Schlagwort: tvrefrath

Trittau wieder Tabellenführer

Trittau wieder an der Spitze

Trittau wieder Tabellenführer
Trittau wieder Tabellenführer

Trittau gelingt in der 2. Bundesliga Nord am siebten Spieltag gegen dem Tabellenletzten Berliner Brauereien die optimale Ausbeute. Der 7:0-Erfolg und die erreichten drei Punkte reichen für die Zurückeroberung derTabellemspitze aus. Verfolger BV Mülheim gelang gegen Solingen auch ein 5:2-Sieg, aber eben nur zwei Punkte. Es bleibt also weiterhin spannend, da der dritte im Bunde, die EBT Berlin ebenfalls drei Punkte beim 6:1-Sieg beim Aufsteiger Gifhorn einsammelte und nach oben strebt. Aber auch der VfB Mülheim will da noch mitmischen und gewann heute gegen Beuel2 mit 5:2 und lauert auf Platz vier. Etwas abgeschlagen erscheint da die Reserve von Wipperfeld, die heute in eigener Halle gegen den CfB Köln einen mühsamen 4:3-Erfolg verbuchten. Knapp verlor hingegen Aufsteiger Gladbecker FC gegen die Erstliga-Reserve von Refrath mit 3:4.

2. Bundesliga Nord-2023-2024

Pos.MannschaftTabelle 1. BundesligaSiegeNiederlagenPunkte
1117240
2EBT Berlin312736
3Wipper2214536
4VfB Mü515433
5413633
6Solingen69924
7Gladbeck781120
8961319
9871219
101161316
11cfb Köln1051416
12Gifhorn1241512
13BSpfr. Neusatz0000
140000
150000
16Bischmisheim0000
17Dortelweil0000
18Fischbach0000
190000
20Geretsried0000
21Gifhorn0010
22Harkenbleck0000
230000
24Hohenlimurg0000
25Horner TV0000
26Jena0000
27Leopoldshafen0000
280000
29Maintal0000
300000
310000
32Neubiberg0000
33Neuhofen0000
340000
35Offenburg0000
36Peine0000
370000
380000
39SG Schorndorf0000
40SV Funball Dortelweil0000
41Schwan0000
42Schwanheim0000
43TV Dillingen0000
44Trittau0000
45TuS Wiebelskirchen0000
46VfB Friedrichshafen0000
470000
480000
490000

Bischmisheim und Refrath gewinnen jeweils die Playoff und ziehen ins Finale ein

mads-christhophersen-machte-alles-im-1-einzel-klar-foto-thomas-wieck
Mads Christophersen machte alles im 1. Einzel klar. Foto: Thomas Wieck

Schnell führte Bischmisheim gegen Wittorf mit 3:0, Danach sicherte sich Wittorf das Damen-Einzel. Das reichte jedoch nicht. Den Gesamtsieg brachte Mads Christophersen im 1- Einzel gegen Mathias Kicklitz zum 4:1. Auch Refrath führte schnell in Lüdinghausen mit 3:0. Die Gastgeber in Lüdinghausen holten jedoch auch zum 2:3. Die Entscheidung brachte dann für Refrath das Mixed, das Adam Hall und Deborah gegen Robin und Kelly van Buiten in fünf Sätzen gewannen.

Beuel blieb am Wochenende ohne Punkte

beuel-i-stimmt-sich-ein
Beuel I stimmt sich ein.

Nach dem vorletzten Doppelspieltag in der heimischen Erwin-Kranz-Halle und den beiden Niederlagen gegen den TV Refrath (2:5) und den 1. BC Bischmisheim (1:6) muss das Gründungsmitglied der Badminton-Bundesliga um den Einzug in die „play offs“ bangen.

Drei Punkte beträgt nun der Rückstand für den 1. BC Beuel auf den begehrten Rang sechs, den derzeit BW Wittorf-Neumünster belegt. Das schwere Restprogramm des 1. BC Beuel am letzten Doppelspieltag in zwei Wochen bei SC Union Lüdinghausen und dem 1. BC Wipperfeld macht die Aufgabe da nicht leichter.

