Bischmisheim will in den ersten Gastspielen auswärts nachlegen

mads-christophersen-sollo-es-richten-foto-thomas-wieck
Mads Christophersen soll es richten. Foto: Thomas Wieck

Nach einem insgesamt mäßigen Saisonstart möchte der 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim sein Punktekonto in den ersten beiden Gastspielen der neuen Bundesliga-Saison deutlich aufstocken. Am Samstag gastiert der amtierende Vizemeister zunächst beim aktuellen Tabellenzweiten SC Union Lüdinghausen. Tags darauf gastiert der BCB-Tross in Schleswig-Holstein bei Blau-Weiß Wittorf-Neumünster.

Mit dem klaren 7:0-Kantersieg über den 1. BC Beuel hat der 1 .BC Saarbrücken-Bischmisheim in der Badminton-Bundesliga „den ersten Schritt in die richtige Richtung gemacht“, wie Teammanager Peter Käsbauer sagt. Nach den 3:4-Auftaktniederlagen in den beiden Topspielen gegen Meister 1. BC Wipperfeld und den SV Fun-Ball Dortelweil durfte der amtierende Vizemeister erst im dritten Ligaspiel den ersten Sieg bejubeln. Mit fünf Punkten rangiert der BCB daher aktuell nur auf dem sechsten Tabellenplatz – zu wenig für die Ansprüche des zehnfachen deutschen Mannschaftsmeisters, weshalb Käsbauer klarstellt: „Es war wichtig, dass wir gegen Bonn die vollen drei Punkte geholt haben. Jetzt müssen wir aber unbedingt direkt weiter nachlegen, schließlich haben wir nach dem mäßigen Start einiges aufzuholen“, fordert der Teammanager. Der Plan für das kommende Wochenende, das mit den Auftritten am Samstag beim SC Union Lüdinghausen und tags darauf bei Blau-Weiß Wittorf-Neumünster (jeweils 14 Uhr) die ersten beiden Gastspiele der neuen Runde bereithält, ist eindeutig: „Unser Ziel sind zwei Siege, im Idealfall sogar mit der optimalen Ausbeute von drei Punkten“, sagt Käsbauer.

Personell kann er dann wieder auf Nationalspielerin Isabel Lohau zurückgreifen, die in den ersten drei Partien wegen ihrer vielen internationalen Einsätze eine schöpferische Pause eingelegt hatte. „Bel macht unsere Mannschaft natürlich deutlich stärker. Im Damenbereich mache ich mir ohnehin wenig Sorgen“, sagt Käsbauer, der im weiblichen Bereich auch auf die beiden anderen Doppelspezialistinnen Stine Küspert und Linda Efler sowie im Einzel auf Priskila Siahaya bauen kann. Etwas dünner sieht es im Herrendoppel aus, wo mit dem Teammanager und Ruben Jille wohl nur zwei etatmäßige Spezialisten zur Verfügung stehen. Johannes Pistorius und der Däne Frederik Søgaard sind anderweitig im Einsatz, ebenso der französische Neuzugang Julien Maio. Darüber hinaus war Marvin Datko zuletzt etwas kränkelnd unterwegs und könnte ebenfalls ausfallen. Dennoch sagt Käsbauer: „Ich bin sehr optimistisch, was die Doppel angeht. Unsere Einzelspieler sind absolut in der Lage, unter der Anleitung eines Spezialisten auch im Doppel gut zu performen“, blickt der 34-Jährige guter Dinge voraus. Im Einzel hat der BCB am Wochenende die Qual der Wahl. Alle drei Spezialisten sind an Bord: der niederländische Neuzugang Mark Caljouw, der Däne Mads Christophersen sowie der Bulgare Daniel Nikolov. Sie sollen in den Gastspielen beim aktuellen Tabellenzweiten Lüdinghausen (sechs Punkte) und bei mit fünf Punkten punktgleichen Wittorfern dazu beitragen, dass sich der Vizemeister in der Tabelle nach dem ersten Wochenende in der Fremde deutlich nach oben orientiert.

dbe