Kategorie: 1. Bundesliga

Wipperfeld stark in eigener Halle

logo-wipperfeld
Logo Wipperfeld
Zwei Spiele des vierten Spieltages fanden heute in der 1. Bundesliga statt. dabei gelang Wipperfeld ein 6:1-Erfolg, der ihnen drei Punkte einbrachte. Teuer verkaufte sich Aufsteiger Jena. In eigener Halle unterlagen sie Trittau mit 3:4 und konnten damit einen Punkt für sich verbuchen.

1. Bundesliga 2021/2022

Pos.MannschaftTabelle 1. BundesligaSpieleSiegeNiederlagenPunkteSpieleSätze
1SV Funball Dortelweil04319208
2043181810
303216138
403216156
5021151110
6SG Schorndorf042241216
7011041110
802204104
904132523
1004042919
11Jena02021318
12Frei0000000

Jena vor schwerer Aufgabe

das-team-von-jena-foto-steffen-nichterlein
Das Team von Jena. Foto: Steffen Nichterlein
Nach fast einem Jahr findet am kommenden Sonntag, dem 26.
September 2021, um 11 Uhr endlich das erste Heimspiel der
Saison 2021/22 des SV GutsMuths Jena statt.
In der Sporthalle des Sportgymnasiums Jena treffen die Badminton-Cracks auf den TSV Trittau aus dem hohen Norden. Vor dem Team steht
damit abermals in der 1. Bundesliga eine schwere Aufgabe. Nach
den beiden verlorenen Auftaktspielen soll die heimische
Verstärkung im Rücken vielleicht zu dem einen oder anderen
Punkt führen und den favorisierten Gegner ins Schwitzen
bringen. Bereits beim FinalFour im Juni diesen Jahres, trafen
beide Mannschaften aufeinander – mit dem besseren Ende für
Trittau. Zusätzliche Verstärkung hat das norddeutsche Team
durch den Dänen Martin Bundgaard erhalten, welcher neben dem
Belgier Julien Carraggi, dem gebürtigen Indonesier Ary Trisnanto
und den Persson-Brüdern das Team komplettiert. Bei den Damen
schlägt voraussichtlich neben zwei jungen Indonesierinnen die
aktuelle Nationalspielern Emma Moszcynski auf.
Dennoch werden die Jenenser alles daransetzen, ein spannendes und
unterhaltsames Spiel zu liefern und den einen oder anderen
Punkt zu erzielen. Es wurden bis zu 300 Zuschauer von der Stadt
zugelassen. Der Verein freut sich über jeden Unterstützer, der
vor oder nach der Wahl am Sonntag das Bundesligateam aus
Jena unterstützt. Christoph Jury