Schon am Samstag beim 2:5 gegen den Nachbarn des TV Refrath gab es nur wenige Lichtblicke. Einer davon war der Auftritt von Brid Stepper im Dameneinzel. Gegen Ann-Kathrin Spöri setzte sich die Einzelspezialistin in fünf Sätzen mit 11:5, 11:8, 10:12, 7:11, 11:8 durch. Den zweiten Beueler Punkt gab´s im ersten Herreneinzel. Hier konnte Fabian Roth verletzungsbedingt nicht gegen Max Weißkirchen antreten. Durchaus wäre etwas drin gewesen, es gab zahlreiche enge Spiele. So zum Beispiel das Damendoppel mit Hannah Pohl und Clara Graversen, die sich am Ende einer packenden Begegnung mit 5:11, 9:11, 15:13, 11:7, 5:11 dem Refrather Duo Debora Jille/Leona Michalski geschlagen geben mussten, in Zukunft aber sicherlich eine „Bank“ in der ersten Liga werden. Auch das zweite Herrendoppel mit Daniel Hess und Felix Hammes lieferte bei seiner Fünfsatz-Niederlage eine gute Partie ab und hatte Möglichkeiten auf den Sieg.

Am Sonntag trat das Team ohne den angeschlagenen brasilianischen Weltklassespieler Ygor Coelho, dafür mit Felix Hammes im zweiten Herreneinzel an. Hammes gelang dann am Ende der einzige Punkt für Beuel. Er setzte sich in seiner Partie mit 9:11, 11:7, 9:11, 11:2, 11:7 gegen Jerome Pauquet durch. Ein weiterer Punkt wäre für das erneut sehr gute Damendoppel mit Pohl/Graversen möglich gewesen, die gegen Stine Küspert/Priskila Siakaya mit 11:7, 11:7, 4:11, 6:11, 6:11 verloren. „So schwer es jetzt auch wird. Wir sind als Team die ganze Saison über zusammengewachsen und werden stärker“, kommentiere Beuels Mannschaftsführerin Hannah Pohl.

Zweite Mannschaft holt sechs Punkte

Grund zur Freude hatte hingegen die zweite Beueler Mannschaft. Dank zweier herausragender Erfolge hat diese vorzeitig den Klassenerhalt in der zweiten Bundesliga Nord geschafft. Am Samstag setzte sich die Truppe um Mannschaftsführer Luis La Rocca in der heimischen Erwin-Kranz-Halle mit 7:0 gegen Schlusslicht SV Harkenbleck durch und am Sonntag folgte ein ebenso überzeugender 6:1-Erfolg über die SG VfB/SC Peine. Dadurch ist die Mannschaft von Cheftrainer Marc Krieger im achten Jahr ihrer Ligazugehörigkeit sogar bis ins Tabellenmittelfeld vorgerückt. „Wir haben zwei tolle Spiele absolviert und verdient gewonnen“, kommentierte La Rocca den Doppelspieltag.

Henning Bock

Offenburg erneut dicht vor Punktgewinn

sashina-discher-hier-beim-jubel-mit-doppelpartnerin-paloma-wich-feierte-ihren-eistand
Sashina Discher, hier beim Jubel mit Doppelpartnerin Paloma Wich, feierte ihren Einstand.

Für die Badmintonspieler des BC Offenburg stand am vergangenen Wochenende ein Duell mit den Erst- und Viertplatzierten der aktuellen Saison der 1. Bundesliga, dem SV Fun-Ball Dortelweil und dem TV Refrath, an.

Gegen beide Teams hatte es in der Hinrunde deutliche Niederlagen für die Offenburger gesetzt, sodass das Team aus Südbaden hoch motiviert in die Begegnungen in der gut besuchten heimischen Nordwesthalle startete. Verstärkte wurde das junge Team dabei durch Sashina Discher, ihres Zeichens zweifache Französische Meisterin im Dameneinzel und ehemalige Nummer 30 der Weltrangliste, welche ihren Einstand für den BCO feierte.

