diesem Jahr die beiden Teams aus Bischmisheim und Wipperfeld als favorisiert, doch in der aktuellen Situation ist es für jede Mannschaft fraglich, ob sie in Bestbesetzung antreten kann. In Refrath ist man positiv gestimmt, dass dies der Fall sein wird, wohl wissend, dass für die drei Nicht-Profis im Team die Trainingssituation seit Monaten sehr schwierig ist. So werden auch zwei Spieler aus der zweiten Mannschaft mit nach Wipperfürth reisen, um die Stammkräfte zu entlasten, dies sind Christopher Klauer und Bennet Peters. Am Samstag, den 12.6. beginnt das Playoffturnier um 10 Uhr mit der Begegnung des TV Refrath gegen den TSV Trittau. Der Sieger darf sich berechtigte Hoffnungen auf das Erreichen des Final Four machen, da der zweite Gegner am Samstag (19 Uhr), SV GutsMuths Jena, als nicht so stark eingestuft wird. Am Sonntag um 11 Uhr kommt es dann zum Spiel der beiden vorab gesetzten Mannschaften aus Refrath und Wipperfeld. Aus Refrather Sicht hofft man, dass es dann nur noch darum geht, wer das Turnier als Erster oder Zweiter beendet und eine Woche später erneut antreten darf. Ob jedes Team bis zu 25 Fans mitbringen darf, entscheidet sich kurzfristig.

Jena beim Erstliga-Auftakt nicht ohne Chancen

links-tabea-tirschmann-rechts-annika-schreiber-foto-steffen-nichterlein
Links Tabea Tirschmann, rechts Annika Schreiber. Foto: Steffen Nichterlein
Am Samstag um kurz nach 18 Uhr war es endlich soweit! Die Heimspielpremiere des SV GutsMuths Jena in der 1. Badminton Bundesliga konnte beginnen! 60 Zuschauer durften unter Einhaltung der Hygienevorschriften beim Duell der Saalestädter mit dem TV Refrath dabei sein. Der deutsche Vize-Meister verzichtete auf die Einreise der irischen Topstars ging aber dennoch als klarer Favorit in die Partie. Die gesamte Partie wurde vom MDR live im Netz übertragen.
Standesgemäß startete die Begegnung mit dem Damendoppel. Annika Schreiber und Tabea Tirschmann, die vor einer Woche in München den Jenaer Ehrenpunkt geholt hatten, bekamen es mit Ann-Kathrin Spöri und Carla Nyenhuis, einer Mannschaftseuropameisterin von 2012, zu tun. Gegen diese starke Konkurrenz war trotz vieler spannender Ballwechsel und einer guten Leistung am Ende kein Kraut gewachsen. Spannender gestalteten Moritz Predel und Stefan Wagner das 2. Herrendoppel gegen Brian Holtschke und Lars Schänzler. Phasenweise gelang es den Jenaern richtig gut, die beiden Einzelspieler, die im Moment zu den besten Deutschlands gehören, ins klassische, für Herrendoppel typische schnelle Drive und Angriffsspiel zu zwingen. Leider mussten Sie sich letztlich mit 9:11; 5:11; 11:8; 10:12 geschlagen geben. Mit etwas mehr Glück und Routine wäre hier womöglich noch mehr drin gewesen.
Im 1. Herrendoppel schlugen für Jena Pit Hofmann und Rückkehrer Julian Voigt auf. Der ehemalige Juniorennationalspieler hatte während der Aufstiegssaison pausiert, war aber vor einigen Monaten wieder ins regelmäßige Training eingestiegen und möchte seinen Jugendclub beim Abenteuer Bundesliga unterstützen. Die beiden großgewachsenen Jenaer legten gegen Max Schwenger, einen der Erfolgsgaranten beim Refrather Meistertitel 2017, und Denis Nyehuis, normalerweise Kapitän der Bundesligareserve, fulminant los und führten schnell 2:0 nach Sätzen. Doch ebenso schnell gelang es den Favoriten die Taktik umzustellen und zum 2:2 auszugleichen. Im Entscheidungssatz entwickelte sich dann noch einmal ein richtiger Schlagabtausch auf Augenhöhe. Vom Publikum lautstark angepeitscht, gelang es dem Heimdoppel letztlich hauchzart mit 11:9 zu gewinnen. Die weiteren Spiele entwickelten sich zu der erwartet schweren Angelegenheit. Nicole Bartsch gab im Dameneinzel alles, um der am Bundesstützpunkt trainierenden Ann-Kathrin Spöri Paroli zu bieten, war im zweiten Satz mit 7:11 sogar recht nah dran musste sich aber ebenso 0:3 geschlagen geben, wie Moritz Predel, der im zweiten Herreneinzel auf den extrem stark aufspielenden Brian Holtschke traf, der wie seine Teamkollegin am Bundesstützpunkt trainiert. Auch im 1. Herreneinzel ging der Refrather Lars Schänzler, amtierender deutscher Vizemeister, als Favorit gegen Lennart Notni auf das Feld. Der Jenaer brauchte etwas, um sich an das sehr hohe Spieltempo zu gewöhnen und konnte den Gegner nur im dritten Satz ernsthaft in Bedrängnis bringen. Diesen verlor er mit 9:11. Ähnlich verlief auch das letzte Spiel des Tages, das gemischte Doppel. Annika Schreiber/Pit Hofmann gegen Max Schwenger/Carla Nyenhuis, aus dem trotz vieler guter Ballwechsel die Refrather Paarung letztlich siegreich hervorging.
Am Ende steht der erwartet deutliche Sieg des TV Refrath, allerdings auch die positive Nachricht, dass die Jenaer wieder ein Spiel gewinnen konnten. Des Weiteren war auch für die Zuschauer vor Ort erkennbar, dass die Spieler des SV GutsMuths Jena durchaus mit dem Niveau der ersten Liga mithalten können und mehr als nur Kanonenfutter im Badmintonoberhaus sind. Mit etwas mehr Erfahrung auf dem noch immer ganz neuem Niveau dürften sich in Zukunft viele Spiele noch knapper gestalten. Die nächsten Spiele sind auf den 7. Und 8. November angesetzt, wenn der SV GutsMuths Jena auf den SC Union Lüdinghausen und den BC Beuel treffen. Lennart Notli