Bischmisheim auswärts mit Sieg und Niederlage

logo-bischmisheim
Logo Bischmisheim
Das ersatzgeschwächte Team von Badminton-Bundesligist 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim ist mit einer gemischten Bilanz von der ersten Auswärtsreise zurückgekehrt: Dem 4:3 bei Neuhausen-Nymphenburg folgte eine Niederlage mit identischem Ausgang bei der SG Schorndorf.
Am vergangenen Sonntag mussten sich die Badminton-Asse des 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim in der Bundesliga nach langer Zeit mal wieder geschlagen geben: Bei der SG Schorndorf unterlag der amtierende Deutsche Meister nach einem spannenden Duell knapp mit 3:4. Dass der BCB nach über zwei Jahren ohne Niederlage – die letzte datierte vom 8. September 2019 beim 3:4 zuhause gegen den TV Refrath – erstmals wieder ein Bundesliga-Spiel verlor, hatte allerdings auch so seine personellen Gründe. In beiden Auftritten mussten die Saarländer ohne ihre Nationalspielerinnen Isabel Herttrich und Stine Küspert auskommen. Auch Franziska Volkmann musste kurzfristig passen, sodass im Damenbereich lediglich Priskila Siahaya und Karin Kieffer, die eigentlich nur in der Regionalliga spielt, bereitstanden. Beide mussten sich am Samstag gegen Neuhausen-Nymphenburg im Doppel geschlagen geben. Siahaya/Kieffer unterlagen Kati-Kreet Marran und Annabella Jäger 8:11, 11:8, 6:11 und 6:11. Für die Herrendoppel lief es beim Auftritt in München deutlich besser: Peter Käsbauer und Johannes Pistorius bezwangen Paul Reynolds und Przemyskaw Szydlowski mit 11:7, 11:7, 10:12 und 11:9. Ruben Jille und Marvin Datko, der sein Debüt im BCB-Dress gab, gewannen ihre Partie gegen Fabian Holzer/Manuel Neumann glatt in drei Sätzen (11:7, 11:8, 12:10).
In den Einzeln hatten allerdings die Gastgeber mit 2:1 die Nase vorne. Der Israeli Misha Zilberman bezwang den dänischen BCB-Neuzugang Mads Christophersen glatt mit 11:8, 11:7, 11:6. Auch Siahaya, die aktuell nicht in Bestform antritt, blieb beim 8:11, 6:11, 3:11 gegen Kaja Stankovic letztlich chancenlos. Daniel Nikolov gelang dafür im bulgarischen Duell mit seinem Landsmann und langjährigen internationalen Spielpartner Ivan Rusev Atanasov ein wichtiger Comeback-Sieg. Nach verlorenem ersten Durchgang drehte Nikolov die Partie und siegte noch mit 9:11, 12:10, 11:8 und 11:6. Weil daraufhin auch das Mixed um Karin Kieffer und Ruben Jille gegen Jäger/Reynolds nach fünf Sätzen mit 5:11, 11:9, 11:2, 6:11 und 11:8 vorne lagen, durfte sich der BCB im ersten Gastspiel der Runde über einen 4:3-Erfolg und zwei Punkte freuen.
Am Sonntag im Duell mit der SG Schorndorf sollte nur ein weiterer hinzukommen: Das zweite Herrendoppel um Peter Käsbauer und Marvin Datko feierte ebenso einen glatten Dreisatzsieg (11:6, 11:5, 13:11 über Benjamin Wahl/Alan Erben) wie Siahaya im Dameneinzel (11:1, 11:3, 11:3 gegen Xenia Krömel) und Nikolov im Herreneinzel gegen David Kramer (11:5, 11:3, 11:9). Darüber hinaus gab es für den BCB aber wenig zu ernten: Christophersen kassierte gegen Schorndorfs Franzosen Arnaud Merkle nach 2:1-Satzführung eine bittere Fünfsatzniederlage, bei der er auch mit der ein oder anderen Schiedsrichterentscheidung haderte. Ruben Jille und Johannes Pistorius unterlagen Alexander Dunn und Ivan Sozonov in vier Sätzen mit 11:6, 7:11, 7:11, 8:11. Und Karin Kieffer verlor an der Seite von Siahaya sowie im Mixed mit Pistorius jeweils in drei Durchgängen. Damit war die erste Niederlage für den BCB seit langer Zeit besiegelt, was unter diesen komplizierten personellen Voraussetzungen allerdings nicht ganz unerwartet daherkam. Zumal auch Doppelspezialist Patrick Scheiel ganz kurzfristig nicht zur Verfügung stand. Peter Käsbauer zeigte sich daher nicht unzufrieden mit der Ausbeute: „Es war von Vornherein klar, dass es unter diesen Umständen schwierig werden würde. Daher können wir mit drei Punkten aus zwei Spielen insgesamt zufrieden sein“, sagte der 33-Jährige, der seine internationale Karriere inzwischen beendet hat. Darüber hinaus lobte Käsbauer explizit Ersatzfrau Karin Kieffer: „Sie konnte zum Glück kurzfristig einspringen und hat ihre Sache wirklich hervorragend gemacht. Dass sie am Samstag im entscheidenden Mixed mit Ruben gewonnen hat, war eine super Leistung.“
Mit acht Punkten aus den ersten vier Saisonspielen hat sich der BCB in der Bundesliga aktuell auf Platz zwei eingereiht, wobei einige Teams zum Teil deutlich weniger gespielt haben. Die nächsten Auftritte im deutschen Oberhaus stehen den Saarbrückern am 23. und 24. Oktober bevor, wenn in der Joachim-Deckarm-Halle gegen Blau-Weiß Wittorf-Neumünster (Samstag, 17 Uhr) und den TSV Trittau (Sonntag, 15 Uhr) ein Doppelspieltag vor Heimkulisse wartet. dbe

Bischmisheim verliert, Dortelweil führt die Tabelle an

logo-fun-ball-dortelweil
Logo Fun-Ball Dortelweil
An dem noch nicht kompletten 4. Spieltag der 1. Bundesliga unterlag Titelverteidiger Bischmisheim knapp in Schorndorf und gab damit auch die Führung der Tabelle ab. Die hat nun Dortelweil inne, die in Neuhausen mit 6:1 gewannen und damit drei Punkte verbuchte. Auch Lüdinghausen sicherte sich drei Zähler indem sie in Beuel mit 7:0 die Oberhand behielten.