In der Samstagspartie gegen Wipperfeld bekamen es die Offenburger dabei mit einer internationalen Startruppe zu tun, gegen welche die Offenburger einen schweren Stand hatten. In den Einzelspielen gegen Samuel Hsiao und die Estin Kristin Kuuba hatten mussten sich selbst die Profis der Offenburger, Karl Kert und Sashina Discher in jeweils drei Sätzen geschlagen geben.

Im ersten Herrendoppel gegen den Schotten Grimley und den Tschechen Mendrek konnten die Burger-Brüder zwar einen Satz gewinnen, mussten sich letztlich jedoch ebenso in vier Sätzen geschlagen geben wie die Mixedpaarung Grieser / Wich. Lukas Burger zeigte im zweiten Herreneinzel eine couragierte Leistung, und erspielte gegen den Finnen Heino einen weiteren Satzgewinn, doch auch hier reichte es für die Offenburger nicht zu einem Sieg, sodass sich das Team nach weiteren Dreisatz-Niederlagen mit 0:7 geschlagen geben musste. 

In die Sonntagspartie hingegen starteten die Offenburger direkt mit einem dicken Ausrufezeichen. Die Brüder Lukas und Jonas Burger zeigten im 1. Herrendoppel eine fantastische Leistung und schlugen die deutschen Nationalspieler Beck / Völker in drei glatten Sätzen. Obwohl die Offenburger in der bisherigen Saison bereits einige Punkte im Herrendoppel gewinnen konnten, sticht dieser Sieg besonders heraus, da Beck und Völker zwei ausgewiesene Doppelspieler sind, welche sich auf diese und die Mixeddiszipin spezialisieren und hierfür professionell trainieren. Dass es den Burger-Brüdern gelungen war, eine solche Top-Paarung zu schlagen, ist ein Highlight des bisherigen Saisonverlaufs.

Nachdem sowohl das Damendoppel als auch das zweite Herrendoppel trotz starken Leistungen abgegeben wurden mussten, fiel den Südbadenern mit der Aufgabe des gesundheitlich angeschlagenen ersten Herrn der Refrather, Fabian Roth, ein geschenkter Punkt in den Schoß. Beim Stande von 2:2 hatten die Offenburger nun die Chance, mit einem dritten gewonnen Spiel einen Punkt auf das konto der Mannschaft zu verbuchen.

Johannes Discher hatte im Einzel gegen den Deutschen Nationalspieler Brian Holtschek im ersten Satz zwar einen Satzball auf dem Schläger, konnte diesen jedoch nicht verwandeln und musste sich ebenso wie Lena Reder im Dameneinzel in drei Sätzen geschalgen geben. Jonas Burger und Paloma Wich unterlagen zuletzt ebenfalls in vier Sätzen, sodass die Offenburger den ersten Punktgewinn leider erneut knapp verpassten. 

Trotz dem verpassten Erfolg beeindruckten die Offenburger durch die Bank mit Einsatz und Laufbereitschaft ebenso wie mit technischen Fähigkeiten. Auch der Einstand der international erfahrenen Sashina Discher gibt Anlass zum Optimismus für die verbleibenden beiden Heimpsieltage gegen Neuhausen und Schorndorf am 1. und 2. April.

Simon Discher

Schafft Offenburg den ersehnten Punktgewinn?

lukas-burger-holte-im-hinspiel-gegen-den-1-bc-wipperfeld-zusammen-mit-karl-kert-den-einzigen-satzgewinn-bild-sven-heise
Lukas Burger holte im Hinspiel gegen den 1. BC Wipperfeld zusammen mit Karl Kert den einzigen Satzgewinn. Bild: Sven Heise

Der Badmintonclub Offenburg (BCO) steht am Wochenende vor einer riesen Herausforderung. In der Nord-West-Halle empfängt man zwei Spitzenteams des deutschen Badmintonsports. Der 1. BC Wipperfeld mischt seit Jahren im Oberhaus mit, holte sich vergangenes Jahr die deutsche Meisterschaft und ist auch aktuell wieder Tabellenerster. Der Kader ist mit deutschen Nationalspielern wie Mark Lamsfuss, Marvin Seidel und Jones Ralfy Jansen gespickt. Aus Offenburger Sicht besteht die Hoffnung, dass nicht alle Spitzenkräfte der Wipperfelder zum Einsatz kommen.  

