Schlagwort: bwwittorf

Starker Auswärtserfolg für Refrath in Wittorf

neuzugang-leona-michalski-direkt-mit-erstem-sieg-foto-gregor-michalski
Neuzugang Leona Michalski direkt mit erstem Sieg. Foto: Gregor Michalski
Der Auftakt in der ersten Bundesliga war auch auf Refrather Seite geprägt von ständig wechselnden Planungsszenarien. Viele Teams der Liga entschieden, ihre internationalen Spieler einfliegen zu lassen, um wettbewerbsfähig zu sein. Aufgrund des breiten Kaders an deutschen Spielern war es für den TV Refrath jedoch möglich, das erste Auswärtsspiel bei BW Wittorf ohne seine irischen Stars Nhat Nguyen und Sam Magee zu bestreiten. Auch der langzeitverletzte Jan Colin Völker sowie Carla Nyenhuis standen nicht zur Verfügung. Mit einem Zähler wäre man in der Tat zufrieden nach Hause gefahren, dass es letztlich zwei wurden und der erste Saisonsieg eingefahren werden konnte, freute nicht nur Teammanager Heinz Kelzenberg, sondern die gesamte Mannschaft. Einen tollen Einstand für ihren neuen Verein und zudem noch in der 1.Bundesliga feierte die 18-jährige Leona Michalski, die im Doppel an der Seite von Kilasu Ostermeyer vollends zu überzeugen wusste. In den Herrendoppeln waren Max Schwenger/Raphael Beck einmal mehr sehr stark und holten den zweiten Punkt für Refrath, nachdem die beiden Einzelspezialisten Lars Schänzler/Brian Holtschke zuvor keine Mittel gegen ihre Gegner gefunden hatten. Wittorf glich aus, nachdem Ann-Kathrin Spöri nach tollem Kampf mit 2:3 unterlegen war, doch der enorm selbstbewusst und sicher agierende Lars Schänzler sorgte erneut für die Führung. Diese gab der TVR nicht mehr ab, zumal das Mixed Beck/Ostermeyer im fünften Satz gewinnen konnte. Brian Holtschke unterlag abschließend noch seinem sehr clever spielenden dänischen Gegner mit 1:3, so dass durch das Endergebnis von 4:3 für Refrath auch die Heimmannschaft einen Zähler für sich verbuchen konnte. Am kommenden Samstag tritt der TVR in Jena beim Aufsteiger SV GutsMuths an.

Refrath hat erneut die Deutsche Meisterschaft im Visier

carla-nyenhuis-und-max-schwenger-spielen-seit-vielen-jahren-fuer-den-tv-refrath-foto-andre-jahnke
Carla Nyenhuis und Max Schwenger spielen seit vielen Jahren für den TV Refrath. Foto: André Jahnke
Nachdem im Mai dieses Jahres kein Deutscher Meister ermittelt werden konnte und in den beiden Jahren zuvor der 1.BC Bischmisheim dem Titelträger von 2017, dem TV Refrath, den Titel hatte streitig machen können, möchte der TVR in diesem Jahr noch einmal angreifen. Die Irin Chloe Magee wurde ersetzt durch Jugendnationalspielerin Leona Michalski, der Rest des Teams ist so zusammengeblieben. Heinz Kelzenberg. „Natürlich gibt es Teams mit einem nominell stärkeren Kader, doch wir vertrauen auf unseren seit Jahren gewachsenen Teamgeist und die Motivation aller Spieler für einen erneuten Meistertitel alles zu geben“. In der Tat haben andere Vereine viel Geld in die Hand genommen, um mit Spielern aus ganz Europa nun endlich erfolgreich zu sein, doch in Refrath setzt man weiterhin auf Kontinuität. Neben einigen Profis, angeführt von den beiden einzigen Iren Sam Magee und Nhat Nguyen sind es vor allem Ex-Internationale wie Carla Nyenhuis, Max Schwenger und Raphael Beck, die das Besondere an der Mannschaft ausmachen. Der aktuell verletzte Top-Spieler Jan Colin Völker sowie Lars Schänzler, Brian Holtschke, Kilasu Ostermeyer und Ann-Kathrin Spöri sind alle deutsche Nationalspieler und komplettieren den Kader des TVR. Nicht zuletzt wegen der Verletzung Völkers rechnet man nun mit einem anderen Saisonverlauf als im letzten Jahr, als man recht souverän den 2. Tabellenplatz und die direkte Qualifikation für das Final Four erreichen konnte. Mindestens Platz 6 in der Abschlusstabelle soll es werden, wobei Rang 4 ein Heimspiel im Viertelfinale bedeuten würde. Gleich zu Saisonbeginn reist das Team in den hohen Norden zu BW Wittorf Neumünster und hofft, dort punkten zu können. Aufgrund der aktuellen Reisebeschränkungen werden sich wohl die Zusammensetzungen beider Teams erst kurzfristig entscheiden.