1. Bundesliga 2021/2022

Pos.MannschaftTabelle 1. BundesligaSpieleSiegeNiederlagenPunkteSpieleSätze
1SV Funball Dortelweil04319208
2043181810
303216138
403216156
5021151110
6SG Schorndorf042241216
7011041110
802204104
904132523
1004042919
11Jena02021318
12Frei0000000

Wipperfeld trumpft auf, Bischmisheim schwächelt

logo-wipperfeld
Logo Wipperfeld
Am dritten Spieltag der 1. Bundesliga überraschte Wipperfeld, die gegen Lüdinghausen klar mit 6:1 die Oberhand behielten und sich drei Punkte sicherten. Auswärtsschwäche zeigte Titelverteidiger Bischmisheim, der in Neuhausen nicht über ein 4:3 hinaus kam und dem Gastgeber einen Punkt bescherte. Stark in fremden Gefilden präsentierte sich hingegen Dortelweil, die beim Aufsteiger Schorndorf mit 5:2 siegten.

1. Bundesliga 2021/2022

Pos.MannschaftTabelle 1. BundesligaSpieleSiegeNiederlagenPunkteSpieleSätze
1SV Funball Dortelweil04319208
2043181810
303216138
403216156
5021151110
6SG Schorndorf042241216
7011041110
802204104
904132523
1004042919
11Jena02021318
12Frei0000000

Die ersten Reisen von Bischmisheim führen gen Süden

logo-bischmisheim
Logo Bischmisheim
Badminton-Bundesligist 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim bestreitet am Samstag beim TSV Neuhausen-Nymphenburg das erste Gastspiel der neuen Runde. Am Sonntag geht es für den BCB zur SG Schorndorf.
Nach dem geglückten Bundesliga-Einstand vor Heimkulisse stehen für die Badminton-Asse des 1.BC Saarbrücken-Bischmisheim am Wochenende die ersten beiden Prüfungen in der Fremde auf dem Programm: Am Samstag um 16 Uhr gastiert der BCB zunächst beim TSV Neuhausen-Nymphenburg. Die Münchner sind mit zwei Niederlagen gestartet, konnten am vergangenen Sonntag beim TSV Trittau (3:4) aber zumindest ihren ersten Zähler ergattern. Bischmisheims Teammanager Volker Eiber sieht die Partie als gute Gelegenheit, um einigen Spielern, die beim Saisonauftakt nicht eingesetzt wurden, das Vertrauen zu schenken. So werden Patrick Scheiel und Marvin Datko aller Voraussicht nach ihr Saisondebüt geben. Für Neuzugang Datko wäre es sogar der allererste Bundesliga-Auftritt überhaupt im BCB-Dress. Wenn es nach Eiber geht, werden die beiden in dieser Saison ohnehin sehr viel häufiger zum Einsatz kommen: „Wir müssen es einfach hinbekommen, den beiden die Spielzeit zu gewähren, die sie brauchen, um sich weiterzuentwickeln. Deshalb sollten wir vielleicht auch nicht nur auf die Tabelle schauen“, sagt der Teammanager.
Aktuell verheißt der Blick aufs Tableau nur Gutes: Durch den 7:0-Erfolg über den 1.BC Beuel und den 4:3-Sieg im Duell mit seinem Vize 1.BC Wipperfeld hat sich der amtierende Meister gleich wieder ganz oben eingereiht, wenngleich mit dem TV Refrath und Union Lüdinghausen zwei Teams der Elfer-Liga erst eine Partie bestritten haben (jeweils 7:0 über Jena). „Gegen Wipperfeld war klar, dass da jeder voll konzentriert ist. Meine Befürchtung war, dass wir es gegen Beuel vielleicht etwas zu leichtsinnig angehen – aber Kompliment, das Team hat voll durchgezogen. Das war ein super Auftakt“, fand Eiber lobende Worte. Auch mit den ersten Auftritten der beiden dänischen Neuzugänge Frederik Søgaard und Mads Christophersen war der Teammanager absolut einverstanden. Eiber ist sich sicher: „Mit Frederik haben wir den Abgang von Marvin (Seidel; Anm. d. Red.) kompensiert. Und Mads macht uns im Einzel noch stärker.“ Der Einstand von Christophersen ließ sich jedenfalls sehr gut an: Er blieb in seinen beiden Partien ohne Satzverlust. Und auch Søgaard wusste an der Seite von Ruben Jille zu überzeugen.
Überzeugen möchte der 1.BC Saarbrücken-Bischmisheim am Samstag mit einem Sieg bei Neuhausen-Nymphenburg. Am Sonntag gastiert der BCB dann um 13 Uhr bei der SG Schorndorf, die einige internationale Topspieler in der Kaderliste stehen hat. „Wenn die alle Stars mitbringen, wird es garantiert nicht leicht für uns“, sagt Eiber. Die Zuschauer vor Ort und vor dem Bildschirm (sportdeutschland.tv überträgt) erwarten so oder so attraktive Spiele. dbe