Zeitgleich findet nämlich in London das prestigeträchtigste Badminton Turnier weltweit statt. An den All England Open nehmen auch die drei oben genannten Nationalspieler teil. Es bleibt abzuwarten, wie das Turnier für die Spieler läuft und inwiefern die Spieltage am Wochenende mit der Reiseplanung kollidieren. Ebenfalls zum Einsatz kommen könnten die skandinavischen Top-Spieler Felix Burestedt und Iikka Heino. Auf Damenseite befindet sich die Dänin Line Kjaersfeldt zur Zeit ebenfalls in London, wohingegen die Estin Kristin Kuuba nicht an den All England Open teilnimmt.  

Am Sonntag ist der TV Refrath zu Gast. Im Hinspiel vor sechs Monaten konnten die Offenburger durch Johannes Grieser das zweite Herreneinzel gewinnen und verloren am Ende 1:6. Die ganze Saison über zog sich beim BCO der Wunsch, den favorisierten Vereinen in der 1. Bundesliga einen Punkt abzuknöpfen. Dafür müssten die Offenburger in einer Begegnung drei Disziplinen für sich entscheiden. Vor einem Monat verpasste man den ersten Punktgewinn gegen den Tabellensechsten BW Wittorf nur knapp. Was ist gegen den Tabellenfünften drin? 

Auf dem Blatt Papier nicht viel, die Refrather warten mit den deutschen Nationalspielern Fabian Roth und Brian Holtschke auf. Außerdem sind ehemalige Kaderathleten wie Raphal Beck und Max Schwenger Teil des Teams. Im Dameneinzel sah man diese Saison auf Refrather Seite oft Ann-Kathrin Spöri auf dem Feld, die erst vor kurzem ihre internationale Karriere beendete. Ebenfalls im Team sind die Nachwuchstalente Leona Michalski und Florentine Schöffski. Die Refrather Aufstellung wird darüber entscheiden, ob die Badener an diesem Tag eine Chance haben. Gerade in den Herrendoppeln war man häufig nah dran an der Konkurrenz. Aber auch im Dameneinzel und im Damendoppel nähern sich die BCOler der Schnelligkeit auf diesem Niveau an.  

Alles in allem sind die Offenburger an beiden Tagen absoluter Underdog und bauen auf die Unterstützung der heimischen Fans, um in den Spielen einen guten Kampfgeist abliefern zu können und gegebenenfalls sogar den ein oder anderen Satz einzufahren.  

Die Spiele: 
Am Samstag, den 18.03.2023  16.00 Uhr BC Offenburg – 1. BC Wipperfeld 
Am Sonntag, den 19.03.2023 11.30 Uhr BC Offenburg – TV Refrath

Lena Reder

Trotz Caljouw-Absage: Bischmisheim in Refrath mit voller Ausbeute

Mads Christophersen siegte im ersten Einzel. Foto: Thomas Wieck

Nach einem optimalen Heimspiel-Wochenende mit zwei Mal drei Punkten hat der 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim auch vom Gastspiel in Bergisch-Gladbach die volle Punktausbeute mitgebracht. Beim TV Refrath, einem möglichen Gegner im Playoff-Viertelfinale, siegte der BCB am Sonntag souverän mit 6:1 und darf zumindest weiter auf den zweiten Tabellenplatz hoffen.

