Kategorie: 1. Bundesliga

Ralf Michaelis zum DBV-Präsidenten gewählt

das-aktuelle-dbv-praesidium-v-l-wofgang-wienefeld-vizepraesident-wilfried-joerres-vizepraesident-petra-scroeder-vizepräaedintin-ralf-michaelis-praesident-hans-bernd-ahlke-vorsitzender-des-ausschusses-fuer-jugend-martin-kranitz-sportdirektor-dominik-menze-geschaeftsfuehrer-foto-claudia-pauli
Das aktuelle DBV-Präsidium. V.l.: Wolfgang Wienefeld (Vizepräsident), Wilfried Jörres (Vizepräsident), Petra Schröder (Vizepräsidentin), Ralf Michaelis (Präsident), Hans-Bernd Ahlke (Vorsitzender des Ausschusses für Jugend), Martin Kranitz (Sportdirektor), Dominik Menze (Geschäftsführer).
Foto: Claudia Pauli

Der Deutsche Badminton-Verband (DBV) wird seit dem 18. Juni 2022 von Ralf Michaelis geführt:

Im Rahmen des 58. Ordentlichen DBV-Verbandstags in Suhl wählten die Delegierten den 52-
Jährigen aus Trier zum Präsidenten. „Ich bedanke mich für das Vertrauen und hoffe, Euch nicht zu
enttäuschen“, meinte der Rechtsanwalt, der bereits seit 2018 als Vizepräsident im DBV und seit
2012 als Präsident des Badminton-Verbandes Rheinland (BVR) das Badmintongeschehen in
Deutschland intensiv mitgestaltet, nach der Abstimmung.

Ralf Michaelis ist der insgesamt neunte Präsident in der DBV-Geschichte. Er folgt auf Thomas
Born (Berlin), der verbandsintern schon vor einigen Wochen bekannt gegeben hatte, dass er aus
persönlichen Gründen beim DBV-Verbandstag 2022 zurücktritt. Thomas Born fungierte seit 2016
als Präsident des olympischen Spitzenverbandes und wäre noch bis 2024 gewählt gewesen. Für
seine „besonders hervorragenden Verdienste um den Badmintonsport“ wurde der langjährige
Präsident des Badminton-Verbandes Berlin (BVB) bzw. Berlin-Brandenburg (BVBB) zu Beginn der
Sitzung in Suhl mit der DBV-Ehrenplakette ausgezeichnet.

DBV-Präsidium neu strukturiert

Neben Ralf Michaelis wählten die Delegierten Petra Schröder (Mülheim an der Ruhr) zur
Vizepräsidentin sowie Wilfried Jörres (Bergheim) und Wolfgang Wienefeld (Hamburg) jeweils zum
Vizepräsidenten. Während Petra Schröder und Wilfried Jörres wie Ralf Michaelis bereits zuvor im
DBV-Präsidium mitwirkten, ist Wolfgang Wienefeld nun erstmalig Mitglied des Führungsgremiums.
Alle vier Personen wurden für vier Jahre gewählt. Die weiteren Mitglieder des seit dem 58.
Ordentlichen DBV-Verbandstag auch strukturell neu gestalteten Präsidiums gehören diesem qua
Amt (Vorsitzender des Ausschusses für Jugend als Vertreter der Badmintonjugend) bzw.
hauptberuflicher Funktion (Sportdirektor sowie Geschäftsführer) an.Das DBV-Präsidium seit dem 18. Juni 2022

Präsident Ralf Michaelis (Trier)
Vizepräsidentin Petra Schröder (Mülheim an der Ruhr)
Vizepräsident Wilfried Jörres (Bergheim)
Vizepräsident Wolfgang Wienefeld (Hamburg)
Vorsitzender des Ausschusses für Jugend (AfJ) Hans-Bernd Ahlke (Steinfurt)
Sportdirektor Martin Kranitz (Saarbrücken)
Geschäftsführer Dominik Menze (Mülheim an der Ruhr)

Die bisherigen DBV-Präsidenten

1. Dr. Hans Riegel (Bonn) 1953 bis 1962

2. Hubert Brohl (Düsseldorf) 1962 bis 1971

3. Hans Hoffmann (Hannover) 1971 bis 1974

4. Hans-Peter Küsters (Krefeld) 1974 bis 1976

5. Dr. Heinz Barge (Oberhausen) 1976 bis 1988

6. Prof. Dieter Kespohl (Hochspeyer) 1988 bis 2006

7. Karl-Heinz Kerst (Kleve) 2006 bis 2016

8. Thomas Born (Berlin) 2016 bis 2022

9. Ralf Michaelis (Trier) seit 2022

DBV-Organe entlastet

Zuvor waren die DBV-Organe nach § 11 Nrn. 2. bis 4. der Satzung – das Präsidium, das Verbandsgericht sowie die Ausschüsse für Leistungssport, Wettkampfsport, Breitensport und Jugend – einstimmig bezüglich der Jahresrechnung und der Geschäftsführung für den Berichtszeitraum entlastet worden. Volkmar Burgold, der Präsident des gastgebenden Thüringer Badminton-Verbandes (TBV) und Leiter der beim DBV-Verbandstag 2022 durchgeführten Wahlen, dankte in diesem Zusammenhang allen Funktionsträger*innen für die geleistete Arbeit. Aus dem DBV-Präsidium schieden in Suhl neben Thomas Born auch Uwe Gredner (Hohenhameln) und Frank Liedke (Saarbrücken) aus, deren jeweilige Amtszeit als Vizepräsident 2022 endete.

