SG Schorndorf feierte eine glänzende Heimpremiere

von-links-nach-rechts-miranda-wilson-benjamin-wahl-alan-erben-nadine-kuhnert-simon-kramer-marco-weese-jennifer-loewenstein-foto-ulrich-kolb
Von links nach rechts Miranda Wilson, Benjamin Wahl, Alan Erben, Nadine Kuhnert, Simon Kramer, Marco Weese, Jennifer Löwenstein. Foto: Ulrich Kolb

Der TSV Neubiberg/Ottobrunn wurde mit 7:0 unerwartet deutlich nach Hause verabschiedet.

Rundum zufrieden nach dem Heimerfolg gegen die Bayern war der Schorndorfer Teamchef Benjamin Wahl: „Auf ein 5:2 hatte ich gehofft, dass es ein 7:0 wird, damit habe ich nicht gerechnet.“ Der hohe Sieg brachte zudem drei wichtige Punkte, statt den üblichen zwei Zählern.

Schorndorf konnte gegen den TSV Neubiberg in Bestbesetzung antreten. Gegen die keinesfalls chancenlosen Bayern gelang es, die engen Spiele zu gewinnen.

Wie beispielsweise das erste Einzel von David Kramer. Der lag gegen das bärenstark aufspielende Talent Julian Edhofer schon mit zwei Sätzen zurück (4:11, 12:14) und drehte das Spiel doch noch. Satz Drei ging mit 11:9 an David Kramer und dann hatte die Schorndorfer Nummer Eins die Oberhand: 11:7, 11:5.

Das Spiel war zu diesem Zeitpunkt bereits entschieden. Alle drei Doppel punkteten für Schorndorf. Miranda Wilson siegte im Einzel mit 3:0 Sätzen gegen Pia Becher.

Simon Kramer wendete gegen Kevin Feibicke im zweiten Einzel eine Niederlage nervenstark ab. Bei 1:2-Satzrückstand glückte ihm der Satzausgleich mit 12:10. Der Entscheidungssatz ging mit 11:9 an Simon Kramer.

Und auch das letzte Spiel der Begegnung ging über fünf Sätze. Nadine Kuhnert/Benjamin Wahl brachten das Spiel im fünften Satz durch gegen Nicole Schnurrer/Lucas Böhnisch.

Ulrich Kolb