Die Badminton-Asse des 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim haben am 14. Spieltag der Badminton-Bundesliga ihre Restchance auf das Erreichen des zweiten Tabellenplatzes und damit die direkte Qualifikation für das Final Four um die Meisterschaft gewahrt. Beim Tabellenfünften TV Refrath, einem möglichen Gegner im drohenden Playoff-Viertelfinale, siegten die drittplatzierten Saarbrücker am vergangenen Sonntag klar mit 6:1 und strichen damit die volle Ausbeute von drei Punkten ein – und das, obwohl der niederländische Einzelspezialist Mark Caljouw kurzfristig angeschlagen passen musste. Weil auch der Tabellenzweite SV Fun-Ball Dortelweil mit dem 7:0 im Heimspiel gegen Schlusslicht BC Offenburg erwartungsgemäß seine Hausaufgaben erledigte, geht der BCB mit weiterhin fünf Punkten Rückstand in die letzten vier Partien der Hauptrunde.

In Abwesenheit von Caljouw stellte sich in Bergisch-Gladbach Johannes Pistorius im Einzel zur Verfügung und kassierte mit dem 1:11, 8:11, 8:11 gegen Elias Beckmann die einzige Bischmisheimer Niederlage des Tages. Klare Angelegenheiten waren das erste Herreneinzel mit Mads Christophersen, der seinem Refrather Widersacher Brian Holtschke beim 11:6, 11:4, 11:3 keine Chance ließ, und das zweite Herrendoppel. Pistorius und Marvin Datko wiesen dabei Holtschke und Beckmann klar mit 11:5, 11:8, 11:7 in die Schranken. Im ersten Herrendoppel hatte Bischmisheims dänisch-französische Paarung um Frederik Søgaard und Julien Maio so ihre Mühe, ehe das Match gegen Jan Colin Völker und Malik Bourakkadi in vierten Sätzen mit 11:5, 8:11, 11:9 und 15:14 eingetütet war. Auch Priskila Siahaya und das Mixed um Linda Efler und Maio benötigten jeweils vier Durchgänge. Siahaya bezwang Ann-Kathrin Spöri 11:5, 13:11, 8:11 und 11:6. Das gemischte BCB-Doppel siegte 11:7, 12:10, 5:11, 11:6 über Leona Michalski und Bourakkadi. In der am meisten umkämpften Partie des Tages musste das Damendoppel Stine Küspert und Efler gegen Michalski und Spöri zwar heftig kämpfen. Am Ende hatten die Saarbrückerinnen aber 11:13, 11:7, 7:11, 11:5 und 11:1 die Nase vorne. „Es war ein guter Spieltag für uns, denn wir haben keinen weiteren Punkt auf Dortelweil eingebüßt. Wir hoffen, dass wir in zwei Wochen im direkten Duell nochmal näher rankommen“, sagte BCB-Teammanager Peter Käsbauer nach dem souveränen 6:1-Auswärtserfolg. Neben Caljouw musste er am Sonntag auch auf die WM-Dritte Isabel Lohau verzichten, die nach einer Erkältung angesichts der anstehenden internationalen Turnierserie (Mülheim, Birmingham, Basel) auf einen Einsatz verzichtete. Lohau wird auch in zwei Wochen fehlen, wenn der BCB am Samstag, den 18. März um 17.30 Uhr in Dortelweil gastiert.

dbe

Trittau führt nach vierter Niederlage weiter den Norden an

spitzenreizer-trittau-fing-sich-heute-seine-vierte-niederlage-ein-foto-trittau
Spitzenreiter Trittau fing sich heute die vierte Niederlage ein. Foto: Trittau

Am 18. Spieltag musste Spitzenreiter Trittau seine vierte Niederlage hinnehmen, diesmal beim 3:4 gegen Hohenlimburg, Mit drei Punkten führen jedoch die Norddeutschen die 2. Bundesliga Nord an. Druck kommt von unten: Wpperfeld 2 siegte heute gegen EBT Berlin mit 6:1 und kassierte drei Punkte als Belohnung, Probleme hatte hingegen der VfB Mülheim als Dritter, der beim 11. über ein 4:3 nicht hinaus kam. Die gleichen Probleme hatte der Vierte Refrath , der in eigener Halle gegen Beuel nicht über ein 4:3 hinaus kam. Besser agierte da schon der BV Mülheim, der gegen den Neunten Solingen einen 6:1-Sieg einfuhr. Weiterhin ohne Sieg bleibt auch Schlusslicht Herkenbleck, der sich in eigener Halle gegen CfB Köln (7.) eine 1:6-Niederlage einfing.

