YONEX Bonn International stehen vor der Tür

Am kommenden Mittwoch hat das Warten ein Ende, dann können alle Interessierten wieder Weltklasse-Badminton in Bonn sehen. Vom 29. Mai bis zum 1. Juni werden in der Beueler „Erwin-Kranz-Halle“ dann die YONEX Bonn International ausgetragen, ein BWF-Turnier der „Future Series“.

Werbung
Spar-Wochenende beo Nivea https://www.awin1.com/cread.php?awinmid=13840&awinaffid=446263&campaign=&ued=https%3A%2F%2Fwww.nivea.de%2Fprodukte

Das seit 2019 in Bonn ausgetragene Turnier erfreut sich wachsender Beliebtheit. Erneut haben mehr als 300 Athleten aus mehr 40 Nationen gemeldet und kämpfen in allen fünf Disziplinen um die begehrten Weltranglistenpunkte. Damit wächst das Turnier weiter kontinuierlich an.

Vor allem die Anzahl der zahlreichen Meldungen aus dem asiatischen Raum hat Kristin Schönherr vom Ausrichter 1. BC Beuel: „Das Turnier hat sich etabliert und ist eine feste Größe geworden.“

Im Herreneinzel ist der Schweizer Tobias Kuenzi, Weltranglistenplatz 88, an Position eins gesetzt, im Dameneinzel Heli Neiman (Weltranglistenplatz 141).

Neben vielen weiteren internationalen Größen haben auch zahlreiche Beueler Spitzenspieler für das Turnier gemeldet. Felix Hammes aus der ersten Mannschaft tritt im Herrendoppel zusammen mit Jarne Schlevoigt im Hauptfeld an.

Darüber hinaus können sich die Beueler Nachwuchsspieler Moritz Rappen/Ben Gatzsche, Til Gatzsche, zusammen mit Karl Sufryd, Dorian Florin Tihi mit Camilo Borst und Philipp Irsen mit Noah Volkmann über die Qualifikation ins Hauptfeld spielen.

Im Herreneinzel macht sich Beuels Talent Sanjeevi Padmanabhan Vasudevan, der innerhalb eines Jahres bis auf Weltranglistenplatz 345 vorgestoßen ist, Hoffnungen die Qualifikation im Herreneinzel zu überstehen.

Im Damendoppel ist Beuels Brid Stepper zusammen mit ihrer nationalen Partnerin Alicia Molitor am Start und auch Anna Mejikovskiy, die im vergangenen Jahr Deutsche Meisterin U22 wurde, ist mit dabei. Sie tritt im Ella Neve im Damendoppel an und zusammen mit Til Gatzsche im Mixed.

Henning Bock