Bischmisheim peilt den Hauptrunden-Titel an

1. BC Bischmisheim – SV Funball Dortelweil Badminton Saarbrücken, Sonntag (13.01.2019) Foto: Thomas Wieck
Bundesliga-Tabellenführer 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim empfängt zum Abschluss der regulären Saison den TSV Trittau und Blau-Weiß Wittorf.
Im Gegensatz zu vielen anderen Sportveranstaltungen wird der letzte Doppelspieltag in der Badminton-Bundesliga trotz der Gefahr rund um das Coronavirus nach derzeitigem Stand ohne Einschränkungen über die Bühne gehen. Arno Schley, Vorsitzender im Ausschuss für Bundesligaangelegenheiten (AfBL) und Präsident des Deutschen Badminton-Ligaverbands (DBLV), gab am Mittwoch an, dass von einer Absage von Bundesligaspielen am kommenden Wochenende derzeit nichts bekannt sei. Wobei die Verantwortung in letzter Instanz aber natürlich bei den jeweiligen Behörden vor Ort liege.
Auf den amtierenden Meister und Tabellenführer 1.BC Saarbrücken-Bischmisheim warten am Wochenende demnach die letzten beiden Hauptrunden-Auftritte, jeweils vor Heimpublikum. Am Samstag empfängt der BCB ab 18 Uhr in der Saarbrücker Joachim-Deckarm-Halle den TSV Trittau, der als Tabellensechster aktuell das letzte Ticket für die Playoff-Runde der Teams auf den Bundesliga-Plätzen drei bis sechs hält. Die Schleswig-Holsteiner liegen zwei Punkte vor dem 1.BV Mülheim, der seine Mannschaft nach der Saison aus der 1. Bundesliga zurückziehen wird, und vier Zähler vor dem 1.BC Beuel auf dem achten Platz. Um die Teilnahme an den Playoffs abzusichern, würde Trittau ein Überraschungscoup bei den längst für das Final-Four-Endturnier (9./10. Mai) qualifizierten Bischmisheimern gut zu Gesicht stehen. Der zweifache Titelverteidiger wird allerdings etwas dagegen haben, schließlich möchte der BCB seinen ersten Tabellenplatz auch nach dem abschließenden Doppelspieltag weiter behalten. Bei 35 Punkten und damit drei Zählern Vorsprung auf den TV Refrath könnten die Saarländer bereits mit einem Sieg am Samstag alles klarmachen, sofern Refrath im parallel stattfindenden Heimspiel gegen den Tabellendritten Blau-Weiß Wittorf entsprechend „mitspielt“.
Am Sonntag erwartet der 1.BC Saarbrücken-Bischmisheim dann zum Abschluss der regulären Saison ab 15 Uhr seinerseits Wittorf-Neumünster und damit den vorherigen Verein von BCB-Neuzugang Stine Küspert. Die 20-jährige Nationalspielerin dürfte gegen die Gäste aus Schleswig-Holstein entsprechend motiviert sein. Gleiches gilt jedoch auch für den Rest der Mannschaft, denn das Verteidigen des ersten Platzes stellt sicherlich ein lohnenswertes Ziel dar. Abgesehen vom Österreicher Luka Wraber dürften dem BCB im abschließenden Doppelauftritt soweit alle Akteure zur Verfügung stehen. Bei den aktuell laufenden All England Open in Birmingham mussten sich Bischmisheims Nationalspieler Marvin Seidel und sein Partner Mark Lamsfuß (1.BC Wipperfeld) in der ersten Runde der Herrendoppel-Konkurrenz den an Position sieben gesetzten Taiwanesen Lee Yang und Wang Chi-Lin mit 16:21, 13:21. Im Damendoppel mussten sich BCB-Nationalspielerin Isabel Herttrich und ihre Mitspielerin Linda Efler (Union Lüdinghausen) zum Auftakt den Engländerinnen Chloe Birch und Lauren Smith mit 18:21, 14:21 beugen. Im Mixed dagegen feierte Herttrich an der Seite von Lamsfuß einen 21:7, 21:16-Auftakterfolg über Zhang Shu Xian und Guo Xin Wa aus China. dbe