Viele einstimmige Entscheidungen

Weitgehend Konsens herrschte unter den Delegierten in Bezug auf die beantragten Satzungsänderungen sowie auf die zur Diskussion stehenden Änderungen verschiedener Ordnungen des DBV: Der Großteil der Beschlüsse dazu erfolgte einstimmig bzw. mit deutlicher Mehrheit. Genauso genehmigten die Delegierten das Rechnungsergebnis für das abgelaufene Haushaltsjahr 2021, den Nachtragshaushalt für das laufende Kalenderjahr 2022 und den Haushaltsplan für das kommende Haushaltsjahr 2023 jeweils einstimmig. Große Einigkeit bewiesen die Delegierten zudem bei den Wahlen der Referatsleiter. Nachdem die betreffenden Personen bis dato jeweils seitens des Präsidiums berufen worden waren, obliegt die Entscheidung darüber seit diesem Jahr dem DBV-Verbandstag.Deutsche Meisterschaften und DBV-Verbandstage vergeben

Traditionell stimmen die Delegierten im Rahmen des DBV-Verbandstags auch über die Ausrichtung verschiedener Deutscher Meisterschaften ab.

Den 59. Ordentlichen DBV-Verbandstag 2023 vergaben die Delegierten an den Schleswig- Holsteinischen Badminton-Verband (SHBV). Die Zusammenkunft findet am 17. Juni nächsten Jahres in Lübeck statt. Der 60. Ordentliche DBV-Verbandstag 2024 wird im Verbandsgebiet des Badminton-Landesverbandes Sachsen-Anhalt (BLSA) abgehalten. Austragungsort und Datum stehen noch nicht fest.

Auch Klaus-Dieter Lemke ausgezeichnet

Entsprechend der Satzung des DBV hielt das DBV-Präsidium am Tag vor dem Ordentlichen Verbandstag mit den Präsident*innen bzw. Vorsitzenden der Badminton-Landesverbände (BLV) und dem Präsidenten des Deutschen Badminton-Ligaverbandes (DBLV) eine Konferenz ab.

Im Anschluss begrüßten die Verantwortlichen des gastgebenden Thüringer Badminton-Verbandes im Rahmen eines Empfangs mit Abendessen alle Delegierten und deren Begleitpersonen aus den Landesverbänden bzw. vom DBV sowie weitere Gäste. Auch im Rahmen des Empfangs erfolgte eine Ehrung: Der langjährige Schulsportwart im DBV, Klaus-Dieter Lemke (Syke), wurde für seine Verdienste um die Racketsportart ebenfalls mit der DBV-Ehrenplakette ausgezeichnet.

Nach dem DBV-Verbandstag traf sich traditionell das Referat Spielbetrieb O19 des DBV mit den Sportwarten der Badminton-Landesverbände und den Gruppensportwarten zu einer Tagung.

Claudia Pauli (Pressesprecherin DBV)

Wer folgt Thomas Born als Präsident des DBV?

“Noch-Präsident” Thomas Born, links Thomas Lohwieser. Foto: Claudia Pauli.

Sechs Jahre, nachdem der Ordentliche Verbandstag des Deutschen Badminton-Verbandes (DBV)
zum ersten Mal in der Historie in Suhl stattfand, kommt das höchste Organ des olympischen
Spitzenverbandes erneut in der Mittelstadt im Süden Thüringens zusammen: Der 58. Ordentliche
DBV-Verbandstag wird am 18. Juni 2022 im Michel Hotel Suhl abgehalten, als Gastgeber fungiert
entsprechend der Thüringer Badminton-Verband (TBV).

Die Tagesordnung gestaltet sich mit mehr als 20 Punkten äußerst umfangreich. Inhaltliche
Schwerpunkte der Sitzung sind die Wahl des Präsidiums sowie die Wahl mehrerer
Referatsleiter*innen, die Diskussion und Abstimmung über Anträge auf Änderungen der Satzung
und verschiedener Ordnungen des DBV, die Genehmigung des DBV-Haushaltes, die Entlastung
von DBV-Organen sowie die Vergabe von Meisterschaften für die Spielsaison 2023/2024.

