Bischmisheim-Asse erwartet ein heißer Tanz am Rhein

1. BC Bischmisheim – SV Funball Dortelweil Badminton Saarbrücken, Sonntag (13.01.2019) Foto: Thomas Wieck
Bundesliga-Primus 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim gastiert am Sonntag beim 1. BC Beuel und will beim Tabellendritten seine Final-Four-Pläne vorantreiben.
Im Tennis ist häufig vom ominösen siebten Spiel die Rede – und geht es nach den Badminton-Assen des 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim, soll sich diese Begrifflichkeit auch weiterhin nur auf den Sport mit Schläger und rundem Ball beziehen. Der amtierende Meister möchte im Bundesliga-Topspiel des siebten Spieltags jedenfalls einen möglicherweise unheilvollen Ausgang, sprich: eine zweite Saisonniederlage, partout vermeiden. Am Sonntag gastiert der aktuelle Spitzenreiter aus Saarbrücken ab 14 Uhr beim 1. BC Beuel, der als Tabellendritter mit zehn Punkten aus sechs Partien derzeit vier Zähler hinter dem BCB rangiert. Die Gastgeber aus dem Bonner Stadtbezirk sind also aktuell der Hauptrivale in Bezug auf das Bischmisheimer Vorhaben, die reguläre Saison auf einem der ersten beiden Plätze abzuschließen, um so das Direktticket fürs Final-Four-Endturnier um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft zu ergattern.
DVERTISER: GearBest DE from awin.com -->
„Mit Beuel spielen wir am Sonntag bei einem Mitfavoriten auf den Titel“, ist Volker Eiber überzeugt. Der 57-Jährige ist beim BCB der Nachfolger des bisherigen Teammanagers Marcel Reuter, der aufgrund seiner Promotion nicht mehr die Zeit hat, sich dieser Aufgabe adäquat zu widmen. Eiber war zuvor zehn Jahre lang als Leistungssportreferent beim Saarländischen Badminton-Verband (SBV) tätig und in dieser Funktion für die Betreuung der hiesigen Talente im Landes- sowie Ergänzungskader zuständig – so standen etwa Nationalspieler Marvin Seidel, Matthias Deininger oder Simon Wang unter seinen Fittichen, mit denen Eiber nun auch in neuer Rolle beim BCB viel zu tun haben wird. Die Koordination der Spieler und deren Einteilung für die jeweils anstehenden Partien in erster, zweiter und Regionalliga bilden einen Kernpunkt seiner Arbeit. Was das anstehende Spitzenspiel in Bonn angeht, werde der Titelverteidiger selbstredend auf sein bestmögliches Aufgebot zurückgreifen, unterstreicht Eiber: „Beuel hat eine wirklich starke Truppe beisammen, unter anderem mit den amtierenden und ehemaligen Deutschen Einzelmeistern Max Weiskirchen und Marc Zwiebler. Daher werden auch wir dort natürlich auf unsere Topleute setzen.“
Das allerdings ist weiterhin nur mit Abstrichen möglich. Gerade im Einzelbereich plagen den BCB nach wie vor Ausfallsorgen. So muss sich Fabian Roth, der Deutsche Meister von 2017 nach seiner schier unglaublichen Verletzungsodyssee immer noch gedulden, bis er endlich seinen zweiten Bundesliga-Einsatz für den 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim bestreiten kann. Immerhin: das Ende der Leidenszeit rückt für den 23-Jährigen zusehends näher, wie Eiber verrät: „Nach seiner jüngsten Verletzung am Knie ist Fabi inzwischen schmerzfrei und trainiert bereits wieder auf dem Feld. Er wird sein Pensum nun kontinuierlich steigern und Ende November oder Anfang Dezember endlich wieder spielen können.“ Neben Roth muss der BCB zudem auf die Deutsche Einzelmeisterin der Jahre 2017 und 2018 verzichten: Luise Heim nimmt aktuell eine Auszeit vom Badminton-Sport. Wie lange diese bei der 23-Jährigen ausfällt, steht in den Sternen. „Wir sind deshalb sehr froh, dass sich Stine Küspert in den Dienst der Mannschaft stellt und im Dameneinzel einspringt“, sagt der neue Teammanager, der zudem den zweiten Bischmisheimer vor dieser Saison, den Bulgaren Daniel Nikolov, als sowohl menschlichen wie sportlichen Glücksfall für den neunfachen deutschen Titelträger im Mannschaftsbereich anpreist – Letzteres ob nun alleine oder mit Partner.
Dennoch gelte für den Vergleich mit dem 1. BC Beuel: „In den Einzelmatches wird es dort sicher schwierig für uns“, mutmaßt Eiber. Demnach muss der BCB im Duell Dritter gegen Erster vor allem auf seine traditionell starken Doppelpaarungen bauen. Die genaue Aufstellung werde sich laut Teammanager kurzfristig entscheiden. Dass die Saarländer trotz allem mit großen Ambitionen an den Rhein reisen, daraus macht der gebürtige Saarbrücker aber keinen Hehl: „Es wird sicherlich eine ganz enge Kiste, nichtsdestotrotz wollen wir dort gewinnen, um die Weichen frühzeitig auf ein direktes Erreichen des Final Fours zu stellen“, sagt Eiber. Eine enge Angelegenheit war auch das bis dato letzte Bischmisheimer Gastspiel bei den Bonnern: Im vergangenen Februar musste sich der BCB beim DM-Halbfinalisten der Vorsaison sogar mit 3:4 geschlagen, wenn auch mit einer im Vergleich schwächer besetzten Formation. Das Hinspiel vor Heimkulisse hatten die Saarländer im Oktober 2018 derweil mit 5:2 für sich entschieden – man darf sicher gespannt sein, welchen Ausgang das Duell zweier Titelanwärter diesmal bereithält. dbe
Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail