Refrath 1 unterliegt in Beuel mit 1:6 und schlägt Freystadt mit 7:0

cala-nelte-und-jan-colin-voelker-foto-andre-jahnke
Carla Nelte und Jan Colin Völker. Foto: Andre Jahnke

So hatten sich die Refrather den 7. Spieltag in der 1.Bundesliga nicht vorgestellt. Doch in der laufenden Saison scheint für viele Teams hinter dem Tabellenprimus und Titelverteidiger Bischmisheim nahezu alles möglich zu sein.

Mit dem nötigen Rückenwind aus dem 6:1 in Wipperfeld war der TVR für das sogenannte Lokalderby eigentlich gut gerüstet. Doch leider musste kurzfristig einer der sechs Herren passen: Max Schwenger wurde Opfer der Deutschen Bahn und erreichte den Bahnhof in Köln erst mit zweistündiger Verspätung.

So mussten beide Herrendoppel umgestellt werden und dies war kein gutes Omen. Magee/Magee unterlagen in fünf Durchgängen und als auch das Damendoppel Nelte/Magee knapp im Entscheidungssatz an Beuel ging, wurde klar, dass die leichte Refrather Favoritenstellung in dieser Begegnung Schnee von gestern geworden war.

Beck/Völker waren ebenso ohne Chance im Doppel wie Lars Schänzler im 1.Herreneinzel. Positiv war, dass nach dem glatten Erfolg von Chloe Magee alle Teammitglieder noch einmal alles daransetzten, den noch möglichen Punkt zu ergattern.

Doch innerhalb von fünf Minuten erlosch die Hoffnung, aus einem 1:4 noch ein 3:4 zu machen. Das Mixed Völker/Nelte, kurzfristig aufgestellt, weil sich Sam Magee im Doppel an der Hand verletzt hatte, machte seine Sache gut, verlor jedoch auch im fünften Satz.

Zu guter Letzt unterlag Joshua Magee dem zehn Jahre älteren Beueler Routinier Marc Zwiebler trotz über weite Strecken starker Leistung noch mit 1:3. Somit stand das Refrather Team nicht nur mit leeren Händen da, der Konkurrent aus Beuel hatte sogar noch einen „Dreier“ eingefahren und war in der Tabelle an Refrath vorbeigezogen.

Am Sonntag empfing der TVR dann den Tabellendritten TSV Freystadt, der jedoch an diesem Spielwochenende auf einige Leistungsträger verzichten musste. Von Beginn an ging der TVR in einer sehr gut besuchten Halle entschlossen zur Sache und verfolgte den Plan, drei Punkte in Refrath zu behalten.