Dabei steht das DBV-Präsidium sowohl vor strukturellen als auch vor personellen Veränderungen:
Ab dem 58. Ordentlichen DBV-Verbandstag 2022 setzt es sich aus dem*der Präsident*in, drei
Vizepräsident*innen, dem*der Vorsitzenden des Ausschusses für Jugend (AfJ) als Vertreter*in der
Badmintonjugend, dem*der Sportdirektor*in für den Bereich Leistungssport und dem*der
Geschäftsführer*in zusammen. Gleichzeitig gilt der*die Geschäftsführer*in neuerdings – wie
der*die Präsident*in und die Vizepräsident*innen – als Vorstand im Sinne des § 26 BGB. Im
Rahmen des DBV-Verbandstags werden grundsätzlich allerdings ausschließlich der*die
Präsident*in sowie die drei Vizepräsident*innen gewählt. Die anderen Präsidiumsmitglieder
gehören dem Führungsgremium qua Amt bzw. hauptberuflicher Funktion an.

Die beim DBV-Verbandstag 2021 in Berlin beschlossene Modifikation resultiert u. a. aus
Überlegungen, die anlässlich des aktuell laufenden Strategieprozesses im Deutschen Badminton-
Verband zur Änderung der Organisationsstruktur angestellt werden.Bis dato besteht das DBV-Präsidium gemäß § 21 der DBV-Satzung aus dem*der Präsident*in, mindestens vier und höchstens sechs Vizepräsident*innen, dem*der Chefbundestrainer*in oder dem*der Sportdirektor*in für den Bereich Leistungssport sowie dem*der Geschäftsführer*in. Als Vorstand im Sinne des § 26 BGB fungieren dabei der*die Präsident*in und die Vizepräsident*innen.

Aus dem aktuellen Präsidium sind zwei Mitglieder noch bis 2024 gewählt, sie treten aber am 18.
Juni 2022 von ihrem jeweiligen Amt zurück. Dies betrifft zum einen Thomas Born (Berlin), der den
Deutschen Badminton-Verband seit 2016 als Präsident führt, und zum anderen Vizepräsidentin
Petra Schröder (Mülheim an der Ruhr). Thomas Born hatte verbandsintern bereits vor einigen
Wochen bekannt gegeben, dass er aus persönlichen Gründen seine ehrenamtliche Tätigkeit im
DBV mit dem nächsten DBV-Verbandstag beenden wird. Um zu gewährleisten, dass sein*e
Nachfolger*in sowie alle Vizepräsident*innen zeitgleich eine neue Amtszeit beginnen, tritt auch
Petra Schröder am 18. Juni 2022 zurück. Sie wird jedoch für das dann zu wählende Präsidium
ebenfalls als Vizepräsidentin kandidieren.

Entsprechend der Satzung des DBV hält das DBV-Präsidium am Tag vor dem Ordentlichen
Verbandstag mit den Präsident*innen bzw. Vorsitzenden der Badminton-Landesverbände (BLV)
und dem Präsidenten des Deutschen Badminton-Ligaverbandes (DBLV) eine Konferenz ab. Im
Anschluss an den DBV-Verbandstag trifft sich traditionell das Referat Spielbetrieb O19 des DBV
mit den Sportwart*innen der Badminton-Landesverbände und den Gruppensportwart*innen zu
einer Tagung.

Am Vorabend des DBV-Verbandstages begrüßen die Verantwortlichen des gastgebenden
Badminton-Landesverbandes im Rahmen eines Empfangs mit Abendessen alle Delegierten und
deren Begleitpersonen aus den Landesverbänden bzw. vom DBV sowie weitere Gäste.

Claudia Pauli (Pressesprecherin DBV

DBV-Trainerin des Jahres 2021 im Nachwuchsbereich geehrt

Nicol Bittner und Franklin Wahab wurden geehrt

Nicol Bittner (geb. Pitro) ist die „DBV-Trainerin des Jahres 2021 im Nachwuchsbereich“, Franklin Wahab der „DBV-Trainer des Jahres 2021 im Nachwuchsbereich“. Diese Entscheidung traf die Jury – bestehend aus dem für Leistungssport zuständigen Präsidiumsmitglied des Deutschen Badminton-Verbandes (DBV), weiteren hauptberuflich im Bereich DBV-Leistungssport tätigen Personen, dem Leiter des Referats Lehre und Ausbildung im DBV, drei Vertreterinnen der Badminton-Landesverbände (BLV) und dem Vorsitzenden des Ausschusses für Jugend (AfJ) im DBV – nach der Sichtung aller eingegangenen Vorschläge.

Die 46 Jahre alte A-Trainerin Badminton des Deutschen Olympisches Sportbundes (DOSB) fungiert seit 2015 als Trainerin und Nachwuchskoordinatorin (Stützpunkte und Schulen) im Hessischen Badminton-Verband (HBV). Zuvor war Nicol Bittner, die in den Jahren 2000 und 2004 an den Olympischen Spielen teilnahm, über viele Jahre als Trainerin im Baden-Württembergischen Badminton-Verband (BWBV) sowie im Bayerischen Badminton-Verband (BBV) tätig.