Refrath holt „Dreier“ in Jena mit viel Spaß

lars-schaenzler-foto-andre-jahnke

Lars Schänzler. Foto: Andre Jahnke
Die Heimpremiere des Bundesligaaufsteigers SV GutsMuths Jena war auch für die erfahrenen Bundesligaspieler des TV Refrath ein besonderes Event. Eine Live-Übertragung im 3. Programm des MDR und immerhin 50 Zuschauer vor Ort sorgten für eine besondere Atmosphäre. Carla Nyenhuis: „Das Team in Jena hat uns rundum freundlich und hilfsbereit empfangen. Es war trotz weniger Zuschauer eine super Stimmung und wir fanden es schade für Jena, dass sie bei ihrem ersten Erstligaspiel nicht die entsprechende Kulisse haben durften. Sie hätten es sich verdient, da sie auch super gekämpft haben und mit der richtigen Einstellung spielen“. 6:1 lautete das Endergebnis für den TVR und so wirklich knapp fühlte sich nur das 1. Herrendoppel an, welches Max Schwenger mit seinem Partner aus früheren TVR-Zeiten, Denis Nyenhuis, ganz knapp nicht gewonnen konnte. Nur im 2. Herrendoppel gegen Brian Holtschke/Lars Schänzler gelang Jena noch ein weiterer Satzgewinn, die übrigen Begegnungen endeten 3:0 für den Gast aus Refrath. Dabei hatten Ann-Kathrin Spöri und Brian Holtschke weniger Mühe als Lars Schänzler, der den sehr kampfstarken Lennart Notni zwar sicher bezwang, doch dabei alles geben musste. Den „Dreier“ perfekt machte schließlich das Mixed mit Max Schwenger/Carla Nyenhuis.

In den nun verbleibenden zwei Wochen bis zum nächsten Doppelspieltag am 7./8.11. wollen die Bundesligisten entscheiden, ob es unter den aktuellen Bedingungen wie geplant mit der Saison weitergehen soll oder ob diese unterbrochen wird.