Refrath ohne Druck gegen die Tabellennachbarn

chloe-magee-wird-das-letzte-mal-in-der-halle-steinbreche-spielen-diesmal-erneut-doppel-mitcarla-nyenhuis-foto-andre-jahnke

Chloe Magee wird das letzte Mal in der Halle Steinbreche spielen, diesmal erneut Doppel mit Carla Nyenhuis. Foto: Andre Jahnke
Nach den zuletzt hervorragenden Ergebnissen in der 1.Bundesliga mit fünf Siegen in Folge ist der TV Refrath sicherer Zweiter in der Tabelle und somit direkt für das Final Four am 8./9.5. in Wuppertal qualifiziert.
Umso entspannter kann der Vizemeister des Vorjahres die beiden vom Papier her schwierigen Aufgaben gegen die Verfolger aus Wittorf und Wipperfeld angehen. Am Samstag um 18 Uhr (Halle Steinbreche) empfängt der TVR mit der Mannschaft aus Neumünster das Überraschungsteam der bisherigen Saison. Am Sonntag reist man dann zum Lokalderby beim 1.BC Wipperfeld (15 Uhr, Voss-Arena in Wipperfürth). Wittorf und Wipperfeld kämpfen an diesem Wochenende unabhängig voneinander um das Heimrecht im Playoff-Viertelfinale, welches die beiden aller Voraussicht nach gegeneinander bestreiten würden. Auch wenn es sportlich nicht unbedingt nötig wäre, tritt der TV Refrath zu beiden Begegnungen in Bestbesetzung an. Für die Geschwister Sam und Chloe Magee sind dies in der laufenden Saison die Einsätze 9 und 10, so dass sie dadurch ihre Startberechtigung im Final Four sicher haben. Dies gilt auch für alle anderen Refrather Leistungsträger.
Am Samstag heißt es für das Refrather Publikum auch „Abschied nehmen“: Chloe Magee, seit 2011 in Diensten des TVR, bestreitet ihr 109. Bundesligamatch und das letzte in der Halle Steinbreche. In 195 Begegnungen war sie bis dato 130 mal siegreich für den TVR und ist damit noch vor Carla Nyenhuis (Bilanz 191:104 Siege) die erfolgreichste Refrather Bundesligaspielerin aller Zeiten. Am Samstag gegen Wittorf stehen Magee/Nyenhuis zum 81.Mal gemeinsam auf dem Feld und hoffen auf ihren 62. Sieg im Damendoppel.
Doch der TV Refrath hofft nicht nur auf Siege der 31-jährigen Irin, sondern auf zwei Erfolge des gesamten Teams, welches in beiden Begegnungen mit 6 Herren und 4 Damen auflaufen wird.

Überraschungssieg für Mülheim im Norden

gespannte-blicke-beim-bv-muelheim-foto-marc-pastoors
Gespannte Blicke beim BV Mülheim. Foto: Marc Pastoors
Wichtige Punkte in Richtung Klassenerhalt. Der 1. BV Mülheim hat auswärts 4:3 bei Blau-Weiss Wittorf gewonnen. Somit kann der BVM Mitte März am Doppelspieltag aus eigener Kraft den Ligaerhalt schaffen.
Beim Tabellendritten traten die Mülheimer in Bestbesetzung an. Alexander Dunn stieß am Morgen aus Wien dazu. Hier hatte er am Samstag das Herrendoppel der Austrian Open mit Adam Hall gewonnen. Johanna Goliszewski fiel zudem aus. Spielentscheidend war, dass zwei der vier Fünfsatzmatches an die Mülheimer gingen. Souveräne Siege durch Alexander Dunn mit Callum Hemming im ersten Herrendoppel sowie Tom Wolfenden mit Lara Käpplein im Mixed. Im Einzel verlor Alexander Dunn nach fünf Sätzen das erste Herreneinzel gegen Sebastian Schöttler. Auch Rachel Sugden unterlag in fünf Sätzen, wobei sie sich im Vergleich zum Hinspiel gegen Vivien Sandorhazi steigern konnte. Zwei weitere Punkte für den 1. BVM sicherten das Doppel Dmytro Zavadsky und Tom Wolfenden sowie Zavadsky in seinem Einzel.
Am 14. März könnte der BVM mit einem Heimsieg gegen TSV Freystadt den Klassenerhalt erreichen. Das Finale der Saison ist am nächsten Tag das Heimspiel gegen den TSV Nymphenburg. MvA