„Nicol Bittner ist wesentlicher Bestandteil des HBV-Trainerinnenteams und trägt insbesondere in den jüngeren Altersklassen auf und neben dem Feld zur Entwicklung der Spielerinnen bei. In Hessen entsteht gerade wieder eine größere Gruppe von jungen talentierten Kindern, an die sie ihre langjährigen und vielfältigen Erfahrungen weitergibt“, so Hannes Käsbauer, der Leiter des Referats Lehre und Ausbildung im DBV und Initiator des Preises „DBV-Trainer*in des Jahres im Nachwuchsbereich“.

Franklin Wahab hat seit 2013 die Position des Landestrainers im Hessischen Badminton-Verband inne und begleitet regelmäßig DBV-Teams zu internationalen Turnieren im Nachwuchsbereich. Zuvor war der heute 48-Jährige über viele Jahre Vereins- und Stützpunkttrainer in verschiedenen Altersklassen.

„Franklin Wahab weiß als ehemaliger Spitzenspieler wie Nicol Bittner um die Bedürfnisse eines Leistungssportlers bzw. einer Leistungssportlerin und kann diese somit sehr gut erkennen und fördern. Er trägt seit vielen Jahren zur Entwicklung von leistungsstarken Athletinnen bei“, meint Hannes Käsbauer.

Mit dem Preis „DBV-Trainerin des Jahres im Nachwuchsbereich“ verfolgt der Deutsche Badminton-Verband das Ziel, besondere Leistungen und beispielhaftes Engagement von Trainerinnen, die in Badminton-Vereinen, an Stützpunkten und in den Badminton- Landesverbänden die „Badmintonasse von morgen“ ausbilden, zu würdigen und allen Beteiligten weitere Motivation für ihre Tätigkeit zu verleihen. Entsprechende Nominierungen können von Vereinen bzw. Landesverbänden vorgenommen werden. Erstmalig wurde die Auszeichnung für das Jahr 2017 vergeben.

Im Fokus stehen im Rahmen des Wettbewerbs Trainerinnen, die mit Athletinnen arbeiten, welche große sportliche Erfolge im (inter-)nationalen Vergleich vorweisen können, und/oder die Talente in den jüngeren Altersklassen entwickeln, die im Nachwuchsleistungssport tätig sind, die über eine hohe Fachkompetenz verfügen und sich regelmäßig weiterbilden, die Vorbilder sind und eine hohe soziale und pädagogische Kompetenz haben, die beispielhaftes Engagement sowie organisatorisches Geschick zeigen, die sich durch großartige, verantwortungsbewusste und für den Badmintonsport nutzbare Begeisterung auszeichnen, die an konzeptionellen und strukturellen Aufgaben im Verein/Stützpunkt/Landes- bzw. Spitzenverband und/oder in der betreffenden Region mitwirken, sowie Trainerinnen, welche die Corona-Pandemie als Chance genutzt und ein gutes Krisenmanagement betrieben haben.

Die Ehrung von Nicol Bittner und Franklin Wahab erfolgte im Rahmen der Deutschen Meisterschaften 2021 U15, U17 und U19 in Ilmenau (3. bis 5. Juni 2022). Die Titelkämpfe sollten ursprünglich bereits Ende November vergangenen Jahres in der Stadt in Thüringen ausgetragen werden. Pandemiebedingt konnten sie jedoch zum betreffenden Zeitpunkt nicht dort stattfinden und wurden nun nachgeholt. Die Ehrung nahm DBV-Präsident Thomas Born vor. Die Auszeichnung ist mit einem persönlichen Geldpreis dotiert, den der DBV stiftet.

Claudia Pauli (Pressesprecherin DBV)

Internationale Elite trifft sich in Bonn-Beuel

internationale-elite-in-beuel
Internationale Elite in Beuel

Nach zwei Jahren coronabedingter Pause ist es endlich wieder so weit: die Türen der Erwin-Kranz-Halle in Bonn-Beuel öffnen sich für über 300 Badmintonspielerinnen und -Spieler aus der ganzen Welt.

Vom 15. bis 18 Juni 2022 richtet der 1. Badminton-Club Beuel 1955 e.V. das YONEX Bonn International 2022 aus. An vier Tagen werden Spielerinnen und Spieler aus insgesamt 37 Nationen in den Disziplinen Herrendoppel, Herreneinzel, Damendoppel, Dameneinzel sowie Gemischtes Doppel gegeneinander antreten und um Weltranglistenpunkte kämpfen.

Neben einigen asiatischen Badmintonverbänden ist vor allem der Deutsche Badmintonverband mit 45 Spielerinnen und Spielern stark vertreten. 