Jenas erstes Bundesligaheimspiel der Vereinsgeschichte

das-team-des-sv-gutsmuths-jena-foto-sv-gutsmuths-jena
Das Team des SV GutsMuths Jena. Foto: SV GutsMuths Jena
Das erste Heimspiel in der 1. Badminton-Bundesliga in der Vereinsgeschichte des SV GutsMuths Jena beginnt mit einem echten Kracher. Die Gäste kommen aus Refrath an die Saale und haben jede Menge gute Spieler im Gepäck. Zur Stammmannschaft gehören Deutschlands ehemalige Nationalspieler Carla Nyenhuis, Max Schwenger und Raphael Beck, absolute Doppel- und Mixedspezialisten. Im Einzel wird die Mannschaft durch den Silbermedaillengewinner der diesjährigen DM, Lars Schänzler, und das große Nachwuchstalent Brian Holtschke vertreten. Beide Spieler waren die einzigen, die dem Deutschen Meister Max Weißkirchen während der nationalen Meisterschaften in einen Entscheidungssatz zwingen konnten. Auf der Seite der Damen sind mit Ann-Kathrin Spöri und Kilasu Ostermeyer zwei Nationalspielerinnen an der Spitze der Rangliste. Komplettiert wird das Team von Manager Heinz Kelzenberg von den Iren Nhat Nguyen und Sam Magee, die laut der Refrather Presse am kommenden Wochenende jedoch nicht mit von der Partie sein werden. Die Jenaer, die weiterhin auf ihren verletzten Führungsspieler Johann Höflitz verzichten müssen, freuen sich auf die Begegnung, welche unter Einhaltung strenger Hygienevorschriften mit Beteiligung von knapp 60 Zuschauern stattfinden kann. Eine entsprechende Genehmigung hat der Verein diese Woche von der Stadt erhalten. Eine Tageskasse wird es auf Grund von vorverkauften Dauerkarten jedoch nicht geben. Der MDR wird das Spiel moderiert als Livestream übertragen, so dass die Begegnung live verfolgt werden kann. Spielbeginn ist am Samstag, 18:00 Uhr in der Sportforum Halle 1 – Spielhalle, Am Stadion 2, 07749 Jena. Da die Corona-Pandemie auch vor dem Badmintonsport keinen Halt macht, diskutiert der DBLV (Deutscher Badminton Liga Verband) und der DBV (Deutscher Badminton Verband) abseits der Courts die Möglichkeiten, wie und ob die Saison weitergeführt werden kann. Mit einem Ergebnis ist jedoch nicht vor der kommenden Woche zu rechnen. Moritz Predel

Starker Auswärtserfolg für Refrath in Wittorf

neuzugang-leona-michalski-direkt-mit-erstem-sieg-foto-gregor-michalski
Neuzugang Leona Michalski direkt mit erstem Sieg. Foto: Gregor Michalski
Der Auftakt in der ersten Bundesliga war auch auf Refrather Seite geprägt von ständig wechselnden Planungsszenarien. Viele Teams der Liga entschieden, ihre internationalen Spieler einfliegen zu lassen, um wettbewerbsfähig zu sein. Aufgrund des breiten Kaders an deutschen Spielern war es für den TV Refrath jedoch möglich, das erste Auswärtsspiel bei BW Wittorf ohne seine irischen Stars Nhat Nguyen und Sam Magee zu bestreiten. Auch der langzeitverletzte Jan Colin Völker sowie Carla Nyenhuis standen nicht zur Verfügung. Mit einem Zähler wäre man in der Tat zufrieden nach Hause gefahren, dass es letztlich zwei wurden und der erste Saisonsieg eingefahren werden konnte, freute nicht nur Teammanager Heinz Kelzenberg, sondern die gesamte Mannschaft. Einen tollen Einstand für ihren neuen Verein und zudem noch in der 1.Bundesliga feierte die 18-jährige Leona Michalski, die im Doppel an der Seite von Kilasu Ostermeyer vollends zu überzeugen wusste. In den Herrendoppeln waren Max Schwenger/Raphael Beck einmal mehr sehr stark und holten den zweiten Punkt für Refrath, nachdem die beiden Einzelspezialisten Lars Schänzler/Brian Holtschke zuvor keine Mittel gegen ihre Gegner gefunden hatten. Wittorf glich aus, nachdem Ann-Kathrin Spöri nach tollem Kampf mit 2:3 unterlegen war, doch der enorm selbstbewusst und sicher agierende Lars Schänzler sorgte erneut für die Führung. Diese gab der TVR nicht mehr ab, zumal das Mixed Beck/Ostermeyer im fünften Satz gewinnen konnte. Brian Holtschke unterlag abschließend noch seinem sehr clever spielenden dänischen Gegner mit 1:3, so dass durch das Endergebnis von 4:3 für Refrath auch die Heimmannschaft einen Zähler für sich verbuchen konnte. Am kommenden Samstag tritt der TVR in Jena beim Aufsteiger SV GutsMuths an.