Mülheim will auswärts in Wittorf punkten

das-erste-team-von-muelheim-bereitet-sich-vor-foto-marc-pastoors
Das erste Team von Mülheim bereitet sich vor. Foto: Marc Pastoors
Am Sonntag, ab 14 Uhr geht es auswärts um wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. Zielstellung ist, nicht Vorletzter in der Tabelle zu werden. Dann würde der BVM, unabhängig vom Rückzug des TSV 1906 Freystadt, erstklassig bleiben.
Nach den zwei Nullnummern gegen Refrath und Lüdinghausen vor zwei Wochen beträgt der Abstand zu dem Relegationsplatz drei Punkte. D.h. in Wittorf will man mindestens zwei Punkte holen, um mit einem Punktepolster in die letzten Spiele gegen Freystadt und den TSV Neuhausen gehen zu können.
Mit Wittorf, dem Verein aus der Lüneburger Heide, wartet jetzt der Tabellendritte, der im Hinspiel gegen die Mülheimer mit 4:3 gewinnen konnte. Schlüsselspiele werden das erste Herrendoppel, das Dameneinzel sowie das gemischte Doppel sein. Teammanager Jonathan Rathke setzt im Herrendoppel und im Mixed auf das Talent des Engländers Tom Wolfenden. Auch Johanna Goliszewski soll möglichst zum Einsatz kommen, wenn sie fit ist. Als Teamleaderin hilft es, wenn sie wieder dabei ist. MvA

Beuel startet mit Auswärtsspiel ins neue Jahr

bc-beuel-startet-ins-neue-jahr
BC Beuel startet ins neue Jahr
Ganz hoch in den Norden geht es für die Spieler des 1. BC Beuel am kommenden Wochenende: In der Badminton-Bundesliga tritt das Team am Samstag bei Blau-Weiß Wittorf-Neumünster an.
Das wird sicher keine leichte Aufgabe für die Beueler Erste. Wittorf steht aktuell auf Platz 4 in der Bundesligatabelle, Beuel ist mit drei Punkten Rückstand Tabellensechster. Hinzu kommt, dass der Kader der Schwarz-Gelben nach wie vor verletzungsbedingt stark ausgedünnt ist. Auch am kommenden Wochenende wird der Verein wieder auf Spieler aus der 2. Mannschaft zurückgreifen müssen. Dennoch gibt es Grund, optimistisch zu sein. Das sieht auch die Beueler Spielerin Hannah Pohl so: „Wir müssen uns in Wittorf nicht verstecken. Trotz unserer vielen Dauerverletzten haben wir zum Rückrundenstart vor Weihnachten eine starke Leistung gezeigt und den Tabellenzweiten aus Refrath geschlagen. Deshalb können wir mit einer gehörigen Portion Selbstvertrauen in den hohen Norden fahren. Einziger Wermutstropfen ist die lange Anreise. Wittorf liegt noch hinter Hamburg und so wartet wohl ein ziemlich stressiges Wochenende auf uns. Ich hoffe aber, dass sich die weite Fahrt lohnt und wir mit Punkten im Gepäck wieder zurückkehren.
“Das Spiel findet am Samstag, 4. Januar, um 14 Uhr statt. Wie gewohnt gibt es auf der Homepage des Deutschen Badminton-Verbandes (www.badminton.de) einen Liveticker. Joachim Resch