Jeder, der sich einmal Weltklasse Badminton live ansehen will, ist in der Limpericher Straße 141 in 53225 Bonn jeden Tag ab 9:00 Uhr herzlich willkommen. Der Eintritt an den ersten drei Tagen ist frei, am Finaltag kostet er 10,-€ (5,-€ für Schülerinnen und Schüler, Studentinnen und Studenten sowie Schwerbehinderte). Für das leibliche Wohl sorgt die bestens ausgestattete Cafeteria.

Katja Holenz

Deutsche Einzelmeisterschaften erneut nach Mülheim verlegt

auch-in-2022-wurden-die-deutschen-meisterschaften-wieder-von-bielefeld-nach-muelheim-verlegt
Auch in 2022 wurden die Deutschen Meisterschaften wieder von Bielefeld nach Mülheim verlegt

Die Deutschen Einzelmeisterschaften werden auch in diesem Jahr in Mülheim an der Ruhr statt in
Bielefeld (beides Nordrhein-Westfalen) ausgetragen: Da die Seidensticker Halle, in welcher die
Titelkämpfe vom 28. bis zum 31. Juli 2022 stattfinden sollten, in den vergangenen Wochen als
Unterkunft für Geflüchtete aus der Ukraine genutzt wurde und nicht absehbar ist, ob die
Großsporthalle in der ostwestfälischen Universitätsstadt Ende Juli für Veranstaltungen zur
Verfügung steht, sah sich die Play Sportmarketing Seemann GmbH gezwungen, die Ausrichtung
der nationalen Meisterschaften in der Altersklasse O19 erneut zurückzugeben.

Das Turnier wird nun zum geplanten Termin in der Westenergie Sporthalle durchgeführt, die sich
in der Badmintonszene u. a. als Austragungsstätte der YONEX GAINWARD German Open
bewährt hat. Als Ausrichter fungiert wie im vergangenen Jahr der 1. BV Mülheim, der stets auch
die Internationalen Badmintonmeisterschaften von Deutschland mit zahlreichen Helfer*innen
umsetzt.

Alle Eintrittskarten, die bereits für die Deutschen Einzelmeisterschaften 2022 erworben wurden,
sind bei dem Event in Mülheim an der Ruhr ebenfalls gültig. Alternativ können die Tickets bei den
nächsten Titelkämpfen in der Seidensticker Halle eingesetzt werden. Diese sollen vom 2. bis zum
5. Februar 2023 stattfinden. Der Kartenvorverkauf für die bevorstehenden 70. Deutschen
Meisterschaften O19 erfolgt weiterhin über den Onlineshop, der unter www.dm-badminton.de
eingerichtet ist. Dabei gelten bei einer Bestellung bis zum 20. Juli 2022 vergünstigte Preise.

2021 musste die Play Sportmarketing Seemann GmbH aufgrund der speziellen
Rahmenbedingungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie auf die Ausrichtung der
prestigeträchtigen Veranstaltung verzichten.

Claudia Pauli (Pressesprecherin DBV)

Deutsche Teams zum Abschluss siegreich

Thomas-über-cup-finale-in-bangkok
Thomas-/Uber-Cup in Bangkok

Die deutschen Mannschaften haben bei den TotalEnergies BWF Thomas & Uber Cup Finals 2022 in Bangkok/Thailand (8. bis 15. Mai) die Gruppenphase jeweils auf Tabellenrang drei beendet.

Sowohl die Herren des Deutschen Badminton-Verbandes (DBV) als auch die Damen gewannen am Mittwoch (11. Mai 2022) ihre dritte und damit abschließende Vorrundenpartie mit 3:2.

Während die deutschen Spieler Kanada bezwangen, verwiesen die Spielerinnen des DBV Frankreich auf Tabellenrang vier.

Die Punkte für die deutschen Herren erzielten die amtierenden Europameister im Herrendoppel, Mark Lamsfuß/Marvin Seidel (beide 1. BC Wipperfeld), im 1. Herrendoppel, Kai Schäfer (SV Fun- Ball Dortelweil) im 2. Herreneinzel sowie Samuel Hsiao (1. BC Wipperfeld) im 3. Herreneinzel.

Bei den Damen behielten Yvonne Li (SC Union Lüdinghausen) im 1. Dameneinzel, Ann-Kathrin Spöri (TV Refrath) im 2. Dameneinzel sowie Stine Küspert/Emma Moszczynski (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim/TSV Trittau) im 2. Damendoppel jeweils die Oberhand gegenüber der Konkurrenz. Yvonne Li revanchierte sich dabei für die Zwei-Satz-Niederlage, die sie bei der Individual-EM 2022 in Madrid/Spanien (25. bis 30. April) im Achtelfinale gegen Qi Xuefei erlitten hatte.