Jena feiert Einstieg in der Oberklasse

das-team-von-jena-foto-wolfgang-brodowski
Das Team von Jena. Foto: Wolfgang Brodowski
Das Warten hat sich gelohnt! Nach langer Pandemie-Pause
startete das Bundesligateam des SV GutsMuths Jena am 12. und
13. September endlich in die neue Bundesligasaison. Besonders
erfreulich ist dabei nach langer, mehrmonatiger
Verletzungspause die Rückkehr von Johann Höflitz zur
Stammmannschaft.
Nach einer mehrstündigen Anreise begann das Abenteuer
Bundesliga am letzten Samstag gegen den TV Refrath. Wie
schon im Final Four setzte es nach einem harten Kampf eine
herbe Niederlage gegen das mit Nationalspielern gespickte Team
für Jena. Durch die Verstärkung mit Fabian Roth, der aktuellen
deutschen Nummer Eins, gelang Manager Heinz Kelzenberg
zudem ein großer Transfercoup, welcher im Einzel seine ganze
Klasse aufzeigte. Dennoch erzielten Charlotte Mund, Lisa Höflitz,
Julian Voigt, Johann Höflitz, Lennart Notni und Pit Hofmann mit
dem Gewinn von fünf Sätzen einen ersten Erfolg der noch jungen
Saison. Am Sonntag stieß mit Moritz Scheler ein Jugendspieler des SV
GutsMuths zum Team, um die Mannschaft bestmöglich zu
unterstützen. Leider gelang gegen den Vorjahres-Dritten, den SC
Union 08 Lüdinghausen, kaum ein Satzgewinn. In der neuen
Leistungssporthalle des fest in der Bundesliga etablierten Vereins
um die deutsche Meisterin und Olympiateilnehmerin Yvonne Li
musste der extremen Spielgeschwindigkeit und dem hohen
Trainingsumfang der Gegner*innen deutlich Tribut gezollt
werden.
Jetzt heißt es den Kopf nicht in den Sand stecken, sondern weiter
hart trainieren, um vielleicht die eine oder andere Mannschaft zu
ärgern und erste Punkte für die Tabelle einzufahren.

Am 26. September findet 11 Uhr das erste Ligaspiel vor
heimischer Kulisse in der „GutsMuths“-Arena (Wöllnitzer STr. 40 |
07749 Jena) statt. Karten können über tickets@badmitnon-
jena.de bestellt werden. Es gilt die aktuelle 3G-Regel für den
Besuch der Spiele. Das gesamte Team freut sich auf die
Unterstützung der Fans. Christoph Jury

