Jonathan Rathke neuer Turnierdirektor der German Open

jonathan-rathke-foto-claudia-pauli

Jonathan Rathke.Foto: Claudia Pauli
Die Vermarktungsgesellschaft Badminton Deutschland mbH (VBD) hat sich im Hinblick auf dieYONEX German Open Badminton Championships, die sie inzwischen seit 25 Jahren für den Deutschen Badminton-Verband e. V. (DBV) veranstaltet, personell neu aufgestellt: Als Turnierdirektor der Internationalen Badmintonmeisterschaften von Deutschland fungiert ab sofort Jonathan Rathke, der bereits seit mehreren Jahren Sportveranstaltungen mit organisiert und durchführt und im Zusammenhang mit den YONEX German Open 2020 als stellvertretender Turnierdirektor agierte.
DVERTISER: GearBest DE from awin.com -->
Der 30-Jährige ist in der Badmintonszene darüber hinaus u. a. durch seine Tätigkeit als Teammanager der 1. Mannschaft des 1. BV Mülheim an der Ruhr (1. BVM) und sportlicher Leiter des Traditionsvereins bekannt. Dabei spielt Jonathan Rathke als Mitglied des Zweitligateams des 1. BVM nach wie vor selbst regelmäßig um Punkte. Stellvertretender Turnierdirektor der YONEX German Open bleibt der hauptberuflich tätige VBD-Geschäftsführer Niko Schmelzle (geb. Jockenhöfer), der diese Funktion anlässlich der 2021er-Auflage erstmalig innehatte.
Die bisherige Turnierdirektorin, Louise Huber-Fennell, ist ebenfalls weiterhin für die VBD tätig, wobei sie im Rahmen der nächsten Auflage des für den DBV bedeutsamsten Turniers u. a. die Leitung des Info-Points in der Westenergie Sporthalle übernehmen wird.
Der Turnierkalender des Badminton-Weltverbandes BWF für 2022 ist noch nicht fixiert. Aktuell verhandelt die BWF mit den Veranstaltern der verschiedenen Turniere über die konkrete Ausgestaltung. Der DBV hat ein großes Interesse daran, auch im kommenden Jahr die YONEX German Open Badminton Championships, noch dazu erneut in Mülheim an der Ruhr, auszutragen. Das prestigeträchtige Turnier fand von 2005 bis 2019 ohne Unterbrechung in der Kommune im Ruhrgebiet statt, ehe es 2020 und 2021 aufgrund der Corona-Pandemie ausfallen musste.
Claudia Pauli (Pressesprecherin DBV)