Refrath hat erneut die Deutsche Meisterschaft im Visier

carla-nyenhuis-und-max-schwenger-spielen-seit-vielen-jahren-fuer-den-tv-refrath-foto-andre-jahnke
Carla Nyenhuis und Max Schwenger spielen seit vielen Jahren für den TV Refrath. Foto: André Jahnke
Nachdem im Mai dieses Jahres kein Deutscher Meister ermittelt werden konnte und in den beiden Jahren zuvor der 1.BC Bischmisheim dem Titelträger von 2017, dem TV Refrath, den Titel hatte streitig machen können, möchte der TVR in diesem Jahr noch einmal angreifen. Die Irin Chloe Magee wurde ersetzt durch Jugendnationalspielerin Leona Michalski, der Rest des Teams ist so zusammengeblieben. Heinz Kelzenberg. „Natürlich gibt es Teams mit einem nominell stärkeren Kader, doch wir vertrauen auf unseren seit Jahren gewachsenen Teamgeist und die Motivation aller Spieler für einen erneuten Meistertitel alles zu geben“. In der Tat haben andere Vereine viel Geld in die Hand genommen, um mit Spielern aus ganz Europa nun endlich erfolgreich zu sein, doch in Refrath setzt man weiterhin auf Kontinuität. Neben einigen Profis, angeführt von den beiden einzigen Iren Sam Magee und Nhat Nguyen sind es vor allem Ex-Internationale wie Carla Nyenhuis, Max Schwenger und Raphael Beck, die das Besondere an der Mannschaft ausmachen. Der aktuell verletzte Top-Spieler Jan Colin Völker sowie Lars Schänzler, Brian Holtschke, Kilasu Ostermeyer und Ann-Kathrin Spöri sind alle deutsche Nationalspieler und komplettieren den Kader des TVR. Nicht zuletzt wegen der Verletzung Völkers rechnet man nun mit einem anderen Saisonverlauf als im letzten Jahr, als man recht souverän den 2. Tabellenplatz und die direkte Qualifikation für das Final Four erreichen konnte. Mindestens Platz 6 in der Abschlusstabelle soll es werden, wobei Rang 4 ein Heimspiel im Viertelfinale bedeuten würde. Gleich zu Saisonbeginn reist das Team in den hohen Norden zu BW Wittorf Neumünster und hofft, dort punkten zu können. Aufgrund der aktuellen Reisebeschränkungen werden sich wohl die Zusammensetzungen beider Teams erst kurzfristig entscheiden.

Starke Auftritte – schöne Premieren – zwei Siege in Berlin für TV Refrath 2

diw-mannschaft-refrath-2-v-l-n-r-elias-beckmann-christopher-klauer-leona-michalski-ella-diehl-denis-nyenhuis-mark-byerly
Die Mannschaft Refrath 2 (v.l.n.r.): Elias Beckmann, Christopher Klauer, Leona Michalski, Ella Diehl, Denis Nyenhuis, Mark Byerly
Eine sehr beschwerliche Anreise hatte die zweite Mannschaft des TV Refrath am Samstagfrüh nach Berlin, als nämlich der eigentlich großzügig gebuchte ICE in die Bundeshauptstadt weit über zwei Stunden Verspätung hatte. Das Spiel bei den SV Berliner Brauereien wurde daher eine Stunde später begonnen, doch die gestressten Gäste konnten trotzdem alle drei Doppel gewinnen und mit 3:0 in Führung gehen. Es folgten Siege der beiden Neuzugänge Leona Michalski und Ella Diehl, die schon das Doppel zusammen gewonnen hatten. Beide Herreneinzel von Christopher Klauer und Elias Beckmann gingen anschließend knapp verloren, so dass der Endstand 5:2 lautete. Am Sonntagfrüh konnte das starke 1. Refrather Doppel Denis Nyenhuis/Mark Byerly nicht wie am Vortag gewinnen. Doch Michalski/Diehl und Klauer/Beckmann gelang es, eine 2:1-Führung zu holen, die dann erwartungsgemäß von Ella Diehl ausgebaut wurde. Niederlagen des Mixed Byerly/Michalski und im Spitzeneinzel durch Chris Klauer zeigten, wie knapp die Partie an diesem Sonntag sein würde. Schließlich war es Elias Beckmann, der im 2. Herreneinzel mit 3:1 gewann und somit den Siegpunkt holen konnte. Neben den vier gewonnenen Punkten für die Tabelle konnten sich die Refrather auch über eine reibungslose Rückfahrt in die Heimat freuen und darüber, zwei sehr nette und spielstarke neue Damen im Team zu haben. In zwei Wochen geht es weiter mit zwei Heimspielen gegen den 1. BV Mülheim und den BC Hohenlimburg