Der Meister startet mit einem Ausrufezeichen

logo-bischmisheim
Logo Bischmisheim
Badminton-Bundesligist 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim hat einen starken Start in die neue Saison hingelegt: Nach dem 7:0-Auftakt gegen den 1.BC Beuel gab es bei der Rückkehr von Marvin Seidel ein 4:3 gegen Vizemeister 1. BC Wipperfeld. Zwei Auftritte vor Heimpublikum, zwei Siege und direkt wieder die Tabellenführung: Mit dem Start in die neue Bundesliga-Saison können die Badminton-Asse des 1.BC Saarbrücken-Bischmisheim bestens leben. „Das war ein sehr gelungener Auftakt für uns – so kann es gerne weitergehen“, zeigte sich Nationalspielerin Isabel Herttrich nach dem Doppelauftritt in der Saarbrücker Joachim-Deckarm-Halle rundum zufrieden. Am Samstag glückte dem BCB mit einem glatten 7:0-Erfolg über den 1. BC Beuel ein perfekter Einstieg in die neue Bundesliga-Runde. Tags darauf gingen die Bischmisheimer auch aus der Neuauflage des jüngsten Meisterschafts-Endspiels als Sieger hervor: Gegen den 1. BC Wipperfeld um den langjährigen Saarbrücker Marvin Seidel, der vor der Saison die Seiten gewechselt hatte, behauptete sich der BCB knapp mit 4:3.
„Es sind viele Gefühle und schöne Erinnerungen, die ich mit dem BC Bischmisheim und der Halle hier verbinde“, sagte Seidel am Rande des Spitzenduells, das er im vergangenen Juni im Finale um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft noch erfolgreich mit dem BCB bestritten hatte. Im Vergleich zum damals klaren 4:1-Sieg der Saarbrücker lief es diesmal deutlich spannender – was auch an Seidel lag. Gemeinsam mit seinem langjährigen Partner Mark Lamsfuß entschied der 25-jährige Olympiateilnehmer das erste Herrendoppel gegen Bischmisheims neuen Dänen Frederik Søgaard und Ruben Jille nach drei hart umkämpften Sätzen am Ende doch glatt mit 12:10, 11:9 und 11:8 für sich und feierte damit für sich persönlich eine gelungene Rückkehr an die alte Wirkungsstätte.
Dass am Ende des Tages aber der BCB erneut die Nase vorne hatte, lag nicht zuletzt an Nationalspielerin Herttrich. Stine Küspert und die 29-Jährige zeigten im Damendoppel eine starke Leistung und bezwangen Wipperfelds Jenny Moore und Thuc Phuong Nguyen klar mit 11:5, 11:3, 11:8. Später holte Herttrich an der Seite des Niederländers Jille auch den entscheidenden Sieg im gemischten Doppel: Die Saarbrücker Paarung wies Moore und Jones Ralfy Jansen glatt mit 12:10, 11:4 und 11:3 in die Schranken. Zuvor hatten der zweite dänische Neuzugang Mads Christophersen und Daniel Nikolov in den Herreneinzeln die Weichen für den BCB weiter auf Sieg gestellt. Christophersen ließ Wipperfelds Tschechen Adam Mendrek klar mit 11:5, 11:4, 11:9 abblitzen. Der Bulgare Nikolov gewann seine Partie gegen Samuel Hsiao nicht minder souverän mit 11:5, 11:7, 11:6. Somit konnten die Saarbrücker die Niederlagen im zweiten Herrendoppel und im Dameneinzel letztlich verschmerzen: Johannes Pistorius und Peter Käsbauer mussten sich nach eigener 2:1-Satzführung Jansen und Gregory Mairs mit 11:8, 10:12, 11:6, 6:11 und 8:11 beugen. Priskila Siahaya fand gegen die estnische Topspielerin Kerstin Kuuba zu selten zu ihrem Spiel und unterlag klar mit 3:11, 4:11, 12:10 und 5:11. „Es war wie erwartet sehr spannend. Wir sind froh, dass wir das bessere Ende für uns hatten und so gleich auch ein Zeichen setzen konnten“, sagte Herttrich nach dem zweiten Sieg im zweiten Heimspiel.
Am Samstag hatte sie gegen Beuel ebenfalls zwei Punkte zum überaus klaren 7:0-Erfolg beigesteuert. Im Damendoppel gewann sie mit Siahaya mit 11:3, 9:11, 11:6 und 11:7 gegen Hannah Pohl und Katja Holenz. Im Mixed gab sie an der Seite von Søgaard gegen Pohl und Matthew Clare ebenfalls nur einen Satz ab – 11:4, 9:11, 11:4, 11:5 hieß es am Ende. „Für den ersten Test hat das schon sehr gut funktioniert“, befand Herttrich nach ihrem ersten Auftritt mit dem neuen Dänen. Zuvor hatte der 24-jährige Søgaard zusammen mit Jille ein gelungenes Debüt im BCB-Dress hingelegt. Beide gewannen gegen Clare und Zach Russ 11:7, 11:6, 11:5. Auch Landsmann Christophersen führte sich mit dem 11:7, 11:8, 11:6 über Felix Hammes erfolgreich ein. Die weiteren Punkte zum Bischmisheimer Kantersieg steuerten das Herrendoppel Pistorius und Käsbauer (3:2-Sieg über Hammes/David Salut), Siahaya mit ihrem glatten Dreisatzerfolg über Holenz sowie Nikolov im Herreneinzel bei. Der Bulgare schlug Russ in vier Durchgängen 11:4, 11:3, 11:13 und 11:2. „Wir freuen uns, dass wir den Auftakt so locker flockig über die Bühne gebracht haben“, resümierte hernach Herttrich. „Es war richtig cool mit unserem leicht veränderten Team. Wir verstehen uns alle sehr gut und haben direkt gut zusammengefunden.“ Als schöne Erfahrung wertete Herttrich die Tatsache, dass der BCB zum Auftakt auch wieder von einigen Zuschauern auf den Rängen der Deckarm-Halle unterstützt wurde – und die dürften die Halle nach zwei gelungenen Auftritten des amtierenden Meisters jeweils zufrieden verlassen haben. Am kommenden Wochenende stehen für den 1.BC Saarbrücken-Bischmisheim nun die ersten beiden Auswärtspartien der neuen Runde an. Am Samstag um 16 Uhr gastiert der BCB beim TSV Neuhausen-Nymphenburg (1 Punkt aus zwei Spielen) aus München. Am Sonntag folgt ab 13 Uhr der Auftritt bei der SG Schorndorf. dbe