„Das war ein sehr erfreulicher Abschluss des Turniers für das Damenteam – mit einem verdienten 3:2-Sieg gegen Frankreich. Nach dem schwierigen Spiel gegen Indonesien am Vortag, wo einige Spielerinnen nicht ihr normales Leistungsniveau abrufen konnten, zeigten sich heute alle stark verbessert und sehr fokussiert“, zog Detlef Poste, der Chef-Bundestrainer im DBV, ein Fazit. Er fügte hinzu: „Yvonne Li hat ein Top-Spiel gemacht. Glückwunsch auch an Ann-Kathrin Spöri, die heute sicherlich die Matchwinnerin war. Stine Küspert und Emma Moszczynski haben mit einer soliden Leistung das 3:1 erzielt. Für uns war die WM ein wichtiges Erfahrungsturnier gegen Weltklassespielerinnen aus Japan und Indonesien und mit einem Match auf Augenhöhe gegen Frankreich.“

DBV-Sportdirektor Martin Kranitz meinte in Bezug auf die deutschen Herren: „Mark Lamsfuß und Marvin Seidel haben nach ihrem Titelgewinn bei den Europameisterschaften noch nicht wieder ihren Peak erreicht, aber trotzdem einen souveränen Sieg eingefahren. Kai Schäfer hat ein sehr gutes Turnier gespielt und heute den stärker eingeschätzten Kanadier klar geschlagen. Samuel Hsiao hat dann im letzten Spiel den verdienten 3:2-Sieg eingefahren.“

Weitere Informationen

Alle Ergebnisse der Mannschafts-WM in Bangkok sind auf der DBV-Website unter www.badminton.de sowie im Internet unter https://bwf.tournamentsoftware.com (Stichwort „TotalEnergies BWF Thomas and Uber Cup Finals 2022“) erhältlich.

Claudia Pauli (Pressesprecherin DBV)

Deutschland spielt um Tabellenplatz drei

thomas-uber-cup-in-
Thomas- Uber-Cup in Bangkok.

Zwei Tage, nachdem Selin Hübsch ihr erstes Spiel bei einer Weltmeisterschaft im Erwachsenenbereich bestreiten durfte, feierte auch ihre Vereinskollegin Florentine Schöffski (beide TV Refrath) diesbezüglich eine Premiere: Die 19-Jährige kam am Dienstag (10. Mai 2022) bei der 0:5-Niederlage der deutschen Damen gegen Indonesien anlässlich der TotalEnergies BWF Thomas & Uber Cup Finals 2022 in Bangkok/Thailand (8. bis 15. Mai) im 3. Dameneinzel zum Einsatz – und konnte dabei sogar einen Satzgewinn verzeichnen.

„Das war ein schwieriges Spiel heute – das Ergebnis war deutlich“, zog Martin Kranitz, der Sportdirektor des Deutschen Badminton-Verbandes (DBV), ein Gesamtfazit in Bezug auf die zweite Vorrundenpartie der DBV-Asse in der Gruppe A.

In ihrer dritten und damit abschließenden Vorrundenbegegnung bei der WM für Herren- und für Damennationalmannschaften 2022 stehen die deutschen Damen dem Team aus Frankreich gegenüber (Mittwoch, 11. Mai 2022, 4.00 Uhr MESZ). Wer dieses Aufeinandertreffen für sich entscheidet, beendet die Gruppenphase auf Tabellenrang drei.

Ins Viertelfinale werden aus der Gruppe A Vizeweltmeister Japan sowie Indonesien einziehen, die in Bangkok jeweils schon zwei Siege verbucht haben und am Mittwoch gegeneinander um die Spitzenposition in der Tabelle spielen.

Weitere Informationen

Alle Ergebnisse der Mannschafts-WM in Bangkok sind auf der DBV-Website unter www.badminton.de sowie im Internet unter https://bwf.tournamentsoftware.com (Stichwort „TotalEnergies BWF Thomas and Uber Cup Finals 2022“) erhältlich.

Claudia Pauli (Pressesprecherin DBV)

Ausnahmslos enge Spiele bei der Mannschafts-WM

thomas-über-Cup-in-bangkok
Thomas-/Uber-Cup in Bangkok

Bemerkenswerte Leistungen boten die Herren des Deutschen Badminton-Verbandes (DBV) am Montag (9. Mai 2022) in ihrem zweiten Vorrundenspiel in der Gruppe C bei der Mannschafts- Weltmeisterschaft 2022 in Bangkok/Thailand (8. bis 15. Mai): Beim 5:0-Gesamtsieg der Auswahl aus Taiwan fiel in vier der fünf Matches die Entscheidung über den Punktgewinn erst im dritten Satz.

So lieferte sich etwa der dreimalige Deutsche Meister im Herreneinzel, Max Weißkirchen (SC Union Lüdinghausen; Weltranglistenplatz 64), mit dem Weltranglistenvierten Chou Tien Chen über 59 Minuten eine enge Partie, in der er sich letztlich mit 22:20, 15:21, 14:21 geschlagen geben musste. Der amtierende nationale Champion in dieser Disziplin, Kai Schäfer (SV Fun-Ball Dortelweil; Weltranglistenplatz 84), gestaltete das Spiel gegen den Weltranglisten-15. Wang Tzu Wei ebenfalls eng (21:15, 18:21, 16:21).