Refrath macht vorzeitig den zweiten Platz klar

teamfoto-refrath-aus-muenchen-privat

Teamfoto Refrath aus München (privat)
Das erste Saisonziel ist erreicht: Am Karnevalssonntag holt der TV Refrath in München beim TSV Neuhausen-Nymphenburg nicht nur einen 6:1 Auswärtssieg und drei Punkte, sondern sichert sich dadurch auch vorzeitig schon den zweiten Platz in der Abschlusstabelle.
Auch wenn Mitte März noch die beiden schweren Spiele gegen die Tabellennachbarn aus Wittorf und Wipperfeld anstehen, ist der Vorsprung auf die Verfolger komfortabel genug, um bereits für das Final Four in Wuppertal am 9./10.5. zu planen. In München waren es am Sonntag einmal mehr drei starke Doppel, die zu Beginn nichts anbrennen ließen, auch wenn Völker/Nguyen gegen die stark aufspielenden Holzer/Wadenka in den 5. Durchgang mussten. Für die Gegner von Schwenger/Beck und Nyenhuis/Ostermeyer gab es hingegen keinen Satzgewinn. Es folgte das Dameneinzel von Ann-Kathrin Spöri gegen die Ukrainerin Voytsekh, die zunächst die 18-jährige Deutsche in den ersten beiden Sätzen dominierte, bevor Spöri schließlich ausgleichen, das Match aber leider doch nicht für sich entscheiden konnte.
Doch es sollte die einzige Niederlage für den TVR an diesem Tag sein, denn Nhat Nguyen schlug den Israeli Zilberman in vier Sätzen und das erstmals in dieser Saison aufgestellte Mixed Max Schwenger/Carla Nyenhuis gewann über die volle Distanz. Zu guter Letzt hatte Lars Schänzler mit seinem jungen Einzelgegner im letzten Spiel des Tages noch relativ leichtes Spiel, so dass die Refrather mit einem 6:1-Erfolg den Heimweg antreten konnten.

Refrath auswärts beim Tabellenschlusslicht

carla-nyenhuis-und-mac-schwenger-sind-wieder-in-der1-bundesliga-an-bord-foto-andre-jahnke

Carla Nyenhuis und Max Schwenger sind wieder in der 1. Bundesliga an Bord. Foto: Andre Jahnke
Während am Karnevalssonntag viele Top-Sportler einmal Zeit für andere Beschäftigungen haben, reisen die Bundesliga-Asse des TV Refrath nach München zu einem Einzelspieltag in der Badminton-Bundesliga.
Ein erheblicher logistischer Aufwand ist von Nöten, um alle Spieler nach einer Turnierwoche in Österreich bzw. Spanien nach München zum Spiel zu bekommen. So reist Nhat Nguyen vom Turnier in Barcelona zunächst in seine Heimatstadt Dublin, um am Sonntag in die bayersiche Metropole weiterzugfliegen.
Der Gegner, TSV Neuhausen-Nymphenburg, liegt aussichtslos auf dem zehnten und letzten Platz der Tabelle und wird diesen auch nicht mehr verlassen. Aufgrund der bevorstehenden Auf- und Abstiegssituation kann es jedoch sein, dass die Münchner auch im kommenden Jahr erstklassig bleiben, unter anderem, weil mit dem TSV Freystadt bereits ein Club seine Teilnahme per Rückzug vorzeitig abgesagt hat. Doch auch ohne die Geschwister Magee, darüber hinaus jedoch in Bestbesetzung, ist der Tabellenzweite TV Refrath Favorit, wenn ab 14 Uhr aufgeschlagen wird. Die zuletzt verhinderten Ex-nationalspieler Carla Nyenhuis, Max Schwenger und Raphael Beck sind ebenso wieder an Bord, wie die EM-Fahrer Nhat Nguyen, Lars Schänzler, Jan Colin Völker, Ann-Kathrin Spöri und Kilasu Ostermeyer.
Alles andere als ein Auswärtssieg wäre für den TV eine Überraschung, bevor man drei Wochen später die Bundesliga-Hauptrunde mit den beiden letzten Begegnungen gegen Wittorf und Wipperfeld beenden wird.