Bischmisheim mit erneutem Führungsanspruch

Titelverteidiger Bischmisheim zeigt am zweiten Spieltag der 1. Bundesliga wo er sich sieht. Mit einem knappen 4:3-Sieg Sieg gegen Wipperfeld übernahmen sie die Führung. Stark präsentierte sich Dortelweil, die gegen Beuel mit 6:1 gewannen und drei Punkte kassierten. Noch besser zeigte sich Lüdinghausen, die in ihrem ersten Match Aufsteiger Jena mit 7:0 abservierten. Aufsteiger Schorndorf musste sich im Norden Wittorf mit 2:5 beugen. Einen Punkt hingegen kassierte Neuhausen in Trittau bei der 3:4-Niederlage.

1. Bundesliga 2021/2022

Pos.MannschaftTabelle 1. BundesligaSpieleSiegeNiederlagenPunkteSpieleSätze
1SV Funball Dortelweil04319208
2043181810
303216138
403216156
5021151110
6SG Schorndorf042241216
7011041110
802204104
904132523
1004042919
11Jena02021318
12Frei0000000

Bischmisheim und Refrath führen die Oberklasse an

Mit je 7:0 holten Bischofsheim und Refrath das Optimum aus dem ersten Spieltag der 1. Bundesliga heraus. Titelverteidiger Bischmisheim behielt gegen Beuel die Oberhand, während Refrath gegen Aufsteiger Jena keine schwierige Aufgabe lösen musste. Trittau musste gegen Aufsteiger Schorndorf eine 3:4-Niederlage in eigener Halle hinnehmen. Wipperfeld siegte in Dortelweil, ließ beim 4:3-Sieg einen Punkt beim Gastgeber. Ohne viel Mühe auch Wittorf, die gegen Neuhausen mit 5:3 erfolgreich blieben. Lüdinghausen hatte spielfrei.

1. Bundesliga 2021/2022

Pos.MannschaftTabelle 1. BundesligaSpieleSiegeNiederlagenPunkteSpieleSätze
1SV Funball Dortelweil04319208
2043181810
303216138
403216156
5021151110
6SG Schorndorf042241216
7011041110
802204104
904132523
1004042919
11Jena02021318
12Frei0000000