Schlagwort: laenderspiel

Rekordeuropameister Dänemark zu Gast für zwei Freundschaftsspiele

das-deutsche-team-spielt-zweimal-gegen-daenemark-foto-claudia-pauli
Das Deutsche Team spielt zweimal gegen Dänemark. Foto: Claudia Pauli

Das Jahr 2022 endet für die deutsche Badmintonnationalmannschaft mit einem besonderen
„sportlichen Leckerbissen“: Am 15. und 16. Dezember trifft die Auswahl des Deutschen Badminton-
Verbandes (DBV) im Rahmen von zwei Freundschaftsländerspielen vor heimischem Publikum auf
Rekordeuropameister Dänemark.

Die Nordeuropäer, die bis dato 18-mal bei der Mixed-Team-Europameisterschaft den Titel
gewannen, achtmal (und damit jedes Mal) bei der EM für Herrennationalmannschaften
triumphierten sowie sechsmal bei der EM für Damennationalmannschaften das Finale für sich
entschieden, sind am 15. Dezember in Bad Camberg (Hessen) und einen Tag später in Dessau-
Roßlau (Sachsen-Anhalt) zu Gast.

„Europameisterlich“ gestalten sich die Begegnungen auch seitens der Gastgeber: In Bad Camberg
schlagen Mark Lamsfuß/Isabel Lohau (1. BC Wipperfeld/1. BC Saarbrücken-Bischmisheim) für
Deutschland auf, die bei der Individual-EM 2022 die Goldmedaille im Mixed holten. Die aktuellen
WM-Dritten haben sich in der Weltrangliste inzwischen auf Platz sieben hochgearbeitet.

In Dessau-Roßlau werden die amtierenden Europameister im Herrendoppel, Mark Lamsfuß/Marvin
Seidel (beide 1. BC Wipperfeld), das Publikum mit ihrem Können begeistern. Außerdem treten bei
der Partie in Sachsen-Anhalt u. a. die aktuellen Vizeeuropameisterinnen im Damendoppel, Linda
Efler/Isabel Lohau (beide 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim), an.

Organisiert werden die Begegnungen – die unter dem Motto „Badminton-Weltklasse hautnah
erleben“ stehen – einmal mehr federführend von Heinz Bußmann von Advantage Event Projekte
(AEP) aus Delmenhorst. In Bad Camberg fungiert die TG Camberg als dessen
Kooperationspartnerin, in Dessau arbeitet Heinz Bußmann mit dem Verein Anhalt Sport um Ralph
Hirsch zusammen.

Deutschland und Dänemark trafen bis dato 60-mal aufeinander. Einbezogen in diese Statistik sind
sowohl Freundschaftsländerspiele als auch Begegnungen im Rahmen von Turnieren wie Welt- und
Europameisterschaften. Im direkten Vergleich liegen die Nordeuropäer mit 51 Siegen vorn.

Die bislang letzte Begegnung datiert aus dem Vorjahr: Anlässlich der (nachgeholten) TotalEnergies
BWF Thomas & Uber Cup Finals 2020 standen Deutschlands Herren am 11. Oktober 2021
Dänemark gegenüber – und unterlagen knapp mit 2:3. Das bis dato letzte Aufeinandertreffen im
Sudirman Cup-Format, in dem auch die beiden Freundschaftsvergleiche in der kommenden Woche
ausgetragen werden, erfolgte am 19. Februar 2021. Damals verlor die Auswahl des DBV im
Halbfinale der European Mixed Team Championships ebenfalls mit 2:3 gegen Dänemark. Das
Sudirman Cup-Format sieht pro Begegnung je ein Herreneinzel, ein Dameneinzel, ein
Herrendoppel, ein Damendoppel und ein Mixed vor.

Für die Nordeuropäer werden in Bad Camberg und Dessau-Roßlau u. a. Mads Christophersen,
Rasmus Kjær, Frederik Søgaard und Jesper Toft antreten, die bei den in der vergangenen Woche
ausgetragenen Welsh International Badminton Championships 2022 (29. November bis 3.Dezember in Cardiff/Wales) die Titel im Herreneinzel (Mads Christophersen), Herrendoppel
(Rasmus Kjær/Frederik Søgaard) und Mixed (Jesper Toft mit Clara Graversen) gewannen.

Die viermalige Deutsche Meisterin im Dameneinzel, Yvonne Li (SV Fun-Ball Dortelweil), ließ bei
dem Turnier der Kategorie „International Challenge“ ebenfalls die gesamte Konkurrenz hinter sich.
Dabei setzte sie sich im Halbfinale gegen Amalie Schulz durch, die gleichsam zum Aufgebot
Dänemarks für die Länderspiele in der kommenden Woche zählt und in Bad Camberg erneut auf
die Weltranglisten-25. aus Deutschland trifft.

Die Ergebnisse der Freundschaftsvergleiche sind auf der DBV-Website unter www.badminton.de
sowie im Internet unter https://dbv.turnier.de [Stichworte „Länderspiel O19 Deutschland –
Dänemark (Bad Camberg)“ und „Länderspiel O19 Deutschland – Dänemark (Dessau)“] erhältlich.