Refrath holt zwei knappe Siege gegen die Verfolger

ann-kathrin-spoeri-foto-andre-jahnke

Ann-Kathrin Spöri. Foto: Andre Jahnke
Während die nominell starken Teams aus Lüdinghausen, Mülheim und Beuel mehr und mehr ins Straucheln geraten, entwickeln sich zwei Teams zu ernsten Playoff-Kandidaten, die in der kommenden Saison bis zuletzt gegen den Abstieg spielten. Dass BW Wittorf und der 1. BC Wipperfeld in dieser Saison sogar bei der Vergabe der Final-Four Plätze ein Wörtchen mitreden könnten, bewiesen beide Teams am Wochenende gegen den TV Refrath.
Ohne Lars Schänzler reiste der TVR bereits am Freitag Richtung Neumünster, um dort am Samstag das schwere Auswärtsspiel zu bestreiten. Beide Teammanager wären nach eigener Aussage bereits im Vorfeld der Begegnung mit einem 4:3 für Refrath zufrieden gewesen. Dass genau dieses Ergebnis auch eintraf, entsprach letztlich trotz einzelner überraschender Ergebnisse also durchaus den Erwartungen. Im hohen Norden legten das Refrather Damendoppel Magee/Ostermeyer und das 2.Doppel mit Nguyen/Völker los wie die Feuerwehr und sorgten für einen 2:0-Vorsprung des Gastes. Schwenger/Magee waren im ersten Doppel nicht ganz auf der Höhe und auch Ann-Kathrin Spöri konnte keinen Satz im Dameneinzel verbuchen, so dass der Gastgeber umgehend ausgleichen konnte.
Zwei wahre Krimis sahen die Zuschauer in den beiden Herreneinzeln, die beide über die volle Distanz gingen und letztlich durch Christopher Klauer und den Wittorfer Malaysier Chong Jee Han gewonnen werden. Im über Sieg und Niederlage entscheidenden Mixed zeigten Sam und Chloe Magee ihre Klasse und holten den Punkt zum 4:3 für den TV Refrath.
Das Heimspiel am Sonntag gegen den 1.BC Wipperfeld fand vor sehr guter Kulisse in der Halle Steinbreche statt und war von Beginn an die erwartet spannende Partie. In einem hochklassigen Damendoppel gewannen Chloe Magee und Carle Nyenhuis in fünf Sätzen, nachdem die beiden Herrendoppel Nguyen/Völker gewonnen bzw. Magee/Schwenger verloren hatten. Nhat Nguyen wies den Wipperfelder Mendrek eindeutig in seine Schranken und holte den Punkt zum 3:1 Zwischenstand. In zwei wahren Krimis zeigten anschließend die Refrather Youngster Ann-Kathrin Spöri (18) und Christopher Klauer (20) den Zuschauern begeisternde Wettkämpfe. Spöri bog gegen die ehemalige Top-10-Spielerin Yao Jie nach verlorenem erstem Satz einen 0:8-Rückstand um und holte unter tosendem Applaus den Sieg für sich und ihr Team. Leider konnte Klauer seine starke Leistung am Ende nicht belohnen und unterlag Samuel Hsiao hauchdünn im 5. Satz. Nachdem auch das Mixed an Wipperfeld ging, hieß das Endergebnis 4:3 für Refrath.
Nun stehen sechs Wochen Pause an, bevor die Rückrunde mit den beiden Begegnungen in Beuel und gegen Bischmisheim beginnt. Fünf beruhigende Punkte Vorsprung hat der TVR vor Wiperfeld und sogar acht vor allen weiteren Verfolgern.