2. BL Nord 2022-2023

Pos.MannschaftTabelle 1. BundesligaSpieleSiegeNiederlagenPunkte
112219349
2Wipper222216642
3VfB Mü32214839
442213936
5EBT Berlin622121032
6522101231
7Solingen922111130
8722111129
9Hohenlimurg622121026
10cfb Köln102291224
11Peine112251718
12Harkenbleck12220223
1300000
1400000

Bischmisheim hofft auf fette Beute in Bergisch-Gladbach

priskila-siahaya-steht-im-dameneinzel-zur-verfuegung-foto-thomas-wieck
Priskila Siahaya steht im Dameneinzel zur Verfügung. Foto: Thomas Wieck

Nach dem erfolgreichen Heimspiel-Wochenende mit zwei Siegen für sechs Punkte ist der 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim am Sonntag wieder auswärts gefordert. Beim Tabellenfünften TV Refrath erwartet den drittplatzierten BCB keine leichte Aufgabe. Der Sieg ist ab 15 Uhr im Stadtteil von Bergisch-Gladbach aber dennoch fest eingeplant.

„Wir fahren nach Refrath, um mindestens zwei Punkte zu holen. Dafür schicken wir ein schlagkräftiges Team an den Start, das dazu auf jeden Fall in der Lage ist“, sagt Peter Käsbauer, der Teammanager des 1 BC Saarbrücken-Bischmisheim, vor dem Gastspiel an diesem Sonntag um 15 Uhr beim TV Refrath. Im Herrendoppel kann der BCB im Stadtteil von Bergisch-Gladbach auf vier ausgewiesene Spezialisten zurückgreifen. Neben dem Dänen Frederik Søgaard und dem Franzosen Julien Maio setzen die Gäste auf Johannes Pistorius und Marvin Datko. Im Herreneinzel stehen der Niederländer Mark Caljouw und der Däne Mads Christophersen bereit. Bei den Damen sind die Bischmisheimer komplett: Isabel Lohau, Stine Küspert, Linda Efler und für das Einzel Priskila Siahaya. „Im Damenbereich mache ich mir überhaupt keine Sorgen“, sagt Käsbauer angesichts der „vollen Kapelle“.

Allerdings hat der Teammanager auch anderweitig ein gutes Gefühl für den Auftritt in Nordrhein-Westfalen. „Es wäre natürlich gut, wenn wir drei Punkte holen könnten – und ich bin überzeugt, dass wir das auch schaffen können. Obwohl Refrath mit Sicherheit kein schlechtes Team ist, haben wir Vertrauen in die eigene Stärke“, sagt Käsbauer. Drei Punkte wären deshalb so wichtig, weil der SV Fun-Ball Dortelweil als Hauptkonkurrent im Rennen um Rang zwei, auf den der BCB trotz fünf Punkten Rückstand nach wie vor hofft, mit dem Heimspiel gegen das punktlose Schlusslicht BC Offenburg eine sicherlich mehr als lösbare Aufgabe vor der Brust hat. Sollte der Abstand bei fünf Punkten bleiben, könnte Bischmisheim im direkten Duell in zwei Wochen in Dortelweil reichlich Boden gutmachen und nochmal großen Druck auf den Tabellenzweiten ausüben. Die beiden Erstplatzierten der Hauptrunde qualifizieren sich direkt für das Final Four um die deutsche Meisterschaft. Die Teams auf den Plätzen drei bis sechs bestreiten im Vorfeld des Endturniers eine Playoff-Runde, in der die zwei weiteren Teilnehmer für den nach 2018 erneut in Saarbrücken stattfindenden Saisonhöhepunkt ermittelt werden.

dbe

Beuel will in Wittorf gewinnen

hannah-pohl-foto-jacek-knitter
Hannah Pohl. Foto: Jacek Knitter

Für die erste Mannschaft des 1. BC Beuel steht am Wochenende ein eminent wichtiges Spiel an. Am 14. Spieltag der Badminton-Bundesliga gastiert das Team um Mannschaftsführerin Hannah Pohl im hohen Norden beim Tabellennachbarn BW Wittorf-Neumünster (Sonntag, 14 Uhr).