Claudia Pauli (Pressesprecherin DBV)

Länderspiele gegen Schottland werden verschoben

flagge-schottland
Flagge Schottland
Angesichts der prekären Situation im Zusammenhang mit dem neuartigen Coronavirus Sars-CoV-2 hat der Deutsche Badminton-Verband (DBV) als Veranstalter der für den 6. und 7. April 2020 in Frankenthal (Rheinland-Pfalz) und Bad Hersfeld (Hessen) geplanten Freundschaftsländerspiele der deutschen Badminton-Nationalmannschaft gegen Schottland in Absprache mit den jeweiligen Ausrichterteams und dem schottischen Badminton-Verband die Verlegung der Begegnungen in den Herbst dieses Jahres beschlossen.
„Die Verantwortlichen beim schottischen Badminton-Verband haben bereits zugesagt, dass sie nach einem geeigneten Termin im September suchen“, erläutert DBV-Geschäftsführer Roland Herres. Da die Freundschaftsländerspiele auch dann in Frankenthal und Bad Hersfeld stattfinden sollen, behalten schon gekaufte Eintrittskarten ihre Gültigkeit. Tickets können aber auch an den entsprechenden Vorverkaufsstellen zurückgegeben werden.
Die Ausrichtung der Freundschaftsländerspiele gegen Schottland liegt in den Händen von Heinz Bußmann von Advantage Event Projekte (AEP) aus Delmenhorst, der bereits mehr als 100 Länderspiele für den DBV organisiert hat. Dabei kooperiert er in Frankenthal mit dem TSV Eppstein und in Bad Hersfeld mit dem TV Hersfeld.
Sobald die neuen Termine für die Begegnungen mit Schottland feststehen, werden diese u. a. auf der DBV-Homepage unter www.badminton.de bekannt gegeben. Claudia Pauli (Pressesprecherin DBV)

Estländer gewinnen die drei Doppel

Die deutsche Badminton-Nationalmannschaft hat im sechsten Aufeinandertreffen mit Estland in der Geschichte die erste Niederlage hinnehmen müssen. Im Rahmen eines Freundschafts-Länderspiels im hessischen Bensheim unterlag die Auswahl des Deutschen Badminton-Verbandes (DBV) am Donnerstagabend (25. April) dem Team aus dem Baltikum mit 2:3.
Wie tags zuvor, beim 3:2-Erfolg eines etwas anders zusammengesetzten deutschen Teams über Estland in Herxheim bei Landau/Pfalz, gewannen die Gastgeber deutlich die beiden Einzel. Die Doppel hingegen gingen diesmal ausnahmslos an die Gäste aus Estland.
Dabei entwickelte sich speziell das Herrendoppel zu einer äußerst engen Partie (26:28, 21:18, 19:21), die genauso zugunsten der 21 bzw. 20 Jahre alten Deutschen, Bjarne Geiss (Blau-Weiss Wittorf) und Hauke Graalmann (TV Refrath), hätte ausgehen können. Am Mittwochabend in Rheinland-Pfalz hatten Bjarne Geiss und Hauke Graalmann ihre Kontrahenten Kristjan Kaljurand/Raul Käsner noch in zwei Sätzen besiegt.
Die Esten schlugen an beiden Tagen mit einer identischen Mannschaft auf. Claudia Pauli (Pressesprecherin DBV)

Fünfter Sieg im fünften Vergleich mit Estland

Die deutsche Badminton-Nationalmannschaft hat den ersten von insgesamt zwei Freundschafts-Vergleichen mit Estland, die in dieser Woche in Rheinland-Pfalz und in Hessen ausgetragen werden, für sich entschieden:
Die Auswahl des Deutschen Badminton-Verbandes (DBV) setzte sich am Mittwochabend (24. April) in Herxheim bei Landau/Pfalz mit 3:2 gegen das Team aus dem Baltikum durch und verzeichnete damit im fünften Aufeinandertreffen mit Estland in der Geschichte den fünften Sieg. Die bisherigen vier Begegnungen – durchgeführt zwischen 2008 und 2013 im Rahmen von Europameisterschaften verschiedener Art – hatte Deutschland jeweils mit 5:0 gewonnen. Zwei Nachwuchsasse des DBV gaben in Herxheim bei Landau/Pfalz ihr Länderspiel-Debüt im Erwachsenenbereich: Der 20 Jahre alte Hauke Graalmann (TV Refrath) und die gleichaltrige Annabella Jäger (TSV Freystadt) wurden seitens der Verantwortlichen im DBV erstmalig für ein Länderspiel in der Altersklasse O19 nominiert. Beide kamen in zwei Matches zum Einsatz, Hauke Graalmann gelang dabei – im Herrendoppel an der Seite von Bjarne Geiss (Blau-Weiss Wittorf) – ein Erfolg.
Das Herreneinzel sollte in Herxheim bei Landau/Pfalz ursprünglich Lars Schänzler (TV Refrath) bestreiten. Der amtierende DM-Dritte ist jedoch verletzt und zudem noch nicht vollständig von einer Erkrankung genesen, sodass er nicht antreten konnte. Für ihn rückte Alexander Roovers (1. BV Mülheim) ins Aufgebot des DBV. Am Donnerstagabend (25. April) stehen sich Deutschland und die Gäste aus Estland in Bensheim ein weiteres Mal anlässlich eines Freundschafts-Länderspiels gegenüber.
Claudia Pauli (Pressesprecherin DBV)