Im Nord-Doppelpack zum gelungenen Hinrunden-Abschluss

1-bc-bischmisheim-sv-funball-dortelweil-badminton-saarbruecken-sonntag-13-01-19-foto-thomas-wieck
1. BC Bischmisheim – SV Funball Dortelweil Badminton Saarbrücken, Sonntag (13.01.2019) Foto: Thomas Wieck
Bundesliga-Spitzenreiter 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim peilt in zwei Schleswig-Holstein-Gastspielen ein positives Ende der ersten Halbserie an
Die Badminton-Asse des 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim liegen als Spitzenreiter der Bundesliga klar auf Playoff-Kurs und wollen ihre starke Position zum Abschluss der Hinrunde weiter festigen. Am Wochenende steht dem amtierenden Meister ein Doppelauftritt im hohen Norden in Schleswig-Holstein bevor: Zunächst gastiert der BCB am Samstag ab 15 Uhr beim TSV Trittau, der mit sechs Punkten (zwei Siege, fünf Niederlagen) aktuell den vorletzten Platz der deutschen Eliteliga innehat. Die Gäste aus dem Saarland gehen daher als klarer Favorit in die Partie. Daran ändert auch das Fehlen von Isabel Herttrich und Marvin Seidel wenig. Die beiden Nationalspieler sind international unterwegs, um ihren Traum einer Olympia-Teilnahme weiter voranzutreiben. Unter der Woche gab es gerade für Seidel Grund zur Freude: Mit Partner Mark Lamsfuß (1. BC Wipperfeld) glückte ihm bei den glänzend besetzten und hochdotierten China Open der Sprung ins Viertelfinale, nachdem die beiden Deutschen im Achtelfinale die Weltranglisten-Achten Han Chen Kai und Zhou Hao Dong aus dem Gastgeberland mit 21:17, 21:18 bezwingen konnten. Seidel und Lamsfuß, der unlängst noch die SaarLorLux Open in Saarbrücken verletzt verpasst hatte, durften sich somit im Viertelfinale mit dem aktuell besten Duo der Welt, den Indonesiern Marcus Gideon und Kevin Sakamuljo messen. „Ein sensationeller Erfolg“, registrierte BCB-Teammanager Volker Eiber die guten Nachrichten aus dem fernen Osten mit Wohlwollen. Jetzt soll sich auch in der Bundesliga nach dem Schleswig-Holstein-Doppelpack, der am Sonntag ab 14 Uhr die Partie bei Blau-Weiß Wittorf aus Neumünster bereithält, wieder Freude einstellen.
„Bis auf Isabel und Marvin werden wir soweit komplett antreten können. Alle Akteure, die spielen werden, sind absolut fit und momentan richtig gut drauf, daher bin ich guter Dinge, dass wir die Hinrunde mit zwei Siegen beschließen können“, blickt Eiber den anstehenden Partien optimistisch entgegen. Gegen Trittau, dessen Saison bisher von vielen Umstellungen in Sachen Aufstellung geprägt war, stand für den BCB in der Vorsaison nach beiden Duellen die optimale Ausbeute von sechs Punkten zu Buche. Sowohl im Auswärtspiel vor fast exakt einem Jahr als auch beim Rückspiel im vergangenen März in eigener Halle siegten die Saarbrücker jeweils mit 6:1. Beste Punktesammler der Gastgeber waren bis dato der Engländer David Jones (sechs Siege aus sieben Partien) und der Russe Sergey Sirant (fünf aus acht), die jeweils in Einzel und Doppel eingesetzt wurden. Auch die indonesische Einzelakteurin Priskila Siahaya weist mit vier Siegen aus sieben Spielen eine positive Bilanz auf.
Gegen Wittorf gelangen dem 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim in der Vorsaison ebenfalls zwei klare Siege. Dem 5:2 im Hinspiel folgte ein 7:0-Kantersieg vor Heimkulisse. Im Vergleich mit Trittau sind die Neumünsteraner der auf dem Papier stärkere Kontrahent. Die Blau-Weißen spielen bisher eine starke Saison und rangieren mit vier Siegen und drei Niederlagen sowie insgesamt neun Punkten auf Rang fünf. Für den Bischmisheimer Neuzugang Stine Küspert ist es die Begegnung mit jenem Verein, von dem aus sie vor der Runde ins Saarland gewechselt war. Vergangene Saison hatte das Team aus Neumünster die reguläre Spielzeit als Vorletzter beendet. Küspert und Co. brachten den Klassenverbleib daraufhin erst über den Umweg Relegation unter Dach und Fach. Im zweiten Jahr nach der Bundesliga-Rückkehr scheinen die Schleswig-Holsteiner aber eine deutlich bessere Rolle spielen zu können. Die vier Siege von damals hat Wittorf bereits nach sieben Spieltagen eingefahren. Zu den bisherigen Punktgaranten zählen die russischen Doppelspezialisten Nina Vislova und Vitaly Durkin. Letzterer holte mit neun Siegen in 13 Spielen mit seiner Beteiligung die meisten Zähler. Je ein Erfolg und Einsatz weniger stehen für Neuzugang Vislova zu Buche. Als Küspert-Nachfolgerin wusste im Einzel die neue Ungarin Vivien Sandorhazi (kam von Vizemeister TV Refrath) mit fünf Siegen aus fünf Partien aufzuwarten. Und auch Bjarne Geiß, der internationale Partner von Küspert, weist mit fünf Erfolgen aus sechs Einsätzen bisher eine Spitzenquote auf.
Wie gegen Trittau ist der BCB auch gegen Wittorf klarer Favorit. Von den Bischmisheimer Topakteuren sorgte neben Seidel unlängst Peter Käsbauer für Schlagzeilen, nachdem er beim internationalen Topturnier „vor der Haustür“ im Herrendoppel bis ins Halbfinale vorgedrungen war. Bei den SaarLorLux Open mussten sich Käsbauer und sein Partner Jones Jansen (Wipperfeld) in der Saarlandhalle erst den späteren chinesischen Turniersiegern Di Zi Jian und Wang Chang relativ knapp mit 15:21, 21:15 und 12:21 beugen.
Bei den China-Festspielen in Saarbrücken (vier der fünf Disziplinen gingen an Spieler aus dem Reich der Mitte) war auch für Isabel Herttrich im Damendoppel in der Vorschlussrunde Endstation. Mit Linda Efler (Union Lüdinghausen) unterlag sie den an Position zwei gesetzten Engländerinnen Chloe Birch und Lauren Smith nach hartem Kampf knapp mit 22:24 und 19:21. In der Mixed-Konkurrenz konnte Herttrich wegen des verletzungsbedingten Ausfalls ihres Partners Mark Lamsfuß nicht mitmischen, gleiches galt für Seidel im Herrendoppel. Mit Blick auf die Bundesliga soll das Fehlen der beiden Topspieler dann keine Rolle spielen.
dbe