Selbst im einzigen Zwei-Satz-Match der Begegnung, dem 1. Herrendoppel zwischen Marvin Seidel/Jan Colin Völker (1. BC Wipperfeld/TV Refrath) und den Olympiasiegern von Tokio, Lee Yang/Wang Chi-Lin, bestand für die DBV-Asse durchaus die Chance, die Partie für sich zu entscheiden (16:21, 18:21).

„Die Spieldauer von mehr als sechs Stunden sagt viel über den knappen Spielverlauf aus. Alle fünf Spiele waren eng und umkämpft“, zog DBV-Sportdirektor Martin Kranitz ein Fazit.

In ihrer dritten und damit abschließenden Vorrundenpartie bei den TotalEnergies BWF Thomas & Uber Cup Finals 2022 treffen die deutschen Herren auf Kanada (Mittwoch, 11. Mai 2022, 9.00 Uhr MESZ). Da die Mannschaften aus Taiwan und Indien jeweils bereits zwei Siege verbucht haben, werden diese in Bangkok ins Viertelfinale einziehen. Deutschland kann noch Gruppendritter werden.

Weitere Informationen

Alle Ergebnisse der Mannschafts-WM in Bangkok sind auf der DBV-Website unter www.badminton.de sowie im Internet unter https://bwf.tournamentsoftware.com (Stichwort „TotalEnergies BWF Thomas and Uber Cup Finals 2022“) erhältlich.

Claudia Pauli (Pressesprecherin DBV)

Mehrere Matches auf Augenhöhe

thomas-uber--cup-finals-in-bangkok
Thomas-/Uber-Cup Finals in Bangkok

Die Teams des Deutschen Badminton-Verbandes (DBV) sind mit Niederlagen in die Mannschafts-
Weltmeisterschaft 2022 in Bangkok/Thailand (8. bis 15. Mai) gestartet, überzeugten aber in den
einzelnen Matches mitunter mit ansprechenden Leistungen.

Die Herren des DBV mussten sich am Sonntag (8. Mai 2022) in ihrem ersten Vorrundenspiel in der
Gruppe C der Auswahl aus Indien mit 0:5 geschlagen geben, für die u. a. der amtierende
Vizeweltmeister im Herreneinzel, Kidambi Srikanth, der aktuelle WM-Dritte in dieser Disziplin,
Lakshya Sen, und die derzeitigen Weltranglistenneunten im Herrendoppel, Satwiksairaj
Rankireddy/Chirag Shetty, aufschlugen.

„Beide Herrendoppel und Kai Schäfer haben gegen die favorisierten Inder einen tollen Fight auf
Augenhöhe geliefert. Matthias Kicklitz hat nach seiner Corona-Infektion noch Trainingsrückstand
und war vom gegnerischen Tempo überfordert. Max Weißkirchen sollte motivieren, dass er mit
mehr Spieldisziplin durchaus einen Satz gewinnen kann“, analysierte Detlef Poste, der Chef-
Bundestrainer im DBV, die Begegnung.

Die deutschen Damen unterlagen wenige Stunden später in ihrer Auftaktbegegnung in der Gruppe
A dem amtierenden Vizeweltmeister Japan ebenfalls mit 0:5. Die Punkte für die Asiaten erspielten
u. a. die aktuelle Weltmeisterin im Dameneinzel, Akane Yamaguchi, sowie die momentanen
Weltranglistenfünften im Damendoppel, Mayu Matsumoto/Wakana Nagahara.

„Es waren windige Bedingungen. Entsprechend war es für beide Seiten schwer, das Spiel zu
kontrollieren. Es war ein gutes, aggressives Spiel. Leider hatte ich im ersten Satz bei 16:13 eine
Konzentrationsschwäche, welche meine Gegnerin direkt ausgenutzt hat. Im zweiten Satz habe ich
ein sehr gutes Comeback gestartet, mich jedoch leider am Ende nicht selbst belohnt“, meinte diedreimalige Deutsche Meisterin im Dameneinzel, Yvonne Li (SC Union Lüdinghausen), nach dem
Aufeinandertreffen mit der derzeitigen Weltranglistenersten Akane Yamaguchi.

Die erst 17 Jahre alte Selin Hübsch (TV Refrath) gab am 8. Mai 2022 ihr Debüt bei einer
Weltmeisterschaft im Erwachsenenbereich: Die aktuelle Deutsche Vizemeisterin im Dameneinzel
U22 kam im 3. Dameneinzel zum Einsatz.

In ihrer zweiten Vorrundenpartie bei den TotalEnergies BWF Thomas & Uber Cup Finals 2022
dürfen sich die deutschen Herren mit Taiwan messen (Montag, 9. Mai 2022, 9.00 Uhr MESZ). Die
Damen des DBV stehen hingegen Indonesien gegenüber (Dienstag, 10. Mai 2022, 4.00 Uhr
MESZ).

