Starke drei Punkte am Wochenende für Refrath 2

denis-nyenhuis-und-mark-byerli-foto-andre-jahnke
Denis Nyenhuis und Mark Byerly. Foto: Andre Jahnke

Die Auswärtsfahrt der Refrather Zweitligamannschaft nach Peine in Niedersachsen sowie nach Berlin war mit Spannung erwartet worden, zumal beide gegnerischen Teams gegen den Abstieg spielen und Refrath am Samstag nicht in stärkster Besetzung auflaufen konnte.

Dass am Ende drei Punkte mit nach Hause genommen werden konnten, war daher sehr erfreulich und sorgte für einen komfortablen Punkteabstand zu den Abstiegsrängen in der Tabelle.

Mit vier Akteuren, die im letzten Jahr noch in der Jugend gespielt haben, nämlich Paula Kick, Christopher Klauer, Elias Beckmann und Fritz Binus sowie den beiden 24-jähigen Anika Dörr und Mark Byerly, bot Refrath 2 die jüngste Zweitligamannschaft seiner Geschichte auf.

Immerhin reichte es beim knappen 3:4 zu einem Punkt, den Byerly/Klauer, Dörr/Kick und Anika Dörr im Einzel sicherten. In den knapp verlorenen Spielen von Christopher Klauer (1.HE) und Byerly/Kick (Mixed) war sogar noch mehr drin und auch Elias Beckmann spielte im zweiten Herrendoppel ausgezeichnet mit, verlor jedoch leider zwei der drei Sätze erst in der Verlängerung. Lediglich das zweite Doppel mit Beckmann und Fritz Binus war an diesem Tag chancenlos.

Nach dem Spiel machte sich Ersatzmann Binus auf den Heimweg und Routinier Denis Nyenhuis (32), am Samstag beruflich verhindert, fuhr zum zweiten Spiel am Sonntag direkt in die Bundeshauptstadt. Er gab am Sonntag die notwendige Stabilität, um das Team zu einem 5:2 Erfolg zu führen.

Obwohl beide Herrendoppel knapp an Berlin gingen, glaubten die Refrather bis zum letzten Ballwechsel an einen Auswärtssieg und wurden schließlich auch belohnt. Die deutliche Dominanz in den Damenspielen sowie im Einzel von Christopher Klauer, sorgte für drei schnelle Siege und als das Mixed Byerly/Kick in vier Durchgängen gewinnen konnte, stand der Sieger fest.

Mit einer großen Energieleistung gewann Denis Nyenhuis mit 11:9 im fünften Satz schließlich noch sein Einzel, so dass Berlin am Ende sogar mit leeren Händen dastand. Refrath fuhr hingegen durch das 5:2 mit zwei Punkten nach Hause und kann völlig entspannt am 16.12. um 11 Uhr im letzten Hinrundenmatch den Tabellenzweiten Hamburg-Horn empfangen.