Refrath mit dem besten Team zum Abschluss der Hinrunde

carla-nyenhuis-und-cgloe-magee-sind-gegen-wipperfeld-am-start-foto-andre-jahnke
Carla Nyenhuis und Chloe Magee sind gegen Wipperfeld am Start. Foto: Andre Jahnke
Nach zuletzt sechs Siegen in Folge rangiert der TV Refrath in der 1. Bundesiga auf Rang Zwei und möchte diesen Platz am kommenden Wochenende behaupten und sogar noch nach Punkten ausbauen. Da es am Samstag zu BW Wittorf (aktuell Platz fünf) geht und am Sonntag der Tabellendritte 1. BC Wipperfeld nach Refrath kommt (15 Uhr), hat der TVR es selbst in die Hand, seinen Vorsprung auszubauen.
Dazu sollen zwei Siege her, wohl wissend, dass die beiden Aufgaben alles andere als einfach werden. Froh ist man in Refrath daher, dass mit den Geschwistern Magee und Nhat Nguyen drei Leistungsträger mit an Bord sind und auch bei den Damen aus dem Vollen geschöpft werden kann. Wittorf hat einen sehr starken internationalen Kader, mit dem man zum Ende der Hinrunde die beiden Top-Teams aus Refrath und Bischmisheim empfängt und sicherlich zeigen möchte, was in dieser Saison möglich ist. Nachdem sich das Team aus Neumünster erst am letzten Spieltag der Vorsaison hatte retten können, hat man sich sinnvoll verstärkt, unter anderem mit der Ex-Refratherin Vivien Sandorhazi.
Auch der 1. BC Wipperfeld gehörte letztes Jahr lange Zeit zu den Abstiegskandidaten, bevor man sich als Siebter retten konnte. Im Kader um den besten Doppel- und Mixedspieler der Liga, Mark Lamsfuß, stehen Spieler aus sechs Nationen und man hat oft die Qual der Wahl, was die Aufstellungen betrifft. Ob die Klasse des Teams jedoch ohne Lamsfuß (Asientour) am Sonntag gegen den TV Refrath ausreichend sein wird, scheint ungewiss.
Ziel des TVR sind in jedem Fall zwei Siege und vier Punkte, die den Fünfpunktevorsprung auf den Hauptkonkurrenten um Platz Zwei, den 1. BC Beuel, vermutlich absichern würden.