Wenn sich der Beueler Tross am Samstag auf die Reise macht und eine Übernachtung in Hamburg einplant, um am Sonntag ausgeruht eintreffen und aufschlagen zu können, sind zahlreiche Spieler mit dabei. Bei den Herren haben sich Max Weißkirchen, Felix Hammes, Daniel Hess, Sam Smith und Zach Russ angekündigt. Die Damen sind mit Hannah Pohl, Brid Stepper und Clara Graversen ebenfalls gut besetzt. Die komfortable Besetzung unterstreicht auch, wie wichtig die Partie ist. Für beide Teams, denn in den ausstehenden fünf Partien geht es darum, sich in Stellung zu bringen für die „play offs“. Für Beuel bedeutet dies, mindestens Platz sechs zu halten, um das avisierte Saisonziel zu erreichen. Viel lieber hätte es Beuels Bundesligamanager Thilo Mund allerdings, wenn seine Truppe auf Platz vier landet. Denn die Plätze drei und vier zu erreichet bedeutet im „play off“ jeweils ein Heimspiel. „Wenn wir das noch schaffen wollen, müssen wir allerdings alle Spiele gewinnen und es darf keinen Ausrutscher geben“, verdeutlicht Mund.

Auch für die Gastgeber aus Wittorf-Neumünster steht einiges auf dem Spiel. Als derzeitiger Siebter steht das Team aus Schleswig-Holstein einen Rang und zwei Plätze hinter Beuel. Die Gastgeber verfügen über einen illustren Kader mit drei amtierenden Deutschen Meistern. Matthias Kicklitz ist Titelträger im Herreneinzel und das Duo Franziska Volkmann/Patrick Scheiel holte Gold im Mixed. Neben weiteren Topspielern aus dem Inland verfügt Wittorf über einige ausländische Weltklassespieler, wie etwa den Kanadier Brian Yang, der in der Herreneinzelweltrangliste auf Position 29 steht. „Das wird knackig, eine brutal schwere Aufgabe für unsere Mannschaft“, erklärt Mund.

Zweite nuss mit Rumpfmannschaft punkten

Nach zuletzt eher durchwachsenen Ergebnissen steht die zweite Beueler Mannschaft in der zweiten Bundesliga Nord unter Druck. Die Abstiegsränge sind vor dem Doppelspieltag beim 1. BV Mülheim (Samstag, 14 Uhr) und der zweiten Mannschaft des TV Refrath (Sonntag, 11 Uhr) nur vier Punkte entfernt. Zu allem Überfluss gibt es auch noch Probleme, da Mannschaftsführer Luis La Rocca das ganze Wochenende über ausfällt. Zudem spielen am Sonntag die U19-Aktiven Til Gatzsche, Anna Mejikovskiy und Sanjeevi Padmanabhan Vasudevan nicht in der Liga, sondern müssen bei der Bezirksmeisterschaft ran. „Wir sind alle hungrig nach Punkten und brauchen die auch dringend“, sagt La Rocca.

Henning Bock

Refrath siegt deutlich gegen Lüdinghausen

logo-refrath
Logo Refrath

Im einzigen Spiel am 10. Spieltag der 1. Bundesliga besiegte Refrath Lüdinghausen deutlich mit 7;0 und sicherte sich damit drei Punkte für die Tabelle. Spannend machte es dabei Fabian Roth im ersten Einzel gegen Aram Mahmoud, den er in fünf Sätzen gewann. Auch im zweiten Einzel der Herren gab es einen Kampf auf längere Distanz, bei dem David Kim in fünf Sätzen gegen Nick Fransman die Oberhand behielt.