Weitere Informationen

Alle Ergebnisse der Mannschafts-WM in Bangkok sind auf der DBV-Website unter
www.badminton.de sowie im Internet unter https://bwf.tournamentsoftware.com (Stichwort
„TotalEnergies BWF Thomas and Uber Cup Finals 2022“) erhältlich.

Claudia Pauli (Pressesprecherin DBV)

Vorfreude auf gute Matches

Thomas-über-cup-in-Bangkok
Thomas/Uber Cup in Bangkok

Nur sieben Monate nach der bis dato letzten Weltmeisterschaft für Herren- und für Damennationalmannschaften geht es für die leistungsstärksten Nationalteams bereits ein weiteres Mal um die entsprechenden Titel und Medaillen: Ermittelten die weltbesten Herren- und Damenauswahlen im Oktober 2021 im dänischen Aarhus erst die Titelträger des Jahres 2020, stehen vom 8. bis zum 15. Mai 2022 schon die TotalEnergies BWF Thomas & Uber Cup Finals 2022 an. Grund dafür ist die Corona-Pandemie und damit einhergehende Turnierverschiebungen. Üblicherweise findet die prestigeträchtige Veranstaltung „nur“ alle zwei Jahre statt.

Sowohl bei den Herren (= Wettbewerb um den Thomas Cup) als auch bei den Damen (= Wettbewerb um den Uber Cup) dürfen insgesamt 16 Nationen an den Titelkämpfen teilnehmen. Die Startplätze wurden dabei anhand der Platzierung in der Weltrangliste vergeben. Deutschland ist zum elften Mal in Folge bei der Weltmeisterschaft für Herren- und für Damennationalmannschaften sowohl im Wettbewerb um den Thomas Cup als auch im Turnier um den Uber Cup vertreten.

Wie üblich, wird bei den Titelkämpfen zunächst eine Gruppenphase ausgetragen, ehe es im K.-o.- System weitergeht. Dabei erreichen jeweils diejenigen Teams die – mit dem Viertelfinale beginnende – K.-o.-Runde, die nach Abschluss der Vorrunde die Tabellenplätze eins und zwei belegen.

Die deutschen Herren treffen in der Gruppe C auf Indien (Sonntag, 8. Mai 2022, 4.00 Uhr MESZ), Taiwan (Montag, 9. Mai 2022, 9.00 Uhr MESZ) und Kanada (Mittwoch, 11. Mai 2022, 9.00 Uhr MESZ).

Die Spielerinnen des Deutschen Badminton-Verbandes (DBV) müssen sich in der Gruppe A mit dem amtierenden Vizeweltmeister Japan (Sonntag, 8. Mai 2022, 14.00 Uhr MESZ) sowie Indonesien (Dienstag, 10. Mai 2022, 4.00 Uhr MESZ) und Frankreich (Mittwoch, 11. Mai 2022, 4.00 Uhr MESZ) auseinandersetzen.

„Beides sind schwere Gruppen für uns. Wir wollen die bestmögliche Leistung bieten und freuen uns auf die Spiele und gute Matches“, so Martin Kranitz. Der Sportdirektor des DBV ergänzt: „Wir hoffen, dass uns eventuell die eine oder andere Überraschung gelingt.“
Das deutsche WM-Aufgebot stellt eine Kombination aus zahlreichen erfahrenen Spieler*innen und etlichen Nachwuchsassen dar. Zu den Routiniers zählen u. a. die frischgebackenen Europameister im Herrendoppel, Mark Lamsfuß/Marvin Seidel (beide 1. BC Wipperfeld), und die aktuellen Vizeeuropameisterinnen im Damendoppel, Linda Efler/Isabel Lohau (SC Union Lüdinghausen/1. BC Saarbrücken-Bischmisheim). Hinter dem Start von Isabel Lohau steht derzeit allerdings ein Fragezeichen, da die 30-Jährige erkrankt ist. „Wir hoffen darauf, dass sie noch nachreisen kann“, meint DBV-Sportdirektor Martin Kranitz.
Selin Hübsch, die gerade erst 17 Jahre alt geworden ist, und ihre Vereinskollegin Florentine Schöffski (beide TV Refrath), die während der Titelkämpfe ihren 19. Geburtstag feiert, geben derweil in Bangkok ihr Debüt bei einer Weltmeisterschaft im Erwachsenenbereich.

Titelverteidiger bei den Herren ist Indonesien. Bei den Damen gewann zuletzt China WM-Gold.

Weitere Informationen

Alle Ergebnisse der Mannschafts-WM in Bangkok sind auf der DBV-Website unter www.badminton.de sowie im Internet unter https://bwf.tournamentsoftware.com (Stichwort „TotalEnergies BWF Thomas and Uber Cup Finals 2022“) erhältlich.

Claudia Pauli (Pressesprecherin DBV)